Meditation


Zitate aus den Baha'i Schriften zum Thema Meditation

Eine Stunde Nachdenkens ist mehr wert als siebzig Jahre frommer Andacht. Abdu'l Baha

***

Als erstes musst du nach Geistigkeit dürsten; dann lebe das Leben... Um diesen Durst zu bekommen, denke über das Leben nach dem Tode nach. Studiere die heiligen Worte... Bete und meditiere, nimm dir viel Zeit dazu. Dann wirst du diesen großen Durst spüren, und nur dann kannst du anfangen, das Leben zu leben. Abdu'l Baha

***

Durch die Fähigkeit der Meditation erwirbt der Mensch ewiges Leben, durch sie erreicht ihn der Odem des Heiligen Geistes - die Segnung des Heiligen Geistes wird ihm durch Überlegung und Meditation gegeben.
Der Menschengeist erhält Kenntnisse und neue Kraft durch die Meditation. Durch sie werden Dinge, von denen der Mensch nichts wußte, vor seinen Augen ausgebreitet. Durch sie empfängt er göttliche Eingebung, durch sie erhält er himmlische Nahrung.

Meditation ist der Schlüssel zu den Toren der Geheimnisse. In diesem Zustand löst sich der Mensch von sich selbst; er zieht sich in diesem Zustand zurück von allen Dingen der Außenwelt. In dieser subjektiven Verfassung taucht er ein in das Meer geistigen Lebens und kann die Geheimnisse der Dinge an sich enthüllen. Um dies zu veranschaulichen, denke man sich den Menschen mit zweierlei Sehvermögen ausgestattet: Wenn die innere Sehkraft angewendet wird, sieht das äußere Auge nicht.

Die Fähigkeit des Meditieren befreit den Menschen von seiner tierischen Natur, läßt ihn die Wirklichkeit der Dinge deutlich sehen und bringt ihn in Verbindung mit Gott.
Diese Fähigkeit bringt Künste und Wissenschaften aus dem Bereich des Unsichtbaren hervor. Erfindungen werden durch sie ermöglicht, gewaltige Unternehmungen ins Leben gerufen. Durch sie können Regierungen reibungslos arbeiten. Durch diese Fähigkeit betritt der Mensch das Reich Gottes.
Und doch sind manche Gedanken ohne Nutzen für den Menschen, sie bewegen sich wie die Wellen des Meeres ohne Ergebnis.
Wird aber die Fähigkeit der Meditation von innerem Licht durchdrungen und mit göttlichen Eigenschaften gekennzeichnet, werden die Ergebnisse bestätigt.

Die Fähigkeit der Meditation gleicht einem Spiegel: Stellt man ihn vor irdische Dinge, wird er diese widerspiegeln. Wenn der menschliche Geist also über irdische Dinge nachsinnt, wird er von diesen Kenntnisse erhalten.
Wendet ihr aber den Spiegel eures Geistes himmelwärts, werden himmlische Bildnisse und die Strahlen der Sonne der Wirklichkeit in eurem Herzen widergespiegelt und ihr werdet die Tugenden des Himmelreiches erlangen. Laßt uns deshalb diese Fähigkeit richtig lenken, sie der himmlischen Sonne und nicht irdischen Dingen zuwenden, damit wir die Geheimnisse des Königreiches entdecken und die Gleichnisse der Bibel sowie die Mysterien des Geistes verstehen. Abdu'l Baha

***

Versenkt euch in das Meer Meiner Worte, damit ihr seine Geheimnisse ergründen und alle Perlen der Weisheit entdecken möget, die in seinen Tiefen verborgen liegen. Baha'u'llah
Meditation
aus Wikipedia

Meditation (lat. meditatio = "das Nachdenken über") ist eine Konzentrationsübung mit dem Zweck, einen veränderten Bewusstseinszustand oder letztlich sogar die Erleuchtung zu erreichen. Im älteren Sprachgebrauch bezeichnet "Meditation" einfach ein Nachdenken über ein Thema oder die Resultate dieses Denkprozesses (vergleiche Kontemplation).

Unter Meditation kann man jede absichtslose Konzentration auf eine Tätigkeit verstehen. Die Konzentration ist dabei nicht bewusst gesteuert, sondern ergibt sich zwanglos als Folge der Versenkung in die Tätigkeit. Die Tätigkeit kann aktiv manipulierend sein, es kann sich aber auch um innere Kontemplation eines Gegenstandes oder einer Idee handeln. Wesentlich ist in jedem Fall ein Zustand der Entspannung und eine Umgebung ohne Störreize, bzw. die Fähigkeit, seine Sinne ruhen zu lassen. Neurologisch äußert sich der meditative Zustand in einer Änderung des Hirnwellenmusters.

