Die Fabel: „Wie ein Ungeziefer ein Haus verpestet“!


Die Fabel: „Wie ein Ungeziefer ein Haus verpestet“!

Es gibt ein Haus, in dem jeder ein Zimmer mieten kann, dieses einrichtet, und jeder der Lust hat kann ihn besuchen und mit ihm Diskutieren.
Da wurde dieses Haus von einem Ungeziefer befallen.
Dieses Ungeziefer hinterließ wahllos in jedem bewohnten Zimmer seinen Kot.
So manche Zimmerbewohner gaben dem Ungeziefer etwas zum Fressen, wodurch das Ungeziefer immer mehr Kot hinterließ. Je mehr Futter, um so mehr Kot wurde hinterlassen.

Aus Mitleid, oder sonstigen humanitären Gründen, wollte der Hausherr dieses Ungeziefer nicht erschlagen.

Um dieses Ungeziefer los zu werden, dürfte es eben von keinem Mieter mehr gefüttert werden – denn so langsam fängt der Kot des Ungeziefers an zu stinken! NUR ohne Futter, würde das Ungeziefer das Haus bald von sich aus verlassen!

Die Moral der Geschichte ist: „Füttere das Ungeziefer nicht“!

Frohes Füttern,
Demetrius

P.S. Von mir hat das Ungeziefer noch keinen Bissen bekommen – aber es hat sich auch in meinem Zimmer eingenistet, wo es gerade kräftig (nicht von mir) gefüttert wird.
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Wofür soll das Ungeziefer stehen?
Mir gefällt das Wort "Ungeziefer" in dem von mir vermuteten Zusammenhang nicht. Davon mal abgesehen, habe ich schon kürzlich die Fütterung eingestellt.
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Die Fabel: „Wie ein Ungeziefer ein Haus verpestet“!

Es gibt ein Haus, in dem jeder ein Zimmer mieten kann, dieses einrichtet, und jeder der Lust hat kann ihn besuchen und mit ihm Diskutieren.
Da wurde dieses Haus von einem Ungeziefer befallen.
Dieses Ungeziefer hinterließ wahllos in jedem bewohnten Zimmer seinen Kot.
So manche Zimmerbewohner gaben dem Ungeziefer etwas zum Fressen, wodurch das Ungeziefer immer mehr Kot hinterließ. Je mehr Futter, um so mehr Kot wurde hinterlassen.

Aus Mitleid, oder sonstigen humanitären Gründen, wollte der Hausherr dieses Ungeziefer nicht erschlagen.

Um dieses Ungeziefer los zu werden, dürfte es eben von keinem Mieter mehr gefüttert werden – denn so langsam fängt der Kot des Ungeziefers an zu stinken! NUR ohne Futter, würde das Ungeziefer das Haus bald von sich aus verlassen!

Die Moral der Geschichte ist: „Füttere das Ungeziefer nicht“!

Frohes Füttern,
Demetrius

P.S. Von mir hat das Ungeziefer noch keinen Bissen bekommen – aber es hat sich auch in meinem Zimmer eingenistet, wo es gerade kräftig (nicht von mir) gefüttert wird.


Du bist es sogar kräftig am Füttern. Es ist dick und Fett geworden dadurch. ♥
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/