Was ihr am Islam nicht mögt


Feyè hat folgendes geschrieben:
@imad natürlich würde jeder seine familie schüten wollen..und ich glaube es ist auch normal für Menschen..und das sogar evt gott darüber hinweg sieht.. aber töten, ist töten..udn ihr sagtet mir oft das diese sgebot im krieg gilt..daher: wenn du dieses gebot immer dann eisnetzt, wann dich jmd angreift, udn du ihn töten wirst-aus abwehr natürlich..dann kanne s passieren das zB sich jmd an dir rächen will..und das ist dann auch evt ein kreislauf..

@wu wo denn?


Liebe Feye

Es sind 2 Große Unterschiede ob man tötet um sich und seine Familie zu verteidigen oder ob man tötet weil es einen Spaß macht.

Ich weis nicht wo du hinaus willst aber ich versuch es dir so zu erklären, nehmen wir an Gott hätte es nicht gesagt und unser land (Deutschland) wird angegriffen und viele Kinder werden getötet Frauen vergewaltigt und Männer gefoltert wie würden wir handeln ?

Gott sagt uns nur das wir das recht haben uns zu verteidigen.
HI IMAD ...

der ISLAM ist die Stimme ALLAHS und meine Freundin DINA ist moderne sunnitische Muslimin und ich selbst bin gläubiger Christ - wir beide diskutieren viel über GLAUBEN - ISLAM - CHRISTENTUM - GEMEINSAMKEITEN und unsere Forschung HEILIGER GRAL - der auch hier die Verbindung zum ISLAM findet, ja selbst mein Familienname KRAL bedeutet im Türkischen ja KÖNIG und der Familienname von Dina ist SHAFIGULLINA und enthält ein bisschen vom Gelehrten SHAFI - DINA ist natürlich immer meine HERZENSPRINZESSIN des ORIENT aus 1001 Nacht ...

Ciao Micha Kral + Prinzessin DINA
Imad hat folgendes geschrieben:
[..]stellt mir bitte die fragen

Lieber Imad,
ganz Vorurteilsfrei interessiert mich unter welchen Gesichtspunkten der Islam es rechtfertigt eigene Familienmitglieder zu verfolgen, zu foltern oder gar zu töten. Das ist zb. etwas vorüber immer wieder Ex-Muslime berichten oder auch hin und wieder mal in den Medien dargelegt wird. So erinnere ich mich an eine Muslima (Autorin), die an eine Koranschule geschickt wurde um sie wieder in den Glauben zurück zu holen; was aber nicht half und folglich die Familie den Segen eines Imam für ihr Todesurteil erhielt. Wird ein Auflehnen gegen den islamischen Glauben als Angriff gesehen?


Lieben Gruss
Gaby
_________________
Lieben Gruss
Gaby
--
Zitat:
jw MAa.t xai.tw r-HA.t =k
mAa.t r-Hna =k
girl hat folgendes geschrieben:

Lieber Imad,
ganz Vorurteilsfrei interessiert mich unter welchen Gesichtspunkten der Islam es rechtfertigt eigene Familienmitglieder zu verfolgen, zu foltern oder gar zu töten. Das ist zb. etwas vorüber immer wieder Ex-Muslime berichten oder auch hin und wieder mal in den Medien dargelegt wird. So erinnere ich mich an eine Muslima (Autorin), die an eine Koranschule geschickt wurde um sie wieder in den Glauben zurück zu holen; was aber nicht half und folglich die Familie den Segen eines Imam für ihr Todesurteil erhielt. Wird ein Auflehnen gegen den islam. Glauben als Angriff gesehen?


Lieben Gruss
Gaby


Selam Gaby!

Ich will mir mal das Recht nehmen, auf deine Frage zu antworten:

dazu möchte ich einen Kuranvers zitieren:

Kapitel 2 (Die Kuh - Al Baqara), Vers 256
Niemand soll zu einem Glauben gezwungen werden. Der Weg der Wahrheit ist klar und von dem des Irrtums abgegrenzt. Wer die Taghût-Teufel verwirft und an Gott glaubt, hält an dem unauflösbaren Bund fest. Gott hört alles und weiß alles.


Wie wir aus diesem Koranvers heraus lesen können, ist ein Auflehnen dem Menschen überlassen... denn die Wahrheit wurde durch den Koran offenbart und wird als Weg dargelegt... Wer diesen Weg nicht will, darf nicht gezwungen werden...

das was in anderen Ländern passiert, sprich steinigen, verfolgen, töten steht komplett im Widerspruch mit dem Koran!

