Weihnachten rechtlich ;)


Aus einem anderen Forum:

Lieber guter Weihnachtsmann,
jetzt ist's so weit, jetzt bist du dran.
Mein Chef ist nämlich Rechtsanwalt,
der klagt dich an, der stellt dich kalt.

Schon seit vielen hundert Jahren
Bist du nun durch's Land gefahren,
ohne Nummernschild und Licht
auch TÜV und ASU gab es nicht.

Der Schlitten eignet sich nur schwer
Zur Teilnahme am Luftverkehr.
Es wird vor Gericht zu klären sein:
Besitzt du 'nen Pilotenschein?

Durch den Kamin ins Haus zu kommen
Ist rein rechtlich strenggenommen
Hausfriedensbruch – Einbruch sogar
Das gibt Gefängnis, das ist klar.

Und nimmst du nicht bei den Besuchen
Von fremden Tellern Obst und Kuchen?
Das wird bestraft, das muss man ahnden,
die Polizei wird nach dir fahnden.

Es ist auch allgemein bekannt:
Du kommst gar nicht aus diesem Land.
Wie man so hört, steht wohl dein Haus
Am Nordpol, also sieht's so aus
Als kämst du nicht aus der EU
Das kommt zur Klageschrift dazu.

Hier kommt das deutsche Recht zum Tragen,
ein jeder Richter wird sich fragen
ob deine Arbeit rechtens ist
weil du ohne Erlaubnis bist.

Der Engel, der dich stets begleitet
Ist minderjährig und bereitet
Uns daher wirklich Kopfzerbrechen:
Das Jugendamt will mit dir sprechen!

Jetzt kommen wir zu ernsten Sachen.
Wir finden es gar nicht zum Lachen,
dass Kindern du mit Schlägen drohst,
darüber ist mein Chef erbost.

Nötigung heißt das Vergehen
Und wird bestraft, das wirst du sehen,
mit Freiheitsentzug von ein paar Jahren!
Aus ist's bald mit Schlittenfahren!

Das Handwerk wird dir bald gelegt,
es sei denn, dieser Brief bewegt
dich, mich reich zu beschenken
dann wird's mein Chef überdenken.
Hi Wu,

einfach klasse, dieses Anti-Weihnachtsmanngedicht. Ich mag diese Coca-Cola Werberfigur nicht mehr sehen. Es wird immer so hingestellt, als ob wir Weihnachten wegen den Weihnachtsmann feiern. Wir feiern eigentlich die Geburt eines großatigen Mannes mit den schönen Namen Joshua Ben Josef (Jesus Christus) und nicht diese Fabelfigur. Das ist völlig unfair, denn die Kinder von heute wissen überhaupt nicht mehr, warum wir Weihnachten feiern.

Frohes Fest wünscht dir das_verlorene_schaaf
_________________
Herr ich bin dein Schaf. Herr ich bin dein Hirte. Herr du führest mich. Herr ich führe dich.
Ein schönes Weihnachtsmärchen

Es war einmal vor langer Zeit kurz vor Weihnachten, als der Nikolaus
sich auf den Weg zu seiner alljährlichen Reise machen wollte, aber
nur auf Probleme stieß:
Vier seiner Elfen feierten krank, und die Aushilfs-Elfen kamen mit
der Spielzeug-Produktion nicht nach. Der Nikolaus begann schon den
Druck zu spüren, den er haben würde, wenn er aus dem Zeitplan geraten
sollte. Dann erzählte im seine Frau, daß Ihre Mutter sich zu einem
Besuch angekündigt hatte; die Schwiegermutter hat dem armen Nikolaus
gerade noch gefehlt! Als er nach draußen ging, um die Rentiere
aufzuzäumen, bemerkte er, daß drei von ihnen hoch schwanger waren und
sich zwei weitere aus dem Staub gemacht hatten, der Himmel weiß wo
hin. Welch Katastrophe! Dann begann er damit, den Schlitten zu
beladen, doch eines der Bretter brach und der Spielzeugsack fiel so
zu Boden, daß das meiste Spielzeug zerkratzt wurde - Zensur! So
frustriert, ging der Nikolaus ins Haus, um sich eine Tasse mit heißem
Tee und einem Schuß Rum zu machen, jedoch mußte er feststellen, daß
die Elfen den ganzen Schnaps versoffen hatten - is ja mal wieder
typisch! In seiner Wut glitt ihm auch noch die Tasse aus den Händen
und zersprang in tausend kleine Stücke über den ganzen Küchenboden
verteilt. Jetzt gabs natürlich Ärger mit seiner Frau. Als er dann
auch noch feststellen mußte, daß Mäuse seinen Weihnachts-Stollen
angeknabbert hatten, wollte er vor Wut fast platzen. Da klingelte es
an der Tür. Er öffnete und da stand ein kleiner Engel mit einem
riesigen Weihnachtsbaum. Der Engel sagte sehr zurückhaltend: "Frohe
Weihnachten, Nikolaus, ist es nicht ein schöner Tag? Ich habe da
einen schönen Tannenbaum für dich. Wo soll ich den jetzt hinstecken?"
Und so hat die Tradition von dem kleinen Engel auf der
Christbaumspitze begonnen.
...und um wieder mal etwas Freundlicheres 'reinzustellen,
hier 'n Wiehnachtsgedicht vonner Waterkant:

De Wiehnachtsmann

Kiek mol, wat is de Himmel so rot,
dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
dei backt dan Wiehnachtsmann sien Stüten
vor all de lütten Leckersnüten
nu flink de Teller ünners Bett
un legt jük hen un west recht nett
de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
de Wiehnachtmann, de schickt em her,
wat de Engels hevt backt, dat shüt jü probeirn
un smeckt dat good, dann hört se dat gern,
un de Wiehnachtmann smunzelt: nu backt man mehr!
ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

Fröhliche Weihnachten Allen - sogar den Atheisten