Dreieinigkeit


aus Wikipedia:

Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität ist die christliche Kirchenlehre (Dogma) von der Dreiheit der Personen (Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist) in der Einheit des Göttlichen Wesens.

Herkunft der verwendeten Begriffe
Weder eine ausdrückliche Lehre der Dreieinigkeit, noch die verwendeten Begriffe kommen in der Bibel vor:

Das griechische Wort trias für Gott Vater Sohn und Heiligen Geist wird erstmals erwähnt in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts bei dem Apologeten Athenagoras: "sie [die Christen] kennen Gott und seinen Logos, wissen was die Einheit des Sohns mit dem Vater ist, was die Gemeinschaft des Sohnes mit dem Vater ist, was der Geist ist, was die Einheit dieser drei, der Geist, der Sohn, und der Vater, ist, und was ihre Unterscheidung in der Einheit ist."

In der Westkirche wurde das entsprechende lateinische Wort trinitas einige Jahrzehnte später von Tertullian eingebracht. Auch das Wort Person wird in der Bibel nicht im Zusammenhang mit dem Vater, Jesus Christus oder dem Heiligen Geist gebraucht. Von Haus aus Jurist erklärte er das Dogma in der Sprache des römischen Rechtswesens. Er verwendete substantia, das den rechtlichen Status in der Gemeinschaft bezeichnet, für die Gesamtheit von Vater Sohn und Heiligen Geist, und personae (Partei im rechtlichen Sinn). In der substantia soll Gott einer sein, aber in der monarchia - der Herrschaft des einen Gottes - wirken drei personae, Vater, Sohn und Heiliger Geist, meinte er. Einer anderen Version zufolge entlehnte Tertullian die Methapher "Person" dem Theater von Carthago, wo die Schauspieler Masken vor ihr Gesicht hielten, je nach Rolle, die ihnen zukamen. Er verstand die Trinität als drei "Masken", drei "Rollen" eines einzigen "Schauspielers", also Gottes.

Text und Bilder dieses Beitrages basieren auf dem Artikel Dreieinigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Akzeptanz

Kirchenväter, Theologen und Kirchenhistoriker verwenden die Trinitätslehre, um die aus ihrer Sicht in der Bibel beschriebene Gottheit von Jesus Christus und dem Heiligen Geist auszudrücken.

Die Lehre gehört zu jedem bedeutenden Glaubensbekenntnis in der Geschichte der Christenheit und wurde von Kirchenvätern, Konzilien und allen größeren Konfessionen anerkannt.

Die Kirchenlehre sieht die Trinität auch als eine spezifisch christliche Gotteslehre, die es so in anderen Religionen nicht gibt. Kritiker der Lehre setzen sie oft mit der Triade gleich (s.u.), die es in vielen Religionen gibt.

Die meisten Konfessionen zählen die Lehre von der Trinität zu den christlichen Mysterien, weil sie in sich widersprüchlich ist und deswegen im "Glauben" angenommen werden muss. Verschiedene Kirchenväter und Theologen haben daher mit Zugangsmodellen versucht, die Lehre zu veranschaulichen.

Von einem kleinen Teil der Christen (z.B. Christian Science, Unitarier) kann die biblische Basis des Dogmas neben dem in der Bibel nicht enthaltenem Vokabular auch inhaltlich nicht gesehen werden (s.u.).
Geschichte

Vorläufer in der Frühen Kirche
Fragen nach der Beziehung zwischen Gott dem Vater, Jesus Christus und dem Heiligen Geist sowie nach deren Eigenschaften wurden schon in den ersten Jahrhunderten diskutiert.

Irenäus von Lyon sah beispielsweise den Sohn als Logos, die Vernunft Gottes und den Heiligen Geist als Gottes Weisheit. "Sein Wort und Seine Weisheit, Sein Sohn und Sein Geist sind immer bei ihm."

