Neurochirurg beschreibt seine außerkörperliche Erfahrung


Zitat:
hmm, warum haben dann Koma-Patienten, bei denen ja das Gehirn auch noch arbeitet, oder der Mensch, wenn er schläft, kaum Erinnerungen an die komatöse oder schlafende Zeit?


Koma und Schlaf sind zwei verschiedene paar Schuhe. Das hängt von der individuellen Person ab (von Fall zu Fall unterschiedlich). Manche können sich gut erinnern, manche eben nicht. Das kann man aber trainieren. Es liegt sehr nahe anzunehmen, dass Menschen, die sich mit ihrem Unterbewusstsein bar der Alltags-Konditionierung beschäftigen, sich eher an Erfahrungen in "altered states of consciousness" (Schlaf ist auch nur ein anderer Bewusstseinszustand) erinnern.

Ich will hier gar nicht von Verdrängung sprechen, aber das trifft es ziemlich genau. Wie auch die größte Studie im Bereich NDEs (in "the lancet" publiziert) von Dr. Pim van Lommel zeigt, können sich nur.... ich glaube 18% waren es, an eine Nahtoderfahrung während opportunen physiologischen Situationen, in der welche möglich waren, erinnern. D.h. aber eben nur, dass die Erinnerung fehlt.

Überwachte und befragte Personen schildern auch, dass sie im Grunde über ihre NDE im privaten Bereich mit kaum oder gar niemandem reden können. Es ist nicht nur im Alltag ein tabu-Thema.....

Zitat:

Außerdem ist inzwischen bei einem Patienten ein Zentrum für die Bewußtseinssteuerung gefunden worden. Das muß sich natürlich erst noch in weiteren Untersuchungen bestätigen.


Wobei Bewusstseinssteuerung und Bewusstsein nicht dasselbe ist.

Zitat:
Wenn er wirklich ernste Hirnschäden erlitten hätte, wäre er wohl kaum in der Lage gewesen, noch ein Buch zu schreiben.


Es gibt Leute, die mit nur einer Hirnhälfte ohne Probleme weiterleben.

Zitat:
Hier scheint jemand Geld mit dem esoterischen Zeitgeschmack machen zu wollen. Und das ist ihm auf jeden Fall gelungen.


Ist das dein Ernst? Hast du eine Ahnung was eine Neurochirurg, der #in der Harvard Medical School gelernt und soviel Berufserfahrung hat, im Jahr verdient? Von dem Geld, dass er mit dem Buch gemacht hat, geht der einmal abends essen und dann ist das Geld weg.
Hallo Life,


Zitat:
Ich will hier gar nicht von Verdrängung sprechen, aber das trifft es ziemlich genau. Wie auch die größte Studie im Bereich NDEs (in "the lancet" publiziert) von Dr. Pim van Lommel zeigt, können sich nur.... ich glaube 18% waren es, an eine Nahtoderfahrung während opportunen physiologischen Situationen, in der welche möglich waren, erinnern. D.h. aber eben nur, dass die Erinnerung fehlt.


Auch die Studie von Pim van Lommel wird in einigen Punkten von anderen Forschern auf diesem Gebiet angegriffen.
Im Übrigen bezweifelt heute niemand mehr, daß es diese NTE's gibt. Die Frage ist nur, sind es, wie von esoterischer oder religiöser Seite oft behauptet wird, ein Beweis für ein "Leben nach dem Tode", oder sind sie Wirkungen eines dem Tod nahe stehenden aber noch nicht toten Gehirns.

Seriös kann man heute sagen, daß NTE's meistens kulturabhängig erlebt werden, nicht immer positiven Charakter haben und ähnliche Erlebnisse zum größten Teil auch künstlich herbeigeführt werden können.

