Kitab-i-Aqdas, das Heiligste Buch


Kitab-i-Aqdas

Das „Heiligste Buch“, ein Hauptwerk Baha'u'llahs, das Seine Gesetze und die Charta Seiner neuen Weltordnung enthält; es wurde 1873 in Akka offenbart und liegt in mehreren Sprachen übersetzt, darunter auch deutsch, vor.

Link: Baha'i Verlag

Auszüge aus dem Kitab-i-Aqdas
http://www.geistigenahrung.org/ftopic659.html

Bestellung des Kitab-i-Aqdas
http://www.geistigenahrung.org/ftopic1323.html
Aus dem Vorwort

1.
Als Shoghi Effendi, der Hüter des Bahá'í-Glaubens, 1953 den Zehnjahresplan aufstellte, war eines der von ihm gesteckten Ziele die Erarbeitung einer Inhaltsübersicht des Kitáb-i-Adas mit einer systematischen Darstellung seiner Gesetze und Gebote. Diese Werk sollte der Auftakt zur Übersetzung des Kitáb-i-Aqdas sein. Er arbeitete selbst an dieser Aufstellung, hatte sie jedoch, als er 1957 starb, noch nicht vollendet. Sie wurde auf der Grundlage seiner Vorarbeiten fortgesetzt und 1973 in englischer, 1987 in deutscher Sprache publiziert. Diese Veröffentlichung enthielt außer der eigentlichen Inhaltsübersicht und Erläuterungen auch die von Shoghi Effendi schon übersetzten und in verschiedenen Werken veröffentlichten Teile des Kitáb-i-Aqdas. Die Inhaltsübersicht und systematische Darstellung umfaßte sowohl den Kitáb-i-Aqdas als auch die "Fragen und Antworten", die einen Anhang zum Aqdas bilden. 1986 hielt das Universale Haus der Gerechtigkeit die Zeit für gekommen, eine englische Übersetzung des Heiligsten Buches in seinem vollen Wortlaut in Angriff zu nehmen. Diese Aufgabe wurde als Ziel in den Sechsjahresplan 1986-1992 aufgenommen. Der englischen Veröffentlichung folgen Übersetzungen in andere Sprachen.


2.
Man entschied sich dafür, den Kitáb-i-Aqdas gemäß seinem Charakter als "Heilige Schrift" in einer Form vorzulegen, die leicht lesbar, inspirativ und nicht mit den bei wissenschaftlichen Texten üblichen Fußnoten und Textziffern befrachtet ist. Gleichwohl wurde der Text - obwohl bei Werken der arabischen Literatur an sich unüblich - in Absätze eingeteilt, um den Leser seinen Fluß und seine wechselnden Themen leichter erkennen zu lassen. Zur Erleichterung des Zugangs, für die Hinweise im Stichwortverzeichnis, aber auch um ein einheitliches Bezugssystem für alle Sprachen zu schaffen, in denen das Werk veröffentlicht wird, wurden die Absätze nummeriert.


3.
An den Text des Aqdas schließt sich eine kurze Zusammenstellung von Schriften Bahá'u'lláhs an, die das Heiligste Buch ergänzen, sodann eine Übersetzung der "Fragen und Antworten", die hier zum ersten Mal veröffentlicht werden.


4.
Nach Shoghi Effendi sollte die englische Übertragung des Aqdas "mit einer Fülle von Erläuterungen versehen" werden. Hierbei wurde so verfahren, daß man sich auf diejenigen Punkte konzentrierte, die dem des Arabischen nicht mächtigen Leser dunkel erscheinen können oder die aus verschiedenen Gründen der Erhellung oder der Hintergrundinformation bedürfen. Über diese grundlegenden Erfordernisse hinaus ist mit den Erläuterungen kein umfassender Kommentar zum Text beabsichtigt.


5.
Die nach der `Inhaltsübersicht und systematischen Darstellung` abgedruckten Erläuterungen sind fortlaufend numeriert. Einer jeden ist die betreffende Textstelle und die Nummer des Absatzes vorangestellt, was den Querverweis zwischen Text und Erläuterungen erleichtert und dem leser, so er dies wünscht, das Studium der Erläuterungen ohne ständiges Nachschlagen des Textes ermöglicht. Es ist zu hoffen, daß so den Bedürfnissen von Lesern unterschiedlichster Bildung, Herkunft und Interesse Rechnung getragen wird.


6.
Das Stichwortverzeichnis schließt alle Teile des Buches ein.


7.
Bedeutung und Rang des Kitáb-i-Aqdas sowie das weite Feld seiner Themen hat Shoghi Effendi in seinem das erste Bahá'í-Jahrhundert darstellenden Geschichtswerk "Gott Geht Vorüber" anschaulich beschrieben. Um dem Leser den Zugang zu erleichtern, sind diese Passagen in dem Abschnitt nach der `Einführung` wiedergegeben. Die im vorliegenden Band erneut abgedruckte `Inhaltsübersicht und systematische Darstellung` soll dem Leser einen raschen Überblick über das Buch vermitteln.
Aus der Einführung

1.
1992, das 149. Jahr der Bahá'í-Zeitrechnung, ist gekennzeichnet durch den hundertsten Jahrestag des Hinscheidens Bahá'u'lláhs, des Trägers der allumfassenden Offenbarung Gottes, deren Bestimmung es ist, die Menschheit zu ihrer kollektiven Mündigkeit zu führen. Daß dieser Anlaß begangen wird von einer Gemeinde, die einen Querschnitt der ganzen Menschheit darstellt und sich im Verlauf von anderthalb Jahrhunderten bis in die hintersten Winkel des Planeten etabliert hat, ist ein Zeichen für die vereinenden Kräfte, die durch Bahá'u'lláh freigesetzt wurden. Daß diese Kräfte am Werke sind, läßt sich überdies an dem Ausmaß erkennen, in dem viele Aspekte unserer heutigen Erfahrung in Bahá'u'lláhs Werk vorweggenommen sind. Die rechte Zeit ist nun gekommen für die erste autorisierte Übersetzung des Mutterbuches Seiner Offenbarung, Seines "Heiligsten Buches", des Buches, in welchem Er das Gesetz Gottes für eine Sendung von mindestens tausendjähriger Dauer niedergelegt hat.