Diese Feinheiten entwickelten sich jedoch anfangs des 4. Jahrhunderts zu heftigen theologischen Kontroversen, die im vierten Jahrhundert zeitweise zu einer faktischen Spaltung der Kirche zwischen Trinitariern und Arianern führte. Streitpunkte waren dabei u.a.:

Ist Jesus Christus ganz Gott oder das erste Geschöpf?
Ist der Heilige Geist eine eigenständige "Person" und ganz Gott?
Kann der Begriff Gott im Sinn der Bibel für den Vater, für Jesus Christus als Sohn und den Heiligen Geist verwendet werden?
Sollte man Jesus Christus in gleicher Weise wie Seinen Vater verehren?
Unter anderen hatte Arius, ein Gemeindevorsteher aus dem ägyptischen Alexandria, um 317 dem widersprochen und vertreten, dass Jesus Christus als Sohn Gottes ganz klar Gott untergeordnet - also "subordiniert" sei. Besondere Unterstützung erfuhr Arius durch den Bischof Eusebius von Nikomedia (dessen Anhänger wurden Eusebianer genannt). Einwände dagegen gab es unter anderem von seinem eigenen Bischof Alexander von Alexandria.
Das Bekenntnis von Nicäa: "Jesus ist eines Wesens mit dem Vater"
Die christologische Frage um die Beziehung zwischen Gott und Jesus Christus eskalierte im Streit auch in der Bevölkerung derart, dass der damalige nichtchristliche Kaiser Konstantin die Stabilität im Reich gefährdet sah. So rief er 325 318 Bischöfe im ersten Konzil von Nicäa nahe Konstantinopel zusammen und setzte nach hitzigen Diskussionen die Position des Alexander gegen die Anhänger des Arius, die Arianer, durch. Die Synode verabschiedete das Bekenntnis von Nicäa, in dem es zu Anfang heißt:

Zitat:
Wir glauben an einen Gott,
den allmächtigen Vater,
den Schöpfer alles Sichtbaren und Unsichtbaren.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
den Sohn Gottes,
der als einziggeborener aus dem Vater gezeugt ist, d.h. aus dem Wesen des Vaters
Gott vom Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
[...]
Diejenigen aber, die da sagen "es gab eine Zeit, da er nicht war" und "er war nicht, bevor er gezeugt wurde", und er sei aus dem Nichtseienden geworden, oder die sagen, der Sohn Gottes stamme aus einer anderen Hypostase oder Wesenheit, oder er sei geschaffen oder wandelbar oder veränderbar, die verdammt die allgemeine Kirche.


Mit den Formulierungen "wahrer Gott von wahrem Gott" und "gezeugt, nicht geschaffen" grenzte sich die Versammlung gegen die die Auffassung des Arius ab. Arius wurde mit zwei Bischöfen exkommuniziert und verbannt. Zwei weitere Bischöfe wurden kurze Zeit später ebenfalls verbannt. Die Schriften des Arius wurden verbrannt, auf ihren Besitz stand nunmehr die Todesstrafe (was allerdings in der Praxis vom Kaiser nicht durchgesetzt wurde, nachdem bereits vier Jahre später der Arianer Eusebius von Nikomedia sein Hofbischof war).

Die erhoffte Einigung blieb aus. Statt dessen war die nun folgende Zeit geprägt von gegenseitigen Anklagen der nizänischen Partei und der Arianer, von Verleumdungen, Absetzungen und Verbannungen. Es traten verschiedene Synoden zusammen, die ihre Beschlüsse gegenseitig verwarfen. Die arianische Sicht bekam aber nach dem Konzil langsam die Oberhand und drohte das Bekenntnis von 325 zu verdrängen (siehe unter Arianischer Streit).

