Angst zu sterben und im nichts zu verschwinden


Hallo,
bin 16,
Ich habe vor 3 Monaten angefangen über den Tod nachzudenken
und seit dem lässt es mich nicht mehr los.
Ich werde nächste Woche am Herz Operiert und seit dem der Termin feststeht habe Angst zu sterben und im nichts zu verschwinden.
Ich frage mich seit dem auch worin der Sinn des Lebens besteht
und warum wir überhaupt leben.
Ich Glaube zwar nicht an Gott und ein Leben nach dem Tod
aber ich respektiere die Leute die daran glauben.

Wenn mir jemand vielleicht ein paar Tipps geben könnte wie
ich auch mal wieder an was anderes denken könnte als an den Tod
wäre ich Dankbar

Gruß an alle
liebe L.L.,

"gott, auf dich vertraue ich. in deine hände lege ich mein leben."
Die operation ist nächste woche?
ich bete für dich.

ich muss nächste woche zur ersten chemo. ich habe auch angst.
aber sie soll mein leben nicht bestimmen. heute scheint die sonne.heute bin ich für soviel dankbar. heute bin ich fröhlich.

wie kannst du heute glücklich sein?

Mit einer lieben umarmung, wenn du magst, grüße ich dich herzlich.
katharina
Hi!

Es tut mir leid, daß es bei dir schon in dem Alter soweit kommen musste!Meine Freundin war 6 Jahre alt, als an Ihrem Herz operiert wurde, und ich wünsche dir, daß du wie sie (sie ist jetzt 25) alles gut überstehst und bald wieder gesund wirst. Du solltest dich jetzt zumindest darauf einstellen, daß du die bevorstehende OP nihter dich bringst und dein Leben danach weitergehen wird.
Das mit der berüchtigten Angst vorm Tod ist normal (menschlich). Jeder kommt an einen Punkt in seinem Leben, wo er durch Umstände "gezwungen" wird, darüber nachzudenken. Niemand kann mit absoluter Sicherheit sagen, was genau danach kommt, aber ich bin mir fast sicher, daß danach etwas auf jeden Fall kommen wird. Ich bin eigentlich Atheist, kein religioser Gläubiger...
Um die Wahrheit zu wissen, braucht man meiner Meinung nach auch keine Religion, oder wie mein Vater zu sagen pflegt: "Es gibt keine Ungläubigen, denn die Einen glauben eben an Gott, die Anderen glauben, daß es Ihn doch nicht gibt - aber sie alle glauben". Was ich damit sagen will, ist, daß das Jenseits, oder wie der Ort (Dimension) auch heißen mag, auch unabhängig von unserer Vorstellung existiert, und wir dahin so oder so irgendwann müßen. Die einzige Voraussetzung dafür bleibt aber dennoch, denke ich, die Qualität eigenen Glaubens, nicht im Sinne der Religion, sondern, wie du denkst, liebst und lebst.

Alles Gute!

Grüße
Artur
_________________
Man muss gar nichts, man muss nur sterben.
Ich glaube nicht dass du im nichts verschwinden wirst ob du lebst oder stirbst, aber ich wünsche dir dass du Jesus noch kennenlernst diese woche oder irgendwann der sagt dass er ewiges Leben gibt denen die an Ihn glauben.Gibt es ein besseres rezept gegen die Angst vorm Tod.