angst vor dem tod


Mara-Devi hat folgendes geschrieben:
impressum hat folgendes geschrieben:

bei den dingen welche da in dieser bibel stehen sollen z.b.
Zitat:
"Das Himmelreich wird mit Gewalt erobert, und die Gewalttätigen erlangen es." (Matth. 11, 12) Der Herr Jesus Christus

fragt man sich wie man sicher sein möchte wie und welche art diese Botschaft gemeint sein soll.

Bevor ich über etwas nachdenke, was angeblich in der Bibel steht, lese ich erst mal selbst nach und bei mir steht in zwei verschiedenen Übersetzungen:
Mtth. 11, 12.

"Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt wird dem Reich der Himmel Gewalt angetan, und Gewalttuende reissen es an sich." -
"Aber von den Tagen Johannes des Täufers an bis jetzt leidet das Himmelreich Gewalt, und die, welche Gewalt anwenden, reißen es an sich.


So wie ich das im Zusammenhang verstehe, spricht Jesus hier von einem Gewaltmissbrauch mit dem "Reich der Himmel" und sagt, dass Johannes der Täufer als Wegbereiter für ihn gekommen sei und der Missbrauch von nun an beendet werden soll.

[...]



Unsinn. Wer kann bitte das Himmelreich, welches in Gottes Gewalt ist, missbrauchen? Das hört sich lästerlich an.

Hier eine analoge Stelle im Lukas-Evangelium, und da ist das Verständnis auch klar:

"Das Gesetz und die Propheten gehen bis auf Johannes; von da an wird das Reich Gottes verkündigt, und jedermann drängt sich mit Gewalt hinein." (Lk. XVI, 16)

Also, d.h. es bedarf Mühe und Anstrengung.
Mühe und Anstrengung darf nicht mit Gewalt im heutigen Sinn verwechselt werden!
Tobias hat folgendes geschrieben:
leuthner hat folgendes geschrieben:
Lieber LongRoad!

Brauchen wir überhaupt eine Definition für Liebe? Ich sage; "Nein." Es reicht vollkommen aus, wenn wir die goldene Regel beachten. Das heisst in meinen Augen, dass wir alle wie wahre Freunde miteinander umgehen sollten, ganz egal um wen es sich dabei handelt.

Alles Liebe

Erich


Womit du die Goldene Regel letztlich als Minimalstandard für Liebe festlegst und somit doch definierst.


Lieber Tobias!

Wenn dieser wie du sagst "Minimalstandard" von den Menschen nur eingehalten würde, dann würde die Welt um Vieles besser sein.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Liebe Freunde

Der Tod ist ein alter Bekannter von uns alllen, denn bevor wir hier geboren wurden, lagen wir in seinen Händen, und waren alle in seinem Geist vereint .
Der Tod ist nichts anderes, als die Ewigkeit des Lebens, die immer herrscht, ausser, wenn wir hier sind, wo wir scheinbar leben.
Er tut uns nichts, und vor der Hölle brauchen wir uns nicht wirklich fürchten, weil ich denke, auch die Hölle ist nur in unserem Kopf, nur in unserem Denken, sonst niergens.

Also lasst uns das Leben geniessen, bis zum letzten Atenzug, und dann in Frieden nach Haus gehen, weil hier sind wir immer nur Gäste gewesen.
_________________
Liebe ist der Schlüssel zur Menschlichkeit.

Was wir nicht in uns haben, dass finden wir auch niemals ausserhalb von uns .
Lieber Leo!

Nicht nur im Denken, sondern auch im Bewusstsein. Das kann nicht so einfach abgelegt werden.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Liebe Erich

Zitat:
Nicht nur im Denken, sondern auch im Bewusstsein.


Stimmt, unser Denken ist mit unsere Seele EINS, und gemeinsam sind sie unser Bewusstsein....

liebe Grüße,

Leopold
_________________
Liebe ist der Schlüssel zur Menschlichkeit.

Was wir nicht in uns haben, dass finden wir auch niemals ausserhalb von uns .
Mara-Devi hat folgendes geschrieben:


Es tut mir sehr leid, dass du so schlechte Erfahrungen mit sogenannten Christen machen musstest und ich hoffe, du bist nicht so traumatisiert und abgeschreckt worden, dass du nicht mehr zu diesem Jesus und seiner tatsächlichen Botschaft durchdringen willst.

Lieber Gruß
Mara


Vielen Dank für Deine Anteilnahme Mara-Devi. Nur wer mit Leidenschaft und Hingabe dabei ist findet diese Worte.

Dieses Buch ist ebenso viel wie ebenso wenig von Gott wie alles andere auch. Es ist ein Paradoxon jedoch Gott scheint deratiges zu lieben. Es liegt an uns was wir daraus machen. Es gibt viele Menschen welche glauben Gott in Büchern und Schriften finden zu können und sich damit allen Überflusses sich Rechte des Urteils über andere erlauben zu dürfen. Diese Themen, wie viele andere Themen auch, wurden von den vielen Schriftstellern der sog. heiligen Schriften dieser Welt vergessen zu behandeln. Defakto. Denn wenn ein Buch direkt dafür sorgen vermag das Kinder und Menschen gequält werden dann ist es nicht mehr wert als andere Bücher auch. Das werden natürlich die Verehrer dieser Schriften in ihrer blinden Vermessenheit ablehnen müssen. Religion kann nur lebendig sein, Schriften sind leblose Materie und ihnen ist (auf vielfälige weise) der Krieg inne.
_________________
Geheimnis der Alterung: - ஜ ♥ ஜ http://Genetik.bio ღ ஜ ღ -
Foto Avatar detailreich http://sonnensystem.org/assets/imag.....hemasseverteilung1245.jpg
Ich denke mir, Gott wohnt und ist nur dann in einem Menschen wirklich fühlbar und spürbar, wenn diese ohne Urteile und Vorurteile sind, und jede andere Meinung achten und respektieren, egal welche Hautfarbe der andere hat, egal welcher Religion der andre angehörte.

Die Meinugsfreiheit ist unumgänglich, und darf nicht missachtet werden, weil sie ist ein Menschenrecht und jedes Menschen seine Würde.

Liebe Grüße, Leopold
_________________
Liebe ist der Schlüssel zur Menschlichkeit.

Was wir nicht in uns haben, dass finden wir auch niemals ausserhalb von uns .
Angst vor dem Tod, ja mein Vater hatte diese auch mal. Er sagt je Älter man wird um so mehr Akzeptiert man den Tot. Ich Persönlich denke je mehr man darüber Nachdenkt um so mehr bekommt man Angst davor
Biene78 hat folgendes geschrieben:
Ich Persönlich denke je mehr man darüber Nachdenkt um so mehr bekommt man Angst davor


Da denke ich grade das Gegenteil

Herzlich willkommen im Forum Biene!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten