Das göttliche Prinzip auf Erden:


Hallo Demetrius,
danke für deine Antwort.

Sorry wenn ich erst jetzt antworte, aber ich bin berufstätig und habe zurzeit viel zu tun.
Zitat:
@demetrius
Die Dreifaltigkeit der Kirche ist auch nur eine Symbolik – genau so wie die drei Aspekte Gottes. (Seele (Lebensprinzip) Vater – materieller Körper Fleisch gewordener Sohn – und der hl. Geist der dazwischen steht, die Verbindung ist. Denn nur über den Geist kommt der Sohn wieder zum Vater).


Man merkt das du die drei Aspekte Gottes nicht verstanden hast.
Denn bei den drei Aspekten Gottes (Brahman, Paramatma, Bhagavan) so wie sie in der Bhagavad-Gita von Shri Krishna beschrieben werden, sind die absolute Wahrheit. Alle diese Aspekte sind auf der transzendentalen Ebene, jenseits aller materiellen Eigenschaften.
Etwas das sich jenseits aller materiellen Eigenschaft befindet nennt man - nirguna. "nir" ist eine Negierung und "guna" bedeutet das es materielle Eigenschaften besitzt, also von der materiellen Natur bedingt ist. Das bedeutet aber noch lange nicht, das es auf der transzendentalen Ebene keine Eigenschaften und Formen gibt!

Noch einmal als Beispiel die Sonne:
1. Wir haben den Sonnenschein, vergleichbar dem unpersönlichen Brahman.
2. Wir haben die Sonnenscheibe die sich auf allen Objekten widerspiegelt, vergleichbar mit dem Paramatma dem lokalisierten Aspekt Gottes der alle Lebewesen auf Ihrem Weg durch die materielle Welt begleitet.
3. Wir haben den Sonnenplaneten, der vergleichbar ist mit der individuellen Höchsten Persönlichkeit Gottes.

Sowohl der Sonnenschein als auch die Sonnenscheibe die sich in allem widerspiegelt ist NICHT unabhängig. Beide sind abhänig vom Sonnenplaneten der der Ursprung der anderen beiden Aspekte ist und doch beschreiben alle die Sonne.

Über den Brahman-Aspekt, den unpersönlichen Aspekt der absoluten Wahrheit, erklärt Shri Krishna im 13. Kapitel der Bhagavad-Gita:
Zitat:
"Ich werde nun den Gegenstand des Wissens erklären, und mit diesem Wissen wirst du das Ewige kosten. Das Brahman, die spirituelle Natur, ist anfanglos und mir untergeordnet. Es liegt jenseits der Ursache und Wirkung der materiellen Welt." BG 13.13


Das Brahman, das jenseits der materiellen Dualität ist, ist der individuellen, höchsten, absoluten Persönlichkeit Gottes untergeordnet. Dieser Vers widerlegt also deine Behauptung und beweist dass du nur am Spekulieren bist!
Ich rate dir einmal Kaṭha Upaniṣad 1.2.18 und Śvetāśvatara Upaniṣad 6.16 zu lesen. Die deine Aussage ebenfalls widerlegen.

Zitat:
@demetrius
Der Geist ist wie das Wasser und verbindet sich mit der Materie ( Körper (persönlich)). Die Seele ist wie die Luft. Durchdringt alles, aber geht keine Verbindung ein (unpersönlich).

Hier machst du sogar noch einen Fehler bei deiner abgekupferten Philosophie, denn die Seele wird nicht mit Luft verglichen sondern mit dem Element "Himmel" (Äther/Raum). In einem Stück Stahl oder Stein gibt es keine Luft, also ist sie nicht "alldurchdringend", wohingegen das Element Äther dies ist. (siehe BG 13.33)

Das Wesen der Seele des einzelnen Lebewesens ist es ein Individuum zu sein --> (Individuum; lateinisch etwas Unteilbares). Sie ist ewig und unveränderlich. Wohingegen die Materie zerteilt werden kann, also unpersönliche Energie ist. Die Seele besitzt sehr wohl Form und Eigenschaft, aber diese ist jenseits materieller Form. Darum ist sie nicht teilbar (in-dividere)
Und so ist es auch mit Gott in Person. Gott ist eine individuelle Persönlichkeit, eine unteilbare, individuelle, transzendentale Person. Da wir abgesonderte Teile dieser höchsten Person sind (siehe BG 15.7), besitzen auch wir individuelle Persönlichkeit. Keines dieser abgesonderten Teile ist gleich wie das andere. So sind wir von unserem ursprünglichen, spirituellen Wesen her alle göttlich und doch nicht Gott.
Hallo Narasimha,

habe schon nicht mehr mit einer Antwort gerechnet.
Aber macht nichts!

