Kommentare Zu Baha'i-Zitaten


linde hat folgendes geschrieben:
Bevor Frau und Mann nicht die Gleichberechtigung anerkennen und verwirklichen, ist gesellschaftlicher und politischer Fortschritt nirgendwo möglich.
Abdul-Baha 1844-1921



Darf man zu einem Zitat auch Stellung Beziehen? Ich möchte das hiermit tun:

Also ich denke das müsste andersherum lauten:

Solange politischer- und gesellschaftlicher Fortschritt (gesellschaftspolitischer) nicht eröffnet wird solange wird es keine Gleichberechtigung geben. Anerkennung und Verwirklichung dessen können nur gesellschaftspolitische Prozesse [massiv frei öffentliche Diskurse] einläuten.

Bahá'í

Abdul-Baha war sicherlich ein weiser und viel gefragter Junge und Mann. Manches jedoch stellte er auf den Kopf, was ja nicht schlimm ist denn sein Vater sagte immerhin dass ein jeder selbst über die Dinge die da sind ernsthaft nachzudenken habe.

Die von Abdul-Baha getroffene Aussage kann natürlich als Umkehrschuss des Ganzen gesehen werden. In Mathematik wäre das jedoch ungenügend weil es keine Formel ist welche sich auch von hinten aufgerollt erfüllt. Aber es ist schließlich ja Religion! Oder können wir Anhaltspunkte finden das es sich im Grunde ihres Wesens um eine Form moderne Politik handelt? Ist das Bahaitum also nicht eher eine Form von verhaltenspolitischen & gesellschaftlichen Grundsätzlichkeiten?

Sich aus der Politik heraus zu halten ist nichts anderes als eine politische Maßgabe sowie eine Wertung derer und trägt eine mächtige politische Dimension in sich. Und sichten wir den Rest des Ganzen so könnte man einer klaren Theorie verfallen und zwar das es sich um eine politische Strategie handelt, denn auch politische Grundsatzprogramme führen sinnhafte Worte welches natürlich nicht verwerflich sondern wahrhaft gut gemeint ist. Das Problem ist bis heute ihre Realwerdung. Die Technologie haben wir, es liegt nur noch an der menschlichen Biologie. Diese zu begreifen; begreifen zu wollen

Die Menschheit führt nun das Valide Wissen welches es hierzu braucht. Wir könnten es also tun.
_________________
Geheimnis der Alterung: - ஜ ♥ ஜ http://Genetik.bio ღ ஜ ღ -
Foto Avatar detailreich http://sonnensystem.org/assets/imag.....hemasseverteilung1245.jpg
Lieber Matthias,

ich habe einen neuen Thread eröffnet, um den Zitate-Thread nicht unnötig zu verstopfen. Bei bedarf kann hier diskutiert oder auch neue Kommentare gepostet werden.

Sören

_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523
linde hat folgendes geschrieben:
Sie lehren ihre Anhänger zu glauben, dass ihre eigene Form der Religion die einzige sei, die Gott gefällt, und dass der alliebende Vater die Anhänger jeder anderen Einstellung verdammt und Seiner Gnade und Gunst benommen hat. Dadurch bildet sich unter den Völkern Ablehnung, Mißachtung, Streit und Hass heraus. Vermöchte man, diese religiösen Vorurteile hinwegzufegen, so würden sich die Völker bald des Friedens und der Eintracht freuen.
Abdu’l-Bahá, Ansprachen in Paris, 1911


Ein Mensch bzw Kind übernimmt grundsätzlich jenes weches ihm gelehrt/geprägt wurde. Fortan glaubt es an die Richtigkeit/Wichtigkeit dessen. Es kann das Kriegshandwerk sein, es kann Liebe sein, es kann Religion sein. Solange das Umfeld {der Lehren} sich nicht ändert solange wird der Mensch seine Taten oder nicht-Taten auch niemals zu hinterfragen wissen.

Zweifelsfrei kann es sich nur um Superintelligenz handeln welche hinter dieser Schöpfung steht. Die Wahrscheinlichkeiten {schon bereits nur wissenschaftlich betrachtet} stehen, untertrieben gesagt, dafür apokalyptisch hoch. Wenn man bedenkt das ein jeder beim Spiel, falls 10 mal die gleichen Würfel fallen, an Manipulation glaubt ist es tatsächlich völlig vermessen zu sagen es gäbe hier keine Beweise.

Im Grunde glauben diese Anhänger{Zitat} allermeist an keinen Gott denn die Religionen zeichnen nichts anderes als einen vermenschlichten Gott; Mensch allen Fassetten: "Wozu soll dieser Mächtig sein"? So wenden sie sich ab, betreiben Dinge welche sie als ihr persönlich indisches Heil{und sei es auch nur ein Gedankenkonstrukt gleich welcher Art} betrachten. Und wenn es passend ist so benutzt man zum diesem Zwecke auch die Schriften des alten Schwertes als Instrument persönlichen Heils.

