Methode, die alle Menschen im Jetzt ans Ziel bringt


Interessant!
Welche Methoden werden im Sahaja Yoga verwendet um den Mittelkanal zu aktivieren?
Gibt es auch Schriften über Sahaja Yoga und wenn ja kannst du mir welche empfehlen?
_________________
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Lieber Elgoruh!

Aktiviert wird der Mittelkanal durch die Selbstverwirklichung in Sahaja Yoga. Dass der Mittelkanal nach der Aktivierung aktiv bleibt, dazu ist die Meditationsweise in Sahaja Yoga verantwortlich.

Natürlich gibt es sehr viele Bücher und andere Schriften über Sahaja Yoga. Auch im Internet ist Vieles über Sahaja Yoga zu finden. Aber wirklich zum Ziel führt einzig und allein die Praxis, denn durch die Praxis bleibt Sahaja Yoga keine mentale Sache, sondern wird von jedem einzelnen Menschen verinnerlicht, der Sahaja Yoga von ganzem Herzen betreibt.

Sahaja Yoga nicht zu praktizieren und alles über Sahaja Yoga wissen zu wollen, ist ein großer Fehler, dem schon viele Menschen anheimgefallen sind.

Darum kann ich nur empfehlen: "Praktiziert Sahaja Yoga!"

Sahaja Yoga ist auch keine indiuviduelle Angelegenheit, sondern eine kollektive Sache. Das erkennt man vor allem in gemeinsamen Meditationen mehrerer Sahaja Yogis, die die individuelle Meditationserfahrung um ein Vielfaches verstärken, da man in den gemeinsamen Meditationen kollektiv bewusst ist.

Viel Freude mit Sahaja Yoga

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
Liebe Brüder und Schwestern!

Sahaja Yoga kennt keine Altersgrenzen, deshalb kann es weder zu früh noch zu spät sein mit Sahaja Yoga zu beginnen. Freilich sind junge Menschen weniger vorbelastet, aber auch ältere Damen oder Herren sind gerne willkommen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber jeder Schüler hat über kurz oder lang die Chance sein eigener Meister zu werden, vielleicht nicht in diesem Leben, aber bestimmt im nächsten, denn wer die Selbstverwirklichung hat, bekommt immer wieder eine neue Chance bis er vollendet ist.

Viel Freude mit Sahaja Yoga

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
Liebe Brüder und Schwestern!

Gott ist in zweierlei Hinsicht begrenzt. Erstens ist Gott ohne Anfang und ohne Ende. Deshalb hat es Gott schon immer gegeben, und es wird ihn immer geben. Zweitens hat Gott den Menschen den freien Willen gegeben. Dieser freie Wille bewirkt, dass die meisten Menschen tun, was sie wollen und sich auf diese Weise ihr eigenes Schicksal schaffen, mit all den Konsequenzen von Krankheit und Leid, aber auch mit den Vorzügen des persönlichen Glücks. Diejenigen, die den Willen Gottes hingegen respektieren und sich von Gott führen lassen, werden immer wohlbehütet sein. Es wird Ihnen immer gut gehen, weil Gott für sie sorgt. Sie werden zwar keine Reichtümer anhäufen, wozu auch, man kann es ja auch nicht ins jenseits mitnehmen. Aber das, was sie haben, den Frieden, die Freude, die Glückseligkeit und noch vieles mehr, nehmen sie ins jenseits mit, was man von Menschen, die tun, was sie wollen, nicht behaupten kann. Denn diese Menschen nehmen all die Lasten des Lebens mit ins Jenseits. Und wer glaubt, dass man sich im Jenseits von diesen Lasten befreien kann, der irrt gewaltig. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn die Lasten, die diese Seelen zu tragen haben, wenn sie verstorben sind, werden im Jenseits noch viel beschwerlicher. Und jetzt nicht mehr nur für kurze Zeit, sondern für die Ewigkeit, denn das Zeitalter der Wiedergeburt ohne Selbstverwirklichung ist vorbei.

Deshalb beginnt mit der Selbstverwirklichung in Sahaja Yoga. Es wird zu eurem Wohle sein.

Viel Freude

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
Liebe Brüder und Schwestern!

In der katholischen Kirche gibt es viele Rituale. Eines davon ist die Eucharistie. Aber das Christentum verinnerlicht nicht das, was durch die Eucharistie bewirkt werden soll, nämlich die reine Liebe, die Jesus ist, zu verinnerlichen, zu sein und zu leben. Die reine Liebe, die Jesus ist, zu verinnerlichen, zu sein und zu leben, kann nur dadurch bewirkt werden, indem jeder einzelne Mensch der Spirit ist, das ist die Spiegelung von Gott dem Allmächtigen in unseren Herzen. Der Spirit kann aber nur erweckt werden, wenn es sich der einzelne Mensch von ganzem Herzen wünscht. Das geschieht bei der Selbstverwirklichung in Sahaja Yoga. Aber durch die Selbstverwirklichung ist man noch nicht der Spirit. Um irgendwann der Spirit zu sein, ist es notwendig täglich zu meditieren und dadurch zu wachsen. Wie bereits gesagt, es handelt sich nicht um eine individuelle Angelegenheit, es ist eine kollektive Sache. Wer nicht die Kollektivität aufsucht, wird scheitern.

