angst vor dem tod


Minou hat folgendes geschrieben:
Linde hat folgendes geschrieben:
Von daher kann mich der Tod nicht schrecken.


Mich auch nicht; bin schon neugierig, was nachher kommt.


Also mich schreckt der Tod schon. Es ist nicht schön zu sterben.

Was die Neugier auf das Danach anbelangt - die ist bei mir weniger ausgeprägt. Ich weiß ja dank Christus, dass es die Auferstehung mit Leib und Seele geben wird - und nach dem Tod entweder Himmel oder Hölle. Beides ist für uns jetzt unvorstellbar und nur als Vorgeschmack zu erahnen.

Worauf ich Vorfreude habe ist die unvorstellbare Erfüllung im Himmel. Ich lebe und arbeite dafür in den Himmel zu kommen.
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Der Körper hat NIE gelebt, sondern wird durch den Geist belebt. Also kann er auch nicht sterben.


Hast du dir schon einmal verwesende Leiche angeschaut, voll mit Gewürm, Maden und Geschmeiß, die fauligen Säfte, die aus allen Körperöffnungen austreten und der langsame Zerfall zu Staub.

Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Linde hat folgendes geschrieben:
Von daher kann mich der Tod nicht schrecken.


Mich auch nicht; bin schon neugierig, was nachher kommt.


Also mich schreckt der Tod schon. Es ist nicht schön zu sterben.

Kommt auf die Umstände an. Hin und wieder kann der Tod auch erlösend sein.

Burkl hat folgendes geschrieben:

Was die Neugier auf das Danach anbelangt - die ist bei mir weniger ausgeprägt. Ich weiß ja dank Christus, dass es die Auferstehung mit Leib und Seele geben wird - und nach dem Tod entweder Himmel oder Hölle. Beides ist für uns jetzt unvorstellbar und nur als Vorgeschmack zu erahnen.

Du glaubst einfach in einer fanatischen Form daran. Wissen ist etwas anderes.

Burkl hat folgendes geschrieben:

Worauf ich Vorfreude habe ist die unvorstellbare Erfüllung im Himmel. Ich lebe und arbeite dafür in den Himmel zu kommen.

Hoffentlich wirst du nicht enttäuscht ... aber wenn meine Variante eintritt, ist es eh wurscht
Burkl hat folgendes geschrieben:
Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.


Ich habe Demetrius so verstanden, dass der Körper nicht aus sich heraus leben kann, sondern durch den Geist der ihn beseelt. So gesehen kann er auch nicht sterben.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.


Ich habe Demetrius so verstanden, dass der Körper nicht aus sich heraus leben kann, sondern durch den Geist der ihn beseelt. So gesehen kann er auch nicht sterben.


Ich verstehe den Gedankengang nicht, weil er der Erfahrung der Wirklichkeit widerspricht.

Wenn der Leib leidet, leiden Geist und Seele mit. Wenn er Angenehmes erfährt, dann auch die Seele.
luschn hat folgendes geschrieben:
Kommt auf die Umstände an. Hin und wieder kann der Tod auch erlösend sein


Ins Nichts zu fallen als "Erlösung"? Das ist eine sehr negative Sicht auf den Wert des Lebens.
Dieses Denken führt letztlich zur Legitimation Alte und andere Leidende unter zweifelhafter Verwendung des Begriffs "Euthanisie" zu "erlösen".

Zitat:
Hoffentlich wirst du nicht enttäuscht ... aber wenn meine Variante eintritt, ist es eh wurscht


Die Pacal'sche Wette schließe ich gerne mit dir ab
Burkl hat folgendes geschrieben:
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Der Körper hat NIE gelebt, sondern wird durch den Geist belebt. Also kann er auch nicht sterben.


Hast du dir schon einmal verwesende Leiche angeschaut, voll mit Gewürm, Maden und Geschmeiß, die fauligen Säfte, die aus allen Körperöffnungen austreten und der langsame Zerfall zu Staub.

Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.

