Mein Freund hat mich verlassen


Hallo, ich brauche hilfe und zwar dringen mein freund hat mich verlaßen vor zwie monate und ich bin verzweifel ich liebe ihm noch ich kann nicht ohne ihm leben, ich war ohne hin mit ihm 4jahre tag und nacht er ist von heute auf morgen gegangen, weill er einfach von das stadt leben genugt hatte und eine freundine hat er auch schon aber ich weiß das er mich noch lieb weill seiner hat gesagt das er hat sie tótal verändert er läß niemanden an ihm heran er ist trüb und traurig ich weiß tief in meine innere das er mich ach noch lieb er will nicht zu geben meine mutter ist am samstag geschtorben ich habe ihn sms geschickt er hat nicht geanwortet ich war sehr traurig aber er hat mich gestern besucht und war sehr überascht als ich ihm sah war ich fix und fertig er hat sehr geweint er ist sehr sensibel er ist in so eine faße wo er nicht weiß was er will er hat zu mir gesagt ich soll ihm nicht mehr schreieben aber wenn was ist soll ich ihm anrufen manchmal bringt er mich zu verzweifel ich weiß tief in mir weiß ich das er wieder zurück kommt und manchmal denk ich mir doch nicht ich wurde ihn gerne wieder bei mir haben ich möchte vergeben und ich möchte wieder von vorne mit ihm anfangen aber er blockt total ab was soll ich machen ich habe mir verschprochen das ich werde ihm jetz in ruhe laßen vielleicht kommt er zu vernunft wenn er von mir nicht hört. vielleicht werde er auch mich vermißen ich weiß es nicht ich will ihm nicht verlieren ich bette jeden tag zu gott das er zu vernunft kommt ich bette jeder minute weill ich das alles nicht ertrage ich kann mir kein leben vorstellen ohne ihm,
Bitte helfen sie mir habe ich eine chance bei ihm? soll ich noch hoffnung haben? vergeßen kann ich ihm nicht was soll ich machen!?
Liebe Maika!

Die Entscheidung eines Menschen ist ein Instrument, das es zu wahren gilt. Wenn Dein Freund keinen Kontakt mehr mit Dir will, dann solltest Du das akzeptieren.

Verwende Deine Energie besser für Dich, dass Du mit allem was Dir so schwer fällt klarer kommst. Du brauchst Deine Kraft für Dich - anstatt immerzu an ihn zu denken. Dene besser daran, was DIR gut tut.

Ich weiß dass das sehr schwer ist. Aber ich glaube, das ist der einzig gesunde Weg.

Alles Liebe - Du schaffst das.
Daniela
Hallo Maika

Es ist sicher nicht einfach ueber eine Trennung hinwegzukommen.In deinem Fall verstaerkt sich dieses Gefuehl noch , da du dazu auch noch um deine Mutter trauerst.
Und ich fuehle mit dir.
Aber dennoch rate ich dir ,gebe dir und auch deinem Freund erstmal die Zeit mit den neuen Lebensumstaenden klarzukommen und mit der Zeit auch klarer zu sehen.(Trauer versperrt meistens die Sicht)
Dazu gehoert auch zu akzeptieren , dass im Moment jeder seinen eigenen Weg geht und jeder das tut was er fuer sich selbst als das richtige empfindet und dass diese Wege sich vielleicht nur noch auf freundschaftlicher Basis kreuzen.
HOFFNUNG auf bessere Tage ,sollte man sich immer erhalten.Denn die Hoffnung ist es die uns ueber alle Klippen hinwegtraegt.

