Hungerkatastrophe


Es ist sicher gut und hilfreich, aktuelle Not zu lindern. Aber was wirklich hilft ist Bildung und Auseinandersetzung mit den aktuellen Themen, sofern das Afrikaner tun.

Also, Schulen und Bibliotheken helfen letztlich besser als Carepakete - es kommt nämlich auch vor daß sich Menschen daran gewöhnen daß ihnen geholfen wird, dann befassen sie sich nicht mit den Ursachen. Und Hilfe kann sogar schaden, wenn billige EU-Lebensmittel den Bauern dort die Preise verderben...so kann Hilfe zum Fluch werden.

Keine Bauern mehr - mehr Hilfe nötig, usw.
Ein Programm das Afrikaner nach Europa holt um sie hier studieren zu lassen, und dann mit einer Starthilfe zurück zu schicken, das wäre was. Hilfe zum Aufbau....verkauft sich politisch aber weniger gut als Brot für hungernde Babies...leider.
dtrainer, ich gebe Dir da in allen Punkten recht, weil Hilfe zur Selbsthilfe die wohl einzige Hilfe ist, weil die europäischen Ländern seit Jahrzehnten den afrikanischen Regierungen hohe Geldbeträge überwiesen haben, die sie nur dazu benutzt hatten, um selbst reich zu werden. Das ist das Fazit der Einstellung, Hilfe um jeden Preis, nur hat sich die Notlage nicht verändert, sondern es sind immer noch Mio, die verhungern.

Die Regierungen in afrikanischen Ländern haben es sich auch verbeten, kontrolliert zu werden, was aus den gespendeten Geldern geworden ist und lachten uns Europäer doch aus, wie wir so gutgläubig sein konnten.

Ich hatte da eine Reportage einer Unternehmerin gesehen, in der sie 10 000 Euro spendete zum Aufbau einer Schule - als sie merkte, daß das Geld zweckentfremdet benutzt werden sollte, forschte sie nach, holte sich das Geld und hat, welch kraftvolle Persönlichkeit, selbst die Schule gegründet in diesem betreffenden Land und kontrollierte weiterhin den Aufbau sowie die Weiterführung ihre Engagements.

Aber kann das jeder von uns machen - dazu bedarf es denn auch des organisatorischen Aufbaus und bedeutet auch, Verhandlungen, um die Werke wirklich möglich zu machen.

Es gibt sehr viele Projekte, die zur Hilfe für Menschen in afrikanischen Ländern beschlossen und ausgeführt werden, die von Europa ausgehen, sonst wäre das Elend noch größer und und es gibt viele engagierte Menschen, die das Verbindende zwischen den Völkern herstellen.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Zitat:
Aber das müssen die begreifen die daran festhalten...


Wer ist sicher nichts mehr begreifen zu müssen ?

Zitat:
Es ist beliebt in Europa, zu meinen wir hätten die Lösungen für alle Probleme frei ab Schublade, und ergreifende Bilder von mageren Kindern emotionalisieren so schön.


Bilder von mageren Kindern emotionalisieren so schön ?

Diese Bilder sollten jeden Tag in den Tagesthemen erscheinen. Und einigen gehören sie als lebende Litfaßsäule auf die Glatzen tätowiert.

Hätte Baha’u’llah das Ausmaß der Katastrophe mit eigenen Augen gesehen, er hätte dazu drastischere Worte gewählt.

Jedes Problem beinhaltet eine eigene Lösung. Weil Du es Dir nicht vorstellen kannst gibt es diese nicht? Es gilt darüber zu reden, öffentlich. Dann werden wir, wir alle, erkennen welche Lösungen auch wirklich möglich sind. Großartige Lösungen.


Zitat:
und Lernprozesse können wir hier nicht stellvertretend für die Menschen dort machen.