Zitat:
st das dein Ernst? Hast du eine Ahnung was eine Neurochirurg, der #in der Harvard Medical School gelernt und soviel Berufserfahrung hat, im Jahr verdient? Von dem Geld, dass er mit dem Buch gemacht hat, geht der einmal abends essen und dann ist das Geld weg.


gg, soweit ich weiß, hat das Buch zeitweise auf den Bestsellerlisten gestanden und zur Berufserfahrung gibt es auch unterschiedliche Meinungen. Man muß sich im Internet nicht nur auf einschlägigen esoterischen Seiten schlau machen, sondern vielleicht zB auch mal unter "Kritik Eben Alexander" nachprüfen. Es dauert allerdings, bis man einige Seiten gefunden hat, die sich eher wissenschaftlich mit diesem Buch auseinandersetzen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Zitat:
Auch die Studie von Pim van Lommel wird in einigen Punkten von anderen Forschern auf diesem Gebiet angegriffen.


Ich weiß ja nicht, welche Vorstellungen du von wissenschaftlichen Kreisen hast. Es gibt keine einzige Studie, die noch nie in irgendeiner Form von anderen Wissenschaftlern "angegriffen" wurde. Das ist völlig normal.

Lirum Larum. Da darf man den "Angreifern" erstmal getrost gutes Gelingen wünschen. Eine prospektive Studie mit dieser krassen Zeit- und Kostenintensivität und dem Datenumfang.....
Hallo Life,

gg, bei der Kritik handelt es sich hauptsächlich um seine spektakuläre Verknüpfung der NTE's und der Seele mit der Quantenphysik.

Zitat:
Schließlich kommen wir zu dem vieldiskutierten Geist-Körper-Problem. Etwa 99,99% der Naturwissenschaftler halten an einer materialistischen oder ,,naturalistischen'' Sicht des Bewusstseins fest. Als eine Ausnahme verteidigte der von Van Lommel zitierte Geistesphilosoph David Chalmers[12] in Scientific American die These, dass eine materialistische Erklärung niemals die auf Erfahrung beruhenden Aspekte des Bewusstsein berühren kann. Übrigens ist seine Alternative ebenso problematisch: er denkt, dass Bewusstsein eine noch unbekannte aber doch physische Kraft sei. Da gibt es nichts Mystisches oder Spirituelles dabei, versichert er uns [13]. Wenn man mich fragt, dann bleibt das Problem dabei bestehen.


zitiert von:http://www.integralworld.net/de/vanlommel_de.html

Auch sollte man vielleicht einmal die Ergebnisse der AWARE-Studie, die wohl doch etwas genauer als die Studie Lommels ist, berücksichtigen.



Zitat:
Genau diese Fragen hat sich auch Sam Parnia gestellt. Er startete vor fünf Jahren die umfangreichste und aufwendigste Echtfallstudie über Wiederbelebung in der Geschichte der Medizin. Jetzt hat der Forscher die Ergebnisse der sogenannten AWARE-Study (AWAreness during REsuscitation, auf Deutsch: Bewusstsein während der Wiederbelebung) veröffentlicht. Das, was Parnia dabei herausgefunden hat, ist nicht weniger als eine wissenschaftliche Sensation. Der Mediziner ist jedenfalls überzeugt: Die Geschichte des Sterbens muss neu geschrieben werden …

Insgesamt lief die internationale AWARE-Studie über vier Jahre. Sie umfasst insgesamt 2.060 Patienten, die einen Herzstillstand in einem von 15 Krankenhäusern in Großbritannien, in den USA und in Australien erlitten. 330 Patienten überlebten. Mit 140 von ihnen führten die Forscher danach Interviews nach streng wissenschaftlichen Standards. Das Ergebnis: 55 Patienten gaben an, sich an Erlebnisse und Gedanken erinnern zu können, die sie während der Zeit ihres Herzstillstands und ihrer Wiederbelebung hatten. Near Death Experiences, kurz NDE, nennen Experten dieses Phänomen. Parnia zieht den Begriff Actual Death Experiences vor. Häufig kommt es bei diesem Phänomen zu außerkörperlichen Erfahrungen (auch Out-of-Body-Experiences genannt), bei denen die Betroffenen Zeugen ihrer eigenen Wiederbelebung werden.


zitiert von http://www.weltderwunder.de/artikel.....assiert-wenn-wir-sterben/

Zitat:
39 Prozent der Patienten, die einen Herzstillstand überlebten, sprachen von einem bewussten Zustand während des Vorfalls – eine detaillierte Beschreibung von Abläufen und Ereignissen konnten sie sich jedoch nicht in Erinnerung rufen. Die Forscher vermuten, dass sich wahrscheinlich anfangs viele Patienten in einem wachen Geisteszustand befinden, in der Folge aber durch Medikamente oder Hirnschädigungen ihre Erinnerung verlieren.

