Es gibt nur ein Gott, an den glauben alle Religionen


es ist lächerlich wie du mit diesem thema umgehst...

du bist in einem offenbarem irrtum, meiner meinung nach.....

erkläre uns in schöner sprache, an was du glaubst und was du kritisierst (ohne gleich anzugreifen)

peace/selam/schalom
War halt sarkasmus ! War nicht böse gemeint ! Bezieht sich auf alle Religionen mit diesem Endzeitcharakter usw

Gruß Keule
_________________
Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid, noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein, denn das Erste ist vergangen, Siehe ich mache alles neu ...
ok... ich verstehe deine einstellung insofern, dass du alles ablehnst, was als Doktrine vorgezeigt wird...

du bist verantwortlich für das was du machst und ich für das was ich mache.... handeln wir so, dass alle miteinander friedlich leben können...

peace
Keule's Sarkasmus ist gar nicht so weit hergeholt... Vor ein, zwei Jahren war mal viel von einer Untersuchung die Rede, bei der festgestellt wurde, dass buddhistische Meditationstechniken zum persönlichen Glück beitragen würden - und das ist natürlich auch in Internetforen entsprechend ausgeschlachtet worden... - und es gab Reaktionen darauf, wie die einer 'evangelikalen Christin' in den USA, die in einem Leserbrief schrieb
Zitat:
Hier mögen sie ja glücklich sein, aber ich freue mich schon darauf, mit Jesus auf einer Wolke zu stehen und zuzusehen, wie sie sich in den Flammen der Hölle winden.
oder, etwa zur gleichen Zeit, wie im Religionsboard ein junger Muslim genüsslich in allen Details beschrieb, welche Strafen die 'Ungläubigen' lt. Koran in der Hölle zu erwarten hätten...
Diese Haltung gibt es - leider - immer und überall - aber ebenso gibt es auch immer und überall den Zugang, der - z.B. im Islam - die Sufi schon vor über 1.000 Jahren auszeichnete - wie Rabía oder Rumi. Das Problem, das ich bei dem Titel dieses threads sehe ist, dass es von allen Seiten Festlegungen und Vereinnahmungsversuche gibt, mit denen das Absolute, die letzte Wahrheit, die Gottheit, in eine Form gepresst wird - ob jetzt die eines unpersönlichen Gesetzes nach fernöstlicher, die eines persönlichen absoluten Weltenherrschers nach nahöstlicher, oder die einer Mehrzahl von interagierenden Göttern nach 'heidnischer' Vorstellung...
Insofern habe ich auch deutliche Vorbehalte gegen alle vorgezeigten Doktrinen
Zitat:
Das Problem, das ich bei dem Titel dieses threads sehe ist, dass es von allen Seiten Festlegungen und Vereinnahmungsversuche gibt, mit denen das Absolute, die letzte Wahrheit, die Gottheit, in eine Form gepresst wird - ob jetzt die eines unpersönlichen Gesetzes nach fernöstlicher, die eines persönlichen absoluten Weltenherrschers nach nahöstlicher, oder die einer Mehrzahl von interagierenden Göttern nach 'heidnischer' Vorstellung...
Insofern habe ich auch deutliche Vorbehalte gegen alle vorgezeigten Doktrinen


das stimmt, wir müssen uns endlich eingestehen, dass nicht nur die Religionen untereinander versch. Vorstellungen von einem Gott haben, sondern auch innerhalb der Religion viele anders über Gott denken....

man versuch natürlich immer wieder auf eine gemeinsame Formel zu kommen, aber dennoch scheitern wir beim x-ten mal wieder, etwas zu verstehen möchten, das wir gar nicht wollten...

Am besten ist es, man vergisst jeden Text, jede Schrift, sogar noch jeden Gedanken, und beginnt von vorne wieder... was stellt Gott dar? ist er alles? ist er nicht hier? welche macht besitzt er und wie weit geht diese?

ich glaube eine diskussion ohne Basis auf fundamentaler Ebene wäre hier um einiges interessanter als einfach nur alle religionen miteinander zu vergleichen...
Lieber zaf-ad,
zaf-ad hat folgendes geschrieben:
ich glaube eine diskussion ohne Basis auf fundamentaler Ebene wäre hier um einiges interessanter als einfach nur alle religionen miteinander zu vergleichen...

das leidige Problem mit dem vergleichen. Ich stimme Dir zu; sobald Vergleiche aufgestellt werden gibt es nur bedingtes Zusammenkommen. Zumal hier jede einzelne eigene Kultur auch noch Gedanklich mit einfliesst. Wir sind alle Grundverschiedene Menschen - das ist uns bewusst, dann sollte es nicht schwierig sein bewusst werden zu lassen, das auch jeder einzelne Mensch, jede einzelne Kultur ihr eigenes Verständnis hat. So also auch wieder Grundverschiedene Verständnisse. Kennenlernen und tolerieren heisst hier die Devise, nicht vergleichen und auspicken was einem 'schlecht', 'sinnfrei' oder 'gut' und 'sinnvoll' vorkommt. Mit einem Vergleich strickt man sich oftmals Urteile; diese Urteile schreien förmlichst nach Widerstand. Widerstand bringt mich aber nicht auf einen Nenner. Ursache - Wirkung.