Alles Liebe dir aus ganzem Herzen
und dass Gottes Liebe und Kraft
dich durch alle Stuerme des Lebens tragen.
Ellen
Hallo,daniela danke für deine antwort, ich weiß das ich ihm in ruhe laßen soll das habe ich auch vor und das tue ich auch jetz weill das bring mir nicht weiter aber hoffnung habe ich immer noch das er vielleicht wieder kommt weill er lieb mich immer soll ich ihm die zeit laßen? soll ich weiter auf ihm warten? wie soll ich mich verhalten? ich bin wegen ihm wege gegangen bin die ich nie im traume gedacht habe, um ihn nicht zu verlieren ich habe mich erniedrigt für ihm ich habe alleß getan was ich konte. wie soll ich miene leben wieder fortzen ich weiß es nicht mehr ich habe so eine leere in mir ich habe das gefühl ich komme nicht hoch die verlust von ihm und dann meine mutter das ist alles zu viel auf ein mal ich ertrage das nicht lange.
er ist trotzdem nicht glücklich wenn ich so höre von ihm er hat gesagt das er diese mädchen lieb aber ich er sie halt erst seit zwei monate ich war mit ihm 4jahre wie kann mann von heute auf morgen das alles weg schmeißen wegen freunde fußball und haligalli ich bin kein mensche die jemand ein eingen er hatte sehr viel frei raum gehabt von mir wenn ich heute daran denke habe ich eine große fehler gemacht ich hätte eingenlich immer mit ihm gehn soll. er mir mir viele frage offen gelaßen der er kein antwort zu mir selber geben kann mein freundine hat mir gesagt er hat gemeint das alles tu im leid aber er mußte das so schnell machen das er weg kommt von hier, und meine freundine hat gemeint das er lieb mich immer noch ich weiß garnichts was er selber will auf jeden fall ich möchte mich zurück ziehn das kostet mir sehr viel kraft,kraft loß zu laßen ihm einfach auf geben weill ich kann nicht mehr, wie soll ich weiter leben ohne ihm das weiß ich nicht. er hat seiner fahrad noch draußen bie mir als er gestern da war habe ich ihm gesagt er soll es mitnehmen er hat gesagt nein er nimmt das nächtes mal mit er kommt wieder im december, was spiel er für spiel???
was soll ich machen ?? wie soll ich regiern??
Liebe Maika!

Das ist ja wirklich ein ganz schönes Schlamassel. Sei Dir sicher, dass ich genau weiß wie es Dir geht.

So viele Fragen. Nun gut, gehen wir es an:
Du sollst DEIN Leben leben. Erledige DEINE Dinge, schau auf DICH und versuche so wenig wie wöglich an ihn zu denken. Er wird schon zurück kommen wenn er Dich wirklich liebt. Aber auch Gedanken kosten Dir DEINE Kraft und lassen ihn nicht in Ruhe.

Liebe Maika, erniedrige Dich niemals für einen anderen Menschen. Lebe in Demut vor Gott. Aber nicht in Erniedrigung vor einem anderen Menschen. Das ist für Dich nicht schön und auch für den anderen nicht schön. Dafür sagt Dir niemand danke.
Denn dabei liebst Du Dich selbst nicht mehr.

Sei erst mal lieb zu Dir. Du brauchst Dich jetzt - Du brauchst Deine eigene Kraft für so viele schwere Dinge im Leben. Du bist Dir am nächsten. Also sei auch da für Dich.

Bete zu Gott, dass er Dir dabei helfen soll. Er wird Dir alle helfenden Engel schicken, damit Du wieder zu Dir kommst, damit Du bei Dir selbst bist - und damit Du für Dich da sein kannst. Das weiß ich. Gott lässt niemanden im Stich der um Hilfe bittet. Aber bitte um Hilfe FÜR DICH und nicht dafür, dass er wieder zurück kommen soll. Da spielt Gott nicht mit.

Lass Dich umarmen und um Himmels Willen sei lieb zu Dir.

Herzlich, Daniela
Liebe Maika,

wie Du schriebst, wart ihr 4 Jahre lang beinah tag und nacht zusammen. Um über eine lange Zeit gegenseitig Nähe auszuhalten, muss man entweder aneinander reifen und wachsen - oder die Beziehung zerbricht.
Kennzeichen des gegenseitigen Wachstums und der gegenseitigen Reife ist es, nicht nur sich gegenseitig zu ertragen, sonder sich auch gegenseitig zu tragen.

Hat meine eine gemeinsame Grundlage - Beruf, Glauben, Ansicht, Perspektive - dann gelingt dies etwas einfacher. Beim Lesen Deiner Zeilen habe ich aber den Eindruck, das eure gemeinsamen Grundlage nicht über das Stadium des "Verliebt-Seins" hinausgewachsen ist. Denn danach hast Du Dich selbst zugunsten Deines Ex-Freundes aufgegeben.

So bitter und schmerzvoll das Gefühl des Verlassen-sein ist, so kann man hier auch etwas für sich selbst gewinnen: Nämlich Dein eigenes Ich zurückgewinnen. Versuch`mal die Trennung als Chance für Dich zu sehen.