Das ist doch vollkommen unwichtig!
Du trägst Kleidung! Wenn Du am Abend zu Bett gehst, legst Du die Kleidung ab.
Hat nun die Kleidung gelebt? Nur weil sie am Tage alle Bewegungen Deines Körpers mitgemacht hat?
Für den Geist ist der Körper nichts anderes als „Hülle“. Notwendig, um in der materiellen Welt HANDELN zu können.
Das Auge sieht nicht, das Ohr hört nicht, die Nase riecht nicht, die Zunge schmeckt nicht, und das Hirn denkt nicht! Das alles sind FUNKTIONSORGANE! Der Hörende, der Schmeckende, der Denkende, usw. (letztendlich der WAHR – NEHMENDE – der etwas für WAHR haltende) ist immer NUR der GEIST!
Bibel: Staub seid Ihr, und zu Staub kehrt Ihr zurück“!
Und das, was am „Jüngsten Tage“ aufersteht (vom Toten = in der Bibel UNBEWUSST, BLIND), ist der Geist.
Buddha: „Der richtet seinen Geist auf das Hervorbringen eines geistartigen Körpers – mit der ICH-Funktion“.
Das ist erst möglich, wenn sich der Geist nicht mehr mit dem Körper identifiziert.
Die geistige Vorstellung vom ICH als Körper – muß im Bewusstsein gelöscht werden – was den „Tod“ bedeutet – damit eine NEUE Vorstellung vom ICH als Geist entstehen kann. Das ist die Auferstehung.
Der NUTZT zwar noch seinen Körper (so lange er eben noch FUNKTIONIERT) aber im Bewusstsein ist er schon Geist. Jetzt muß sich dieser Geist noch mit seinem WAHREN Selbst (Seele) vereinen, was dann die „Himmelfahrt ist.
Das alles im NOCH LEBENDEN Körper (nicht nach dem körperlichen Tod).
Wenn der Körper stirbt, und der Geist im Bewusstsein sein wahres Selbst noch nicht Erkannt und verwirklicht hat, wird entsprechend dem Bewusstsein ein neuer Körper gebildet. Der Geist belebt diesen Körper, und macht da – in seiner Entwicklung weiter - wo er aufgehört hat.
Was im Bewusstsein ist – SELBST ERKANNT UND VERSTANDEN ist – das geht nicht verloren.
Doch das, was durch Schriften nur auswendig gelernt, und blind geglaubt wurde, das geht verloren. Denn im Leben geht es um EIGENE Erkenntnis. Nur das führt zur Weiterentwicklung – zur Bewusstwerdung.
Der Glaube kann dabei helfen, ist aber nicht ausschlaggebend.
Grüße,
Demetrius Degen
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.


Ich habe Demetrius so verstanden, dass der Körper nicht aus sich heraus leben kann, sondern durch den Geist der ihn beseelt. So gesehen kann er auch nicht sterben.

Danke Minou,
langsam verstehen wir uns.
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Burkl hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Der Körper stirbt. Du kannst dich mir Augen, Händen und der Nase davon überzeugen.


Ich habe Demetrius so verstanden, dass der Körper nicht aus sich heraus leben kann, sondern durch den Geist der ihn beseelt. So gesehen kann er auch nicht sterben.


Ich verstehe den Gedankengang nicht, weil er der Erfahrung der Wirklichkeit widerspricht.

Wenn der Leib leidet, leiden Geist und Seele mit. Wenn er Angenehmes erfährt, dann auch die Seele.

Weil - und so lange Du - dICH im Geiste mit dem Körper identifizierst.
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Burkl hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Linde hat folgendes geschrieben:
Von daher kann mich der Tod nicht schrecken.


Mich auch nicht; bin schon neugierig, was nachher kommt.


Ich lebe und arbeite dafür in den Himmel zu kommen.

Sehr erstaunlich, das von einem Christen zu hören. Heißt es in der christlichen Lehre nicht, dass man sich selber das Paradies nicht erarbeiten kann?
_________________
Die Gottheit lebt in den Details.