2.
Von den über hundert Bänden, die die heilige Schrift Bahá'u'lláhs umfaßt, hat der Kitáb-i-Aqdas einzigartige Bedeutung. "Die ganze Welt neu zu bauen", ist der herausfordernde Anspruch Seiner Botschaft. Der Kitáb-i-Aqdas ist die Charta der künftigen Weltkultur, die zu errichten Bahá'u'lláh gekommen ist. Seine Vorschriften sind fest verankert in der Grundlage, welche die vergangenen Religionen gelegt haben; denn nach Bahá'u'lláhs Worten ist "dies Gottes unveränderlicher Glaube, ewig in der Vergangenheit, ewig in der Zukunft". Gedanken und Begriffen der Vergangenheit ist in Bahá'u'lláhs Offenbarung ein neuer Verständnishorizont eröffnet. Die Gesetze der Gesellschaft sind dem neuen Zeitalter angemessen und dazu bestimmt, die Menschheit zu einer Weltkultur zu führen, deren Glanz heute noch kaum vorstellbar ist.


3.
Der Kitáb-i-Aqdas bestätigt die großen Religionen der Vergangenheit in ihrer Gültigkeit und bekräftigt die von allen göttlichen Boten verkündeten ewigen Wahrheiten: die Einheit Gottes, die Nächstenliebe, den sittlichen Zweck des Erdenlebens. Zugleich beseitigt er Elemente früherer religiöser Rechtssetzungen, die heute die wachsende Welteinheit und die Neuordnung der Gesellschaft behindern.


4.
Das Gottesgesetz für das neue Zeitalter ist auf die Nöte der ganzen Menschheitsfamilie gerichtet. Einige Gesetze des Kitáb-i-Aqdas zielen primär auf bestimmte Glieder der Menschheitsfamilie und sind diesen unmittelbar verständlich, während sie Menschen aus anderen Kulturen bei der Lektüre zunächst dunkel erscheinen mögen. So ist das Verbot der Beichte Menschen mit christlichem Hintergrund verständlich, andere kann es verwirren. Eine größere Zahl von Gesetzen bezieht sich auf Vorschriften vergangener Religionssysteme, vor allem der beiden jüngsten, der Muhammads und des Báb, deren Gesetze im Qur'án und im Bayán verwahrt sind. Auch wenn gewisse Gebote des Aqdas einen solchen Bezug haben, so sind sie gleichwohl universal in ihren Auswirkungen. Durch Sein Gesetz enthüllt Bahá'u'lláh Schritt für Schritt die Bedeutung der neuen Ebene des Wissens und des Verhaltens, zu der die Völker der Welt aufgerufen sind. Seine Vorschriften sind eingefaßt in zentrale Lehraussagen, die dem Leser unentwegt vor Augen führen, daß diese Gesetze unabhängig von ihrem Gegenstand letztlich darauf zielen, der Gesellschaft Ruhe zu bringen, das sittliche Verhalten der Menschen zu heben, ihrem Verständnis größere Reichweite zu verleihen und das Leben eines jeden zu vergeistigen. Die Beziehung der Menschenseele zu Gott und die Erfüllung ihrer geistigen Bestimmung ist das letzte Ziel des Religionsgesetzes. "Wähnt nicht", mahnt Bahá'u'lláh, "Wir hätten euch nur ein Gesetzbuch offenbart. Nein, Wir haben den erlesenen Wein mit den Fingern der Macht und Kraft entsiegelt". Sein Buch der Gesetze ist Sein "gewichtigstes Zeugnis für alle Menschen, des Allerbarmers Beweis für alle im Himmel und auf Erden".


5.
Eine Einführung in den vom Kitäb-i-Aqdas enthüllten geistigen Kosmos würde ihren Zweck verfehlen, machte sie den Leser nicht mit den Institutionen der Auslegung und Gesetzgebung vertraut, die Bahá'u'lláh unlöslich mit dem von Ihm offenbarten Rechtssystem verbunden hat. Das Fundament dieser Führung ist die unvergleichliche Rolle, die Bahá'u'lláhs Schrift - gerade auch der Text des Kitáb-i-Aqdas - Seinem ältesten Sohn Abdu'l-Bahá zugewiesen hat. Abdu'l-Bahás einzigartige Gestalt ist das Vorbild für das von Seinem Vater gelehrte Lebensmuster. Er ist zugleich der göttlich inspirierte, bevollmächtigte Interpret Seiner Lehre und der Mittel- und Angelpunkt des Bundes, den der Stifter der Bahá'í-Offenbarung mit allen, die Ihn anerkennen, geschlossen hat. Die neunundzwanzigjährige Amtszeit Abdu'l Bahás beschenkte die Bahá'í-Welt mit einer leuchtenden Sammlung von Erläuterungen, die vielfältige Einblicke in die Zielsetzungen Seines Vaters eröffnen.