Der Zustand, der erreicht werden soll, kann je nach Art der Meditation recht unterschiedlich sein. Insbesondere bei den aktiven Varianten der Meditation ist er kaum von den Begriffen Trance und Ekstase abzugrenzen. Meditation kann allein oder in einer Gruppe unter Anleitung durchgeführt werden. Der Gegenstand der Meditation kann beinahe beliebig sein, so dass auch Musizieren oder sogar einfache, d.h. nicht aufmerksamkeitsfordernde, Arbeiten meditativ wirken können.

Man kann die verschiedenen Schulen grob in zwei Gruppen einteilen, in die passive (kontemplative) Meditation und die aktive Meditation. Des weiteren ist zu unterscheiden, ob äußere Reize (wie Musik oder Lichteffekte) und entheogene Substanzen eine Rolle spielen. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist oft nur die passive Form ohne äußere Reize mit dem Wort Meditation gemeint, andere Formen werden dann meist als Rituale, Übungen oder ähnliches beschrieben.

Meditation ist wesentlicher Bestandteil vieler Religionen, indem das Sich-Versenken als Übung zur Annäherung an ein höheres Wesen ("Gott") oder einen höheren Bewusstseinszustand verstanden wird. Dabei ist es allerdings recht unterschiedlich, ob eine stille, passive Form oder eine aktive gewählt wird.

Text und Bilder dieses Beitrages basieren auf dem Artikel Meditation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Stille Meditation

Die stille (passive, kontemplative) Meditation ist vor allem in Hinduismus und Buddhismus sowie im Christentum verbreitet. Auch die modernen westlichen Varianten folgen meist dieser Form. Eine Extremform der stillen Meditation bedient sich der Reizdeprivation, um einen veränderten Bewusstseinszustand herbeizuführen.

Im Hinduismus und Buddhismus ist die Meditation (sanskrit: dhyana) ein zentrales Element. Sie wird traditionellerweise im Lotus-Sitz ausgeübt.

In den letzten Jahren ist die Meditation zumehmend gesellschaftsfähig geworden, nachdem eine zunehmende Zahl von Menschen sie als Zuflucht vor Zivilisationsfolgen wie Lärm, Hektik, Leistungsdruck und ganz allgemein Stress entdeckt haben. Als stille Meditationsform, die im Westen Verbreitung gefunden hat, gilt vor allem Yoga.

Autogenes Training dient zwar der Entspannung, wird aber von Vertretern der traditionellen fernöstlichen Techniken oft nicht als Meditation anerkannt, da hier das Vordringen in die Tiefen der Welt und des Geistes nicht möglich sei. Auch wird befürchtet, dass der Therapeut bei dieser Technik zu viel Einfluss ausübe.

Die christlichen Traditionen von Jesusgebet und Eucharistie sind die Techniken, die neben ähnlichen Gebets- und Konzentrationsübrungen ursprünglich als Meditation bezeichnet wurden. Dieses Wort wurde dann später für die aus dem Osten importierten Techniken übernommen. Das führt heute manchmal zu Verwirrung, weil sich die verschiedenen Traditionen in Form und Wirkung zum Teil wesentlich unterscheiden.

Musikalische Meditation

Viele Schulen verwenden rhythmische Klänge und Musik, um die Meditation zu erleichtern. In der christlichen Tradition sind das insbesondere Choräle (Chants), im Hinduismus und Buddhismus werden sowohl Mantras als auch Gesänge benutzt. Die Gospels der Christen sind im Allgemeinen keine musikalische Meditationen, da sie zwar Gesang beinhalten, aber hauptsächlich der Bestätigung des eigenen Glaubens dienen und zur Aufhellung der Stimmung beitragen. In einigen Formen kann der Gospel-Gesang aber durchaus zu einem Trance-Zustand führen.

Ein der aktiven Formen ist die durch Tanzen unterstützte "Meditation", die vor allem in der orientalischen Tradition (z.B. im Sufismus) und bei vielen Naturvölkern zu finden ist. Hierbei werden meist sehr monotone Tanzbewegungen über lange Zeit ausgeführt, oft gestützt durch einen schnellen Trommelrhythmus oder durch Schellen oder Rasseln, die die Tänzer selbst tragen. Durch diese Technik ist es möglich, einen Trance-artigen Bewusstseinszustand zu erreichen. Ob diese Techniken noch unter den Begriff der Meditation fallen ist allerdings unklar.

Körperliche Meditation

Häufig wird auch eine körperliche Tätigkeit benutzt, um einer Meditation einen Fokus zu geben. Die einfachste Tätigkeit, die so benutzt wird, ist wohl das Gehen, das sowohl in der christlichen Kultur (bei verschiedenen Mönchsorden, etc) als auch in der fernöstlichen Anwendung findet.

In der Tradition des Yoga werden verschiedene Körperhaltungen und Übungen, sowie Fasten und andere Arten des Askese verwendet, um die Meditation zu unterstützen. Im Zen-Buddhismus hingegen können ganz unterschiedliche Tätigkeiten gegenstand der Meditation sein, wie z.B. das Blumenbinden (Ikebana) die Landschaftsgestaltung (Feng Shui) oder das Bogenschiessen (Kyudo).

