WAS DIE MENSCHHEIT seit Jahrtausenden SUCHT


Templer: https://de.wikipedia.org/wiki/Templerorden

sehe ich durchaus auch als eine Glaubensrichtung.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Dieser im wikipedia-Artikel beschriebenen Richtung gehöre ich nicht an. Ich verweise auf meinen thread "Die Spiritualität der Templer". Vielleicht ist es sinnvoller, dort weiterzudiskutieren, was Templer angeht.
Hallo Minou,

noch einmal das Zitat:

Zitat:
P.S.: Ich freue mich natürlich über den Austausch hier, aber es gibt User, die immer wieder dasselbe posten und immer mit negativer Tendenz den Religionen gegenüber.


Warum religiöse Kritik immer negativ sein wird, habe ich bereits erklärt.

Warum immer wieder dieselben Themenfelder beackert werden, liegt zum einen daran, daß hier im Forum zB der Islambereich gesperrt worden ist und zum andern daran, daß meinem Eindruck nach auch die Bahai inzwischen mit ihren Zitierungen ihres Offenbarers sehr vorsichtig geworden sind, um bloß nicht in die Kritik zu geraten.

Und jetzt gibt es eine Breitseite gegen dich.
Ich kann mich nicht erinnern, daß du jemals irgendeine Kritik an den Bahai zumindest teilweise als berechtigt anerkannt hast. Sören hat bei verschiedenen Punkten zumindest von Diskussionsbedarf und sogar Tobias hat bei dem demagogischen Bildchen nach meiner Erinnerung von genauer Hinterfragung geschrieben.
Von dir kam bei den meisten kritischen Punkten nur beredtes Schweigen oder Verteidigung mit Zähnen und Klauen jenseits sachlicher Analysen.

Sinn und Zweck dieses Forums (wenn es denn überhaupt einen Sinn und Zweck außer der Selbstbeweihräucherung haben soll) kann es doch wohl nur sein, den eigenen Standpunkt mit möglichst vielen Fakten jemand anders darzulegen und sich eventuell von gegenteiligen Fakten anderer
überzeugen zu lassen oder sie zumindest zur Kenntnis zu nehmen und in seine eigenen Vorstellungen einzuordnen.

Klar ist auch, daß dieses Religionsanhängern besonders schwer fällt, da sie ja von ihrem Offenbarer ein vorgefertigtes, meist unfehlbarbares Weltbild übernehmen und daran auch nichts auszusetzen haben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Von dir kam bei den meisten kritischen Punkten nur beredtes Schweigen oder Verteidigung mit Zähnen und Klauen jenseits sachlicher Analysen.


Hallo Pjotr,

ich wiederum kann mich nicht erinnern, jemals eine Frage bewusst nicht beantwortet zu haben; wenn Du das so wahrgenommen hast, habe ich wahrscheinlich Deinen Beitrag übersehen, weil ich auch nicht immer hier bin bzw. monatelang (Sommerurlaub) kein WLAN hatte.
Mit Zähnen und Klauen arbeite ich auch nicht . Ich bleibe nur immer bei der Wahrheit, und wenn Du etwas aus dem Baha'i-Bereich postest, das nicht wahr ist, muss ich das richtig stellen. Ansonsten bin ich immer offen für konstruktive Kritik, das habe ich schon mehrmals betont.
Selbstverständlich hinterfrage ich auch gewisse Bereiche, wobei ich selbst oft in ziemliche Gewissensnot gerate, was gar nicht angenehm ist.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,

gg, ich bekenne, daß ich bei den vielen Beiträgen, die wir inzwischen diskutiert haben, acuh nicht mehr alles so ganz genau auf dem Schirm habe.

Allerdings ist es der subjektive Eindruck, der sich bei mir im Laufe der Zeit etwas verfestigt hat (wie dein Eindruck, daß immer wieder die gleichen Kritikpunkte an den Religionen vorgebracht werden).

Zitat:
Ich bleibe nur immer bei der Wahrheit, und wenn Du etwas aus dem Baha'i-Bereich postest, das nicht wahr ist, muss ich das richtig stellen.


Mir ist eigentlich nicht bewußt, daß ich wissentlich etwas Falsches aus dem Bahai-Bereich gepostet habe, oder wenn es doch gewesen sein sollte, habe ich mich sicherlich durch Fakten eines Besseren belehren lassen.
Man muß allerdings berücksichtigen, daß nicht jede Bahai-Wahrheit sich durch Fakten belegen läßt.

Zitat:
Selbstverständlich hinterfrage ich auch gewisse Bereiche, wobei ich selbst oft in ziemliche Gewissensnot gerate, was gar nicht angenehm ist.

Ich verlange ganz bestimmt nicht, daß jemand sich durch kritische Anmerkungen von seiner Religion abbringen läßt.
Aber es wäre schon sehr schön, wenn die Selbstzweifel auch hier thematisiert würden. Das würde den monolithischen Block einer unfehlbaren Religion doch in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Ich weiß auch nicht, ob Gott existiert oder nicht. Meine persönliche Überzeugung aus meiner Lebenserfahrung ist nur die, daß, wenn er existiert, er nichts mit dem Gott der Religionen gemeinsam hat.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Man könnte vielleicht mit Nietzsche sagen "Gott ist tot", wenn der "Gott" der Religionen gemeint ist, der ist häufig nur ein Götze.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Aber es wäre schon sehr schön, wenn die Selbstzweifel auch hier thematisiert würden. Das würde den monolithischen Block einer unfehlbaren Religion doch in einem anderen Licht erscheinen lassen.