6.
In Seinem Testament übertrug Abdu'l-Bahá Seinem ältesten Enkel, Shoghi Effendi, das Amt des "Hüters der Sache Gottes" und des unfehlbaren Interpreten der Lehre. Zugleich bestätigte Er die Amtsgewalt und die göttliche Führung, die Bahá'u'lláh dem Universalen Haus der Gerechtigkeit in allen Fragen verliehen hat, "die nicht ausdrücklich im Buche offenbart sind". Hütertum und Universales Haus der Gerechtigkeit sind somit nach Shoghi Effendis Worten gleichsam die "Zwillingsnachfolger" Bahá'u'lláhs und Abdu'l-Bahás. Sie sind die höchsten Institutionen der Gemeindeordnung, deren Grundlagen im Kitáb-i-Aqdas gelegt und im Testament Abdu'l-Bahás näher ausgeführt sind.


7.
In seiner sechsunddreißigjährigen Amtszeit errichtete Shoghi Effendi die Struktur der gewählten Geistigen Räte - der, wie sie der Kitáb-i-Aqdas nennt, "Häuser der Gerechtigkeit" in ihrem embryonischen Stadium - und leitete mit deren Unterstützung die systematische Inswerksetzung des Göttlichen Planes ein, den Abdu'l-Bahá für die Verbreitung des Glaubens in der ganzen Welt aufgestellt hat. Auf der Grundlage der so gebildeten, festen Ordnungsstruktur setzte Shoghi Effendi zugleich die zur Wahl des Universalen Hauses der Gerechtigkeit erforderlichen Prozesse in Gang. Im April 1963 wurde diese Körperschaft errichtet, die durch geheime, dreistufige Mehrheitswahl aus den wahlberechtigten Bahá'í der ganzen Welt gebildet wird. Bahá'u'lláhs offenbartes Wort schafft zusammen mit den Erläuterungen und Interpretationen des "Mittelpunktes des Bundes" und des "Hüters der Sache Gottes" das bindende Bezugssystem des Universalen Hauses der Gerechtigkeit und seine feste Grundlage.


8.
Was die Gesetze betrifft, so läßt eine sorgfältige Durchsicht erkennen, daß sie drei Bereiche regeln: die Beziehung des Menschen zu Gott, alles, was dem Menschen unmittelbar, physisch oder geistig, nützt, und die Beziehungen zwischen den Menschen untereinander und zwischen dem einzelnen und der Gesellschaft. Die Gesetze lassen sich in folgende Themengruppen einordnen: Gebet und Fasten; Gesetze des persönlichen Status zu Eheschließung, Scheidung und Erbfolge; eine Reihe anderer Gesetze, Ge- und Verbote sowie Ermahnungen; schließlich die Aufhebung bestimmter Gesetze und Gebote früherer Religionssysteme. Ein auffallendes Merkmal der Gesetze ist ihre Knappheit. Sie bilden den Kern einer Rechtsentwicklung, die sich in kommenden Jahrhunderten entfalten wird. Das Universale Haus der Gerechtigkeit wird sie kraft der ihm von Baháu'llah übertragenen Amtsgewalt in die Wege leiten. Die Grundsätze dieser Rechtsentwicklung erläutert Abdu'l-Bahá in einem Brief wie folgt:


9.
"Alles Wesentliche, die Grundlage des götthchen Gesetzes, ist eindeutig im heiligen Text festgelegt. Ergänzende Gesetze bleiben jedoch dem Haus der Gerechtigkeit überlassen. Die Weisheit dieser Regelung liegt im Wandel der Zeit, denn Veränderung ist ein unabdingbares, wesentliches Merkmal dieser Welt, ein Attribut von Zeit und Raum. Dementsprechend wird das Haus der Gerechtigkeit verfahren ..."


10.
"Darin liegt, kurz gesagt, die Weisheit, die Gesetze der Gesellschaft dem Haus der Gerechtigkeit zu übertragen. Auch im Islam war nicht jedes Gesetz ausdrücklich offenbart; nein, nicht der zehnte Teil eines Zehntels fand sich im Text. Obwohl alles Wesentliche genau festgelegt war, gab es Tausende von Bestimmungen, deren Details ungeregelt blieben. Diese wurden von den Theologen späterer Generationen nach den Grundsätzen der islamischen Jurisprudenz entwickelt. Dabei kamen einzelne Theologen zu Deduktionen aus dem offenbarten Gesetz, die mit denen anderer im Widerspruch standen; dennoch erlangten sie alle Geltung. Heute ist dieser Prozeß der Ableitung der Körperschaft des Hauses der Gerechtigkeit anvertraut, während die Schlüsse und Folgerungen einzelner Gelehrter nur dann verbindlich werden, wenn das Haus der Gerechtigkeit sie sich zu eigen macht. Der klare Unterschied ist, daß Schlüsse und Bestätigungen der Körperschaft des Hauses der Gerechtigkeit, dessen Mitglieder von der weltweiten Bahá'í-Gemeinde gewählt und ihr bekannt sind, nicht zum Meinungsstreit führen, während Ableitungen und Entscheidungen einzelner Gelehrter unweigerlich Konflikte im Gefolge haben und in Schismen und Zersplitterung enden. Die Harmonie der Welt ginge verloren, die Einheit des Glaubens wäre dahin, und das Gebäude des Gottesglaubens erschüttert."


11.
Das Universale Haus der Gerechtigkeit ist ausdrücklich befugt, das von ihm selbst gesetzte Recht zu ändern oder aufzuheben, wenn sich die Verhältnisse ändern. So erhält das Bahá'í-Recht ein wichtiges Element: es ist flexibel. Doch kann das Universale Haus der Gerechtigkeit keines der ausdrücklich im heiligen Text verfügten Gesetze außer Kraft setzen oder abändern.