Ja, dann beginnen wir zunächst etwas zu lernen oder zu erkennen: Wie sollen diese Leute dort etwas lernen wenn wir (unsere Systeme) nicht daran interessiert sind das diese Leute etwas lernen? Beispielsweise senden wir Massen an Waffen dort hin. Und Massen an Dingen zu cent Beträgen wie Impfungen senden wir nicht dort hin. Alleine schon nur all die Kleinwaffenarsenale der Bundeswehr welche zu Schleuderpreisen Regelmassig verhökert werden landen in Afrika letztendlich in Kindeshänden. Die Regierung wird auf soetwas hingewiesen, wie auf vieles andere auch.. Solange keine öffentliche Meinung dazu existiert schert sie es einen Dreck. Einen Dreck, ja, wie vieles andere auch. Ihr setzt auf einen Kadaver von Demokratie und echt viele haben schon eine Kahmschicht auf der Netzhaut, unabhängig welcher Religion ihr auch anzugehören glaubt.

Und ein dumm Volk kann man leicht bestehlen, Gold, Diamanten und all das was es in Afrika gibt. Dafür werden werden diejenigen Machthaber installiert welche gierig mitmischen. Ja ähnlich kollektiv bestohlen werden so wie hier in Deutschland. Das geht ganz einfach mit einem Volk, einem verdummten. Wie fast jedes Volk auf der Welt. Da wo dick Kohle zu holen ist, versammeln sich krimminelle Elenmente. Da sollte zunächst die Bevölkerung der ersten Welt einen Lernprozess durchmachen bevor dieser von Bevölkerungen gefordert wird welche kaum Möglichkeiten hierzu besitzen. Wir haben jedoch diese Möglichkeit. Und dafür müssen wir breit öffentlich reden um dies einzuläuten.


Zitat:
Und Hilfe kann sogar schaden, wenn billige EU-Lebensmittel den Bauern dort die Preise verderben...so kann Hilfe zum Fluch werden.

Keine Bauern mehr - mehr Hilfe nötig, usw.


Sieh mal, das erkennen absolute Laien. Glaubst Du das dies als Hilfe gedacht war?
Entweder sind die dümmsten der Dummen und blinde dazu befähigt in wichtigste Entscheidungsgremien zu gelangen; oder eben nicht. Beides wäre bezeichnend für unsere Art von Demokratien.

Es gild die neu überdachten Formen von Demokratien dieser Welt da massiv einrasten zu lassen: Da wo nachhaltig positives in die Welt gesetzt wird. Wäre dies nicht so können wir alle einpacken, denn das Elend wird auch zu uns gelangen, schalten wir es nicht rechtzeitig ab. Das Elend steigt überproportional zum den positiv getanen Dingen an. Wir können es uns nicht leisten immer nur ferngesteuerte ausreden zu ersinnen damit wir in unserer Daumen lutschenden heilen Welt weiter herum hocken können.

Die Probleme dieser Erde aller Couleur wachsen und wachsen, werden brisanter und gefährlicher.

Wenn wir nicht jetzt beginnen ernsthaft darüber zu sprechen und daran zu arbeiten, so werden die Dinge uns alle einholen und nur eine absolute super Elite welche sich aus abgezweigten Steuermitteln zur ihrer Sicherheit Städte in Berge bauen werden überleben, denn dumm sind sie wirklich nicht, eher wir! Diese Eliten übersehen jedoch eines: Ein dauerhaftes Überleben benötigt jede einzelne Schaffenskraft dieses Planeten. Manche Dinge welche zu unser Schöpfung eilen, lassen sich auch tief in der Erde nicht begegnen. Dies sind unsere eigentlichen Prüfungen


www.tempel.in
Hallo Obstbaum,

Dein Beitrag bringt es auf den Punkt.
GELD REGIERT DIE WELT, Macht und Gier
...wurde das nicht prophezeit !
Wenn nicht ein sofortiger geistiger Wandel
im Menschen einsetzt, ist es schon lange
10 nach 12; Endzeit.
Meine Gaben sind nur ein Tropfen auf dem
heißen Stein, aber wenn ich sterbe, habe
ich ein gutes Gewissen, wenigstens im
Kleinen etwas Gutes getan zu haben.