Nochmals: Ewiges Leben haben alle Seelen, auch solche, die tote Spirits sind, die aus der Evolution ausgemustert worden sind und deren einziges Ziel es ist, die Menschen zu verführen und sie ebenfalls zu toten Spirits zu machen. Die Verführung erfolgt dabei auf die vielfältigste Weise.

Um der Verführung nicht anheimzufallen und ihr zu widerstehen, kann der einzelne Mensch nur eines tun, nämlich die reine Liebe zu verinnerlichen, zu sein und zu leben, so wie es bei Jesus der Fall war. Das ist aber für alle normalen Menschen einzig und allein dann möglich, wenn sie Sahaja Yoga praktizieren.

Darum beginnt mit der Selbstverwirklichung und geht euren Weg.

Viel Freude

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
Liebe Brüder und Schwestern!

www.sahajayoga.org - die internationale Seite von Sahaja Yoga für diejenigen, die immer noch skeptisch sind.

Viel Freude

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
leuthner hat folgendes geschrieben:

Gott ist in zweierlei Hinsicht begrenzt. Erstens ist Gott ohne Anfang und ohne Ende. Deshalb hat es Gott schon immer gegeben, und es wird ihn immer geben. Zweitens hat Gott den Menschen den freien Willen gegeben. Dieser freie Wille bewirkt, dass die meisten Menschen tun, was sie wollen und sich auf diese Weise ihr eigenes Schicksal schaffen, mit all den Konsequenzen von Krankheit und Leid, aber auch mit den Vorzügen des persönlichen Glücks. Diejenigen, die den Willen Gottes hingegen respektieren und sich von Gott führen lassen, werden immer wohlbehütet sein. Es wird Ihnen immer gut gehen, weil Gott für sie sorgt. Sie werden zwar keine Reichtümer anhäufen, wozu auch, man kann es ja auch nicht ins jenseits mitnehmen. Aber das, was sie haben, den Frieden, die Freude, die Glückseligkeit und noch vieles mehr, nehmen sie ins jenseits mit, was man von Menschen, die tun, was sie wollen, nicht behaupten kann. Denn diese Menschen nehmen all die Lasten des Lebens mit ins Jenseits. Und wer glaubt, dass man sich im Jenseits von diesen Lasten befreien kann, der irrt gewaltig. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn die Lasten, die diese Seelen zu tragen haben, wenn sie verstorben sind, werden im Jenseits noch viel beschwerlicher. Und jetzt nicht mehr nur für kurze Zeit, sondern für die Ewigkeit, denn das Zeitalter der Wiedergeburt ohne Selbstverwirklichung ist vorbei.

Ich kann dir im Wesentlichen da zustimmen, aber was verstehst du unter dieser ewigen Beschwerlichkeit? An dieser Stelle möchte ich nochmal den entscheidenden Vortrag von "Christusfreundin" zu diesem Thema einfügen, der das auf den Punkt bringt. https://youtu.be/OWzWw5khkk8
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Lieber Peter!

Bisher ist es so gewesen, dass Seelen, deren Spirit noch nicht tot gewesen ist, sowie Teufel und Dämonen nur für begrenzte Zeit in der Hölle gewesen sind und immer wieder auf der Erde inkarniert sind. Mit Beginn des Satja Yuga ist das anders. Jetzt können nur mehr Seelen auf der Erde inkarnieren, die die Selbstverwirklichung haben. Andere Seelen, deren Spirit noch nicht tot ist, und die die Selbstverwirklichung nicht haben, können das nicht mehr. Sie sind zu ewiger Verdammnis in der Hölle verurteilt. Auch für Teufel und Dämonen, die jetzt noch auf Mutter Erde verweilen, wird es das letzte Mal sein ihre teuflischen Spielchen zu treiben.

Ich hoffe damit deine letzten Zweifel aus dem Weg geräumt zu haben.

Viel Freude mit Sahaja Yoga

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe
Lieber Peter!

Diejenigen Seelen allerdings, die auf Erden ins Himmelreich eingekehrt sind, und das tun sie mit der Selbstverwirklichung, haben wie bereits gesagt, wenn sie die Sahaja Yoga Meditation betreiben, das Wohlwollen, die Sicherheit und den Schutz Gottes. Hören diese Seelen allerdings auf zu meditieren, wird es nicht lange dauern, dass sie sich wieder auf den schnellsten Weg in die Hölle begeben. Denn ohne Sahaja Yoga Meditation kein Wohlwollen Gottes, keine Sicherheit Gottes und kein Schutz Gottes. Das gilt auch für tiefe Sahaja Yogis, die meinen etwas Großartiges zu sein und glauben die Stille der Meditation nicht mehr zu benötigen. Wer hoch steigt, kann tief fallen. Aber auch im Jenseits wird es für diejenigen Seelen weiterhin keinen Himmel geben, die noch nicht vollendet sind. Denn wie bereits gesagt, ist die Voraussetzung für den Eintritt in den jenseitigen Himmel absolute Reinheit, die einzig und allein Sahaja Yogis haben, die vollendet sind. Aber die Seelen, die noch nicht vollendet sind, haben die Möglichkeit, im nächsten Leben die Vollendung zu erreichen. Sie haben dabei den großen Vorteil als realisierte ( selbstverwirklichte ) Seelen geboren zu werden und brauchen nicht hoffen, daß jemand kommt der Ihnen die Realisation schenkt. Aber auch im nächsten Leben werden sie ohne Sahaja Yoga Meditation nicht weiterkommen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Ich handle aus reiner Liebe