12.
Die Gesellschaft, für die bestimmte Gesetze des Aqdas vorgesehen sind, wird erst allmählich entstehen. Bahá'u'lláh hat für die schrittweise Einführung des Bahá'í-Rechts Vorkehrungen getroffen:


13.
"Die Gesetze Gottes gleichen fürwahr dem Meer und die Menschenkinder den Fischen, verstünden sie es doch! Angewandt werden müssen sie jedoch mit Feingefühl und Klugheit ... Da die meisten Menschen schwach und weit entfernt sind von der göttlichen Absicht, muß man in jeder Lage Takt und Klugheit walten lassen, auf daß nichts geschehe, was Verwirrung und Streit hervorrufen oder Geschrei unter den Achtlosen erregen kann. Wahrlich, Seine Großmut übertrifft das ganze Weltall, und Seine Gnadengaben umfassen alle, die auf Erden wohnen. In einem Geist der Liebe und Duldsamkeit muß man die Menschheit zum Meere wahren Verstehens führen. Der Kitáb-i-Aqdas selbst legt beredtes Zeugnis ab für Gottes liebevolle Vorsehung."


14.
Das Prinzip der schrittweisen Einführung wurde 1935 in einem Brief im Auftrag Shoghi Effendis an einen Nationalen Geistigen Rat formuliert:


15.
"Die von Bahá'u'lláh im Kitáb-i-Aqdas offenbarten Gesetze sind überall, wo sie angewandt werden können und nicht in direktem Widerspruch zum staatlichen Recht stehen, für alle Gläubigen und alle Bahá'í-Institutionen, des Ostens wie des Westens, absolut verbindlich. Einige Gesetze ... sollen von allen Gläubigen schon jetzt als anwendbar und lebensnotwendig betrachtet werden. Andere wurden im Vorgriff auf eine Gesellschaft formuliert, die dereinst aus den chaotischen Verhältnissen, die heute herrschen, erstehen wird ... Was nicht im Aqdas verfügt ist, wie auch Details und zweitrangige Fragen, die sich aus der Anwendung der Gesetze Baháu'lláhs ergeben, wird durch das Universale Haus der Gerechtigkeit zu regeln sein. Was Bahá'u'lláh bestimmt hat, kann diese Körperschaft ergänzen, jedoch niemals außer Kraft setzen oder auch nur im geringsten abändern. Genausowenig hat der Hüter das Recht, Vorschriften dieses grundlegenden, geheiligten Buches zu lockern oder gar aufzuheben."


16.
Die Zahl der Gesetze, die für die Bahá'í schon bindend sind, wird durch die Veröffentlichung der vorliegenden Übersetzung nicht erhöht. Zu gegebener Zeit wird die Bahá'í-Gemeinde darüber informiert werden, welche weiteren Gesetze für die Gläubigen verbindlich sind. Ihr wird alle Führung und gegebenenfalls auch die ergänzende Gesetzgebung zuteil werden, die für die Anwendung der Gesetze erforderlich ist.


17.
Im allgemeinen sind die Gesetze des Kitáb-i-Aqdas kurz und bündig. Die Knappheit des Stils zeigt sich unter anderem darin, daß viele Gesetze so formuliert sind, als gälten sie nur für den Mann. Doch aus dem Schrifttum des Hüters wird deutlich, daß, wo Bahá'u'lláh ein Gesetz für das Verhältnis von Mann und Frau gibt, dieses mutatis mutandis auch zwischen der Frau und dem Mann gilt, sofern der Kontext dies nicht ausschließt. So verbietet beispielsweise der Text des Kitáb-i-Aqdas dem Mann, seine Stiefmutter zu heiraten. Der Hüter weist jedoch darauf hin, daß ebenso auch der Frau verboten ist, ihren Stiefvater zu heiraten. Dieses Rechtsverständnis hat im Lichte des fundamentalen Grundsatzes von der Gleichheit der Geschlechter weitreichende Auswirkungen, was beim Studium des heiligen Textes beachtet werden sollte. Daß Mann und Frau sich voneinander in gewissen Merkmalen und Aufgaben unterscheiden, ist eine unausweichliche Gegebenheit der Natur, die einander ergänzende Rollen in bestimmten Gesellschaftsbereichen möglich macht. Bedeutsam ist jedoch die Feststellung Abdu'l-Bahás, daß in dieser göttlichen Offenbarung "die Gleichberechtigung von Mann und Frau, abgesehen von einigen unwesentlichen Ausnahmen, umfassend und kategorisch verkündet ist".


18.
Auf die enge Verwandtschaft des Kitáb-i-Aqdas mit den heiligen Büchern früherer göttlicher Offenbarungen wurde bereits hingewiesen. Besonders eng ist seine Beziehung zum Bayán, dem vom Báb offenbarten Buch der Gesetze. Sie wird durch die folgenden Auszüge aus Briefen im Auftrag des Hüters erläutert:


19.
"Nach Shoghi Effendis Auffassung sollte man besonderes Gewicht darauf legen, daß die Bahá'í-Offenbarung eine Einheit darstellt, die auch den Glauben des Báb einschließt ... Die Religion des Báb sollte nicht von der Bahá'u'lláhs getrennt werden. Zwar wurde das Gesetz des Bayán durch das Gesetz des Aqdas aufgehoben und ersetzt, doch sollten wir angesichts der Tatsache, daß der Báb sich selbst als Vorläufer Bahá'u'lláhs verstand, beide Sendungen als Einheit betrachten: die vorausgehende Offenbarung war der Auftakt für die nachfolgende."


20.
"Der Báb sagt, Seine Gesetze seien vorläufig und der Annahme durch die kommende Manifestation bedürftig. Dies ist der Grund, warum Bahá'u'lláh im Buch Aqdas einige Gesetze übernommen, andere abgeändert und viele aufgehoben hat."


