Evolution


https://youtu.be/zIynsNcH3zk

Roger Liebi hat sich sich mit dem Verhältnis von Wissenschaft und Bibel auseinandergesetzt und ist zu erstaunlichen Schlüssen gelangt.

Vergleicht man Bibel und Wissenschaft, so stellt man fest: Die Bibel war der Forschung in zahlreichen Aussagen lange voraus. Es brauchte Jahrtausende, bis man zum Beispiel folgende biblische Aussagen wissenschaftlich bestätigen konnte:
– Die Erde hängt über dem Nichts.
– Die Sterne sind unzählbar.
– Der Hase käut wieder.
– Der Embryo besitzt im Anfangsstadium Knäuelform.
– Die Luft hat ein Gewicht.
Es gibt rund 30 Beispiele, in denen die Wissenschaft gegenüber der Bibel Verspätung hatte.
Zitat:
Und nein - selbstverständlich gibt es eine zeitlose Wahrheit über die Bestimmung von Mann und Frau und die Ehe. Jesus stellt diese wieder her - "erlöst" sozusagen die Ehe, deren Wahrheit verdunkelt ist und laufend verdunkelt wird (vgl. Mt 19,3 ff.). "Am Anfang war es nicht so." Ja - dieser Satz Jesu, der lässt sich allen Perversionen und Irrtümern über die Ehe entgegenhalten.


Mal völlig davon abgesehen, dass in einer endlichen Wirklichkeit, die Behauptung einer zeitlosen Wahrheit, schon denknotwendigerweise keinen Sinn macht, ist Jesus über den Daumen gepeilt 2000 Jahre her wohingegen die Erde mehrere Milliarden Jahre alt ist. Da lehnst du dich doch sehr weit aus dem Fenster, was aber Menschen schon immer getan haben, wenn sie sich einer "Wahrheit" extrem sicher waren. Geschlechtsethik hat im Übrigen nicht zwingend etwas mit Ehe zu tun.
Life hat folgendes geschrieben:

Mal völlig davon abgesehen, dass in einer endlichen Wirklichkeit, die Behauptung einer zeitlosen Wahrheit, schon denknotwendigerweise keinen Sinn macht, ist Jesus über den Daumen gepeilt 2000 Jahre her wohingegen die Erde mehrere Milliarden Jahre alt ist.

Ich verstehe den Gedankengang nicht.

Life hat folgendes geschrieben:
Geschlechtsethik hat im Übrigen nicht zwingend etwas mit Ehe zu tun.

Aus katholischer Sicht insofern schon als sich überhaupt nur innerhalb der Ehe die Frage nach der Sittlichkeit sexueller Kontakte stellt. Außerhalb ist die grundsätzliche Diskussion nicht notwendig, weil es ausnahmslos Sünde ist.
Zitat:
Außerhalb ist die grundsätzliche Diskussion nicht notwendig, weil es ausnahmslos Sünde ist.


Dann ist ja gut.
Life hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Außerhalb ist die grundsätzliche Diskussion nicht notwendig, weil es ausnahmslos Sünde ist.


Dann ist ja gut.

Sehr gut ist diese Wahrheit sogar. Und vor Allem erleichtert sie die Sinnfindung hinsichtlich der Sexualität und befreit vom diesbezüglichen Leistungsdruck und hält Fehlentscheidungen in der Partnerwahl hintan. Und sie erspart Menschen auch viel Ungemach und Unglück. Gerade heute im Zeitalter der Scheidungswaisen und Alleinerziehenden und oftmals väterlos aufwachsenden Kindern ist das ein sehr aktuelles Thema.
Ebony_ hat folgendes geschrieben:
Hallo, ich bin Ebony

Es gibt auch immer wieder Berichte von Außerirdischen. Man kann über solche Ding geteilter Meinung sein, sie skeptisch betrachten.

Ich freue mich auf kluge Gedanken


Und wenn es die gäbe als Schöpfer des irdischcen Lebens, dann gibt es trotzdem keine Antwort, wie entstand allesß

Egal ob Sternestaub, ein Got tals Schöpfer oder die intelligenten Ausserirdischen.

Ess gibt keine Antwort.
Burkl schrieb:
Zitat:
Vergleicht man Bibel und Wissenschaft, so stellt man fest: Die Bibel war der Forschung in zahlreichen Aussagen lange voraus. Es brauchte Jahrtausende, bis man zum Beispiel folgende biblische Aussagen wissenschaftlich bestätigen konnte:
– Die Erde hängt über dem Nichts.
– Die Sterne sind unzählbar.
– Der Hase käut wieder.
– Der Embryo besitzt im Anfangsstadium Knäuelform.
– Die Luft hat ein Gewicht.
Es gibt rund 30 Beispiele, in denen die Wissenschaft gegenüber der Bibel Verspätung hatte.


gg, man sollte sich doch besser vorher informieren, bevor man irgendwelche Sachen einfach abschreibt.
Der Hase ist kein Widerkäuer. Das ist ein beliebtes Beispiel für die Fehler in der Bibel.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Burkl schrieb:
Zitat:
Vergleicht man Bibel und Wissenschaft, so stellt man fest: Die Bibel war der Forschung in zahlreichen Aussagen lange voraus. Es brauchte Jahrtausende, bis man zum Beispiel folgende biblische Aussagen wissenschaftlich bestätigen konnte:
– Die Erde hängt über dem Nichts.
– Die Sterne sind unzählbar.
– Der Hase käut wieder.
– Der Embryo besitzt im Anfangsstadium Knäuelform.
– Die Luft hat ein Gewicht.
Es gibt rund 30 Beispiele, in denen die Wissenschaft gegenüber der Bibel Verspätung hatte.


gg, man sollte sich doch besser vorher informieren, bevor man irgendwelche Sachen einfach abschreibt.
Der Hase ist kein Widerkäuer. Das ist ein beliebtes Beispiel für die Fehler in der Bibel.