Hallo Pjotr,

wenn ich auch über meine Bedenken bei gewissen Themen hier schreiben würde, würde es die Lehre selbst nicht tangieren, es wären also nur Bedenken meines schwachen Egos, sie würden die geistige Realität nicht verändern.

Zitat:
Ich weiß auch nicht, ob Gott existiert oder nicht. Meine persönliche Überzeugung aus meiner Lebenserfahrung ist nur die, daß, wenn er existiert, er nichts mit dem Gott der Religionen gemeinsam hat.


Kannst Du Dir vorstellen, wie unendlich erhaben Gott über seine Schöpfung sein muss, ein Gott, dem das ganze Universum untertan ist? Ich kann mir das nur entfernt mit dem Brahman im Hinduismus vorstellen. Wir kleinen Menschlein, die wir im Vergleich zum Kosmos wohl nicht größer sind als das Schwarze im Auge einer Ameise, würden vernichtet, sollte dieser Gott mit uns direkt in Kontakt treten. Daher muss dieser Kontakt durch einen Menschen geschehen, dessen geistige Fähigkeiten so geweitet sind, dass Gottes Wille durch Ihn geoffenbart werden kann. Diese Menschen werden in der Baha'i-Religion Offenbarer Gottes bzw. Gesandte Gottes genannt, ja, es wäre auch nicht falsch, sie als Gott zu bezeichnen; Jesus, Krishna, Mohammed und unzählige Andere gehören dazu. Viele sind Religionsgründer, und der Ursprung einer solchen Religion ist immer rein und unverfälscht, was sich leider im Laufe der Jahrhunderte langsam ändert, sodass es nötig wird, dass ein neuer Offenbarer die Weltbühne betritt. Folglich hat Gott immer etwas mit seinen Religionen zu tun. Was Menschen daraus machen, steht auf einem anderen Blatt.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,

Zitat:
wenn ich auch über meine Bedenken bei gewissen Themen hier schreiben würde, würde es die Lehre selbst nicht tangieren, es wären also nur Bedenken meines schwachen Egos, sie würden die geistige Realität nicht verändern.


Hmm, das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Als Verfechter einer Religion soll man also über Zweifel an der eigenen Religion nichts sagen, da sie ja nur Ausdruck meines eigenen schwachen Egos ist?

Wenn alle Menschen so gehandelt hätten, hätte es wahrscheinlich nie eine Veränderung in den Wertevorstellungen der Menschen gegeben.


Zitat:
Wir kleinen Menschlein, die wir im Vergleich zum Kosmos wohl nicht größer sind als das Schwarze im Auge einer Ameise, würden vernichtet, sollte dieser Gott mit uns direkt in Kontakt treten.


Dazu braucht es keinen Gott. Wenn wir es nicht selbst schaffen, reicht notfalls ein großer Komet, der Ausbruch eines Supervulkans oder ein Gammablitz.

Zitat:
Diese Menschen werden in der Baha'i-Religion Offenbarer Gottes bzw. Gesandte Gottes genannt, ja, es wäre auch nicht falsch, sie als Gott zu bezeichnen; Jesus, Krishna, Mohammed und unzählige Andere gehören dazu. Viele sind Religionsgründer, und der Ursprung einer solchen Religion ist immer rein und unverfälscht, was sich leider im Laufe der Jahrhunderte langsam ändert, sodass es nötig wird, dass ein neuer Offenbarer die Weltbühne betritt.


Heute bezweifle ich mehr denn je, daß Offenbarer Gesandte Gottes gewesen sind oder selbst Gott.
Offenbarer sind immer Kinder ihrer Zeit und Kultur gewesen und ihre Lehr e ist ebenfalls davon abhängig. Die Lehre ist auch nie rein und unverfälscht weitergegeben worden, sondern die Offenbarer selbst haben sich schon in Widersprüche verwickelt. Die Weiterentwicklung zu einer Religion hat dann zur Mythenbildung und Glorifizierung geführt, indem man kritische Textabschnitte möglichst wenig öffentlich gemacht oder sie sogar vernichtet oder je nach Mehrheitsmeinung uminterpretiert hat.

Über die "fortschreitende Offenbarung" haben wir schon mehrfach diskutiert. Mir hat noch kein Bahai nachweisen können, daß die Aufeinanderfolge von Religionen immer einen Fortschritt bedeutet hat.

Religionen sind immer eine Folge des Gemütszustands von Menschen und Gefühle sind manipulierbar. Wenn die Gemütslage der Menschen es zuläßt und der Verstand des Menschen nur eine untergeordnete Rolle spielt, wird wieder ein großer Manipulierer auftreten (ob nun mit weltlichem Machtanspruch oder als religiöser Führer).
Allerdings denke ich oder besser, hoffe ich, daß mit größerem Wissen auch die Manipulierbarkeit der Menschen etwas abnimmt.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hmm, das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Als Verfechter einer Religion soll man also über Zweifel an der eigenen Religion nichts sagen, da sie ja nur Ausdruck meines eigenen schwachen Egos ist?

Wenn alle Menschen so gehandelt hätten, hätte es wahrscheinlich nie eine Veränderung in den Wertevorstellungen der Menschen gegeben.


Pjotr, so habe ich das nicht geschrieben. Ich meinte, dass das Posten meiner Zweifel hier im Forum letztendlich nichts an der Lehre der Religion ändern würde. Selbstverständlich kann ich sagen, bei welchen Punkten ich mit meinem Gewissen hadere.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,

die Zweifel vieler und eine öffentliche Diskussion an einzelnen Positionen einer Religionen kann auch zu veränderter Interpretation von Glaubensinhalten führen.
Allerdings liegen die meisten Glaubensschiffe sehr fest an der selbstgeschmiedeten Kette der Unfehlbarkeit.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!