21.
Wie der Báb den Bayán um die Mitte Seiner prophetischen Amtszeit offenbart hat, so offenbarte auch Bahá'u'lláh den Kitáb-i-Aqdas um 1873, ungefähr zwanzig Jahre, nachdem Er im Síyáh-Chál von Teheran die Ankündigung Seiner Offenbarung erhalten hatte. In einer Tafel bemerkt Er, Er habe den Aqdas nach seiner Offenbarung eine Zeitlang zurückgehalten, bevor er an die Gläubigen im Iran gesandt wurde. Wie Shoghi Effendi berichtet, hat


22.
"Bahá'u'lláh, nachdem Er das Grundgesetz Seiner Sendung im Kitáb-i-Aqdas formuliert hatte ... gegen Ende Seines prophetischen Amtes noch einige Vorschriften und Grundsätze offenbart, die zum Kern Seines Glaubens gehören. Er bekräftigte früher schon verkündete Wahrheiten, entwickelte und erläuterte einige Seiner Gesetze, offenbarte erneut Prophezeiungen und Warnungen und gab zusätzliche Weisungen, welche die Vorschriften Seines Heiligsten Buches ergänzen. All dies ist in zahlreichen Tafeln verzeichnet, die Er bis in die letzten Tage Seines Erdenlebens offenbarte ... "


23.
Zu diesen Werken gehören die "Fragen und Antworten", eine Zusammenstellung von Zaynu'l-Muqarrabín, dem bedeutendsten Kopisten der Schriften Bahá'u'lláhs. Sie bestehen aus Antworten, die Bahá'u'lláh auf Fragen von Gläubigen offenbarte, und bilden einen unschätzbaren Anhang zum Kitáb-i-Aqdas. 1978 wurden die wichtigsten anderen Schriften dieser Art in einer englischen Zusammenstellung unter dem Titel "Tablets of Baháu'lláh revealed after the Kitáb-i-Aqdas" veröffentlicht.


24.
Einige Jahre nach der Offenbarung des Kitáb-i-Aqdas ließ Bahá'u'lláh handgeschriebene Kopien davon an Bahá'í im Iran senden, und dann im Jahr 1309 d.H. (1890-91 n.Chr.), gegen Ende Seines Lebens, den arabischen Originaltext in Bombay veröffentlichen.


25.
Noch ein Wort zum Sprachstil der englischen Übersetzung des Kitáb-i--Aqdas. Bahá'u'lláh verfügte über eine hohe Meisterschaft im Arabischen, das Er für solche Tafeln und Schriften verwandte, bei denen es auf die dieser Sprache eigene Präzision der Begriffe besonders ankam, um zentrale Grundsätze darzustellen. Über die Wahl der Sprache hinaus ist der Stil des Aqdas erhaben, das Gefühl ansprechend, ungemein bezwingend. Dies gilt vor allem für den, der mit der großen literarischen Tradition vertraut ist, in der das Werk entstand. Als Shoghi Effendi seine Übersetzung begann, stand er vor der schwierigen Aufgabe, einen englischen Stil zu finden, der nicht nur die exakte Bedeutung des Textes getreu wiedergibt, sondern zugleich im Leser den Geist andächtiger Ehrfurcht weckt, der das kennzeichnende Merkmal der rechten Zuwendung zum Original ist. Der von Shoghi Effendi gewählte Sprachstil erinnert an den Stil der Bibelübersetzer im siebzehnten Jahrhundert. Er läßt die gehobene Sprachebene von Bahá'u'lláhs Arabisch erahnen und bleibt doch dem zeitgenössischen Leser zugänglich. Shoghi Effendis Übersetzungen sind im übrigen von seinem einmalig inspirierten Verständnis für die Bedeutung und den tieferen Sinn der Originale geprägt.


26.
Beide Sprachen, die englische wie die arabische, haben einen großen Wortschatz und ungemein differenzierte Ausdrucksformen, und doch sind sie in ihren Strukturen höchst verschieden. Kennzeichnend für das Arabische des Kitáb-i-Aqdas ist eine stark konzentrierte Knappheit des Ausdrucks. Es gehört zu den Merkmalen dieses Stils, daß ein offenkundiger Begriffsinhalt nicht ausdrücklich erklärt wird. Das schafft Probleme für Leser, deren kultureller, religiöser und literarischer Hintergrund völlig verschieden vom Arabischen ist. Eine Stelle, die im Arabischen klar ist, kann, wörtlich übersetzt, im Englischen dunkel erscheinen. Man muß deshalb in ihre Übersetzung das nicht ausdrücklich erwähnte Element des arabischen Satzes aufnehmen. Zugleich muß man sich sehr hüten, diesen Prozeß so weit zu treiben, daß man dem Original nicht zu rechtfertigende Ergänzungen unterschiebt oder seine Bedeutung einschränkt. Das richtige Gleichgewicht zwischen dem schönen, klaren Ausdruck auf der einen und der buchstäblichen Bedeutung eines Begriffs auf der anderen Seite ist eines der Hauptprobleme, mit denen die Übersetzer zu kämpfen hatten, so daß die Wiedergabe mancher Textstellen mehrfach beraten werden mußte. Ein großes Problem liegt auch in der rechtlichen Bedeutung bestimmter arabischer Begriffe, deren Konnotationen von denen der entsprechenden englischen Begriffe abweichen.¹


27.
Es versteht sich, daß die Übersetzung einer heiligen Schrift besonderer Sorgfalt und Genauigkeit bedarf. Dies umso mehr, wenn es sich um ein Gesetzbuch handelt, bei dem es entscheidend darauf ankommt, daß der Leser nicht irregeführt oder zu fruchtlosen Disputen verleitet wird. Wie vorhergesehen, war die Übersetzung des Heiligsten Buches ein überaus schwieriges Unterfangen, das die Beratung mit Fachleuten aus vielen Ländern erforderlich machte. Da ungefähr ein Drittel des Textes bereits von Shoghi Effendi übersetzt worden war, mußten an die Übersetzung des übrigen Textes drei Kriterien angelegt werden: Genauigkeit, Schönheit der Sprache und Übereinstimmung mit dem Stil, den Shoghi Effendi verwandt hat.