Wir haben es mit einem Superwesen zu tun, eines zu welchem keine einzige menschliche Formulierung in Lage ist diesem zu gereichen. Es vermag keine Grenzen.

Warum setze es, das Wesen, Instrumente in diese Welt welche -die Individualität der Menschen in ihrer von Natur[und Prägung] aus gegebenen Unterschiedlichkeit- demnach einzig als Unterschiedlich verstanden werden können?

Eine Antwort hierzu könnte in ihrer Dimension Paradigmen lösen.

- ஜ ღ ♥ ღ ஜ -
Friededemland hat folgendes geschrieben:
Wir haben es mit einem Superwesen zu tun, eines zu welchem keine einzige menschliche Formulierung in Lage ist diesem zu gereichen. Es vermag keine Grenzen.


Kannst Du bitte erklären, was Du mit dieser Aussage meinst?

Zitat:
Warum setze es, das Wesen, Instrumente in diese Welt welche -die Individualität der Menschen in ihrer von Natur[und Prägung] aus gegebenen Unterschiedlichkeit- demnach einzig als Unterschiedlich verstanden werden können?


Fragst Du hier, warum die Menschen verschieden sind?
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Kannst Du bitte erklären, was Du mit dieser Aussage meinst?


Vielen Dank für die Eingabe/Frage


Vermag ist eine flektierte Form von vermögen also "im Stande sein; kennen..."

Gott vermag ohne Grenzen alles{alles im Sinne seines Wortes}. Es{von mir aus "er"} versteht demnach jedes etwas seiner Kreation. Natürlich beinhaltet dies die Schöpfung aller Natürlichkeiten wie Zeitlinien{Zeit/Masse/Energie}, es kennt alle Zeiten; es kennt keine Grenzen und mehr noch gäbe es hier zu sagen.

Minou hat folgendes geschrieben:
Fragst Du hier, warum die Menschen verschieden sind?


Ein einfaches "Nein" zu Antworten wäre möglicherweise zu gering.

Die gröbsten Unterschiedlichkeiten [skaliert, nicht gleichartig] der Individuen ergeben sich über die Vielfalt ihrer familiären Prägungen, Genetik, Kultur wie auch näheres/weiteres {soziales} Umfeld. Diese installierten Gedankenkorsetts machen die Menschen in ihrer grundsätzlichen Gleichheit unterschiedlich. So kann der Mensch in seiner weiteren Entwicklung die unterschiedlichen Texte/Religionen nur so verstehen wie eine Individualität des Verständnisses diese zulässt {Beispielsweise: Was ist oder beinhaltet alles Ehre? 1000 Antworten, äußerst schwerlich abänderbar} und 1000 andere Fragen/Sachverhalte welche ebenso sehr vielfältige und konträre Gedanken/Vorstellungswelten hervorbringen.

Wo lässt sich zeigen dass wir zur Psyche der Menschheit seit Anbeginn der Religionen über diese Fortschritte machten? Derartiges lässt sich nur global ermessen sowie erfordere es einer Klärung zur Begrifflichkeit Frieden: Was ist Frieden genau, was beinhaltet & wo beginnt Frieden? Welche Aspekte sind hier inbegriffen bzw welche können Frieden zunichte machen?

Wir können diese irdische Schöpfung nur als Ganzes begreifen. Alleine die oben genannte naturgegebene Unterschiedlichkeit des Verständnisses der Menschen/Menschheit schließt m.E. die Ziel-führend, emotionale Weiterentwicklung der Menschheit über Textkonstrukte -so phantasievoll oder politisch angehaucht schön diese auch verfasst sein mögen- begründet aus.

Weil Reichtum exponentiell zu immer kleineren Gruppen sich hinwendet wirft das die Frage auf in wie weit der Standpunkt gehalten werden kann dass diese Welt tatsächlich eine fortschreitend friedlicher werdende sei. Das zu glauben ist absurd, Tobias erwähnte dies nach irgendeiner Statistik hin. Wir erleben einen globalen Anstig vielfätiger Dragsal, denn hier können wir nicht die Anzahl der Kriege zählen sondern müssen die Zahl der Menschen erkennen welche die Bandbreite und Palette von Dragsal durchleben müssen. Diese Menschen sehen sich oder/und ihre Kinder sterbend vor den überfüllten Töpfen & Leidtoleranz der Menschen anderer Staaten.

