Monotheismus


Monotheismus (von griechisch μονος monos = ein und θεος theos = Gott) bezeichnet eine Religion mit nur einer universellen und allumfassenden Gottheit.

Ausprägungen

Es gibt verschiedene Ausprägungen des Monotheismus:

Der Theismus argumentiert für einen persönlichen Gott, der zu verehren ist; die Persönlichkeit unterscheidet den Gott von einer anonymen Gottheit, die nur durch ihre Wirkung und Kraft sichtbar wird.
Der Deismus nimmt die Existenz eines Gottes an; dieser hält sich aber seit seiner Schöpfung der Welt fern. Gebetserhörungen oder Wunder finden nicht mehr statt.
Im Pantheismus wird das ganze Universum als Gott angesehen. Je nach Ausprägung kann diese Weltanschauung einem Theismus, Deismus oder Atheismus entsprechen.
Der Panentheismus sieht das Universum als Teil Gottes, aber nicht identisch mit ihm.
Das Gegenteil vom Monotheismus ist der Polytheismus, der eine Vielzahl von Göttern annimmt. Gibt es mehrere Götter und wird dabei einem der unbedingte Vorrang eingeräumt spricht man von Monolatrie. Der jüdische Monotheismus ist wahrscheinlich aus einer Monolatrie hervorgegangen.

Der Dualismus kennt genau zwei Götter, die als Gut und Böse einander entgegenwirken.

Text und Bilder dieses Beitrages basieren auf dem Artikel Monotheismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Beispiele

Monotheistische Religionen sind beispielsweise das Judentum, der Islam, das Christentum und die Baha'i Religion.

Aus Sicht von Juden, Muslimen und Unitariern wird zum Teil in Frage gestellt, dass das Christentum eine monotheistische Religion ist. Diese Kritiker behaupten, die Trinität (Vater, Sohn, Heiliger Geist) sei ein Tritheismus, also der Glaube an drei Gottheiten. Im Sohn beteten die Christen zudem Jesus als Gott und als Menschen an, da er beides sei, ohne die menschliche Erbsünde.

Der Monotheismus ist geschichtlich belegt, seit der ägyptische Pharao Echnaton (Amenophis IV.) Aton als alleinigen Gott Ägyptens bestimmte. Dabei ist unklar, ob Echnaton andere Götter leugnete oder nur Aton (besondere) Verehrung zukommen lassen wollte. (Von manchen Autoren wird aber der Auszug der Israeliten aus Ägypten auf das 15. vorchristliche Jahrhundert, also vor Echnaton, datiert. Diese Datierung ist allerdings nicht geschichtlich belegt.)

Zoroastrismus wird gelegentlich als älteste (bekannte) monotheistische Religion angesehen. Allerdings ist der Hauptgott Ahura Mazda nicht alleiniger Schöpfer. Es wird spekuliert, dass das Judentum seine klar monotheistische Lehre erst nach Einflüssen zoroastrischen und klassisch-griechischen Gedankenguts entwickelt habe und vorher seinen Gott (Jahwe) nur als den eigenen Stammesgott (neben Göttern anderer Stämme oder Völker) verstand. Diese Hypothese widerspricht dem Selbstverständnis der Abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam), die ihren Gott als den einzigen wahren Gott verstehen und alle anderen Götter als von Menschen geschaffene Abgötter ansehen.
Überblick über die Kennzeichen monotheistischer Religionen

Im folgenden wird auf die besonderen Kennzeichen in erster Linie von Judentum, Christentum und Islam eingegangen.

Gottesvorstellung
Monotheistische Religionen erkennen nur einen einzigen Gott an. Es ist ein personaler Gott, der als Individuum erscheint und als eine Instanz jenseits von dieser Welt gedacht wird. Er hat den Kosmos erschaffen und kann in das Weltgeschehen eingreifen. Er wird als allwissend, allmächtig und allgegenwärtig angesehen. Des weiteren trägt er Eigenschaften, die in der menschlichen Gesellschaft gemeinhin als positiv erachtet werden, jedoch in absoluter Form: unfehlbare Gerechtigkeit, allumfassende Liebe und Güte.

Es werden ihm traditionell Bezeichnungen männlichen Geschlechts zugeschrieben, wie beispielsweise „Herr“, „Vater“.

Gottesabbildungen sind verboten.

Die Gläubigen können im Gebet mit ihrem Gott in Verbindung treten. Es gibt rituelle Gebetstexte, aber auch individuelle Gebete, die der Gläubige selbst gestaltet.