Erst Theodosius I., (ab 379 n.Chr. Herrscher über Ostrom) sollte das Blatt zugunsten der Trinität wieder wenden.
Das Nicäno-Konstantinopolitanum: "Der Heilige Geist ist Herr"

Neben der christologischen Frage, die im Konzil von Nicäa im Vordergrund gestanden war, kam Mitte des Jahrhunderts wegen der Stellung des Heiligen Geistes. Ist der Geist Gottes eine Person oder eine unpersönliche Kraft Gottes?

"Der Heilige Geist ist selbstverständlich kein Gott", so propagierte eine Theologengruppe, die von ihren Gegnern "Pneumatomachen" (Geistbekämpfer) genannt wurden. Die Trinitarier waren anderer Meinung: Der Heilige Geist war für sie ebenso Gott wie der Vater und der Sohn, nur wie sollte das formuliert werden? Ein erster Versuch kam im Konzil von Alexandria (362). Dann entwickelten die Kirchenlehrer Gregor von Nazianz, Gregor von Nyssa und Basilius von Caesarea, die "Drei Großen Kappadozier", die Ergebnisse von Alexandria weiter. Ein Wesen bzw. Sein (ousia) - drei Hypostasen hieß es nun. Es ist also nicht mehr von "Wesenseinheit" sondern von "Wesensgleichheit" zwischen Vater und Sohn die Rede. Eine wesentliche Leistung der Kappadozier war es, die nichtbiblischen Begriffe hypostase, ousia, homoousious und homoiousious, die von den verschiedenen Parteien im arianischen Streit mit unterschiedlicher Bedeutung verwendet worden waren, klar zu definieren.

381 wurde das erste Konzil von Konstantinopel einberufen, um den arianischen Streit beizulegen. Dort wurde das mit dem nicäischen Glaubensbekenntnis verwandte Nicäno-Konstantinopolitanum beschlossen, das insbesondere den Teil bezüglich Heiligem Geist erweiterte. Ein genauer Textvergleich findet sich unter Nicäno-Konstantinopolitanum.

Zitat:
[...]
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.
[...]


Fortan sollte also auch der Heilige Geist, der nach dem Bekenntnis aus dem Vater hervor ging, mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht werden.

Mit diesem Konzil war aber die heute bekannte Lehre aber immer noch nicht formuliert, gleichwohl der Weg bereitet war. Theodosius, der 394 das gesamte Reich vereinigen konnte, gab dem Nicäno-Konstantinopolitanum die Autorität römischen Gesetzes, so dass alle, die nicht daran glaubten, per römischem Gesetz gezwungen waren, sich entweder von der Kirche loszusagen oder aber die Konsequenzen und Strafe zu tragen.
Das Athanasische Glaubensbekenntnis: "Ein Gott, drei Personen"

Erst im 6. Jahrhundert entstand dann, vermutlich im Westen, das nach Athanasius von Alexandria bezeichnete -- aber nicht von ihm verfasste -- Athanasische Glaubensbekenntnis, das die heute bekannte Formulierung der Dreinigkeitslehre enthält. Die Theologie dieses Glaubensbekenntnisses basiert stark auf den typisch westlichen Gedanken der Kirchenväter Ambrosius (gest. 397) und Augustinus (gest.430).

Zitat:
Dies aber ist der rechte Glaube, dass wir einen einigen Gott in drei Personen und drei Personen in einer Gottheit ehren. Und nicht die Personen ineinander mengen, noch das göttliche Wesen zertrennen. Eine andere Person ist der Vater, eine andere der Sohn, eine andere der Heilige Geist. Aber der Vater und Sohn und Heiliger Geist ist ein einiger Gott, gleich in der Herrlichkeit, gleich in ewiger Majestät. Welcherlei der Vater ist, solcherlei ist der Sohn, solcherlei ist auch der Heilige Geist. Wer daher selig werden will, muss dies von der heiligsten Dreifaltigkeit glauben.[...]Das ist nun der rechte Glaube: Wir müssen glauben und bekennen, dass unser Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, Gott und Mensch ist. Gott ist er aus der Wesenheit des Vaters von Ewigkeit gezeugt, und Mensch ist er aus der Wesenheit der Mutter in der Zeit geboren. Vollkommener Gott, vollkommener Mensch [...]Dies ist der katholische Glaube! Wer ihn nicht treu und fest glaubt, kann nicht selig werden.