Pjotr Kala

Ich habe jetzt recherchiert und das gefunden. Dass der Hase "wiederkäut" ist wahr, auch wenn sich der Begriff von der modernen Klassifikation der Wiederkäuer unterscheidet. Im Video erläutert das Dr. Liebi aber ohnedies genau.

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=24
zu Roger Liebi hier einige kritische Bemerkungen:


Zitat:
Hi Shadaik,

Shadaik hat folgendes geschrieben:
danke für die Empfehlung. Die Leseprobe liest sihc jedenfalls sehr interessant, auch wenn es schon schwerfällt, bei Sätzen wie "Die biblische Heilsgeschichte, welche jeden Christen existentiell berührt, macht nur dann Sinn, wenn ihre bezeugte Natur- und Menschheitsgeschichte historisch wahr ist." nicht breit zu grinsen.


ich kenne die meisten Autoren, die in diesem Buch schreiben, persönlich oder habe sie zumindest schon mal im RL gesehen. Mit einigen habe ich schon sehr intensiv diskutiert. Der Satz, über den Du grinsen möchtest, ist für diese Menschen wirklich zentral. Sie glauben das, was sie glauben, und das Menschen wie wir belächeln, nicht deshalb, weil sie naturwissenschaftliche Gründe _dafür_ haben (so argumentieren die ICR-Kreationisten, wenn Du diese Denke zwischen zwei Buchdeckeln haben möchtest

Batten, D.; (ed.); Ham, K.; Sarfati, J.; Wieland, C. (1999) 'The Answers Book. The 20 Most-Asked Questions About Creation, Evolution & the Book of Genesis Answered! Updated & Expanded' Queensland, Answers in Genesis)

sondern weil sie _theologische_ Gründe dafür haben. Zentral ist beispielsweise ein junges Leben (IIRC ist bei Wort und Wissen inzwischen die Tendenz zu einer _alten_ Erde, aber einem _jungen_ Leben), weil das Erlösungshandeln Jesu nur eine Rolle spielt, wenn die Genesis stimmt: der Tod kam durch die Sünde Adams in die Welt. Daraus folgen eine Menge Aussagen, die ein in sich konsistentes Weltbild ergeben, das aber nicht mit dem übereinstimmt, was die Naturwissenschaften lehren.

Und nun versuchen diese Menschen, zu zeigen, dass das doch geht. Und daran müssen sie scheitern.


zitiert von:http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=6457&start=0

Zitat:
Ich sehe das Problem ein und bin einverstanden damit, dass die zitierte Quelle den Standards von Wikipedia nicht entspricht. Mein Anliegen ist es nicht, Herrn Liebi zu diffamieren, sondern klarzustellen, dass es sich um einen evangelikalen Fundamentalisten handelt und nicht um einen Wissenschaftler, was auch der Grund ist, warum es keine wissenschaftlichen Aufsätze gibt, die sich mit seiner «wissenschaftlichen Methodik» auseinandersetzen.

zitiert von:http://www.jewiki.net/wiki/Diskussion:Roger_Liebi


Auch wenn es stimmt, daß Hasen durch Koprophagie verdauen, so haben sie aber trotzdem keine gespaltenen Klauen, sondern gespaltene Hufe.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:

Ich verstehe den Gedankengang nicht.

Life hat folgendes geschrieben:
Geschlechtsethik hat im Übrigen nicht zwingend etwas mit Ehe zu tun.

Aus katholischer Sicht insofern schon als sich überhaupt nur innerhalb der Ehe die Frage nach der Sittlichkeit sexueller Kontakte stellt. Außerhalb ist die grundsätzliche Diskussion nicht notwendig, weil es ausnahmslos Sünde ist.


Hallo,
davon freimachen ist notwendig, Priester ignorieren.

Thesen und Fakten:

1. Keuschheit nach aussen gegenüber Dritten ist sinnvoll und notwendig um in Elternapaaren keinen Beziehungstreß aufkommen zu lassen, das gebietet die Verantwortung für die gemeinsamen Kinder.

2. Deutliche ausschweifende sexuelle Libertiange ist schädlich, es ist eine Kulturerfahrung daß eine Beschränkung der Sexualüartner die Verbreitung von Krankheiten einschränkt, eine Entstehung von Pandemien unterbindet.

3. Die Evolution brachte den Sexualtrieb auch als Teil des Menschseins. Von daher ist der nichts Schlechtes was unterdrückt werden müsste, auch gelebt werden kann ohne Ehe, Zeugungswunsch oder -absicht. Aber die "monogamische" Partnerverweildauer hoch halten, siehe Punkt 2.

4. Bald 10 Milliarden Menschen sind ein ethisch wichtiger Grund die gegebende Sexualität auch absichtlich kinderlos zu leben.

Religionsführer sehen das anders, Mission durch die Kreißsäle...., anzahlig größer werden als die Konkurenz, und mit der Konkurenz auf den Zusammenbruch von Kultur bei 10, 15 oder 20 Mrd Menschen zusteuern..