Neurochirurg beschreibt seine außerkörperliche Erfahrung


Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Das allgemeine intellektuelle Denken entwickelt sich gemäß wissenschaftlicher Erkenntnisse. Das ist durchaus veränderbar. Allerdings gibt es persönliche Erfahrungen und Erkenntnisse, die unabhängig von naturwissenschaftlicher Erkenntnis möglich sind.


Hallo Peter Tim,
Da müssen wir doch zwangsläufig fragen: „WER DENKT“?
Ich weiß, daß die Wissenschaft schon behauptet hat: „Das Hirn denkt“!
Was natürlich für den Vernunftbegabten Menschen ein Schwachsinn ist, denn das Hirn ist wie die Lunge, das Herz usw. ein FUNKTIONSORGAN. Was bedeutet, es dient einer Funktion und wird genutzt.
Ein Hirn kann genau so wenig denken, wie ein Auto fahren kann. Das Auto braucht einen Fahrer, und das Hirn braucht einen Nutzer.

So, und jetzt sind wir da wo wir hinwollen …. WER ist der NUTZER?

Grüße,
Demetrius

Ausführlicher hier: Wer bin ICH, was bin ICH? Oder die Fabel vom Fahrer und dem Auto:
http://www.demetrius-degen.de/geistesschule/Fabel.htm
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Zitat:
Was natürlich für den Vernunftbegabten Menschen ein Schwachsinn ist, denn das Hirn ist wie die Lunge, das Herz usw. ein FUNKTIONSORGAN. Was bedeutet, es dient einer Funktion und wird genutzt.
Ein Hirn kann genau so wenig denken, wie ein Auto fahren kann. Das Auto braucht einen Fahrer, und das Hirn braucht einen Nutzer.


Nonsens! Das Hirn ist gleichzeitig Instrument und Nutzer. So, wie sich der Computer immer mehr von der einfachen Rechenmaschine zum komplexen System entwickelt, hat sich in Jahrmillionen das Gehrin an die steigenden Anforderungen angepaßt. Ohne Gehirn sind keine höheren Funktionen denkbar. Und es gibt keinen einzigen Beweis oder auch nur Hinweis darauf, daß Informationsübertragung ohne einen physikalischen Träger möglich ist.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Nonsens! Das Hirn ist gleichzeitig Instrument und Nutzer. So, wie sich der Computer immer mehr von der einfachen Rechenmaschine zum komplexen System entwickelt, hat sich in Jahrmillionen das Gehrin an die steigenden Anforderungen angepaßt. Ohne Gehirn sind keine höheren Funktionen denkbar. Und es gibt keinen einzigen Beweis oder auch nur Hinweis darauf, daß Informationsübertragung ohne einen physikalischen Träger möglich ist.

Pjotr Kala

Hallo Pjotr Kala,
wir kennen uns ja lange genug, und wissen beide, daß wir was Religion betrifft nie auf einen Nenner kommen werden.
Bibel: „Suchet und ihr werdet finden“.
Du suchst Fehler und Beweise, ich suche Erkenntnis und Verständnis. Was glaubst Du, wer auf Dauer das Bessere Ergebnis erhalten wird?

Demetrius Degen
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Der oder Diejenige, die sich einen kritischen Abstand zu den nicht nachprüfbaren Versprechungen von Religionen bewahren und ihre eigene Einstellung ständig auf Stimmigkeit überprüfen und sich die Neugier auf neue Erkenntnisse bewahren.

Erkenntnis kommt von kennen lernen, in Religionen aber gibt es fast nur Glauben.

Zitat:
Bibel: „Suchet und ihr werdet finden“.


Bei näherem Lesen nur Verwirrung und Fehler und individuelle Interpretationen, die sich gegenseitig widersprechen, aber trotzdem behaupten die absolute Wahrheit zu besitzen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Erkenntnis kommt von kennen lernen, in Religionen aber gibt es fast nur Glauben.

Glauben (lateinisch credere, "cor dare", das Herz geben) ist nicht, so wie das von Atheisten gerne stereotyp falsch dargestellt wird, der billige Versuch fehlendes naturwissenschaftliches Faktenwissen durch Spekulationen oder Fantasien willkürlich zu ersetzen, sondern ein lebendiges Beziehungsgeschehen.

Im Christentum geht es im Kern darum, Jesus Christus immer besser kennenzulernen. In Ihm macht Gott dem Menschen sowohl den Menschen als auch Gott kund.

Deshalb lernt der Mensch sich selbst nur dadurch wirklich kennen und versteht das Menschsein, wenn er Jesus kennenlernt. Wer Christus nicht kennt, kennt weder Gott wirklich, noch versteht er wer der Mensch ist. Das Christentum ist insofern die einzige Religion (lat. religere, "zurückbinden"), weil es die von Gott ausgehende "Rückbindung" ist - Gott bindet sein Geschöpf durch sein Kommen als Mensch im wahrsten Sinne an sich, und eröffnet so die Tür zur wahren Erkenntnis Gottes und des Menschen "in Fleisch und Blut".

Im Christentum liegt der entscheidende Impetus und die Initiative und der Antrieb für das Heil nicht in einem Ringen des Menschen um das Erhaschen einiger "Bröckchen" Erkenntnis über Gott, was letztlich völlig außerhalb seiner Möglichkeiten und Kräfte liegt. Sondern weil in und durch Jesus Christus nicht der Mensch um Gott ringt, sondern umgekehrt der menschgewordene Gott um den Menschen - ihn in durch den menschgewordenen Sohn gleichsam als Adoptivtochter oder -sohn in das Leben der göttlichen Dreifaltigkeit aufnimmt - erlangt der Mensch nicht nur mühsam erhaschte Funken der Ahnung über Gott, sondern bekommt Alles, was Gott hat und ist aus Liebe geschenkt.

