Drogensucht: eine Krankheit der Seele 


Drogensucht: eine Krankheit der Seele 

« Indem sich die materialistischen Denker bemühten zu beweisen, daß es keinen Gott gibt, keine Vorsehung, keinen Himmel und auch keinerlei Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod, verneinten sie zugleich alles, was die menschliche Existenz sinnvoll macht: die Realität der Seele und des Geistes. Sie behaupteten, daß die Religion "das Opium des Volkes" sei, und daß der Mensch glücklich wäre, wenn er genügend Mittel für Essen, Wohnung, Unterhalt der Familie und Ausbildung hätte. Was geschieht aber in Wirklichkeit?

Der Mensch ist nicht zufriedengestellt, auch wenn er seinem Körper, seinem Herzen und seinem Intellekt alles gegeben hat, was sie sich wünschen. Das sieht man täglich überall. Und warum ist er nicht zufrieden? Weil er es versäumt hat, die Seele und den Geist zu nähren, die Hunger und Durst haben und sich beschweren!

Deshalb sind die Drogen, die sich immer mehr in der Welt verbreiten (insbesondere unter der Jugend) eine Warnung für die Menschheit. Die Seele versucht ihre Bedürfnisse verständlich zu machen: sie erstickt und benutzt Drogen, um sich zu befreien. Man wollte sich vom "Opium" der Religion befreien, und dafür hat man heute Marihuana, Heroin, Kokain... Ist das besser?
 

Die Seele braucht die unendliche Weite, und wenn sie sich beengt und erstickt fühlt, versucht sie sich mit allen Mitteln zu befreien. Zu diesen Mitteln gehören auch der Alkohol und die Drogen, denn sie haben die Eigenschaft, die Seele aus dem physischen Körper zu vertreiben, und geben ihr so, wenigstens für einen Augenblick, die Illusion der Freiheit und der Weite. Und weil die armen jugendlichen nicht wissen, wie sie dieses Bedürfnis der Seele nach Freiheit befriedigen können, greifen sie zu Drogen. Das ist aber keine Lösung, denn die Drogen sind immer mit chemischen Substanzen verbunden, die man dem Körper verabreicht. Das Bedürfnis nach Freiheit aber stammt von der Seele und nicht vom Körper. Drogen sind der Beweis, daß die Seele danach strebt, im Weltall zu reisen, doch die Droge kann die Seele nicht befriedigen. Nicht nur das: Sie zerstört auch noch den Körper. Darum rate ich niemandem, sie zu benutzen, unter welchem Vorwand auch immer. Freude, Weile, Freiheit und Lebensfülle sollte man besser mit Hilfe spiritueller Mittel erstreben.

Die wahren Schüler der Einweihungslehre zählen auf nichts Äußerliches. Sie wissen, daß in ihrem Inneren Gott alle Möglichkeiten und Reichtümer und sämtliche Erzeugnisse der Laboratorien angelegt hat. Und dort muß man sie suchen. Sicher, das ist ein langwieriges Unternehmen, das tägliche Anstrengungen erfordert, aber es lohnt sich, Die Nahrung, die ihr in den erhabenen Regionen der Seele und des Geistes zu euch nehmt, sättigt euch tagelang, denn es gibt auf der göttlichen Ebene so reichhaltige Elemente, daß euch, wenn ihr sie auch nur einmal kosten könnt, das Gefühl des Erfülltseins nie mehr verläßt. Nichts kann euch mehr dieses Gefühl der Unendlichkeit und Ewigkeit wieder wegnehmen. »

Omraam Mikhael Aivanhov
du scheinst zu wissen was freiheit ist.
eine frage, hattest du schon mal ein kundalini erlebnis?
gruß
denia
DROGENSUCHT - am schlimmsten ist - wenn DU PSYCHODROGEN per ärztlichen Zwang bekommst und doch KERNGESUND bist - die DROGEN aber Deine Birne lähmen ... und DU sehr lange brauchst bist DU wieder klar kommst ... irgendwie spürst DU den ENTZUG und das VERLORENE BEWUSSTSEIN ...

Ciao - Micha - biogral
echt super text ;')
da hat jemand aber Ahnung!
Respekt.
Lieber SeC
Zwar bin ich kein Schüler der wahren Einweihungslehre, aber auch als Bahai finde ich Deine Beschreibung der Drogensucht und der Freiheit sehr, sehr treffend.

alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
ich bin ein betroffener ,denn mein bruder is drogenabhängig und ich bin froh dass wir es gemerkt haben, hab euch alle lieb.