Es gibt keinen Tod!


DAS KOLLEKTIV

Herr Degel, hier ist Ihre Überraschung!

Die alten Schriften zu kennen, bedeutet nicht das man diese auch versteht! Somit sind die dargelegten Vorstellungen, dem allgemein bekannten Glauben an die Reinkarnation des Menschen entsprechend.

Noch bevor man darüber Urteilt woraus der Mensch besteht, sollte man doch die Frage klähren woher der Mensch kommt?
Wie alles Leben und der Mensch den überhaupt entstanden ist?
Denn das wir Leben ist uns bewusst, doch den Grund dafür würden wir gerne erfahren!

Ebenfals wird die Materie vom Geist und der Seele differnziert!
Was der Geist ist, ist in unserer Vorstellung sehr vielseitig zu interpretieren und bedarf daher einer prezieseren Definition dieses Begriffes um weitere Schlussvolgerungen zuzulassen!

Ebenso gilt dies im Übrigen für die Materie und die Seele! Denn so ist die Seele nicht nachzuweisen wärend der Ursprung der Materie immernoch ungeklährt ist, wobei wir wieder bei den Schlussvolgerungen ankommen welche theoretische Sichtweisen als Dogmen betrachten und ein Weltbild darauf aufbauen.

Es wäre auserdem sehr interssant zu erfahren, wie der Vorgang der Reinkarnation detaliert abläuft, welchen Zeitrahmen dieser Prozess beansprucht, sowie die Kritärien welche dafür Verantwortlich sind ?
Ebenso wie diese Reinkarnation entstanden ist, oder was diese auslöst, da man ja von sterblichkeit und unsterblichkeit spricht. Welcher zustand existierte somit zuerst, welche oder wieviele Existenzzustände gibt es ?

So wird die Begiehrde als Ursache gennannt, welche nun ebenfalls Fragen aufwirft! So begehren wir Nahrung und Luft, wäre es möglich ohne diese begiehrden unsterblich zu sein?
Oder befindet sich die Unsterblichkeit des Menschen im Zustand des verstorbenen Seins und damit ohne der Reinkarnation auf Erden?
So wäre doch dies nicht die Unsterblichkeit, sondern der ewige Tod! Welcher dann zwar durch einen möglichen Geist oder Seele in einem neuen Raum ewig existiert und damit eher als ewig unlebendig, anstatt unsterblich zu bezeichnen wäre.

Wo genau würde sich dieser Ort der Unsterblichkeit befinden und wie sieht die Unterblichkeit aus oder wie fühlt diese sich an ?

So begehrt man als Mann, doch nichts so sehr wie eine Frau und auch umgekehrt. Hängt doch auch die Reinkarnation oder auch ein mögliches ewiges Leben wohl von der Pfortpflanzug ab? Ebenfals sind Ägste auch Gefühle, welche man durchaus zu unterdrücken lernen kann, wie auch den Schmerz oder die Liebe und Hass, wie auch Freude. Doch wären diese Gefühle damit nicht fort, sondern eher kontroliert oder beherrscht.

Worin besteht der Unterschied zwischen jemandem der in der Kirche betet oder jemandem der doch wohl ebenso an einen Gott glaubt?
Und warum ist das Glauben hilfreich und das Beten nicht? Wie sieht diese Hilfe aus? Glaubt der welcher in der Kirche betet nicht gut genug ?
Spielt es dabei eine Rolle ob man an einen oder mehrere Götter glaubt? Oder wäre den die Tatsache, das man in der Lage ist zu glauben nicht bereits Glaube genug? Könnten es nicht auch gute Vorsätze sein an die man glaubt ? Oder die Angebetete die man verehrt?

Und wenn man von Gott nichts zu erwarten oder zu begehren hat, aus welchem Grund erscheint es dann Sinnvoll an einen Gott zu glauben? Oder wird dieser Gaube erst von relevanz sobald man verstorben ist und sich in einem "möglichen" Jenseits befindet ?

Wir persöhnlich sind der Meinung das die Tat alleine das wesentliche unseres Seins bestimmt und nicht der Glaube!

Und tret’ ich dann einst aus des Grabes Tiefen hin vor des Weltenrichters Angesicht, So wird er meine Taten strenge prüfen, doch meinen Glauben, - nein, das glaub’ ich nicht.