Menschenbild

Geist und Körper
Im Monotheismus besteht der Mensch zum einen aus einem physischen Körper, zum anderen aus einer Seele (dem Geist, Charakter). Die Seele wird dabei höher geschätzt als der Körper, da sie im Gegensatz zum Fleisch unsterblich ist und auch nach dem Tod des Körpers weiter besteht. Auch wurden Körperlichkeit und Sexualität tendenziell als sündhaft gesehen und in asketischem Anspruch zu überwinden versucht.

Tod und Sünde
Die unsterbliche Seele des Menschen wird nach dem Tod entweder in die Hölle, die Ewige Verdammnis geschickt, oder sie darf „zu Gott zurückkehren“ und kommt in den Himmel. Diese Entscheidung hängt davon ab, welche moralische Qualität die Handlungen des Menschen zu seinen Lebzeiten hatten.

Nach monotheistischer Vorstellung hat jeder Mensch nur ein einziges Leben. Hier liegt eine lineare Zeitvorstellung zugrunde, im Gegensatz beispielsweise zur Reinkarnationslehre, derzufolge der Mensch in endlos ablaufenden Zyklen wiedergeboren wird.

Weltbild

In der monotheistischen Vorstellung beginnt die Welt mit ihrer Erschaffung durch Gott und endet mit dem Tag des Jüngsten Gerichts. Die Welt wurde von Gott erschaffen, hat jedoch darüber hinaus nicht Teil an seinem göttlichen Wesen.

Offenbarung

Gott kann sich durch Propheten offenbaren.

Es gibt sogenannte heilige Schriften, die als Gottes Wort gelten und deshalb einen großen Stellenwert einnehmen.

Im Judentum ist es der Tanach.
Das Christentum erkennt zusätzlich zum Tanach, der hier Altes Testament genannt wird, das Neue Testament als Gottes Wort an. Die Testamente werden in der Bibel zusammengefasst.
Der Islam erkennt die jüdisch-christlichen Traditionen als von Gott geoffenbart an. Die vollkommenste Offenbarung, in der die Lehre Gottes endgültig dargelegt ist, ist für Muslime jedoch der Qur'an (Koran).
Für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ("Mormonen") gilt zusätzlich zur christlichen Bibel das Buch Mormon und noch zwei weitere Schriften.
In der Baha'i Religion ist es der Kitab-i-Aqdas. Die Bibel und der Koran werden als Heilige Bücher angesehen und neben den Baha'i Schriften in den Häusern der Andacht gelesen.
Abgrenzungen

Obwohl Monotheismus und Polytheismus sich per definition ausschließen, ist in der Praxis eine Unterscheidung nicht einfach. Anhänger polytheistischer Religionen sind oft de facto Monotheisten, da sie nur einen der Götter ihres Glaubenssystems verehren. Man spricht in diesem Falle von Henotheismus.

In polytheistischen Religionen finden sich auch monotheistische Lehrmeinungen, die die vielen Götter nur als Aspekte oder Manifestationen einer eigentlichen Gottheit verstehen, etwa in den insbesondere neohinduistischen Strömungen.

Die These von einem Urmonotheismus, wie sie etwa der katholische Pater Wilhelm Schmidt in seiner Schrift "Ursprung und Werden der Religion" von 1930 vertritt, ist empirisch nicht haltbar. Nicht alle Religionen enthalten den Glauben an ein Höchstes Wesen; in vielen afrikanischen Religionen, wo heute ein solches vorgefunden werden kann, deutet nicht nur das Fehlen eines Kultes darauf hin, dass der Hochgott quasi durch christliche Missionare "gestiftet" wurde, sondern auch der Vergleich historischer Zeugnisse kann dies im Einzelnen belegen.
Ähnliche Bezeichnungen

Abrahamitische Religionen: Gemeint sind diejenigen monotheistischen Religionen, auf Abraham als Stammvater aufbauen (Judentum, Christentum, Islam).
Eingottglaube: deutsch für Monotheismus
Offenbarungsreligionen: Dieser Begriff leitet sich daraus ab, dass die Lehre der monotheistischen Religionen im Laufe der Geschichte durch Gesandte Gottes offenbart wurde.
Schriftreligionen: Im Judentum, Christentum und Islam gibt es heilige Schriften, die als Gottes Wort gelten. Daher werden sie manchmal als Schriftreligionen bezeichnet.