Gott zu unserem ständigen Begleiter machen


„Wie wenig Zeit verbringt der Durchschnittschrist im Gebet.
Wir haben zuviel zu tun, um beten zu können. Deshalb haben wir auch keine Zeit, Kraft von Gott zu empfangen. Wir haben so viele Aktivitäten, aber wir erreichen so wenig …
Die Kraft Gottes fehlt in unserem Leben und in unserer Arbeit. Wir haben nicht, weil wir nicht bitten.

Wenn wir jederzeit und überall betten, machen wir Gott zu unserem ständigen Begleiter. Das Gebet sollte der Schlüssel werden, mit dem wir morgens, wenn wir aufstehen, den Tag
„aufschlissen“. Es sollte der Riegel sein, mit dem wir abends, wenn wir einschlafen, den Tag „abschließen“. Es sollte der Atem und die Kraft für die viele Stunden des Tages und die vielen Augenblicke zwischendurch sein. „
lieber milagres,
da stimme ich dir zu.
gebet ist eine solche kraft. auch gemeinsame gebete. gebete um frieden zum beispiel.
lieben gruß
katharina