Alles Liebe
Liebe Maika,

alles was man liebt, erzeugt letztendlich bei dessen
Vergehen Leiden. Das Leid das du in dir spürst entspricht exakt
der Liebe den du für deinen Freund hattest. Für Menschen
die einen Festen Glauben (an was es auch immer sein mag ) haben,
sind solche Situationen leichter zu ertragen und zu schneller zu überstehen, als für Menschen die ihre ganze Liebe in einen Menschen legen.
Eine Partnerschaft ist ein Sache die höchstens ( wenn man Selber reif genug ist oder das Glück hat mit einem reifen Wesen zusammenzukommen )
für ein Leben Gültigkeit hat.
Sieh diese Phase deines Lebens als eine Lektion
für dein zukünftiges Streben. Lerne vielleicht auch in etwas zu investieren,
das dich nicht verlassen kann, ganz gleich was mit der Welt auch geschehen mag.
Ich weiss das dies alles Worte sind, die deine Trauer nicht wegwischen können ( das wird die Zeit von selbst erledigen ), doch gib diesem Feuer, durch ständiges Hoffen auf Wiedervereinigung, keine neue Nahrung. Hast
du ihn wieder zurück, so ist es sehr wahrscheinlich, das sich diese Schmerzen wiederholen.

Sieh wie viele Liebe Menschen hier sind, die alle ähnliches durchgemacht
haben ohne den Glauben an die Welt zu verlieren.
Versuche herauszufinden warum.
Ich wünsche dir und uns allen viel Geduld und Liebe
Mit lieben Gedanken

Natha
_________________
"Es ist gut wenn uns die Zeit, die vergeht,
nicht als etwas erscheint was uns verrinnt,
sondern als etwas daß uns vollendet "
Liebe Maika,

es ist sicherlich unsagbar schwer einen solchen Schritt zu verstehen. Und auch viel schwerer als für den jenigen, der vielleicht schon vor längerer Zeit sich mit einer Trennung auseinandergesetzt hat und dann seinen Partner verläßt. Man selbst bleibt zurück und muß mit dieser Tatsache von einem Moment zum Anderen umgehen können. Und das ständige Warum zerfrißt uns innerlich.

Aber ich kann all den anderen nur zustimmen, dass nun nur DU wichtig bist. Mache all die Dinge, die Du Dir nicht gegönnt hast. Laß es Dir gut gehen. Verwöhne Dich selbst mit etwas, was Du Deinem Partner zu liebe nicht getan hast. Schlägt Dir jemand eine Türe zu, so werden sich zwei andere öffnen. Man muß Sie nur sehen.

Das Leben kann so schön sein, wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht. Dein Leben kann nicht nur von einer Person abhängig sein.

Paulo Coelho schrieb in einem seiner Kurzgeschichte so treffend: "Den Kreis schliessen". Die ganze Geschichte kannst Du hier nachlesen: http://kurier.at/freizeit/coelho/895401.php

Hör auf der, der Mensch zu sein, der du warst, und werde, der du bist.
Zitat: Coelho

Alles Liebe und viel Kraft und Energie für einen neuen Schritt.
Eva

liebe maika,
ja, liebeskummer tut weh. ich kann dich gut verstehen. dieses gefühl von "ich kann ohne ihn nicht leben" wird sich auflösen.
und irgendwann wirst du wissen, dass das leben dir damit auch ein geschenk gemacht hat

wenn wir uns so nach der liebe eines bestimmten menschens sehnen, ist die frage berechtigt:

UND WANN BEGINNEN WIR UNS SELBST ZU LIEBEN? warst du heute schon liebevoll zu dir. gib die gedanken von "hätte ich doch...." auF.
sieh nicht auf die lange zeit ohne ihn, sondern nur auf den jetzigen moment. und in diesem moment sei ganz gut zu dir. komm von ihm zu dir zurück!!!

ICH HABE GERADE diese woche eine zufällige begegnung mit einem mann gehabt, der seinerzeit auch so heftige gefühle nach der trennung in mir ausgelöst hat. damals dachte ich, vor liebeskummer zu sterben.

und da sah ich , dass es gut war, diese trennung. ich habe mich ganz anders entwickeln können. ich war sehr, sehr einverstanden!!!

UND DAMALS; IM AKTUELLEN LIEBESKUMMER; HÄTTE ICH NICHT EINMAL
ZU TRÄUmen gewagt, so frei und glücklich zu sein. und so einverstanden zu sein.

blende deine schweinwerfer von ihm ab. und sei offen für das leben. jetzt.
liebe grüße
katharina
Ja, liebe Maika,

Ich wünsche Dir, dass Dein Schmerz sich schon lindert.

Ach was habe ich auch unter Liebeskummer gelitten!