So muss offenbar auch das ICH sterben damit sich der Geist mit dem göttlichen Ganzen vereint, nun wie Sie sehen können ist dies bereits IM KOLLEKTIV geschehen!
Damit lassen nun WIR uns von Ihren Antworten überraschen!
Wenn man es rein pragmatisch und möglichst neutral beschreibt, welchselt man mit dem Tod nur den Körper. Von einem physikalischen Körper zu einem feinstofflichen Körper. Der Tod des physischen Körpers in dieser Wirklichkeit ist nur eine Schutzmaßnahme, da dies hier eine temporäre Erfahrung ist, aus der jeder früher oder später rauskommen sollte, da es die unnatürlichste "Wirklichkeit" im Grunde fast schon virtuelle Wirklichkeit ist, die am weitesten vom Ursprung entfernt ist. Das ist nur eine Erfahrung unter zigtausenden.... und es bedarf sehr viel Mut hier zu inkarnieren.... sehr viele Bewusstseinformen (einfach ausgedrückt: Seelen) haben sehr große Angst hier zu inkarnieren, weil es teilweise zu hart ist.... also ist schon ein gewagter Schritt, dessen resultierende schmerzhafte Lernerfahrung ja unbedingt endet....
Aber niemand wird gezwungen hier zu teilzunehmen. Das ist eine freiwillige Entscheidung. Was nicht heißt, dass man jeden Menschen für sein Leid verantwortlich machen sollte. Denn als Mensch vergisst man ja alles davor... man sollte das Leben einfach so nehmen, wie man es vorfindet und nicht über das davor oder danach reden..... so ist das auch gedacht...
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Für interessierte!
Ich gebe einmal ein Beispiel:

Sehe den Mensch als Computer.
Da hast Du den Arbeitsspeicher (dessen Inhalt beim Ausschalten verloren geht), und Du hast die Festplatte (auf der Du alles speicherst, was Du nicht verlieren willst).
Wenn nun der Computer kaputt geht, dann geht zwar das Wissen im Hauptspeicher verloren, aber die Festplatte mit Erkenntnis und Verständnis, baust Du aus, und installierst sie in Deinem NEUEN Computer.
So geht Dir NICHTS verloren, und Du kannst mit dem NEUEN PC dort weiter machen, wo du mit dem Alten aufgehört hast.

Grüße,
© Demetrius


Nettes Beispiel,
das Gehirn hat aber keine ausbaubare Festplatte sondern nur die dynamischen Speicher der Neuronen die zum Inforationserhalt auf ständige Energiezufuhr angewiesen sind.
[quote="Weinberg"]
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Für interessierte!
Ich gebe einmal ein Beispiel:

Nettes Beispiel,
das Gehirn hat aber keine ausbaubare Festplatte sondern nur die dynamischen Speicher der Neuronen die zum Inforationserhalt auf ständige Energiezufuhr angewiesen sind.


Jetzt müßte man das Beispiel nur noch verstehen!

Aber bitte!
Der Computer ist der Körper, und der Nutzer ist der Geist.
Arbeitsspeicher ist was in Arbeit ist und verloren geht (WISSEN – THEORIE)!
Festplatte ist, was schon verarbeitet wurde und erhalten bleibt (ERKENNTNIS UND VERSTÄNDNIS)!

Beim Körperlichen Tod, geht das Hirn genau so auf den Müll, wie jeder andere Teil des Körpers. Alles ist nur Materie, welche zu Lebzeiten nur GENUTZT wurde!

Das NEU geborene Kind, bekommt die Erkenntnis und das Verständnis bei der Geburt mit. Doch muß auch das Mitgebrachte, erst einmal wieder bewusst gemacht werden.
Dann kann der Mensch sich auf dieser Basis im Geiste und Bewusstsein weiter entwickeln.

Wären beim Körperlichen Tod alle Erfahrungswerte verloren, gäbe es in der Evolution KEINE Weiterentwicklung!
Jedes NEU geborene Kind müßte immer alles wieder NEU lernen, erkennen und verstehen, und dann sterben. Wie sollte da eine Weiterentwicklung stattfinden?

© Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de