Jene Leute, die so etwas behaupten sind wahrlich die Irregeführten!

Möge Gott ihnen den richtigen Weg zeigen!

Elhamdullillah!
zaf-ad hat folgendes geschrieben:
Jene Leute, die so etwas behaupten sind wahrlich die Irregeführten!


Hallo zaf-ad
so ganz weiss ich nun nicht auf wen ich diese Aussage legen darf. Die Leute die behaupten foltern ect. sei ihr Recht aus dem Glauben herraus; oder jene die behaupten das sie von ihren Familienmitgliedern verfolgt, gefoltert werden?
_________________
Lieben Gruss
Gaby
--
Zitat:
jw MAa.t xai.tw r-HA.t =k
mAa.t r-Hna =k
Zusätzlich kann ich bestätigen, dass der Koran die Rede-, Meinungsfreiheit unterstützt und die Privatsphäre sichern will...

denn wenn Gott gewollt hätte, hätte er uns alle in eine Religion zwingen können. Er hat uns Meinungsfreiheit gegeben, damit er uns testen kann, ob wir den richtigen Weg beschreiten WOLLEN. wenn ja, wird Allah uns rechtleiten! er ist allhörend, allwissend.

Gott schütze uns!
Es sollte eigentlich klar sein! jene die verfolgt und gefoltert werden sind die "armen" leute, die das nicht verdienen. Folter und Verfolgung wird im Koran nicht befohlen, ja diese zwei Aktivitäten stehen im Widerspruch mit dem Koran....

Du kannst allgemein davon ausgehen, dass die Menschen den Koran verdrehen:

ich mach ein beispiel:

im koran steht z.B.

töte, wenn du im Krieg bist, um dein Land zu verteidigen etc...... die typische Kriegssituation

diese Leute sagen, dass im Koran folgendes stehe:
töte! (Verdrehung des Sinnes)

Schalom!
Lieber zaf-ad,
also verstehe ich das richtig, das jegliche Verfolgung, Folterung und Tötung von Menschen die einen anderen Weg einschlagen als den Islam Religionswidrig ist und die Menschen die dies tolerieren als "Nicht-Muslim" angesehen werden müssen. Diese Art der Verletzung des Glaubens; wie geht der Islam damit um - bzw. wie stehn die Muslime solchen Menschen gegenüber: eher mitfühlend/bemittleidend oder eher in Gram? Werden sie verschmäht in irgend einer Form oder werden sie ignoriert oder auch toleriert, so das sie weiterhin selbes tun können?


Lieben Gruss
Gaby
girl hat folgendes geschrieben:
Lieber zaf-ad,
also verstehe ich das richtig, das jegliche Verfolgung, Folterung und Tötung von Menschen die einen anderen Weg einschlagen als den Islam Religionswidrig ist und die Menschen die dies tolerieren als "Nicht-Muslim" angesehen werden müssen. Diese Art der Verletzung des Glaubens; wie geht der Islam damit um - bzw. wie stehn die Muslime solchen Menschen gegenüber: eher mitfühlend/bemittleidend oder eher in Gram? Werden sie verschmäht in irgend einer Form oder werden sie ignoriert oder auch toleriert, so das sie weiterhin selbes tun können?


Lieben Gruss
Gaby


Ja, du verstehst dies richtig, man darf niemanden verurteilen, weil er einen anderen Glauben will.

Ich als Moslem stehe solchen Menschen als tolerant gegenüber, sage ihnen aber was ich davon halte (nur mündlich!) und hoffe dass sie mit ihrem Weg glücklich werden. Mir als Moslem steht es aber nicht zu über seine Meinung zu urteilen oder gar zu handeln! Aber meine Meinung darf ich so friedlich wie möglich ihm mitteilen!

Wenn du dich fragst, was denn mit den Leuten geschehe, die sich vom Islam abwenden: Gott ist allweise, Er allein hat das Recht über solche Menschen zu richten (am jüngsten Tag)...

Selam!
Lieber zaf-ad,
herzlichen Dank für Deine Antworten; Deine Einstellung gefällt mir


Lieben Gruss
Gaby
_________________
Lieben Gruss
Gaby
--
Zitat:
jw MAa.t xai.tw r-HA.t =k
mAa.t r-Hna =k