Es alles ist so, wie alle Postings bis hier her zeigen, es geht wirklich auf eine Art vorbei, dass man hinterher sogar froh und glücklich sein kann, dass es damals so passiert war!

Ich habe heute, im Nachhinein, nach vielen Jahren wieder Kontakt, zu solchen Menschen, von welchen ich mir absolut sicher war,
der, nur der muss es sein und sonst kann ich auf keinen Fall glücklich sein.
Heute liebe ich diese Menschen auch noch, und stell Dir vor, heute könnte ich sie sogar so bekommen, wie ich es mir damals gewünscht hätte, und möchte es nicht mehr! Auch sie haben nicht das gefunden, wonach sie suchten. Das hätte ich auch nur schwer glauben können, wenn mir das damals jemand gesagt hätte.

Ich war 6 Jahre lang einem Mann richtiggehend 'verfallen', man könnte fast sagen 'hörig'. Ich nahm alles in Kauf, nur um bei ihm zu sein. Wo er nicht war, war alles langweilig und öde. Es schien, als lebe ich nur durch ihn.

Damals konnte ich mir kaum vorstellen, dass es möglich ist, einen anderen Mann auch überhaupt nur wahrzunehmen. Er war derart etwas Besonderes. Heute lebt er nicht mehr. Manchmal erscheint er mir in Träumen. Dann sind es sogar Situationen, wo er anscheinend noch von dort aus versucht, um mich zu werben oder mir nahe zu sein oder ich habe auf Grund der Traumsituationen das Gefühl, jemand stelle Vergleiche an und möchte herausfinden, welchen Mann ich denn nun am Liebsten mag, von denjenigen, die ich sehr liebe. Für mich ist es nicht abschreckend, dass ein Mensch, der längst gestorben ist, in meinen Träumen manchmal, selten, aber es kommt wiederholt vor, erscheint. Ich bin mir dann im Traum voll bewusst, dass dieser gestorben war. Ich stelle immer fest, dass ich heute gefühlsmässig frei bin, dass er jemand ist, den ich noch gerne habe, aber nicht mehr so ausschliesslich, wie das damals war.

Es ist lange her, jedoch ich kann den Kummer gut nachfühlen.

Ich musste dann Ähnliches auch weitere Male durchmachen und war danach 15 Jahre verheiratet, und das war auch nicht das Glück, wie ich es mir vorstellte.

Alle Männer, die ich liebte oder liebe, kamen oder kommen in meinen Träumen seltsamerweise auch noch vor. Plötzlich, ohne besonderen Anlass, ohne dass ich sonst viel an sie denken würde. Wenn ich mich nach dem Grund frage, kann ich mir nichts anderes vorstellen, als dass diese Männer oder sonst jemand, Gott vielleicht, durch diese Träume feststellen möchten, wen ich denn nun am meisten liebe, denn es handelt sich immer irgendwie um Situationen, wo auch noch andere Menschen dabei sind, auch andere Männer und oft mein Ex-Mann, den ich auch noch gern habe, so gern, wie unsere gemeinsamen Kinder, jedoch bin ich froh, dass er eine andere Frau hat und möchte ihn nicht mehr zurück. Es war eine grosse Befreiung für mich.

Erst als ich gelernt hatte, dass ich alleine auch schon einen Wert habe, dass ich auch alleine mit meiner Zeit etwas Sinnvolles anfangen kann,
dass Liebe nicht etwas ist, das nur in einer Paarbeziehung zählt, sondern dass die Tatsache, dass Gott uns geliebt hat und liebt, uns am Leben erhält und mit Glückseligkeit erfüllt, uns fähig macht zu lieben...die Menschen, die Brüder, sogar die Feinde, wîe uns Jesus lehrt.
Sollte ich, die ich auch Tiere, meine kleinen Hündchen gern habe und weine, wenn eines von einem Auto überfahren wird und stirbt, einen Menschen, weil er mich hasst, deshalb weniger lieben, als einen Hund?

...erst dann, bin ich dem liebevollen Partner begegnet, den ich lieben darf und von dem ich wiedergeliebt werde...und, obwohl er konstant lieb ist zu mir, wir uns noch nie gestritten haben, ich glückich bin ihn zu haben und alles bekomme, was ich als Frau brauche, ich klammere mich nicht an ihn, dass ich denke, ich könnte ohne ihn nicht weiterleben. Er weiss, dass er frei ist, wenn er sich in jemanden anderen verlieben würde, - dass ich ihn deswegen nicht hassen würde. Wir haben nun das fünfte Jahr unserer Beziehung angefangen und er hat noch nie das Bedürfnis gehabt, auch nur daran zu denken, sich anderweitig zu verlieben.

