Ein Name für Gott.


Lieber Wu!

Nicht meine Großherzigkeit, diese Eigenschaft behaupte ich von mir gerade nicht zu besitzen! Meine Kinder haben diese Eigenschaft!
Und von ihnen lerne ich!

Meine Sicht kennst Du ja und wenn Du sagst das ich in dieser Hinsicht Großherzig wäre, dann bist Du töricht. Aber ich verstehe dein Sakassmus;o)

Das ist die Großherzigkeit von IHM - Gnade!

So schreibe ich:
"(...)So muss aber im Bezug auf den Namen Gottes und des Hebräischen Wortes Ehje klar sein, dass das Wort Ehje im Imperfekt des Verbums "Sein" ist. So ist das Sein kein vollendetes Ding, sondern ein lebendiger Prozess, es ist ein werden. So lautet die frei Übersetzung des Seins, "Namenlos".
Ehje ist aber auch ein Kompromiss zwischen dem Gottes Zugestäntniss an die Unwissenden Hebräer in der Zeitform des begrenzten/Vollendeten und dem verbleiben auf dem Namenlosen, Zeitlosen.(...)

Somit beuge ich mich! Heißt ich beuge mich vor dem SEIN im Geoffenbarten, in Demut. Nicht aber vor irgend einem Ding!

Aber ja Du hast Recht ohne bezeichnungen wird es schwierig. Das zeigt unsere Begrenztheit. Aber wir sollten uns bewusst sein das es gefährlich ist. Es geht um das BEWUSSTSEIN!
Namen können trennen, wass im EINEN nicht zu trennen ist. So gibt es ein Buch von Dave Hunt
"Verteitigt den Glauben" Wo das EINE durch den Namen Allah in das gegensätzliche gespaltet wird. Hier wird ein Name verwendet um das Bewusstsein für das EINE für die Gemeinschaft der Vielfalt in Gott zu verwirren, zu zerreißen und zu zerstören!
In diesem Buch wird die Vielfalt in der Einheit des EINEN, durch einen Namen zerstören. Hier gilt es durch Namen, Religionen zuentzweien, hier gilt es durch Namen Glaubende, liebende und Menschen zuendzweien.
Mir geht es um das Bewusstsein das Namen auch Missbraucht werden.
Mir geht es darum, das wenn ein Name gebraucht wird, und dass benötige ich auch selbst, das, dass Bewusstsein dessen dahintersteht, das Gott sich schon als das in der Thora Offenbart hat was er ist. Als das SEIN!
Ich empfähle die Schriften des Maimonides zum weiteren Verständnis.

Lieben Gruss ISA!
Lieber Isa!
Zitat:
Nicht meine Großherzigkeit, diese Eigenschaft behaupte ich von mir gerade nicht zu besitzen! Meine Kinder haben diese Eigenschaft!
Und von ihnen lerne ich!

Schön wenn Du das tust - diese Fähigkeit ist Vielen ja leider verlorengegangen

Zitat:
Meine Sicht kennst Du ja und wenn Du sagst das ich in dieser Hinsicht Großherzig wäre, dann bist Du töricht. Aber ich verstehe dein Sakassmus ;o)

es stimmt - ich bin manchmal sarkastisch - aber hier war ich's definitiv nicht.
Die Torheit nehme ich auf mich...

Zitat:
Namen können trennen, wass im EINEN nicht zu trennen ist. So gibt es ein Buch von Dave Hunt
"Verteitigt den Glauben" Wo das EINE durch den Namen Allah in das gegensätzliche gespaltet wird. Hier wird ein Name verwendet um das Bewusstsein für das EINE für die Gemeinschaft der Vielfalt in Gott zu verwirren, zu zerreißen und zu zerstören!
In diesem Buch wird die Vielfalt in der Einheit des EINEN, durch einen Namen zerstören. Hier gilt es durch Namen, Religionen zuentzweien, hier gilt es durch Namen Glaubende, liebende und Menschen zuendzweien.
Mir geht es um das Bewusstsein das Namen auch Missbraucht werden.
Mir geht es darum, das wenn ein Name gebraucht wird, und dass benötige ich auch selbst, das, dass Bewusstsein dessen dahintersteht, das Gott sich schon als das in der Thora Offenbart hat was er ist. Als das SEIN!