28.
Wir meinen, daß die Übersetzung nunmehr einen Punkt erreicht hat, wo sie das Original angemessen wiedergibt. Dennoch wird sie zweifellos Anlaß zu Fragen und Anregungen bieten, die neues Licht auf den Inhalt des Buches werfen werden. Den Mitgliedern der Kommissionen, die von uns mit der Vorbereitung und der Durchsicht dieser Übersetzung des Aqdas sowie mit der Zusammenstellung der Anmerkungen beauftragt waren, sind wir für ihre ausdauernde, penible Arbeit zutiefst dankbar. Wir sind zuversichtlich, daß diese erste autorisierte englische Ausgabe des Kitáb-i-Aqdas dem Leser ermöglichen wird, wenigstens einen Schimmer vom Glanz des Mutterbuches der Bahá'í-Offenbarung zu gewinnen.


29.
Unsere Welt ist in den Kernschatten einer Zeit fundamentalen Wandels getreten, der alles in ihrer stürmischen Geschichte Dagewesene übertrifft. Ihre Völker, gleich welcher Rasse, Nation oder Religion sie auch angehören, sind gefordert, alle nachrangigen Treuepflichten und alle begrenzten Identitäten ihrer Einheit als Bürger einer einzigen planetaren Heimat unterzuordnen. Mit den Worten Bahá'u'lláhs: "Die Wohlfahrt der Menschheit, ihr Friede und ihre Sicherheit sind unerreichbar, wenn und ehe nicht ihre Einheit fest begründet ist." Möge diese Übersetzung des Kitáb-i-Aqdas der Verwirklichung dieser weltumfassenden Vision einen neuen Impuls verleihen und den Ausblick auf eine weltweite Erneuerung eröffnen.

Das Universale Haus der Gerechtigkeit

¹ Anmerkung der deutschen Übersetzer: Dieses Problem stellte sich umso gravierender bei der Übertragung der Rechtsbegriffe ins Deutsche. Rechtsbegriffe sind stets in einer bestimmten Rechtskultur gewachsen, und es ist allemal schwierig, in einer anderen Sprache mit einer völlig anderen Rechtskultur äquivalente Begriffe zu finden. Die Wörterbücher lassen einen dabei im Stich. Ein gewisser Bedeutungsverlust ist ohnehin bei jeder Übersetzung unvermeidlich. Dieser gerade bei Rechtsbegriffen auftretende Effekt potenziert sich aber, wenn die gewonnenen Begriffe in eine Drittsprache übertragen werden, deren Rechtssystem abermals einer total anderen Rechtskultur entstammt. Die anglo-amerikanische Rechtskultur einerseits und die Kontinentaleuropas andererseits haben wenig gemeinsam und eine höchst unterschiedliche Begriffswelt. Die schlichte Übertragung der in der englischen Übersetzung verwandten Rechtsbegriffe hätte, wie sich im Übersetzungsprozeß allzu deutlich zeigte, unweigerlich zu schwerwiegenden Fehlern und damit zu fundamentalen Mißverständnissen des gesamten Normsystems geführt. Es war deshalb unumgänglich, auf die Rechtsbegriffe des arabischen Originals zurückzugreifen, um zu akzeptablen Lösungen zu gelangen. Der Vergleich der deutschen Übersetzung mit dem arabischen Original hat zudem eine Fülle von Ungenauigkeiten und auch zahlreiche Fehler eliminiert.
Shoghi Effendi über das Kitab-i-Aqdas

1.
So einzigartig und erstaunlich diese Proklamation war, so erwies sie sich doch nur als Vorspiel zu einer noch viel mächtigeren Offenbarung der schöpferischen Kraft ihres Urhebers und zu dem, was wohl als das bedeutendste Ereignis Seiner Sendung zählt - die Verkündigung des Kitáb-i-Aqdas. Dieses "Heiligste Buch", auf das schon der Kitáb-i-Iqán anspielt, das der Hauptverwahrungsort des vom Propheten Jesaja vorausgesagten Gesetzes ist, das der Verfasser der Apokalypse als den "neuen Himmel" und die "neue Erde", als "die Stiftshütte Gottes", die "Heilige Stadt", die "Braut", das "von Gott herabkommende Neue Jerusalem" bezeichnet, dessen Verordnungen volle tausend Jahre lang unversehrt bestehen bleiben müssen, dessen System den ganzen Planeten umfassen wird, kann wohl als die strahlendste Ausgießung des Geistes Bahá'u'lláhs, als das Urbuch Seiner Sendung und als die Charta Seiner neuen Weltordnung angesehen werden.