Das Christentum ist also das von Gott durch sein Kommen als Mensch bewirkte - den Menschen unverdient und aus reiner Gnade und Liebe geschenkte - Vollmaß der Erkenntnis über Gott und den Menschen - der Eintritt in das innerste Wesen Gottes, wo alle Güter und alle Erkenntnis und das Heil zu finden sind.

"Ja noch mehr: ich sehe alles als Verlust an, weil die Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, alles übertrifft. Seinetwegen habe ich alles aufgegeben und halte es für Unrat, um Christus zu gewinnen und in ihm zu sein." (Phil 3,8 u. 9a)

"Im Kreuz war nur die Gottheit verborgen,
aber hier ist zugleich auch die Menschheit verborgen."
Hl. Thomas vom Aquin, in "Adoro te devote"

„Indem Gott uns seinen Sohn gab, und den gab er uns ja, der sein einziges Wort ist, und er kein anderes hat, hat er uns in diesem einen Wort alles zugleich und auf einmal gesagt, und mehr hat er nicht zu sagen.“
Hl. Johannes vom Kreuz

"Und ich, wenn ich über die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen." Joh 12,32
Nur noch eine Frage: „Wieso blieben die Religionen über 2000 – 4000 Jahre und länger erhalten, und warum sind die heutigen Bestseller nach einen Jahr vergessen?
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Nur noch eine Frage: „Wieso blieben die Religionen über 2000 – 4000 Jahre und länger erhalten, und warum sind die heutigen Bestseller nach einen Jahr vergessen?

Weil alle "von unten" kommende menschliche Weisheit vergeht. Nur die von Gott "von oben" gestiftete christliche Religion und die Kirche bleiben ewig.

"Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen." Mt 24,35

"Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen." Mt 16,18
Hallo Demetrius

1. sind die Religionen nicht 2000 - 4000 Jahre in ihren Ursprungsaussagen erhalten geblieben, sondern sind vielfältigen Verfälschungen und opportunistischen Anpassungen unterworfen worden.
2. enthalten sie soziale Kernaussagen, die das Zusammenleben der Menschen erst ermöglichen. Allerdings sind diese Aussagen auch in alten philosophischen Schriften enthalten.
3.weil Religionen das Urvertrauen der Menschen ausnutzen und darauf ein System von "Zuckerbrot und Peitsche" aufbauen, daß Menschen leichter führbar und mit Machtmitteln beherrschbar macht.
4.weil Religionen sehr oft unheilige Allianzen mit den im jeweiligen Zeitalter herrschenden weltlichen Mächten eingegangen sind, um ihre eigene Macht auszubauen.
5.weil das gemeine Volk sehr lange keinen Zugang zu den "heiligen Schriften" hatte und alles glaubte, was die Religions-Funktionäre ihnen erzählten.

Es lassen sich sicher noch eine ganze Menge Gründe mehr finden.

Ich bin mir allerdings sicher, daß deine religösen Thesen auch ziemliche Eintagsfliegen bleiben werden.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Der Nutzer des Gehirns ist letztendlich der eigentliche Persönlichkeitskern! Dieser kann naturwissenschaftlich nicht fest gemacht werden. Es gibt natürlich Ausläufer, wo Gedanken unbewusst kommen, also das Gehirn etwas eigenständig verarbeitet. Allerdings können wir gewisse Gedanken und Handlungen selbst bestimmen, also Entscheidungen treffen! Auch Computer entwickeln sich niemals von allein zu komplexeren Systemen, sondern ihre Programmierer bringen sie dazu! Ich denke, dass sollte Pjotr Kala durchaus auch klar sein!
@ prote kalar

Zitat:
Und es gibt keinen einzigen Beweis oder auch nur Hinweis darauf, daß Informationsübertragung ohne einen physikalischen Träger möglich ist.



Diese Theorie ist auch in wissenschaftlichen Bereichen längst überholt. Das wird dir jeder Wissenschaftler, der sich mit dem Thema ernsthaft befasst, bestätigen. Nicht-materielle Wirkkräfte ohne lokalisierbare Quelle sind ein Phänomen, mit dem sich Quantenphysiker sehr oft beschäftigen. Und klar ist das mit dem Weltbild vieler(offensichtlich auch nicht mit deinem) überhaupt nicht vereinbar, aber genau das macht Wissenschaft doch aus. Alte Theorien werden oft widerlegt und etwas völlig Neues kommt hinzu. Und ja es ist vielleicht für manche schockierend, aber sogar sogenannte "Paralleluniversen", die auch in der Ontologie beschrieben werden, dienen mitlerweile als Erklärungsmodell für viele quantenphysikalische Phänomene.

Diese "alles ist physisch"-Theorie hat schon damals angefangen nicht mehr vertretbar zu sein, als man entdeckt hat, dass je tiefer man in den microkosmos hineinschaut, "Materie" mehr und mehr immateriell oder wellenartig wird.
Von dem was du glaubst, es sei kausal und fest und eine "Standartrealität" ist eigentlich nur eine sehr verzerrte Wahrnehmung von dem, was dort draußen und innen existiert. Auch in Krankenhäusern auf Intensivstationen oder bei Sterbebegleitung werden dir sehr viele Ärzte bestätigen können, dass da schräge Dinge passieren, die mit diesem "mittelalterlichen" Ansatz "alles-ist-physisch" auf keinen Fall erklärbar sind.