Aber - ist nicht auch 'das SEIN' noch ein Name

Vor vielen Jahren hab' ich einmal geschrieben
Zitat:
Der letzten Wirklichkeit, dem unverfügbaren Absoluten, eine Persönlichkeit zuzuordnen und es Gott - oder anderswie - zu nennen, ist Verengung; ihm eine Persönlichkeit abzusprechen und es zu einem abstrakten Prinzip zu machen, ist Verarmung. Persönlichkeit und Unpersönlichkeit, beides - und keines von beiden - ist notwendig ein Merkmal dessen, woran kein Merkmal haftet. Gott sagt: "Du sollst dir kein Bild machen noch irgendein Gleichnis!" Wer aber 'Gott' sagt, der hat sich schon ein Bild gemacht...

Liebe Grüße
() Wu
_________________
Das Nichtsein ängstigt mich nicht.
Millionen Jahre war ich nicht da.
Das hat mich auch nicht gestört.
[Tankred Dorst wird heute 80]
Lieber Wu!

Ich hoffe ich brauch mich nicht mehr zu endschuldigen, wenn ich es endlich schaffe Dein Boren in Worten und Sätzen als konstruktive inhaltliche Richtigstellung des eigenen gedankengangs zu begreifen.
Durch Dein nachhaken verstehe ich, dass ich nicht immer das im deutschen (Worte) ausdrücke kann was ich meine, oder es wird nicht als meine Meinung verstanden.
Dadurch lerne ich und vieleicht tun dies auch andere leser. Danke!

Du schreibst: " Der letzten Wirklichkeit, dem unverfügbaren Absoluten, eine Persönlichkeit zuzuordnen und es Gott - oder anderswie - zu nennen, ist Verengung; ihm eine Persönlichkeit abzusprechen und es zu einem abstrakten Prinzip zu machen, ist Verarmung. Persönlichkeit und Unpersönlichkeit, beides - und keines von beiden - ist notwendig ein Merkmal dessen, woran kein Merkmal haftet. Gott sagt: "Du sollst dir kein Bild machen noch irgendein Gleichnis!"

Bis hierhin sind wir eins!!!

Dann schreibst Du weiter: " Wer aber 'Gott' sagt, der hat sich schon ein Bild gemacht... -
Aber - ist nicht auch 'das SEIN' noch ein Name ?"

Hier kann ich dir nur für mich wiedersprechen.

Das Sein ist was es ist: Ich sehe es, ich, rieche es, ich höre es, ich träume es, ich fühle es, ich erlebe es. Ja ich denke es, ich reflektiere es und ich bekomme es refrlektiert. Ich bin mitten drin!
Und durch das denken und fühlen wird mir das Sein BEWUSST, dass das Sein noch viel viel mehr ist als welches ich überhaupt denken kann. Ja es geht weit über das hinaus, was ich unter Zeit und Raum verstehe. Das läßt mein Wissen werden. Und aus diesen Wissen, welches kein wirkliches Wissen ist, ist mein Glauben.

Ja Du hast Recht Worte in Bezug auf das EINE begrenzen. Aber drückt ein Wort noch lange nicht das denken ja den Geist hinter einem Wort eines Menschen aus, was er meint.

Wenn ich das Wort Gott, ja das SEIN sage, dann weis ich oder ist mir Bewusst, dass dies viel viel mehr ist als das ich jemals greifen könnte.

Wenn ich diese Worte (z.B. Gott)auspreche, müssen sich meine Gedanken zur gleichen Zeit in die Unendlichkeit öffnen um dem Wort gerecht zuwerden, um das Wort in meinen Gedanken nicht zu begrenzen. Es muss dem Urknall in die unendlichkeit in Zeit und Raum gleich kommen und außerhalb von Zeit und Raum gedacht werden.

Mir muss in meiner Seele zutiefst bewusst sein, diese Worte Gott, das SEIN, das EINE einem Poradoxon des Verstandes gleichkommt.
Ich muss in der gleichen Zeit, bei dem ausprechen dieses Wortes in Verstand sterben, um alles Fallen zulassen, um das zu zerstören was jemals ein Bild erzeugen könnte, von dem was mir mein Verstand zusammenspinnt.

Noch nichteinmal der Geist Gottes in mir kann dem Wort bzgl. Gott gerechtwerden, weil ER/Geist GOTTES durch den Menschen begrenzt ist.