2.
Dieses Buch, offenbart kurz nachdem Bahá'u'lláh in das Haus von Udí Khammár verbracht worden war¹, zu einer Zeit, da Ihn noch die Drangsal umgab, die Ihm Feinde wie erklärte Anhänger Seines Glaubens zugefügt hatten, eine Schatzkammer voll der kostbaren Perlen Seiner Offenbarung, ist einzigartig und unvergleichlich unter den Heiligen Schriften der Welt. Es ragt heraus durch die Grundsätze, die es einschärft, die darin verfügten Verwaltungseinrichtungen und die Amtsgewalt, mit der es den ernannten Nachfolger seines Verfassers versieht. Denn anders als das Alte Testament und die früheren Heiligen Schriften, die die zeitgemäßen Vorschriften nicht im Wortlaut der Propheten selbst enthalten, anders auch als die Evangelien, in denen die wenigen Jesus zugeschriebenen Aussagen keine klaren Richtlinien für die zukünftige Verwaltung der Glaubensangelegenheiten gewährleisten, selbst anders als der Qur'án, der zwar die vom Propheten formulierten Gesetze und Gebote verdeutlicht, aber bezüglich der wichtigsten Frage, der Nachfolgeschaft, schweigt, verwahrt der Kitáb-i-Aqdas, vom ersten bis zum letzten Buchstaben durch den Träger dieser Sendung offenbart, für die Nachwelt nicht nur die grundlegenden Gesetze und Gebote, auf denen das Gefüge Seiner zukünftigen Weltordnung ruhen muß, er bestimmt zusätzlich zu der Seinem Nachfolger übertragenen Aufgabe der Auslegung die notwendigen Institutionen, die allein die Gewähr für die Unversehrtheit und Einheit des Glaubens bieten.
¹ etwa 1873


3.
In dieser Charta der künftigen Weltkultur sagt deren Urheber, zugleich der Richter, Gesetzgeber, Vereiniger und Erlöser der Menschheit, den Königen der Erde die Verkündigung des "Größten Gesetzes" an. Er erklärt sie zu Seinen Vasallen, ruft sich selbst als den "König der Könige" aus, verneint jedwede Absicht, Hand an ihre Königreiche zu legen, behält sich aber das Recht vor, "die Herzen der Menschen zu ergreifen und zu besitzen"; Er warnt die geistlichen Führer der Welt davor, das "Buch Gottes ... mit solchen Gewichten" zu wägen, wie sie bei ihnen im Schwange sind, und bekräftigt, daß dieses Buch selbst die "unfehlbare Waage" für die Menschen ist. Er verfügt darin in aller Form die Institution des "Hauses der Gerechtigkeit", legt dessen Aufgaben fest, bestimmt seine Einkünfte und bezeichnet seine Mitglieder als die "Männer der Gerechtigkeit", die "Bevollmächtigten Gottes" und die "Treuhänder des Allerbarmers"; auch gibt Er Hinweise auf den zukünftigen Mittelpunkt Seines Bundes und überträgt Ihm das Recht, Seine Heiligen Schriften auszulegen; Er sagt mittelbar die spätere Einrichtung des Hütertums voraus, legt Zeugnis ab für die umwälzende Wirkung Seiner Weltordnung, verkündet die Lehre von der "Größten Unfehlbarkeit" der Manifestation Gottes, bekräftigt, daß diese Unfehlbarkeit das wesenseigene, ausschließliche Recht des Propheten ist, und schließt die Möglichkeit des Kommens einer weiteren Manifestation vor Ablauf von mindestens tausend Jahren aus.


4.
Er verordnet in diesem Buch ferner die Pflichtgebete, setzt die Zeit für die Fastenperiode fest, verbietet Gemeinschaftsgebet außer für die Toten, bestimmt die Qiblih¹, setzt das Huqúqu'lláh² fest, formuliert das Erbgesetz, verordnet die Institution des Mashriqu'l-Adhkár, führt das Neunzehntagefest, die Bahá'í-Feiertage und die im Bahá'í-Kalender eingeschobenen Tage ein, schafft die Institution des Priesterstandes ab, verbietet Sklaverei, Askese, Bettelei, Mönchtum, Bußübungen, das Predigen von Kanzeln herab und den Handkuß. Ferner schreibt Er die Einehe vor, verurteilt Tierquälerei, Trägheit, Müßiggang, Verleumdung und üble Nachrede, tadelt Ehescheidung, verbietet das Glücksspiel, den Genuß von Opium, Wein und anderen berauschenden Getränken, gibt die Strafen für Mord, Brandstiftung, Ehebruch und Diebstahl an, betont die Wichtigkeit der Ehe und setzt die hierfür erforderlichen Vorbedingungen fest; Er auferlegt die Pflicht, sich mit einem Gewerbe oder Beruf zu befassen, und erhöht die Arbeit zum Rang des Gottesdienstes; Er betont die Notwendigkeit, die für die Erziehung der Kinder erforderlichen Mittel bereitzustellen, und verpflichtet jedermann, ein schriftliches Testament zu machen und seiner Regierung gegenüber strengen Gehorsam zu wahren.
¹ Gebetsrichtung
² das `Recht Gottes`


5.
Neben diesen Verordnungen ermahnt Bahá'u'lláh Seine Anhänger, mit den Angehörigen aller Religionen ohne Unterschied in Freundschaft und Eintracht zu verkehren, warnt sie vor Fanatismus, Aufruhr, Hochmut, Zank und Wortstreit, verpflichtet sie zu makelloser Reinheit, absoluter Wahrhaftigkeit, unantastbarer Keuschheit, Vertrauenswürdigkeit, Gastfreundlichkeit, Treue, Höflichkeit, Nachsicht, Gerechtigkeit und Redlichkeit. Er rät ihnen, sich zu verhalten wie "die Finger einer Hand und die Glieder eines Körpers", ruft sie auf, sich zu erheben und Seiner Sache zu dienen, und versichert sie Seines unverbrüchlichen Beistands. Er geht ferner auf die Unbeständigkeit der menschlichen Angelegenheiten ein, erklärt, daß wahre Freiheit in der Unterwerfung unter Sein Gebot besteht, ermahnt sie, in der Durchführung Seiner Gesetze nicht nachlässig zu sein, und stellt zwei unzertrennliche Pflichten heraus: den "Tagesanbruch der Offenbarung Gottes" zu erkennen und alle von Ihm offenbarten Gebote zu befolgen - keine dieser beiden, betont Er, sei ohne die andere erfüllbar.