Lieben Gruss
Gaby
Hallo Zaf-Ad,
Zitat:
Am besten ist es, man vergisst jeden Text, jede Schrift, sogar noch jeden Gedanken, und beginnt von vorne wieder... was stellt Gott dar? ist er alles? ist er nicht hier? welche macht besitzt er und wie weit geht diese?

Ja aber - ist nicht auch der Gedanke an Gott ein Gedanke...
Wie ich früher schon mal geschrieben habe -
Zitat:
Gott sagt: "Du sollst dir kein Bild machen noch irgendein Gleichnis."
Aber wer 'Gott' sagt, der hat doch schon ein Bild in seinem Kopf…

Zitat:
ich glaube eine diskussion ohne Basis auf fundamentaler Ebene wäre hier um einiges interessanter als einfach nur alle religionen miteinander zu vergleichen...

Ja und nein - wie soll eine Diskussion ohne Basis aussehen?
Wir bringen ganz automatisch die Basis mit, die wir anerzogen
bekommen oder uns selbst angeeignet haben... Wie könnte man
überhaupt etwas Vernünftiges sagen, wenn man tatsächlich
keinen Standpunkt hätte
Und es geht ja auch nicht primär darum, Religionen zu vergleichen -
da hat Girl ganz recht...
w @keule xD

ne kA.. irgendwo haben natürlich alle recht...
kk..dann gehen wir davon aus, es gibt keine Religionen..jaa..dann haben wir einen Gott..im grunde kann man ja sagen: es geht nur um das eine: tut gutes... steht sicherlich überall im Vorderpunkt..

aber naja.. dann hat sich ja das Thema geklärt...? Aber natülrich gibt es kein "mein gott" dein gott...
Hallo Feyé, mann Dein Name ist echt schwer zu schreiben...ich hätt ihn besser kopieren sollen...gell

Nun, wie dem auch sei...ich finde es auf jeden Fall sehr toll, dass Du versucht mehr Wissen in solchen Foren zu erlangen zu finden. Es ist toll, dass es solche Erfindungen gibt und da kann ich nur sagen gepriesen sei der Herr, dass Er den Menschen Fähigkeiten gab, ohne die sie solche Techniken (Computer, Internet...) nicht hätten entwickeln könne.
Und wenn ich sage, der Herr, dann mein ich damit nur DEN EINEN. Gott!

Was ist ein Gott? Gott ist einer, der da ist, damit man ihm dient...denn sonst wäre er kein Gott. Oder?

Gott ist der Begriff, der von den Indogermanen gebraucht wird damit meinen sie auch einen der über sie Herrschen kann und dem sie dienen und gehorchen...dies kann auch ein Mensch sein.
Im arabischen ist dies der Begriff "Rabb". Zu Hausherr z.B. sagt man "Rabb-ul-Beit"...usw.
Aber arabisch ist eine Sprache, wie andere Sparachen auch, die erstens semitisch ist und ständig im Wandel. Der ebenso geläufige Begriff für Gott im arabischen ist auch "Al-Ilah" und wenn man diesen Begriff schnell ausschpricht, dann bleibt nur noch "Allah", denn "Al-ILah" sind zwei Wörter und übersetzt heißen sie nur der Gott...Artikel+Nomen...

Nun sollen Götter verstandesgemäß übernatürliche Fähigkeiten besitzen...und einer dieser Fähigkeit ist: Ewigkeit und Unsterblichkeit

Ein Gott, der unsterblich ist...braucht keinen Nachfolger, denn ER wird ewig leben.

Was ich mit all dem sagen will, deswegen musste ich auch so ausholen...Gott braucht keinen Sohn, den Er sich danach auf Seinen Thron setzen muss.
Wir, und damit meine ich Muslime, haben ein Problem mit dem Begriff: SOHN GOTTES!
Dies ist für unser Glaubensverständnis eine blasphemische Aussage, und daher könne wir uns schwer damit identifizieren.

Was aber nicht heißt, dass Jesus, nie existiert hat, oder im Islam keine Bedeutung hat. NEIN!

Im Gegenteil, Mohamed (s.a.s.) bezeichnete jesus als seinen Bruder... und Gott widmete seiner Mutter Maria eine eigene Sure im Koran...um Ihre Stellung, als Frau der damaligen Zeit, ganz besonders zu würdigen.
Jesus wird im Koran soviel ich weiß nie ohne seine Mutter erwähnt. "Isa ibnu Mariam"

Wir sind nicht Kinder Gottes, nein, wir sind Diener Gottes!

Ich weiß, viele können mit diesem Begriff nicht viel anfangen....
Individualismus und so weiter...aber man sollte sich wirklich mal von dem Gedanken trennen, dass es auch etwas sehr harmonisches sein kann, sich voll und ganz Einem Einzigen zu ergeben...Ihm zu vertrauen und sich Ihm hinzugeben...Er ist es doch, Der Dich erschaffen hat, warum traust Du Ihm nicht mehr?
@kawathar wow dein Text ist wirklich schön geschrieben..aber ich hoffe was du über mich gesagt hast war kein Sarkasmus^^;

Forum -> Gott