Wenn Jesus am Kreuz sagt: " Mein Gott mein Gott warum hast Du mich verlassen."

So tötet er erst das unvermeitliche menschliche Bild seines ICHs von dem was selbst er aus seinem menschlichen Sein nicht greifen kann. Aber dessen sich Seine Seele in der absoluten Verschmelzung mit IHM dem SEIN/Gott bewusst ist.

Ich denke das Wort (GOTT) wird immer begrenzt bleiben. Aber das Bewusssein nicht!
So dürfen nicht die Gedanken die in den Geist eintauchen mit einem Wort (Gott) gleichgesetzt werden. Es kann in unserem jetzigen Bewusstsein immer nur Gleichnisse Geben.
Und im Bezug auf den Namen GOTTES müssen wir uns einfach Bewusst werden, dass der Name oder ein Wort für das SEIN/Gott nur ein Schleier unseres Bewusstseins ist.
Das Bewusstsein hinter dem Wort ist der Schlüssel für den Namen (Gottes). Dieses Bewusstsein vordert Verantwortung. Und diese Verantwortung vordert Gott in Bezug auf den Namen seines selbst ein.
Wenn ich Gott sage mach ich mir kein Bildnis!
Wenn ich Gott als das Sein bezeichne, beschreibe ich nur einen momentanen Zustand. Aber in bezug auf Gott werde ich mich hüten das Sein und Gott in meinem Geist auf den gedanken zubegrenzen.

Lieben Gruss ISA!
Liebe Freunde, wie wärs mit ICH BIN oder UR-IMANUEL.


Denn von Gottes Gesamtwesen kann man eigentlich nur sagen: ER IST.
Gott ist oder wie es Gott selbst ausdrückt: ICH BIN.
Ich bin UR , ohne Anfang, ohne Ende.
_________________
Bei Seinem Tode triumphierten alle Seine Feinde, bei Seiner Auferstehung aber hatte das Leben den Sieg über allen Tod errungen. Darum werden alle, die an Ihn glauben, leben, obgleich sie sterben“.
Hallo Eastwood -

nein - das wäre m.E. eine unzulässige Vereinfachung. Da halte ich mich lieber daran,
was Webarche aus erster Hand über Bedeutung und Hintergrund der 'Gottesnamen'
schreibt, und was auch mit den Ergebnissen der Sprachwissenschaft übereinstimmt,
als an das wörtliche Verständnis fragwürdiger Übersetzungen...
SEIN ODER NICHT SEIN IST SCHON DIE FRAGE...

NUR DER UNSTERBLICHE KANN SAGEN 'ICH BIN' ,

darum hat sich Gott selber diesen Namen gegeben, weil er der einzige lebendige Gott ist.

Zitat:
KJV Exodus 3:14 And God said unto Moses, I AM THAT I AM: and he said, Thus shalt thou say unto the children of Israel, I AM hath sent me unto you.


Zitat:
SCH Exodus 3:14 Gott sprach zu Mose: «Ich bin, der ich bin!» Und er sprach: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: «Ich bin», der hat mich zu euch gesandt.


Hier unten noch auf Hebräisch das 'I AM THAT I AM':

Zitat:
1961 hy"h' hayah {haw-yaw}
Meaning: 1) to be, become, come to pass, exist, happen, fall out 1a) (Qal) 1a1) ----- 1a1a) to happen, fall out, occur, take place, come about, come to pass 1a1b) to come about, come to pass 1a2) to come into being, become 1a2a) to arise, appear, come 1a2b) to become 1a2b1) to become 1a2b2) to become like 1a2b3) to be instituted, be established 1a3) to be 1a3a) to exist, be in existence 1a3b) to abide, remain, continue (with word of place or time) 1a3c) to stand, lie, be in, be at, be situated (with word of locality) 1a3d) to accompany, be with 1b) (Niphal) 1b1) to occur, come to pass, be done, be brought about 1b2) to be done, be finished, be gone
Origin: a primitive root [compare 01933]; TWOT - 491; v
Usage: AV - was, come to pass, came, has been, were happened, become, pertained, better for thee; 74

08799 Stem - Qal (See 08851) Mood - Imperfect (See 08811) Count - 19885

_________________
Weg zur Wahrheit
Liebe Shoshana!

Ich galub darin sind wir uns einig:o)

Lieben Gruss ISA!

Forum -> Gott