Das neue Zeitalter ist bald da


Zitat:
Unter Bekehrung verstehe ich die Einsicht, sich geirrt zu haben.


Man irrt sich oft im Leben, ist deswegen aber nicht bekehrt.
Ich verstehe unter Bekehrung, den Weg zurück zu Gott gefunden zu haben.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
In den Evangelien gibt es das Wort "Bekehrung" eigentlich nicht. Richtig übersetzt heißt es "Umkehr" und meint im authentischen Zusammenhang die Abkehr vom (falschen) jüdischen Weg der "Gesetzlichkeit" hin zur unmittelbaren Beziehung zu Gott, ganz persönlich, ohne dazwischengeschaltete Priester und sonstige "Experten" wie Schriftgelehrte. Es bedeutet weiterhin, die Auslegung der mosaischen "Gesetze" mit dem Maßstab der Menschlichkeit.
Wäre das Ende nun allen gerecht? Als Antichrist, Lucifer mache ich mir Gedanken ob ich, wenn ich erstmal das Wissen vollkommen habe, wirklich das Wissen, den Tod nach außen bringe. Also frage ich euch, wollt ihr das Licht erfahren?
Templer hat folgendes geschrieben:
In den Evangelien gibt es das Wort "Bekehrung" eigentlich nicht. Richtig übersetzt heißt es "Umkehr" und meint im authentischen Zusammenhang die Abkehr vom (falschen) jüdischen Weg der "Gesetzlichkeit" hin zur unmittelbaren Beziehung zu Gott, ganz persönlich, ohne dazwischengeschaltete Priester und sonstige "Experten" wie Schriftgelehrte. Es bedeutet weiterhin, die Auslegung der mosaischen "Gesetze" mit dem Maßstab der Menschlichkeit.

Die religiöse Autorität und einen besonderen Stand, der sie ausübt und verwaltet hat Jesus ausdrücklich nicht abgelehnt.

"Darauf wandte sich Jesus an das Volk und an seine Jünger
und sagte: Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf den Stuhl des Mose gesetzt.
Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen." Mt 23,1 und 3

Jesus fordert auch keine Abkehr vom Bisherigen in der Religion, er vervollständigt und vollendet das Dagewesene, niemand soll sich davon abwenden.

"Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen." Mt 5,17
Es geht auch nicht darum Gesetze aufzuheben, sondern darum, wie sie auszulegen sind, das ist heute wie damals so.
Nein es geht um die sich wiederholende Kreuzigung Luzifers, weil sonnst alle seelenlos werden.
Templer hat folgendes geschrieben:
Es geht auch nicht darum Gesetze aufzuheben, sondern darum, wie sie auszulegen sind, das ist heute wie damals so.

Was das im Kern unabänderliche göttliche Gesetz sowie das ebenfalls in der Schöpfungsordnung fest verankerte natürliche Sittengesetz anbelangt sicher. Aber auch die Kirche muss hier ständig darum ringen, das in rechter Weise zu tun. Beide Pole sind falsch: Eine autoritäre und kalte "Gesetzeskirche", welche hauptsächlich die Norm in den Mittelpunkt stellt auf der einen und eine Laissez-faire-"Liebeskirche", die einfach allen Verirrungen der Zeit den Segen gibt auf der anderen Seite.

Weil es immer soviel zitiert wird - das Beispiel mit den wiederverheirateten Geschiedenen: Die Kirche kann das von Gott kommende Gesetz nicht aufheben, indem sie die Ehescheidung erlaubt. Würde sie es tun, wäre deshalb nicht auf einmal die Ehescheidung in Ordnung sondern einzig die Kirche wäre ihrer Sendung untreu. Es bringt auch dem Sünder nichts, wenn die Kirche etwas gutheißen würde, das letztlich ihn am meisten schädigt. Auf der anderen Seite ist die Kirche keine exklusive Gemeinschaft für bereits Heilige, sondern ein Zusammenschluss von Sündern, die heilig werden wollen (was erst im Himmel erreicht wird). Insofern muss sie für jeden Menschen die Tür offen halten und zur Umkehr einladen, womöglich in kleinen pädagogischen Schritten.
Ich halte nichts von einer "umkehr in kleinen pädagogischen Schritten". Umkehr des Geistes ist in meinem Verständnis ein grundsätzlicher, um nicht zu sagen ein radikaler Schritt, der sozusagen im "Trippeln" nicht zu vollziehen ist.
Umkehr ist für Burkl aber untrennbar mit dem Eintritt in die RKK verbunden. Das könnte man theoretisch in widerwilligen kleinen Trippelschritten vollziehen, quasi nach jeder pädagogischen Lektion Burkls ein Trippelschrittchen mehr. So der Plan.
Das hat natürlich wenig mit echter Umkehr zu tun.
WDTEJ ,

wird Zeit , dass Du aufwachst aus deinem menschlichen Wahn !

Du hast - wie alle hier - ungeheueres Glück . Ich kann Dir die (wirkliche)

Wahrheit über die wirkliche Erschafferexistenz des Universums sagen .

Ob Du was damit machen kannst oder WILLST , ist freilich deine Sache .
_________________
Liebe Grüsse