Interreligiöser Dialog


Lexibot hat folgendes geschrieben:

Eine Voraussetzung für interreligiösen Dialog ist, dass sich die einzelnen Religionen als gleichwertige Partner begegnen.


Und GENAU DAS findet nur "nach außen" statt - was die Leute, die an einem solchen Dialog teilnehmen, DENKEN, was in ihrem Kopf vorgeht - das ist was anderes.

Wenn der Papst z.b. sagt, daß auch der Islam Wahrheiten enthalte - glaubt Ihr wirklich, daß er das so meint und denkt? Das ist doch ein Riesen-Schwindel! Er sagt das nur, damit die Muslime denken, er sei ein guter Mann und vielleicht treten einige sogar über - passiert ja oft genug!

Dirk
Liebe Freunde

Ich glaube/fürchte auch dass Dirk recht hat, aber es gibt in allen Religionen viele Menschen für die ein gleichberechtigtes und freundschaftliches Miteinander wichtiger wird als die Rechthaberei der rel. Führer. In meinem Umfeld glauben die Menschen den Pfarrern sowiso kaum mehr etwas, auch nicht die tiefen Wahrheiten die natürlich auch das Christentum in sich trägt.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Hallo miteinander,
hallo Dirk, sind wir uns schon begegnet, wenn auch nur "en passant"?

Einladung: http://dialog.foren-city.de/ !!


Der Dialog heisst zuerst miteinander reden! Gehen wir an einem schwach besuchten Gottesdienst in eine katholische Kirche in Bern. Was sehen wir, auf jeder Bank sitzt ein Katholik für sich allein, oder zwei sitzen auf einer Bank, soweit wie möglich auseinander.
Der katholische Bischof Koch, Basel, verbietet seinen Priestern das Abendmahl (die Eucharistie) gemeinsam mit protestantischen Priestern zu feiern. Die Basis protestiert, die Kirchenführer entscheiden. Katholische und protestantische Theologen streiten seit fast 500 Jahren über die Auslegung des Abendmahls. Im Neuen Testament ist beschrieben, was es bedeutet und wie es durchgeführt wird, jeder Christ kann das begreifen und auch ausführen, es braucht dazu weder Theologen noch Priester.
Schon haben wir die zwei wichtigsten Faktoren für das Trennende zwischen Glaubensgemeinschaften bzw. Religionen gefunden: Dogmatismus und Theologie.

Warum sollte der Dialog zwischen zwei Religionen (Christentum - Islam) einfacher sein, wenn er nichteinmal zwischen Christen funktioniert? Auch der Islam hat Dogmen: die "Unerschaffenheit des Koran", entsprechend dem Fundamentalismus einer nordamerikanischen protestantischen Strömung und die ungeheure Wichtigkeit der Sekundärliteratur (Hadithe), sowie Tauhid und einiges mehr. Der Streit um die "Trinität" ist ein theologischer Streit und geht bis in das frühe Mittelalter zurück und ist auf das Unvermögen der katholischen Kirche zurückzuführen, den Moslems das Wesen des christlichen Glaubens zu erklären. Ich als Christ glaube an den Kreuzestod Jesu, da ein Moslem kein Christ ist, muss er auch nicht daran glauben; der Koran verhält sich hier anders als das NT.

Der Dialog allein reicht nicht, es muss zu einer gemeinsamen Arbeit kommen. An meinem Arbeitsplatz funktioniert der Dialog und die Zusammenarbeit, für mich war entscheidend, was ist er für ein Mensch und wie ist er fachlich qualifiziert, die Religion ist unerheblich, er hat die seine und ich habe die meine, Allah bzw. Gott wird entscheiden, wie sich jeder entwickeln wird.

Liebe Grüsse Bert
Dirk hat folgendes geschrieben:
Lexibot hat folgendes geschrieben:

Eine Voraussetzung für interreligiösen Dialog ist, dass sich die einzelnen Religionen als gleichwertige Partner begegnen.


Und GENAU DAS findet nur "nach außen" statt - was die Leute, die an einem solchen Dialog teilnehmen, DENKEN, was in ihrem Kopf vorgeht - das ist was anderes.

Wenn der Papst z.b. sagt, daß auch der Islam Wahrheiten enthalte - glaubt Ihr wirklich, daß er das so meint und denkt? Das ist doch ein Riesen-Schwindel! Er sagt das nur, damit die Muslime denken, er sei ein guter Mann und vielleicht treten einige sogar über - passiert ja oft genug!

Dirk


Hallo Dirk,

frohe Ostern

Nein, das stimmt so nur bedingt!
Natürlich kann der Papst den Islam nicht als komplette Irrlehre abstempeln, denn sonst würde er gleich die Lehre des Christentums (wie auch des Judentums und andere) (ver-) leugnen.
Denn auch wenn es manchen christlichen (wie anderen) Extremisten missfällt, die Grundbasis und sogar viele weitere Faktoren sind sich ähnlich oder stimmen (weitesgehend) überrein!