Auch Kampfkünste können Gegenstand und Vehikel der Meditation sein: in der taoistischen Tradition des Kung Fu zum Beispiel werden die körperlichen Übungen benutzt um einen meditativen Zustand zu erreichen. Im manchen Formen des Kung Fu, insbesondere im Tai Chi und Qigong, ist der kämpferische Ursprung fast völlig hinter die Meditation zurückgetreten.

In einigen Traditionen, zum Beispiel beim so genannten roten Tantra, werden auch sexuelle Handlungen und Reize zur Meditation eingesetzt.
Gesund durch Meditation
-Der Spiegel Nr. 21-
Titelstory


In der Titelstory des Spiegel-Magazins Nr.21/18.5.13

-Der heilende Geist-

gibt es Berichte von Studien, die für Gebet und Meditation sprechen.


Der Zustand ist keine Zeitverschwendung, sondern gesundheitsfördernd wie in dem Artikel S.56--63 berichtet wird.

Schöne Grüße Linde

"Gebet und Meditation, nimm dir für beide viel Zeit". sagte auch 'Abdu'l-Bahá
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Hallo Linde,
Zitat:
Durch die Fähigkeit der Meditation erwirbt der Mensch ewiges Leben, durch sie erreicht ihn der Odem des Heiligen Geistes - die Segnung des Heiligen Geistes wird ihm durch Überlegung und Meditation gegeben.


Das ist mir eindeutig zu weit her geholt. Man könnte fast sagen, das kommt aus der esoterischen Klamottenkiste. Zeige mir den Menschen, der durch Meditation "ewiges Leben" erreicht hat.

Sicher ist, man kann durch Meditation Ruhe, Kraft und auch eine Ordnung in das eigene Leben bringen, aber nur dann, wenn man auch ein Bedürfnis danach hat. Andere schaffen es auf andere Weise, z.B. durch Bergsteigen, Wandern, Übernahme von sozialen Aufgaben, Gebete, Betrachten von Bildern usw., usw.

Zitat:
Der Menschengeist erhält Kenntnisse und neue Kraft durch die Meditation. Durch sie werden Dinge, von denen der Mensch nichts wußte, vor seinen Augen ausgebreitet. Durch sie empfängt er göttliche Eingebung, durch sie erhält er himmlische Nahrung.


So, wie Meditation hier dargestellt wird, ist sie bereits auf ein Ziel, nämlich die "göttliche Eingebung" hin ausgerichtet. Sämtliche Buddisten müssten hier eigentlich ein Veto einlegen.

Zitat:
Die Fähigkeit des Meditieren befreit den Menschen von seiner tierischen Natur, läßt ihn die Wirklichkeit der Dinge deutlich sehen und bringt ihn in Verbindung mit Gott.
Diese Fähigkeit bringt Künste und Wissenschaften aus dem Bereich des Unsichtbaren hervor. Erfindungen werden durch sie ermöglicht, gewaltige Unternehmungen ins Leben gerufen. Durch sie können Regierungen reibungslos arbeiten. Durch diese Fähigkeit betritt der Mensch das Reich Gottes.

Hier wird der Meditation ein Zweck untergeschoben, denn sie zwar auch haben kann, aber in der Regel nicht hat. Den Begriff "tierische Natur" kann man hier wohl nur als metaphysisch interpretieren, sonst wird der Satz vollkommen unverständlich.
Mir ist nicht bekannt, dass bei Meditationen irgendetwas "aus dem Unsichtbaren" ins Leben gerufen wird. Alles wird durch bestimmte Zustände des Gehirns ausgelöst, die wieder von der Veranlagung und den gemachten Erfahrungen abhängen. Dafür spricht auch, dass Meditation auch eng mit Trance und Ekstase verwandt ist.
Abhängig von Veranlagung und gemachten Erfahrungen, können auch die
"Ziele" (oder besser gesagt, die erreichbaren Ergebnisse) sehr stark differieren.
Wer seine Meditation (metaphysisch gesagt) auf "Gott" ausrichtet, kann durchaus Vorstellungen von seinem "Himmel" erreichen. Allerdings kann ich das Wort "Gott" auch durch "Teufel" und Hölle" oder "Reise" und "Strand" oder "Problem" und "Lösung" usw. ersetzen.

Zitat:
Zitat aus Wikipedia.Meditation ist wesentlicher Bestandteil vieler Religionen, indem das Sich-Versenken als Übung zur Annäherung an ein höheres Wesen ("Gott") oder einen höheren Bewusstseinszustand verstanden wird.

Dies ist nur die religiöse Variante der Meditation. Und keine Meditation kann Erfahrungen auslösen, die nicht irgendwie mit dem Zusammenspiel der Hirnnerven zusammenhängt. Der "höhere Bewusstseinszustand" ist hauptsächlich eine momentane bestimmte Koordination in der Funktion der Nervenzellen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Ich denke, Meditation kann mal nett sein, aber man soll Alles nüchtern hinterfragen.