46 Prozent der Patienten bei Bewusstsein schilderten im Interview Emotionen, die gemeinhin nicht in den positiven Standardberichten über Nahtoderlebnisse erwähnt werden: Sie fühlten sich verfolgt oder hatten Angst. Nur 9 Prozent machten Erfahrungen, wie sie vielfach zu lesen sind: Bilder eines weißen Lichts, Begegnungen mit Familienangehörigen, Tieren oder Pflanzen. Ganze 2 Prozent berichteten auch von einer außerkörperlichen Erfahrung: Sie sahen und hörten Dinge, die sich kurz nach ihrem Herzstillstand am Ort des Geschehens ereigneten.


zitiert von: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/W.....ht-nahtoderfahrungen.html

Genau so wenig, wie wir heute ganz genau den Todeszeitpunkt feststellen können, genau so wenig sind im Augenblick alle Vorgänge beim Erleben von NTE's geklärt. Da werden wir wohl noch auf genauere Meßverfahren als das EEG und auf weitere Felduntersuchungen warten müssen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Es ist halt so, nur weil nicht alle erlebbaren Dinge naturwissenschaftlich fix hergeleitet werden können, heißt das nicht, dass die auch typisch materialistische, halt bisher unbekannte Ursachen derart haben müssen.
Hallo Peter.Trim,

gg, daß ist dann wohl der sogenannte "Lückenfüller-Gott", der in jedes wissenschaftlich noch ungeklärte Phänomen hineinprojeziert wird und bei dem die Religionsanhänger dann mit fortschreitendem Wissensstand starke Abstriche machen müssen.
Ich halte mehr von dem Satz: "Man kann nicht zu 100% ausschließen, daß es einen "Gott" gibt, aber man kann das Universum auch ohne einen "Gott" erklären. Meines Erachtens sind solche Erklärungen logoischer und haben weniger Widersprüche.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Niemand kann (bisher) das Universum bzw. die Schöpfung erklären, das behaupten weder die Wissenschaften und noch nicht mal die opus-dei-Komparserie. Der Unterschied zwischen beiden besteht aber darin, dass die Wissenschaften ihre Erkenntnisprozesse weiterentwickeln, wohingegen die andere Seite eher auf der Stelle tritt und wissenschaftliche Erkenntnisse erst dann anerkennt, wenn es gar nicht mehr anders geht.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Peter.Trim,

gg, daß ist dann wohl der sogenannte "Lückenfüller-Gott", der in jedes wissenschaftlich noch ungeklärte Phänomen hineinprojeziert wird und bei dem die Religionsanhänger dann mit fortschreitendem Wissensstand starke Abstriche machen müssen.
Ich halte mehr von dem Satz: "Man kann nicht zu 100% ausschließen, daß es einen "Gott" gibt, aber man kann das Universum auch ohne einen "Gott" erklären. Meines Erachtens sind solche Erklärungen logoischer und haben weniger Widersprüche.

Pjotr Kala

Sagen wir mal so, dass der Begriff "Gott" unterschiedlich aufgefasst werden kann. Es gibt keine klar objektive Fixierung dieses Wortes bezogen auf eine unmissverständliche Bedeutung. So gesehen mag jemand meinen, das Universum existiert unabhängig von "Gott", jemand anders versteht das auf andere Weise und weiß, dass seiner/ihrer Definition gemäß erst durch "Gott", wenn man so will, das Universum und gegebenenfalls vieles mehr existieren kann.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!