6.
Der bedeutsame Aufruf an die Präsidenten der amerikanischen Republiken, ihre Chance am Tage Gottes wahrzunehmen und für die Sache der Gerechtigkeit einzutreten; die dringliche Aufforderung an die Mitglieder der Parlamente in aller Welt, bald eine Weltschrift und eine Weltsprache einzuführen; Seine Warnungen an Wilhelm 1., den Überwinder Napoleons 111.; Sein Tadel für Franz Josef, den Kaiser von Österreich; Sein Hinweis auf "das Wehklagen Berlins" und Seine warnenden Worte an die "Ufer des Rheins"; Seine Verurteilung des "Thrones der Tyrannei" in Konstantinopel und Seine Voraussage, daß dessen "äußerer Glanz" verlöschen und Trübsal die Einwohner treffen werde; Seine ermutigenden, tröstenden Worte an Seine Vaterstadt, mit denen Er ihr versichert, daß Gott sie zum "Quell der Freude für die ganze Menschheit" ausersehen habe; Seine Weissagung, "die Stimme der Helden von Khurásán" werde sich zur Verherrlichung ihres Herrn erheben; Seine Versicherung, in Kirmán würden sich "Männer von größter Tapferkeit" zu Seiner Erwähnung erheben; schließlich Seine großherzige Versicherung gegenüber Seinem heimtückischen Bruder, der Ihm so viel Schmerz bereitet hatte, ein "immervergebender, allgütiger Gott" werde ihm seine Sünden verzeihen, sofern er nur bereue - all dies bereichert zusätzlich den Inhalt eines Buches, das sein Urheber als "den Quell wahrer Glückseligkeit", die "unfehlbare Waage", den "geraden Pfad" und den "Lebenspender der Menschheit" bezeichnet hat.


7.
Die das Hauptthema des Buches bildenden Gesetze und Gebote bezeichnet Bahá'u'lláh ferner als "den Lebensodem für alles Erschaffene", "die mächtigste Festung", die "Früchte" an Seinem "Baum", "das höchste Mittel für den Bestand der Ordnung in der Welt und für die Sicherheit ihrer Völker", "die Leuchten Seiner Weisheit und gütigen Vorsehung", "die süßen Düfte Seines Gewandes" und "die Schlüssel" Seiner "Barmherzigkeit" für Seine Geschöpfe. "Dieses Buch", bezeugt Er, "ist ein Himmel, den Wir mit den Sternen Unserer Befehle und Verbote geschmückt haben". "Selig der Mensch", stellt Er fest, "der es liest und über die Verse nachdenkt, die es enthält und die Gott, der Herr der Kraft, der Allmächtige, herabgesandt hat. Sprich: O Menschen! Haltet euch fest daran mit der Hand der Entsagung... Bei Meinem Leben, es ist herniedergesandt in einer Weise, welche die Geister der Menschen in Erstaunen setzt. Wahrlich, es ist Mein wichtigstes Zeugnis für alle Völker und der Beweis des Allbarmherzigen für alle im Himmel und auf Erden." Und an anderer Stelle: "Selig der Gaumen, der seine Süße kostet, und das scharfe Auge, das seine Schätze entdeckt, und das verstehende Herz, das seine Anspielungen und Geheimnisse erfaßt. Bei Gott! So groß ist die Majestät des darin Offenbarten, so erschreckend ist die Enthüllung seiner verhüllten Anspielungen, daß beim Versuch, sie zu schildern, der Wortgewalt selbst die Lenden erzittern." Und schließlich: "Der Kitáb-i-Aqdas ist offenbart in solcher Weise, daß er alle göttlich bestimmten Sendungen anzieht und umgreift. Selig, wer ihn gründlich liest! Selig, wer ihn begreift! Selig, wer darüber sinnt! Selig, wer über seine Bedeutung nachdenkt! So groß ist seine Reichweite, daß er alle Menschen umgreift, noch ehe sie ihn erkennen. Binnen kurzem werden seine souveräne Kraft, sein alldurchdringender Einfluß und seine große Macht auf Erden offenbar werden."
Baha'u'llah über das Kitáb-i-Aqdas

Selig wer es liest und über seine Verse nachdenkt, herabgesandt von Gott, dem Herrn der Kraft, dem Allmächtigen. Sprich: O Menschen! Haltet euch daran mit der Hand der Ergebung ... Bei Meinem Leben! Solcherart ward es herabgesandt, daß der Menschengeist darob in Staunen gerät. Wahrlich, es ist Mein gewichtigstes Zeugnis für alle Menschen, des Allerbarmers Beweis für alle im Himmel und auf Erden.

***

Selig der Gaumen, der seine Süße schmeckt, und das schauende Auge, das erkennt, was darinnen verwahrt ist, und das verstehende Herz, das seine verschlüsselten Hinweise und Mysterien erfaßt. Bei Gott! So groß ist die Majestät des darin Offenbarten, so gewaltig die Offenbarung seiner verschleierten Hinweise, daß der Sprache die Lenden erbeben, beim Versuch, sie zu beschreiben.

***

Der Kitáb-i-Aqdas ist so offenbart, daß er alle göttlich bestimmten Sendungen anzieht und umfaßt. Selig, wer ihn gründlich liest! Selig, wer ihn begreift! Selig, wer darüber meditiert! Selig, wer über seine Bedeutung nachdenkt! So groß ist seine Wirkung, daß er alle Menschen erfaßt, noch ehe sie ihn erkennen. Binnen kurzem werden seine souveräne Gewalt, sein alldurchdringender Einfluß und die Größe seiner Macht auf Erden offenbar werden.