LG
Hallo Obstbaum,

Ich möchte dir vorschlagen, mal über den Begriff "Eurozentrismus" nachzudenken. Wir hier in Europa sind nicht der Nabel der Welt, und gerade Afrika hat unter europäischen Beglückungsversuchen lange genug gelitten.
Afrika ist in erster Linie Aufgabe der Afrikaner; und wenn diese uns um Hilfe bitten, sollten wir natürlich helfen: aber nicht schon wieder einem anderen Kontinent unsere ach so überlegenen Lösungen aufzwängen.

Hilfe die entmündigt, löst das Problem nicht. Das wurde lange genug versucht, ohne Ergebnis. Und du kannst lange Hilfsgüter nach Afrika pumpen - wenn wir nicht das von uns (erste Welt) verursachte Klimaproblem lösen, werden dann eben Afrikaner auf verbrannter Erde sitzen und auf europäische Nahrung warten müssen, weil sie in ihrer zur Wüste gewordenen Umgebung gar keine mehr anbauen können.

Deine Vorstellung von Hilfe beinhaltet das bekannte Gemisch: Überheblichkeit (wir Europäer wissen, wo's lang geht) Entmündigung (da wir es wissen, tut ihr mal schön was wir sagen) und Ablenkung (von deinen eigenen Problemen).

Wir brauchen keine weltweiten Hilfskonzerne die einen guten Teil der gespendeten Mittel per Verwaltung vernichten, sondern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung.

Und Afrika braucht engagierte Menschen die ihr Heil nicht darin sehen, irgendwelche Töpfe anzuzapfen sondern darin, in ihrer Umgebung für Bildung und sozialen Ausgleich zu sorgen.
Wenn dier etwas dafür tun willst, gern: versuch mal der EU abzugewöhnen, hiesige Überschüsse subventioniert nach Afrika zu schicken. Die machen nämlich dort kaputt was unbedingt benötigt wird, eine vielfältige Landwirtschaft, und eine Handelsstruktur die nicht nur verteilt was wir hier zuviel haben...
Grüße
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Ich habe mich im Studium lange mit dieser Thematik auseinandergesetzt, und kann dtrainer nur zustimmen. Was gebraucht wird, ist eine gehörige Portion Demut, Respekt vor einheimischen Lösungsansätzen, dann Hilfe zur Selbsthilfe und vor allem Veränderung unserer eigenen wirtschaftsimperialistischen Gewohnheiten und Konsumverhaltensweisen. Dazu gehört auch eine gerechte, globale Wirtschaftsordnung, die aber allen genug Freiraum zum Beschreiten eines eigenen Weges lässt (also nicht die verfehlten Strategien der Weltbank). Eine gnadenlose Abrechnung der Plan- und Verordnungsbarkeit von wirtschaftlicher Entwicklung hat der US-Amerikaner William Easterly in seinem Buch "Wir retten die Welt zu Tode: Für ein professionelleres Management im Kampf gegen die Armut." (2006) verfasst. Lesenswert, aber auch sehr ernüchternd.
So schwer zu erkennen worum es geht?

Steht doch alles da. Ihr wisst worum es geht. Das ist doch nicht der erste Eintrag dieser Art.

Hilfsgüter nach Afrika pumpen? Wo wurde das gesagt? Wo? Ich sprach von Nachhaltigkeit. Was schreibst Du da?

Ist die erste Welt nur Europa? ich spreche von der ersten Welt, denn nur diese haben die Technik um dem Kontinent nachhaltig zu helfen. Wir haben das Land ausbluten lassen, deshalt ist es unsere Aufgabe Lösungen einzuleiten, neue lösungen und nicht alten da gewesenen nicht funktionierenden Müll aufzuführen.