Dazu ist er der schönste Mann, den ich je hatte, halb so alt wie ich und erscheint mir doch als der reifste Mensch von allen, die ich kenne. Er hat die gleichen Interessen und empfindet es wie ich, als Geschenk Gottes, dass wir uns gefunden haben.

Aus der Freiheit heraus ist alles möglich.

Wichtigster Punkt, in einer Beziehung, ist, denke ich, das Vertrauen, das nur daruf beruhen kann, sich gegenseitig nicht zu belügen zu wollen. Dies auch aus Sicherheitsgründen angesichts der lebenbedrohenden Infektionsmöglichkeiten.
Spiel diesbezüglich nie 'Russisches Roulette', kann ich da nur sagen.

Nun wünsche ich Dir, dass Du diese Zeit gut überstehst und Freude für Dich persönlich erleben darfst, auch wenn Du diese gerade (noch) nicht mit einem Mann teilen kannst, den Du liebst und von dem Du wiedergeliebt wirst.

Stell Dir vor, ich habe dieses Glück erst mit 48 gefunden.

Du hast ja ALLE Zeit! Nutze sie für Dich! Erweitere Deinen geistigen Horizont, Deine praktischen Fähigkeiten, damit Du für Dich persönlich Anerkennung erleben darfst und auch für einen eventuellen zukünftigen Mann eine besonders interessante, geistreiche Partnerin werdest, die ihre Zeit nützlich zu verbringen weiss, auch ganz alleine. Das macht Dich erst begehrenswert, und ist für Dich persönlich wichtig, wenn Du herausfindest, was Dich sonst noch interessiert, ausser DEN Mann zu finden. Was ist Deine Lebensaufgabe hier. Wo kannst Du ein nützlicher Beitrag sein. Was fällt Dir leicht, gelingt Dir gut, wo liegen Deine Begabungen, was kannst Du durch Fleiss und Übung noch besser, evt. sogar besser als andere usw.

Und wisse zudem: Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, sich zu paaren und fortzupflanzen, sondern darin, dass wir den erkennen, den Gott gesandt hat, uns mit ihm zu versöhnen und uns sein unvergängliches Leben zu vermitteln.

Gott liebt Dich und Du bist in seinem Erlösungswerk in Jesus Christus eingeschlossen. Vielleicht kommt ja auch der Hunger oder der Durst nach dieser geistigen Nahrung, nach dem Wasser des Lebens, das Bedürfnis, nach Gott zu fragen.

Man kann nicht an etwas glauben, das man nicht kennt.

Es ist ein Studium. Gott kennenzulernen, in die Tiefe zu gehen, die Breite, Länge und Höhe kennenzulernen, von dem, was seine Pläne sind. Je mehr man das tut, desto mehr lernt man, zu glauben, desto mehr Freude und Liebe wird in unsere Herzen ausgegossen, wenn einmal unser Herz (unser Geist) ungeteilt auf seinen Willen eingestellt ist.