Diese Welt kennt Forschungen und Erhebungen in welchen die vielfältigen Spektren der Gewalt im Zusammenhang mit dem nebeneinander von Mangel und Überfluss erkannt werden. Hier würde die Beseitigung des Mangels schon genügen, es braucht dem "Reichen" nichts genommen werden ~> palast.com

Zu dem Textabschnitt woraus sich Deine Frage ergab direkter:

Können wir Menschen nicht aufzeigen dass die Religionen aufeinander aufbauend sind {welches nur die Psyche/Verständniss der Menschheit zur global liebender/tolleranter/verständnissvoller werdenden Wesenheit zum Ziele haben kann} so muss sich eine (in stiegend positiver werdendem Sinne)Wirksamkeit der "fortschreitenden Offenbarung" ernsthaft hinterfragen lassen.

*********

Vielleicht lässt sich der Gedanke welcher hinter dem letzten Eintrag steht mit diesem hier besser nachvollziehen. Danke noch mal für's Hinterfragen, Minou, denn diese Worte hast Du hervorgebracht
linde hat folgendes geschrieben:
Verstand und Geist des Menschen entwickeln sich, wenn er durch Leid geprüft wird...
Abdul-Baha

Ein m.E. schwacher Trost denn auch Geist und Verstand des Menschen entwickelt sich zu dem großartigsten Beiwerk eines jeden ich's wenn wir die Anlage menschlichen Verstehens anerkennen. Wir kennen heute sehr genau die Voraussetzungen unter welchen der Mensch zu großartigen Wesen zu gelangen vermag. Leid benötige es hierzu nicht.

Dem nicht genug:

Leid vermag den/die hoch individuell angelegten Menschen im Handumdrehen in die Irre führen. Es verdunkelt ihren Geist und führt zu erneuten Leid, zur Vermehrung des Leides in "unser" aller Welt. Gilt es denn nicht dieses zu durchbrechen?
linde hat folgendes geschrieben:
Jetzt ist die Zeit, die Niedergeschlagenen mit dem belebenden Hauch der Liebe und Verbundenheit und den Lebenswassern des Wohlwollens und der Barmherzigkeit zu trösten und zu erquicken.
Ährenlese 5:1


Die Universelle Macht zeugte auch die Zeit, sie kennt jede ihrer Gänge.

Die Universelle Macht ist bei uns zu jeder Zeit, zu jeder Stunde und gerigeres noch. Wie kämme man darauf zu meinen sie würde in einer anderen Zeit als jene hier zu verweilen wissen?

Was bedeutet daraufhin "Jetzt" ? Müssen wir nun die einfachsten und klarsten Begrifflichkeiten schon auslegen? Vielleicht damit wir uns geistig nicht zu sehr anzustrengen brauchen? Um die Konseqzenzen nötigen neu überdachten Handelns nicht erkennen zu müssen ?

Was bedeutet "Jetzt" ?
_________________
Geheimnis der Alterung: - ஜ ♥ ஜ http://Genetik.bio ღ ஜ ღ -
Foto Avatar detailreich http://sonnensystem.org/assets/imag.....hemasseverteilung1245.jpg
linde hat folgendes geschrieben:
Glück und Größe, Rang und Stufe, Freude und Frieden eines Menschen sind nicht in seinem persönlichen Reichtum, vielmehr in seinem hervorragenden Charakter, seinem hehren Entschluss, seiner umfassenden Bildung und seiner Fähigkeit, schwierige Probleme zu lösen, beschlossen. Abdul-Baha


@ Linde

Wenn es um die/eine gemeinsame Welt geht, so wird einjeder das bekommen welches sich eine "umfassende Bildung" nennt. Diese zieht Charakter wie die Fähigkeit schwierige Probleme zu lösen automatisch nach sich.

Was bedeutet dann bitte "Größe"? Größe wem gegenüber?

Was bedeutet dann bitte "Rang"? Rang wem gegenüber und wozu?

Was bedeutet dazu "Stufe" ?

Könnte das nicht auch 1:1 von Mahatma Gandhi stammen oder müssen wir das alles ganz anderes sehen/auslegen/verstehen, so ganz anderes als es steht?

Naja, den Eliten gefällt sowas natürlich so wie es dasteht. Da muss man nicht viel nachdenken. Besser sein als andere, höher stehen als andere, nicht wahr?

Frieden über umfassende Bildung ist eine wichtige Zutat zum Rezept Frieden, jedoch müsste man frei öffentlich klären nicht was "umfassend" ist (umfassend ist immer relativ/subjetiv, dabei wird schnell mal ignoriert sowie gefiltert) sondern was allumfassed wesentlich -und zwar auf den Frieden als Maßgabe bezogen- ist.

Unter welchem Geiste wird/soll diese Bildung stehen?
Hervorragen: Hervorragende Charaktere braucht Charaktere welche dies nicht sind, falls Du das verstehen magst. Frieden benötigt universelles Wissen für alle.

Und wenn wir hier nicht von einer Vision einer besseren Welt sprechen, was ist es dann? Politik? So gebürt jenen das Glück welche sich eine Umfassende Bildung leisten konnten? http://www.geistigenahrung.org/ftopic72952.html

Kläre mich hehren Entschlusses auf, Linde