Das einige Religionsangehörige den Dialog "benutzen" um neue Anhänger zu "fischen", finde ich ganz natürlich und auch nicht unbedingt negativ! Man könnte es zwar "Heuchlerei" nennen, aber wer hat schon Interesse an einer "Hetzreligion"?
Ich für meinen Teil würde sicherlich eher abgeschreckt werden, wenn der Gegenüber meinen Glauben (oder auch andere Religionen) ständig denunziert und degradiert!

Liebe Grüsse
Umay Hatun
_________________
* Mein Herz ruft ALLAH ALLAH,
mein Nefs schreit yallah yallah ....*

* Der Heuchler sucht nach Fehlern;
der Gläubige nach Entschuldigungen.*
Hallo Umay,

selbstverständlich könnte der Papst den Islam als komplette Irrlehre abstempeln -
frühere Päpste haben das mit anderen, definitiv christlichen Lehren auch getan - mit
deren Grundlagen die Katholiken noch viel mehr übereinstimmen...
Aber heute haben religiöse Führer (bis auf ein paar unbelehbare Fundamentalisten)
meist erkannt, dass es auch ihrer eigenen Konfession wenig bringt, alle 'Ungläubigen'
zu verteufeln und ihnen jede Wahrheit abzusprechen (was Kaiser Ashoka vor 2250
Jahren bereits wusste... )

Salam

@ Robinson:

ich denke es geht weniger darum, was 'man den Pfarrern glaubt' - die sind meist
aufgeschlossener als die höheren Amtsträger - aber meist weniger als die Fachleute,
die wirklich hautnah mit dem interreligiösen Dialog zu tun haben. Bei denen ist die
Offenheit und Dialogbereitschaft - und zwar wirklich auf gleichem Niveau -
überraschend groß (wenn man's mit den 'offiziellen Linien' vergleicht).
Hallo ....,

Wikipedia und die Wahrheit

Zitate:

Historische Informationen über Jesus enthält jedoch fast nur das Neue Testament (NT) der Bibel. Andere zeitgenössische Quellen erwähnen diesen Wanderprediger einer abgelegenen Provinz des Römischen Reiches kaum. Dieser Artikel stellt daher nur Grundzüge seines Lebens dar, die die NT-Forschung heute überwiegend für historisch wahrscheinlich hält.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_von_Nazareth


Jesus von Nazareth, auch Jesus Christus genannt, jüdischer Prophet, den das Christentum als Sohn Gottes verehrt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus

1. Jesus war Mensch und bezeichnete sich selbst mehrheitlich als "Menschensohn".

2. Jesus war mehr als ein "Wanderprediger".

3. Jesus war Jude und ihn als "jüdischen Propheten" zu bezeichnen ist falsch bzw. missverständlich.

Wikipedia ist als Wissensquelle unzuverlässig und wer wahre und objektive Informationen sucht, sollte Wikipedia mit mindestens einer zweiten Quelle gegenlesen (You pay what you get)!

Ein unkritischer Umgang mit Wikipedia ist nicht empfehlenswert.

Liebe Grüsse

Bert
_________________
http://dialog.foren-city.de/
Hallo Bert -

willkommem erstmal hier...

Ja, Wikipedia hat da Probleme, die sich aus dem System ergeben. JedeR kann hier erstmal
seine Meinung 'reinschreiben, und natürlich gibt's dabei Fehler. Aber die Absicht dahinter
scheint zu sein, dass auch JedeR Kritik und Verbesserungen anbringen kann, so dass sich
die Fehler im Lauf der Zeit minimieren sollen...
Ob diese Rechnung aufgeht, wird die Zukunft weisen. Jedenfalls sollte man Wikipedia
wirklich mit einem kritischen Auge und nicht als der Weisheit letzter Schluß sehen.

Dein Forum dürfte recht interessant werden, wenn es sich einmal mit Leben füllt -
den Beitrag zu 'Mystik' hab' ich mir mal kopiert, um ihn in Ruhe durchzulesen -
auf den ersten Blick sehr sympathisch - woher stammt er?
Wu hat folgendes geschrieben:
Hallo Bert -

willkommem erstmal hier...

.......

Dein Forum dürfte recht interessant werden, wenn es sich einmal mit Leben füllt -
den Beitrag zu 'Mystik' hab' ich mir mal kopiert, um ihn in Ruhe durchzulesen -
auf den ersten Blick sehr sympathisch - woher stammt er?