Luke 12:1 Als sich inzwischen das Volk zu Zehntausenden gesammelt hatte, so daß sie einander traten, fing er an, zu seinen Jüngern zu sagen: Zuerst hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt, vor der Heuchelei! 2 Nichts aber ist verdeckt, das nicht aufgedeckt werden wird, und nichts verborgen, das nicht bekannt werden wird.
3 Darum wird man alles, was ihr im Finstern redet, am hellen Tage hören, und was ihr in den Kammern ins Ohr saget, wird auf den Dächern gepredigt werden. 4 Ich sage aber euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und nachher nichts weiteres tun können. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, welcher, nachdem er getötet, auch Macht hat, in die Hölle zu werfen! Ja, ich sage euch, den fürchtet! 6 Verkauft man nicht fünf Sperlinge um zwei Pfennige? Und nicht ein einziger von ihnen ist vor Gott vergessen. 7 Aber auch die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Darum fürchtet euch nicht! Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge. 8 Ich sage euch aber: Ein jeglicher, der sich zu mir bekennen wird vor den Menschen, zu dem wird sich auch des Menschen Sohn bekennen vor den Engeln Gottes; 9 wer mich aber verleugnet hat vor den Menschen, der wird verleugnet werden vor den Engeln Gottes.
10 Und einem jeglichen, der ein Wort gegen den Menschensohn reden wird, dem wird vergeben werden; wer aber gegen den heiligen Geist lästert, dem wird nicht vergeben werden. 11 Wenn sie euch aber vor die Synagogen und vor die Fürsten und Obrigkeiten führen, so sorget nicht, wie oder womit ihr euch verteidigen oder was ihr sagen sollt;
12 denn der heilige Geist wird euch in derselben Stunde lehren, was ihr sagen sollt.
13 Es sprach aber einer aus dem Volke zu ihm: Meister, sage meinem Bruder, daß er das Erbe mit mir teile! 14 Er aber sprach zu ihm: Mensch, wer hat mich zum Richter oder Erbteiler über euch gesetzt? 15 Er sagte aber zu ihnen: Sehet zu und hütet euch vor jeglicher Habsucht! Denn niemandes Leben hängt von dem Überfluß ab, den er an Gütern hat. 16 Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach: Eines reichen Mannes Feld hatte viel Frucht getragen. 17 Und er dachte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun, da ich keinen Platz habe, wo ich meine Früchte aufspeichern kann? 18 Und er sprach: Das will ich tun, ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter aufspeichern 19 und will zu meiner Seele sagen: Seele, du hast einen großen Vorrat auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und sei guten Muts! 20 Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird gehören, was du bereitet hast? 21 So geht es dem, der für sich selbst Schätze sammelt und nicht reich ist für Gott. 22 Und er sprach zu seinen Jüngern: Darum sage ich euch, sorget euch nicht um euer Leben, was ihr essen, noch für den Leib, was ihr anziehen werdet. 23 Das Leben ist mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung. 24 Betrachtet die Raben! Sie säen nicht und ernten nicht, sie haben weder Speicher noch Scheunen, und Gott nährt sie doch. Wieviel mehr seid ihr wert als die Vögel! 25 Wer aber von euch kann mit seinem Sorgen seiner Länge eine Elle hinzusetzen? 26 Wenn ihr nun das Geringste nicht vermöget, was sorget ihr euch um das übrige? 27 Betrachtet die Lilien, wie sie wachsen! Sie spinnen nicht und weben nicht; ich sage euch aber, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen! 28 Wenn aber Gott das Gras auf dem Felde, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wieviel mehr euch, ihr Kleingläubigen! 29 Fraget auch ihr nicht darnach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt und reget euch nicht auf! 30 Denn nach dem allem trachten die Heiden der Welt; euer Vater aber weiß, daß ihr dessen bedürfet. 31 Trachtet vielmehr nach seinem Reiche, so wird euch solches hinzugelegt werden. 32 Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben! 33 Verkaufet eure Habe und gebet Almosen! Machet euch Beutel, die nicht veralten, einen Schatz, der nicht ausgeht, im Himmel, wo kein Dieb hinkommt und keine Motte ihr Zerstörungswerk treibt. 34 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. 35 Es sollen eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennend; 36 und seid gleich den Menschen, die ihren Herrn erwarten, wenn er von der Hochzeit aufbrechen wird, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm alsbald auftun. 37 Selig sind diese Knechte, welche der Herr, wenn er kommt, wachend finden wird! Wahrlich, ich sage euch, er wird sich schürzen und sie zu Tische führen und hinzutreten und sie bedienen. 38 Und wenn er in der zweiten oder in der dritten Nachtwache kommt und sie so findet, selig sind diese Knechte! 39 Das aber merket: Wenn der Hausvater wüßte, zu welcher Stunde der Dieb käme, so würde er wachen und nicht in sein Haus einbrechen lassen. 40 Darum seid auch ihr bereit! Denn des Menschen Sohn kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht meinet. 41 Da sprach Petrus zu ihm: Herr, sagst du dieses Gleichnis für uns oder auch für alle? 42 Der Herr aber sprach: Wer ist wohl der treue und kluge Haushalter, den der Herr über sein Gesinde setzen wird, damit er ihnen zur rechten Zeit die verordnete Speise gebe? 43 Selig ist jener Knecht, welchen sein Herr, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird. 44 Wahrlich, ich sage euch, er wird ihn über alle seine Güter setzen.
45 Wenn aber jener Knecht in seinem Herzen spricht: Mein Herr säumt zu kommen! und anfängt, die Knechte und die Mägde zu schlagen, auch zu essen und zu trinken und sich zu berauschen, 46 so wird der Herr jenes Knechtes an einem Tage kommen, da er es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht weiß; und wird ihn entzweihauen und ihm sein Teil mit den Ungläubigen geben.
_________________
Weg zur Wahrheit