Gottessöhne ohne Ende ...


Hallo,

die Gottessohnschaft Jesu (einschließlich einer damit verbundenen Gotteslästerung) füllt inzwischen ja schon einige Beitragsketten. Ich möchte an dieser Stelle mal darauf hinweisen, dass die biblische Überlieferung selbst (hier: Altes Testament) bereits eine Vielzahl von Gottessöhnen kannte.

Die lange Kette der überlieferten Richter bezeichneten sich allesamt als "Söhne der elohim"! Die Richter glänzten nicht unbedingt durch ihre Werke, wurden jedoch nie dem Vorwurf einer Gotteslästerung ausgesetzt.

Beim Nazarener verhielt sich der Sachverhalt ganz anders. Auch er bezeichnete sich nur als "Gottessohn" (wie dargestellt, nichts Besonderes) - tat unbestritten guten Werke - sah sich dem Vorwurf der Gotteslästerung ausgesetzt und wurde letztendlich gekreuzigt.

Wer hat eine Idee, wieso sich gerade der Nazarener mit seiner Gottessohnschaft angreifbar machte?

Liebe Grüße
Thomas - Webarche
Liebe Freunde

Es war m. E. eher der „König der Juden“ der Jesus den Kreuzestod einbrachte. Die Geistlichen fühlten sich zurecht in ihrer Autorität untergraben und setzten alles daran Ihn als einen politischen Aufrührer hinzustellen. Die Römer wollten nur Ruhe schaffen. Jüngere Forschungen legen den Schluss nahe, dass die Geschichte mit der „Unschuldswaschung“ eher dazu diente das Christentum im römischen Reich leichter verbreiten zu können, als dass es eine historische Tatsache ist.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Nazarener war eine damals übliche Beschimpfung für Juden die z.B. wie Jesus andere Gedankengänge hatten usw ...

Die Römer mussten Jesus töten. Sie hatten Angst das es wegen ihm zu Unruhen kommt usw ...

Die Juden konnten niemanden zum Tode verurteilen ...

Gruß
_________________
Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid, noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein, denn das Erste ist vergangen, Siehe ich mache alles neu ...
...denke auch das die Kreuzigung mehr auf politischer Ebene lief und mit dem "Gottes Sohn" gar nichts zu tun hatte....

Jesus war ja irgendwie auch ein Aufständiger, der Unruhe brachte, die vielen nicht in den Kram passte- sowohl der damaligen "Regierung" als auch den hohen Geistlichen .....

und Veränderungen oder sich in seiner Autorität angegriffen, zu der damaligen Zeit....denke da wird zu viel hineininterpretiert...in die Kreuzigung...war damals ja eine ganz normale Strafe.....

Forum -> Gott