Zitat:
uns (erste Welt) verursachte Klimaproblem


Es gibt ein Klimaproblem. Sicher. Doch man sollte echt vorsichtig sein die Information an der erst besten Stelle zu konsumieren. Glaubst Du der Mensch könne das Klima ernsthaft beeinflussen? Das tut die Sonne. Evtl auch noch ein Vulkan. Das Klima wird sich ändern, sicher. Das hat es immer getan. Und dafür benötigen wir Weitsicht. Das kann leider unsere Art Demokratie nicht leisten. Und darum geht es: Neue Wege und neue Lösungen zu finden. Mit allen welche dazu etwas zu sagen wissen.

Davon abgesehen haben wir in Europa ne Menge Afrikaner. Eine echte Demokratie bezieht diese mit ein. Und wer sagt das wir die Probleme nicht sogar in Afrika selbst besprechen und lösen könnten? Afrika braucht uns. Auf Europa wartet eine Eiszeit, so oder so. Dann werden wir nämlich dort anklopfen.

Weist Du, ich spreche von einer neuen Klasse Demokratie, eine welche die Demokratien der Welt und alle welche ihr gewogen sind zu einer Art gemeinschaftlich handelnden Einheit vieler drängender globalen Fragen fragen hin verhilft. Alles regionale wird regional bestimmt. Auch darüber wird in einer echten Demokratie gesprochen, das wäre klar.

Derzeit bekommt das Dummfolk nur das zu hören und zu sehen was es sehen soll damit man es ausnehmen kann. Sieh mal

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&.....p;hl=de&v=mQ8542fEpBA

89 sekunden reichen aus. Da weis doch jeder wie doof das Volk sein muss.

Kannst Du damit gut schlafen?
Zitat:
Ist die erste Welt nur Europa? ich spreche von der ersten Welt


Ganz West- und Mitteleuropa, USA, Kanada, Japan, Nordkorea, Taiwan, Australien, Neuseeland, Griechenland und vielleicht auch noch die Türkei und Israel.

Südkorea und Taiwan sind so mit ihren kommunistischen Nachbarn gestresst das ihr Potential gebunden ist. Israel ist von feindlich gesinnten arabischen Staaten umgeben. Griechenland ist de facto pleite. Die USA "müssen" Milliarden ausgeben um ihren Status als einzige Weltmacht zu erhalten.

So viele Länder mit "freien Kapazitäten" bleiben da nicht. Tatsächlich ist Deutschland in absoluten Zahlen der zweitgrößte Geber von Entwicklungshilfe nach den USA.

Zitat:
Derzeit bekommt das Dummfolk nur das zu hören und zu sehen was es sehen soll damit man es ausnehmen kann.


Volk im Deutschen mit "v".

Zitat:
Glaubst Du der Mensch könne das Klima ernsthaft beeinflussen?


Natürlich können wir das. Leider aber zu weiten Teilen ungewollt.

Zitat:
http://www.youtube.com/watch?gl=DE&.....p;hl=de&v=mQ8542fEpBA

89 sekunden reichen aus. Da weis doch jeder wie doof das Volk sein muss.


Was möchtest du uns damit sagen?
Lieber Tobias,

ich glaube, du meinst Südkorea statt Nordkorea, oder? Nordkorea ist mittlerweile eher dritte Welt anstatt erster. (Abgesehen davon, dass diese Unterscheidung ein Relikt aus der Zeit des Kalten Krieges sind. Ich halte die neuere Unterteilung in Industrienationen, Schwellenländer und Entwicklungsländer für passender, aber auch nicht mehr ganz up to date.)
Obstbaum, Hilfe geht immer in kleinen Schritten vorwärts und manchmal so auf die Art, die man nicht gleich mitbekommt, weil sie nicht täglich in den Medien zu finden ist.

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/19291.asp

Zitat:

Die Robert Bosch Stiftung, eine der großen unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland, fördert seit dem Jahr 2004 die berufliche Qualifizierung junger Menschen in Ost- und Südosteuropa.


Heute zu hören auf dradio.de 9.00 h und 9.30

Mit einem einzigen Hau-Ruck wird sich die Welt nicht verändern.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2