Während sowohl die östliche und die westliche Tradition der Kirche die Trinität seit dem Konzil von Konstantinopel als festen Bestandteil ihrer Lehre sehen, gibt es doch Unterschiede: In der östlichen Tradition wird noch etwas mehr Wert auf die drei Personen gelegt, die westliche Tradition betont eher die Einheit. Die unterschiedliche Auffassung führte schließlich zum Filioque-Streit, der eine der Ursachen für das Morgenländische Schisma war und bis heute nicht beigelegt ist.

Unter den Germanen, Goten und Langobarden hielt sich der Arianismus noch über 300 Jahre. So konnte Leander von Sevilla erst 589 den arianischen König der Westgoten mit allen Adeligen und Geistlichen in die römische Kirche aufnehmen.

Die katholische Kirche formuliert die Trinitätslehre in der 11. Synode von Toledo 675 als Dogma, bestätigt das im 4. Laterankonzil 1215 und stellt sie auch danach nie in Frage.

Text und Bilder dieses Beitrages basieren auf dem Artikel Dreieinigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Das Dogma in neuerer Zeit

Von lutheranischen und baptistischen Reformatoren wurde die Trinität im Gegensatz zu anderen Dogmen der römisch-katholischen Kirche (z.B. Fegefeuer) übernommen und als Teil der allgemeinen christlichen Lehre vertreten. Sie ist auch in allen seither verfassten evangelischen Bekenntnissen aufgeführt.

Ebenso ist die Trinität (wie auch die Gottheit von Jesus Christus) in der Verfassung des ökumenischen Rats der Kirchen aufgeführt.

In der Kirchengeschichte sind aber auch immer wieder Theologen (z.B. K.-H. Ohlig) und kleinere Gemeinschaften aufgetreten, die die Trinitätslehre ablehnen. 1548 - 1574 entstanden in Polen antitrinitarische Gemeinden, auch Unitarier genannt, die in ganz Europa verfolgt wurden. Auch der in der Aufklärung aufkommende Deismus lehnte die Trinität ab. Im 17. Jh. bildeten sich auch in England und ab dem 18. Jh. in den späteren USA unitarische Gemeinden. Einige der frühen Staatsmänner und Präsidenten der USA waren bekennende Unitarier. Die heutigen amerikanischen "unitarrian Universalists", die daraus entstanden, aber heute eher Universalisten (siehe ebenfalls unter Unitarier) als Christen sind, kann man damit nicht mehr gleichsetzen. Nichttrinitarische Gruppen waren oder sind die Adventisten, die Christian Science, teilweise die Quäker, die Unitarier, The Way International, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ("Mormonen"), die Zeugen Jehovas und die Christadelphian-Gemeinden .
Zugangsmodelle

Analogien zur Trinität, die von Kirchenvätern verwendet wurden, meist mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass sie nur ganz unvolkommene Bilder sind:

Tertullian gebrauchte für die Trinität die Bilder eines Baums: Wurzeln, Stamm und Zweige und des Wassers, das von der Quelle zum Bach und dann zum Fluss fließt.
Gregor Thaumatourgos und Augustinus von Hippo verglichen die Trinität mit der dreifachen Stufung der Natur des Menschen in Körper, Seele und Geist.
Basilius von Caesarea verglich das Konzept der Trinität mit dem Regenbogen: Sonne, Sonnenlicht und Farben.
Ebenfalls bei den Kirchenvätern findet sich das Bild von drei dicht aneinandergestellten Kerzen oder Fackeln, die mit einer einzigen Flamme brennen.
Aus neuerer Zeit gibt es die Analogie von Clive Staples Lewis, der die Trinität mit einem Würfel in seinen drei Dimensionen verglich.
Der Theologe David Clemens verglich die Trinität mit dem mathematischen Konzept von 1 x 1 x 1 = 1.
Andere Bilder sind die Sonne, ihr Licht und ihre Kraft oder die drei Aggregatzustände des Wassers: als kühlendes Eis, als erfrischendes Wasser, als wärmender Dampf.
Eine weitere Vorstellungsmöglichkeit ist die Gottheit in drei Personen, die von daher Liebe, Gemeinschaft und Kommunikation inhärent als unverzichtbaren Teil ihres Wesens hat.
Graphisch dargestellter Unterschied zwischen Dreifaltigkeit und Dreieinigkeit

Die in der Grafik erkennbaren geometrischen Anordnungen finden sich häufig als sog. Maßwerk (also schmückende ornamentale Formen) in der gotischen und neugotischen Baukunst. Beide im folgenden erklärten Formen des Maßwerkes findet man in vielfach ausgeschmückter und auch unterschiedlich gedrehter Ausrichtung.

Das blau dargestellte Dreiblatt soll den einem Blattgewächs nachempfundenen Begriff der dreigliedrigen Ausfaltung der Aspekte Gottes darstellen: die Dreifaltigkeit. Das nach unten zeigende Blatt symbolisiert nach vereinzelten Quellen beispielsweise Jesus als "Ausfaltung" aus dem Wesen Gottes, somit als "Ausdruck Gottes" auf Erden. Diese Idee findet sich ausführlicher diskutiert bei Cusanus.

Im türkisen Dreipass mit Kreisen dagegen, deren Berührungspunkte mit dem gemeinsamen Umkreis ein gleichseitiges Dreieck bilden, sollen die die sich gegenseitig umfassenden Aspekte des Gottesbegriffes der Dreieinigkeit dargestellt sein.

Im Sprachgebrauch wird zwischen Dreieinigkeit (Dreipass) und Dreifaltigkeit (Dreiblatt) meist nicht unterschieden, obwohl es theologische Diskussionen um dem Unterschied der beiden Begriffe gibt.



Dreieinigkeit/Dreifaltigkeit (blau: Dreifaltigkeit, türkis: Dreieinigkeit, grün: Monotheismus)
Verschiedene nichttrinitarische Vorstellungen in der Kirchengeschichte

Die klassische Lehre von der Trinität von "drei Personen in einer einzigen göttlichen Wesenheit", wurde aufgrund der unklaren Formulierung in verschiedenen Richtungen verstanden, die nicht zur Orthodoxie gehörten:

Die Sicht von drei Göttern, die manche in der Lehre beschrieben sehen (Tritheismus). Es gibt sogar Extreme einer Art Vier-Gott-Vorstellung: Gott als "eigentlicher" Gott UND als Vater UND als Sohn UND als Geist. Gewisse Randerscheinungen des Katholizismus erheben Maria teilweise zu einer Art vierten Person der Trinität. Dies ist aber in keiner Form vereinbar mit der offiziellen katholischen Lehre.
Das Verständnis von den drei Formen, Masken, oder Erscheinungsweisen ("modi") des einen Gottes, hinter denen er sich den Menschen zeigt. Modalismus wurde vertreten vom Sabellianismus, Patripassionalismus, heute z.B. von den Oneness-Pfingstlern.
Der Adoptionismus vertreten z.B. durch Paulus von Samosata ging davon aus, dass Jesus ein normaler Mensch war, auf den Gottes Geist herabgestiegen war.

Dreifaltigkeitsfest

Das Fest der Heiligen Dreifaltigkeit wird in der Westkirche zu Trinitatis, am Sonntag nach Pfingsten gefeiert. In der Ostkirche gilt das Pfingstfest selbst als Fest der Dreifaltigkeit.