Von Hungerstreik sich erpressen lassen?


Hallo,
in München gab es einen Hungerstreik von Zuwandern die sich ein Daueraufenthaltsrecht in Deutschland erzwingen wollten.

Unabhängig von der politischen frage, ob, wieviele und welche Zuwanderer aus welchen Gründen hier Aufenthaltsbewilligungen bekommen sollten müssten oder auch nicht, diese Frage sei hier nicht gestellt.

Ethisch, moralisch interessiert mich sollte man Erwachsenen, über 18, die sich dort freiwillig der Gruppe anschliessen, von Niemanden zum Hungern gezwugen werden irgendwie hindern, eingreifen oder auch bis zum Exitus gewähren lassen?

Selbsttötung, warum auch immer, ist ja auch ein Nutzen der hier gewährten bürgerlichen Freiheiten und nicht verboten.

Meine Meinung machen lassen, nicht eingreifen, nicht erpressen lassen, ich habe dabei keine moralischen Bauchschmerzen.

Praktisch, bei Ignorierung hört das bald auf..., vor Todesfällen.
Hallo Weinberg,
gg, ein Hungerstreik hat den Zweck, andere Menschen auf ein bestimmtes Anliegen aufmerksam zu machen. Ist das Anliegen berechtigt, gelingt das meistens auch. Pauschal hier darüber ein Urteil zu fällen, mag zwar deinen doch oft sehr dubiosen Vorstellungen entsprechen, ist aber in einem der demokratischen Grundordnung und den Menschenrechten verpflichteten Staat unüblich.
Du kannst natürlich weiterhin Flüchtlinge im Meer erbärmlich ersaufen lassen und andere verhungern lassen. Aber dann solltest du am besten diesen Menschen auch dabei in die Augen sehen.
Niemand ist moralisch vollkommen, manche Vorstellungen grenzen jedoch schon an moralische Verkommenheit.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Hallo,
ich habe da sehr viele empathische Gefühle.
Ich stelle mir vor, dass ich nur einen Strohhalm vor Augen habe - ich wünsche mir ein schönes Leben.
Nun habe ich grausame Erlebnisse hinter mir, muss um mein Überleben in der Heimat bangen (und sei es nur die medizinische Versorgung). Ich wünsche mir einen besseren Ort.
Warum sollte ich nicht protestieren? Aber wird mich Jemand erhören?
Diese hungernden Menschen muss es wohl geben... Ich hoffe, dass Sie Eindruck hinterlassen.
Es ist ihre Entscheidung und was sollen sie denn alternativ tun? Ich verstehe den Entschluss, ich würde ihnen helfen wollen, ihnen Essen geben wollen, mit ihnen reden.
Es mag einige geben, die sich vielleicht erpresserisch dazwischen gesellen, aber ich glaube nicht, dass sie lange durchhalten und dass es von allen so gemeint ist.
Ob ich in Deutschland oder in meiner Heimat verhungern (und sei dies 'nur' psychisch) - das ist egal.
Möge Gott Ihnen beistehen - was auch immer passiert.