Tut sterben weh?


hey leute ich bin der neue und ich komm jetzt öfters .

hier im forum wird ja viel über den tod diskutiert und was danch ist etc. ich persöhnlich glaube auch dass es ein leben nach dem tod gibt und ne seele, ich hab auch keine angst vor dem tod, aber um erstmal tod zu sein muss man ja erstmal sterben und das macht mir angst wer weiss denn wie ich eines tages sterben werde langsam oder schnell. deshalb wollte ich mal fragen ob sterben weh tut.


Gruß

Tobias
Lieber Tobias
Eine sehr liebe Krankenschwester hat mir mal erzählt, dass sie schon viele Menschen sterben gesehen hat und auch viele begleitet hat. Einige Zeit vor dem Sterben können sich sehr schlimmen Dinge ereignen Schmerzen……..Angst…….traurig sein ….usw. Aber das Sterben selbst ist angeblich immer „friedlich und gelassen“.

Liebe Grüße
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
PS. Auch die Gottesoffenbarer erklären uns den Tod als Bruder und Freund
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Liebe Freunde!
Natürlich kommt es auf die Art und Weise des Sterbevorgangs an. Ich habe in meiner Arbeit beim Kriseninterventionsdienst, wo ich immer zu Familien komme wo gerade jemand verstorben ist, die Erfahrung gemacht daß die meisten Verstorbenen einen sehr gelösten Gesichtsausdruck haben. Bei sehr vielen konnte ich sogar ein gewisses Lächeln erkennen. Dies bestätigt für mich wieder, daß der Übergang etwas sehr positives und schönes sein muß, egal wie groß die körperlichen Schmerzen vorher waren.

Alles Liebe
Mukunda
@power-mueller
Wenns ein Leben nach dem Tod geben sollte, is es ja egal, wenn du ein paar Sekunden Schmerzen aushalten musst, also brauchst dir eigentlich keinen Kopf machen. Wie sagt man so schön, ohne Fleiss kein Preis.
ich weis nicht ob der tot weh tut oder nicht aber ich mach da mir auch gedanken und ich bin 22 und ich mache mir in ledtzterzeit imer gedanken was nach dem tot ist na ja wen der tag x kommt wissen wir es alle
Hallo Tobias,

ich habe als Krankenschwester schon viele Menschen sterben sehen, und ddie Zeit vor dem Tode ist dabei sehr verschieden (Schmerzen, Angst,..); ich muß aber auch sagen, daß die Patienten, die ich in ihren letzten Augenblicken begleiten konnte, schließlich meist ganz entspannt und ruhig von unserer Welt gegangen sind und wie in einem vorigen Beitrag gesagt, entspannt und friedlich aussahen.

Mein Vater ist vir 3 Monaten verstorben; er hat glaube ich den Tod "nicht" kommen sehen. Weil er auf einer Intensivstation gelegen hat und plötzlich einen Herzstillstand bekommen hat, ist er wiederbelebt worden. Das Krankenhauspersonal (meine Exkollegen) haben mich sofort angerufen. Als ich dort ankam lag mein Vater mit Baxter da und wurde künstlich beatmet. Ich habe auf meine Mutrer und meinem Bruder (und meines Vaters Schwester) gewartet und so schwer es uns auch fiel (mein Vater war über 30 Minuten weg, bevor sie ihn zurückholen konnten), wir wollten ihn nicht an Machinen hängen sehen; die Natur sollte das beende, was sie angefangen hatte. Mein Vater lag also im Koma, war aber ganz entspannt. Wir haben mit ihm gesprochen, uns bei ihm bedankt für all das was er für uns getan hat und wir konnten ihm sagen, dass er in Ruhe gehen könne, auch wenn der Verlust uns schmerzen würde... Du glaubst nicht wie schnell und ruhig mein Vater aus dieser Welt geschieden ist. Sein Puls hat sich verlangsamt und sein letzter Hauch verflog. Es war garnicht schlimm seinem Sterben zuzusehen, es war nur schlimm zu wissen, dass er endgültig körperlich von uns geschieden ist. Dann haben wir unseren Papa gewaschen und angezogen uns sind "mit" ihm nach Hause gefahren.
Mein Vater hat uns ein letztes schönes Geschenk gemacht; obwohl er voller Medikamente war, konnten wir ihn (4 Tage) bis zum Vorabend seiner Bestattung im Sarg auflassen. Meine Mutter hatt ihn zu Haus im Wohnzimmer aufbahren lassen, und wir konnten so langsam Abschied nehmen...

Lieben Gruß,
Nadia aus Belgien
Nein, sterben tut nicht weh.Ich habe es oft erlebt. Wenn Du Dich wehrst... gehst Du durch den Tunnel des Lichtes. Es ist grell, aber es blendet nicht. Du hörst Musik , aber es sind nur Klänge. Es läuten Glocken, aber es sind keine da. Du hörst Stimmen, aber niemand ist da. Es ist warm, aber die Sonne scheint nicht. Menschen die darin waren, haben es oft schwer auf Erden, weil sie oft nicht loslassen.

Du kommst immer wieder. Lebst mal als Frau, mal als Mann. Mal Schlau mal weniger intelligent. Mal reich, mal arm. Mal krank, mal gesund. In jedem Leben, hatte ich den gleichen Partner. Mein Opa, war auch ein Partner. Aber nicht körperlich. Diese Sachen, haben sich bei mir alle durch ein Medium bestätigt. Hatte das große Glück, eins zu finden, was kein Hokospokus war. Mein Medium ließ mich Verbindungen mit Verstorbenen aufnehmen. Sie sagte mir Sachen, die konnte keiner wissen. Z. B. wie sich mein Vater umgebracht hatte. Mir wurde immer erzählt, daß er an Nierenkrebs gestorben ist.
Ich weiß diese Sachen jetzt endlich seit über 10 Jahren. Seit dem geht es mir in vielen Sachen echt besser.
Leider ist nicht jedes Medium astrein. Also rennt nicht jetzt zu irgendeiner Wahrsagerin um die Ecke.

Viele Grüße,
Gabrielto
Hallo POWER -

DU kannst DIR gar nicht vorstellen - WIE STERBEN WEH TUT - sterben ist MORD, wenn Du im Parzival nachlesen kannst, dass Deine Mutter und Deine Schwester in einem Kahn tot an dir vorbeischwimmen, damit DU als GRALSSUCHER den Tod erfahren musst.

DANN TUT STERBEN WEH - DANN IST STERBEN WIE MORD an der SEELE!

Ciao - Micha - biogral
Hallo Power,

nicht das Sterben ist das Schlimmste, sondern was danach kommt und was dann jeder bekommen wird.

Edit: Was man verdient hat...