Hallo Wu,

danke für's willkommen. Das jetzige Forum ist das zweite; das erste hatte ca. 400 Beiträge, die ich in letzter Minute per back up retten konnte. Der provider des ersten Forums hatte innerhalb weniger Monate zwei Ausfälle von jeweils mehreren Wochen, so dass ich ein anderes Forum aufbauen musste; ausserdem muss ich die Beiträge des alten Forums manuell in das neue Forum übertragen, was etwas Zeit kosten dürfte.

Wenn du "Definition der Mystik" meinst, die stammt aus dem Buch "Der gedachte Gott", Newberg, u.a..; ISBN usw. kann ich dir gerne zukommen lassen. Manche Beiträge wandern via scan und FineReader ins Forum.

Liebe Grüsse
Bert
_________________
http://dialog.foren-city.de/
Schon so lange her.

Auch den Reinkarnationsgedanken kann man aus verschiedenen Sichten beleuchten.

Wie ich bemerke, ist die per-crucem Seite überarbeitet worden. Man merkt, daß Leben geht weiter, sowie auch alle Diskussionen für alle Lebenslagen und Einschätzungen der Religionen.


http://www.per-crucem-ad-rosam.de/KapSpirit/Folgen.htm
Zitat:
Die Wiederverkörperung kommt dennoch häufig vor, da die Weiterentwicklung hier auf der Erde schneller vorangeht als im Jenseits. Außerdem steht sie in einem inneren Zusammenhang mit der vorigen Verkörperung und der in den jenseitigen Welten geleisteten Reinigungsarbeit. Zudem gibt es natürlich auch noch die Verkörperung von reinen Geistwesen mit einem Lehrauftrag.

Die christliche Mystik sagt also ja zu dem Phänomen Reinkarnation, nein zu einer zwanghaften Wiederverkörperung oder gar Einverleibung von Menschenseelen in Tiergestalten. Zum anderen wurde auch das Karma-Gesetz in seiner Unerbittlichkeit gemildert. Das auch in der Bibel nachlesbare Prinzip von Saat und Ernte oder auch Schuld und Sühne (Karma-Gesetz) und der sinngemäße Ausspruch Jesu, du wirst nicht von dannen kommen, bis du nicht den letzten Heller bezahlt hast, deuten auf die unerbittliche Strenge dieses Gesetzes hin, seine Worte, deine Sünden sind dir vergeben, zeigen andererseits seine Souveränität über dasselbe. Jeder Verstoß gegen das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe und die 10 anderen Gebote sowie eine der 7 Eigenschaften Gottes führen zu einer Belastung der Seele und infolgedessen zu einem späteren Erleiden eines ähnlichen Geschehens oder zu körperlichen Krankheiten. Durch eine Hinwendung zu Gott, eine Einsicht in die eigene Fehlerhaftigkeit und eine Änderung des Verhaltens kann nun ein Teil der karmischen Belastungen aufgehoben oder in ihrer Auswirkung beträchtlich gemildert werden.

Zitat:
Laut Rudolf Steiner betrifft der Christus-Impuls den gesamten Erdenkörper, so daß sich dadurch die Erde in einem künftigen feinstofflichen, kosmischen Entwicklungsstadium, dem Jupiterstadium, wieder mit der Sonne vereinigen kann.

Rudolf Steiner hat ebenfalls gesehen, daß Jesus in unsren Zeiten in stärkerem Maße seine Herrschaft über das Karma-Gesetz anwenden würde und er sich außerdem in unserer Zeit im Ätherleib, also ein relativ verdichteter Geistkörper, in die Erdensphäre begeben werde und man ihn mit dem geistigen Auge sehen könne. (Vielleicht bittet der Leser mal darum, daß ihm dieses Erleben zuteil wird.)


Jeder Mensch, der auf die Welt kommt, hat eine Berufung im Kleinen wie im Großen.

Es müssen immer mal wieder Menschen auf die Erde kommen, die das Weltgeschehen ein bißchen weiter voran treiben.

Zitat:
Zum Thema alleinseligmachende Kirche sagt Jesus in den Lorberschriften die bedeutungsvollen Worte:

"... eure Seele, deren Herz (der Gottesfunke) meine Wohnstätte ist, ist die allein wahre Kirche auf der Erde. In ihr ist ewiges Leben, und sie (die Kirche im Inneren, d. Verf.) ist die alleinseligmachende." (J. Lorber, Haushaltung Gottes, Band 1, Kap. 4, Vers 9)

[HGt.01_046,21] ...Und Ich werde ... kommen innerlich zu jedem, der nach Mir in seinem Herzen ein wahres, ernstliches Verlangen tragen wird, und werde da sein ein Leiter dessen, der voll Liebe sich wird gläubig von Mir ziehen lassen zum ewigen Leben.


http://www.per-crucem-ad-rosam.de/InhaltSpirit.htm
http://www.per-crucem-ad-rosam.de/KapGrund/KapitelZusammen.htm
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2