Was ist exakte Gewißheit über Angehörigentod wert?


Hallo,
als anlass nehme ich das Flugzeugunglück MH370, irgendwo im indischen Ozean verschollen.
Angehörige protestieren gegen den Beschluß weitere Suche nach dem Wrack einzustellen, eine Suche die weitere zig Millionen kosten würde.

Ich frage was ist die Gewißheit der exakten Todesumstände wert?

Vereinfacht wäre man gäbe jedem Angehörigen 100 000€, wer mit der Ungewißheit nicht zufrieden ist kann ja dann das Geld allein oder gemeinsam mit anderen Angehörigen für Suchaktionen verwenden.

Ich denke wenn es eigenes Geld kostet reduziert sich das Wissenwollen sehr deutlich. Geld würde lieber für Hinterbliebende verwendet.

Ähnlich auch mit in Übersee Verstorbenden, den Sarg nach hause nur wenn es jemand anderes bezahlt, Meisterkurs für den Sohn bezahlen oder Papas Grab unbedingt auf dem Dorffriedhof vom eigenen Sparbuch?
Das Problem ist doch das wir uns zu sehr mit dem Körper identifizieren,
anstatt uns als spirituelle Personen in einem "materiellen Gefährt" zu erfahren.

Wir schenken dem Körper so viel Aufmerksamkeit aber die Seele ignorieren wir.
Hierzu Shri Krishna in der Bhagavad-Gita:
Zitat:
"Das Lebewesen in der materiellen Welt trägt seine verschiedenen Lebensauffassungen von einem Körper zum anderen, so wie die Luft Düfte mit sich trägt. So nimmt es eine Art on Körper an und gibt ihn wieder auf, um einen anderen anzunehmen."
Das Lebewesen, das auf diese Weise einen weiteren materiellen Körper annimmt, erhält eine bestimmte Art von Ohren, Augen, Zunge, Nase und Tastsinn, die um den Geist gruppiert sind. So geniesst es eine bestimmte Auswahl von Sinnesobjekten."
Törichte Menschen können nicht verstehen, wie ein Lebewesen seinen Körper verlässt, und sie können nicht verstehen, welche Art von Körper es im Banne der Erscheinungsweisen der Natur geniesst. Doch jemand, dessen Augen im Wissen geschult sind, kann all dies sehen."
Die strebenden Transzendentalisten, die in Selbstverwirklichung verankert sind, können all dies deutlich erkennen. Doch diejenigen, die im Bewusstsein nicht fortgeschritten ist und die nicht selbstverwirklicht sind, können nicht sehen, was vor sich geht, auch wenn sie sich darum bemühen." BG 15.8 - 11
Es wundert mich, dass Sri Krsna sagt, nicht selbstverwirklichte Menschen könnten "nicht sehen", auch wenn sie sich bemühen. Ich sage mal, dass ich in Sri Krsnas Sinne kein "selbstverwirklichter" Mensch bin. Warum sollte ich mich also "bemühen", wenn das doch zwecklos ist? Ginge das denn nur, wenn ich schon "selbstverwirklich" geboren bzw. wiedergeboren werde? Ginge denn wenigstens das Bemühen, in eine dafür günstige Wiedergeburt zu gelangen? Und was wäre dazu zu tun?
Narasimha hat folgendes geschrieben:
Das Problem ist doch das wir uns zu sehr mit dem Körper identifizieren,
anstatt uns als spirituelle Personen in einem "materiellen Gefährt" zu erfahren.

Wir schenken dem Körper so viel Aufmerksamkeit aber die Seele ignorieren wir.

Es wird tatsächlich so definiert, als wäre das aktuell inkarnierte biologische Leben das Wichtigste, was jemand hat. Doch in Bezug auf die Ewigkeit ist das keinesfalls so. Zutreffender kann man es nicht beschreiben, denke ich, der Ausdruck "materielles Gefährt" passt meiner Meinung nach perfekt zur Definition unserer vorübergehenden Biologie.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Zitat:
@Peter.Trim
Zutreffender kann man es nicht beschreiben, denke ich, der Ausdruck "materielles Gefährt" passt meiner Meinung nach perfekt zur Definition unserer vorübergehenden Biologie.

nicht das du glaubst ich saug mir das aus den Fingern...
Aber Shri Krishna sagt in 18.61 wirklich yantra = Maschine, arudhani = sich befindend und mayaya = unter dem Einfluss materieller Energie.
Der ganze Vers:
Zitat:
"Der Höchste Herr weilt im Herzen eines jeden, o Arjuna, und lenkt die Wege aller Lebewesen, die sich auf einer Maschine befinden, die aus materieller Energie besteht." BG 18.61
@Templer
Zitat:
Es wundert mich, dass Sri Krsna sagt, nicht selbstverwirklichte Menschen könnten "nicht sehen", auch wenn sie sich bemühen. Ich sage mal, dass ich in Sri Krsnas Sinne kein "selbstverwirklichter" Mensch bin. Warum sollte ich mich also "bemühen", wenn das doch zwecklos ist? Ginge das denn nur, wenn ich schon "selbstverwirklich" geboren bzw. wiedergeboren werde? Ginge denn wenigstens das Bemühen, in eine dafür günstige Wiedergeburt zu gelangen? Und was wäre dazu zu tun?


Sehr gute Frage das gleiche ging mir auch durch den Kopf als ich es las. Aber dann ist mir eingefallen was Shri Krishna zuvor im 4. Kapitel seinem Freund Arjuna erklärte!
Zitat:
"Versuche die Wahrheit zu erfahren, indem du dich an einen spirituellen Meister wendest. Stelle ihm in ergebener Haltung Fragen und diene ihm. Die selbstverwirklichten Seelen können dir Wissen offenbaren, weil sie die Wahrheit gesehen haben." BG 4.34

So lange wir am Spekulieren sind und versuchen auf eigene Faust, durch unseren eigenen Intellekt, zur Lösung zu gelangen, kommen wir durch eigene Bemühung nicht weiter.

Darum sagte Christus auch zu seinen Schülern "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich." (Joh.14.6)
Leider wird diese Aussage heute auf sektiererische Weise missbraucht, ja Christus wird sogar zu Gott erklärt, als wenn man Gott an ein Kreuz nageln könnte.

Es geht vielmehr darum die Informationen aus der geeigneten Quelle zu bekommen. Natürlich sollten man die Informationsquelle prüfen, soweit es uns möglich ist. Das geht alles aus dem Vers 4.34 hervor.
Also
1. in ergebener Haltung Fragen stellen (nicht in einer herausfordernden Haltung)
2. Dienst darbringen (was zeigt das wir wirklich nach Fragen suchen und nicht einfach nur ein bisschen neugierig sind)

Dann wird uns Wissen "offenbart", von innen her.

In der vedischen Philosophie unterscheidet man zwischen "jnana" (gesprochen giana) = theoretisches Wissen und "vijnana" Verwirklichung oder vollkommene Bewusstwerdung des gehörten Wissens.

Wenn wir also von der perfekten Quelle hören, besitzen wir perfektes Wissen auch wenn wir selbst noch nicht perfekt sind. Wenn wir dann dieses Wissen in unser Herz aufnehmen und danach Leben, transformiert sich die Theorie zur Gewissheit, zur vollkommenen Bewusstwerdung.
Vielen Dank, Narasimha! Beim Lesen deiner Antwort musste ich ein wenig lächeln, denn vor vielen Jahren, als ich noch unter den Schülern des Sogyal Rinpoche war, habe ich eine ähnliche Antwort erhalten. Ich bin nämlich ein ziemlicher Jnana-Typ
Hat sich aber schon gebessert!