Erschafft der Geist Materie oder ist es umgekehrt?


Wer nicht alle Teile kennt, kann keine Aussagen über das Ganze machen.
Man kann keine vollständige Aussage machen. Aber dass alle bekannten Teile und schließlich auch unbekannten Teile letztendlich sinnvoll integriert werden sollen, erscheint mir durchaus logisch. Wie ist es eigentlich mit den Templern? Sind das reine Historiker ohne Glaubensbekenntnis, also möglicherweise teils Atheistsn/Agnostiker, oder ist es wie die Hutterer eine spezielle konfessionelle Richtung?
Peter, dies zu besprechen hatte ich den thread "Die Spiritualität der Templer" eröffnet, bitte dort nachlesen und schreiben..
Hallo Peter.Trim,

Zitat:
Unter der Gesamtheit allen Seins verstehe ich nicht nur das objektiv Messbare, das wir naturwissenschaftlich unumstößlich feststellen können. Ich meine damit alles Sein, das überhaupt ist, wovon wir vermutlich kaum einen Bruchteil erforscht haben. Die uneingeschränkte Wertschätzung aller Individuen mit Bewusstsein macht aus Sicht des Ganzen am Meisten Sinn, denn es ist ein Gewinn im Sinne der Gesamtheit allen Seins, je mehr Wertschätzung und Freude dessen Teilaspekte empfangen.


Es wäre ziemlich langweilig in diesem Universum, wenn wir für alles eine Erklärung hätten!
Deine "uneingeschränkte Wertschätzung" ist zur Zeit immer eine Wertschätzung aus Sicht der Menschen und damit ziemlich einseitig. Ändern wird sich das erst, wenn zukünftige Generationen eventuell doch eine Möglichkeit finden, mit fernen Zivilisationen Kontakt aufzunehmen. Und dann ist unsere Erkenntnis nur noch ein Teilaspekt möglicher Erkenntnis.

Nichts wird so mißbraucht oder falsch ausgelegt wie der Satz: "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile".
Zwar ist es richtig, daß zur Gesamtheit der Teile immer noch ein anstoßendes Element (eine Schalterumlegung oder ein Programmbefehl (Returntaste) kommen muß, aber das bringt wirklich nur die Abwicklung der gestellten Aufgabe zum Laufen.
Und jedes "Ganze" ist auch nur in der Lage, die gestellten Aufgaben zu erledigen und nicht irgend etwas andres. Eine automatisierte Fabrik für Autos kann nicht per Auslösebefehl Flugzeuge herstellen.
Anders ausgedrückt, die Evolution des Menschen kann nicht das Maß für irgendeinen "Gott" sein, da dieser immer ein von Menschen geschaffenes Gebilde ist.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
die Evolution des Menschen kann nicht das Maß für irgendeinen "Gott" sein, da dieser immer ein von Menschen geschaffenes Gebilde ist.

Natürlich mag es phantastische Gottesvorstellungen geben, die dem menschlichen Denken entspringen. Aber Gott im Sinne einer Gesamtheit allen Seins meint schließlich den Urheber alles Lebendigen und Dinglichen. Man muss es nicht "Gott" heißen, aber wahrhaft Gläubige tun es oftmals so.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Ob es "denUrheber alles Lebigen und Dinglichen" gibt, weiß bis heute kein Mensch und es gibt auch keine physikalischen Gesetzmäßigkeiten, die ihn bis heute erforderlich machen. Sollte es tatsächlich so sein, wird er nichts mit den Vorstellungen von Religionen zu tun haben, sondern eher einem alles umfassenden Prinzip gleichen, daß in keinem Punkt dem gleicht, was Menschen sich bis heute unter "Gott" vorstellen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Sollte es tatsächlich so sein, wird er nichts mit den Vorstellungen von Religionen zu tun haben, sondern eher einem alles umfassenden Prinzip gleichen, daß in keinem Punkt dem gleicht, was Menschen sich bis heute unter "Gott" vorstellen.

Simmt in Bezug auf alles umfassendes System. Dazu gehört schließlich auch die uneingeschränkte Wertschätzung aller seiner einzelnen Teile im objektiv angemessenen Sinne. Was detailliertere Vorstellungen der Menschen betrifft, so sind diese natürlich sehr eingeschränkt in Bezug auf die Gesamtheit seiner Größe.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!