Ich werde Dir einmal ein Beispiel geben, wie ich das göttliche „Prinzip“ sehe:
In Worten: Was wir Gott nennen, ist die EINHEIT von 2 Gegensätzen. Geist – das Leben, und Seele – ein Prinzip. (Auf Erden dann die 2 Pole von Zeit und Raum).
Zeit und Raum ERSCHEINEN in der materiellen Welt entsprechend der 3 Erscheinungsweisen in gestern, heute, morgen und in länge, breite, höhe.

Ein anderes Beispiel: Gott ist ein „BUCH“! Mit Vorderseite, Rückseite und Inhalt!
Ist das Buch GESCHLOSSEN, so ist das ganze Buch – GOTT! (im ruhenden Zustand).
Alle diese Aspekte sind auf der transzendentalen Ebene, jenseits aller materiellen Eigenschaften.

Wird das Buch geöffnet, geht die Einheit verloren, und es ERSCHEINT in Vorderseite( Geist), Rückseite (Seele) und Inhalt (materielle Natur) – GOTT! (im wachen Zustand).
Das OFFENE Buch MIT materiellen Eigenschaften!

Wie nun entsprechend der jeweiligen Religion das ganze Buch bezeichnet wird – oder wie die 3 ERSCHEINUNGEN bezeichnet werden (Brahman, Paramatma, Bhagavan) oder (Geist, Seele, Materie), spielt überhaupt keine Rolle. Es sind nur Namen und Begriffe, die für ein Prinzip stehen.

Auch Lao-Tse sagt nichts Anderes! Aus Einheit wird Zweiheit, aus Zweiheit wird Dreiheit, und aus Dreiheit entstehen die 100 000 Wesen (Vielfalt).

Hier machst du sogar noch einen Fehler bei deiner abgekupferten Philosophie, denn die Seele wird nicht mit Luft verglichen sondern mit dem Element "Himmel" (Äther/Raum). In einem Stück Stahl oder Stein gibt es keine Luft, also ist sie nicht "alldurchdringend", wohingegen das Element Äther dies ist. (siehe BG 13.33)
Na ja, da wirst Du etwas spitzfindig! Auf Erden wird alles von Luft durchdrungen, und ohne diese Luft gibt es kein Leben! Außerhalb der Erdatmosphäre, mag man von Äther/Raum sprechen können. Und die Luft kannst Du auch nicht schneiden. (Allerdings kann man heute ein Vakuum erzeugen).

Ein Individuum (Person) ist individuell = Einzigartig, aber nicht unteilbar.
Wenn Du das mit dem Buch verstanden hast, dann ist Geist die Vorderseite, und Seele die Rückseite des Gottes, und daher selbstverständlich UNSTERBLICH!
Materie kann auch nicht sterben, weil sie nie gelebt hat. Sie wird nur vom Geist BELEBT!

Der Gott ist IMMER das GANZE oder ALLES und EINZIGARTIG (was ja individuell auch bedeutet), und natürlich auch unvergänglich.

Da wir abgesonderte Teile dieser höchsten Person sind (siehe BG 15.7), besitzen auch wir individuelle Persönlichkeit. Keines dieser abgesonderten Teile ist gleich wie das andere. So sind wir von unserem ursprünglichen, spirituellen Wesen her alle göttlich und doch nicht Gott.
Ja göttlich – aber NICHT GOTT!

Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? 1.Korinther 6:3.

Wenn der Geist aber im Körper ist, IDENTIFIZIERT er sICH (seine persönliche ICH-Vorstellung) mit dem Körper.
Die großen Religionen zeigen nun den Weg, wie sICH der Mensch über seinen Geist – noch zu Lebzeiten – wieder von der Anhaftung an die Materie BEFREIT, und zum göttlichen Sein zurückkehrt.
Die Großen des Geistes haben diesen Weg gezeigt - auf ihre jeweilige individuelle Art und Weise, und dem jeweiligien Bewusstsein der Menschen angepasst.
Darum werden die Religionen als verschieden aufgefasst. Es ist schwierig die Gleichheit (nicht in Worten aber im Prinzip) zu erkennen.

© Demetrius

Noch ein kleiner Nachtrag:
Kennst Du die Yogalehre und den Tarot?
Wenn es Dich interessiert, habe ich hier eine Seite: http://www.demetrius-degen.de/symbolik/symbolik.htm
Einfach mal stöbern!
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Kurzer Kommentar : das ist falsch - menschliche Erfindung und Einbildung .

Forum -> Gott