Opus Dei, wirklich ein "Werk Gottes"?


ach Burkl,

daß deine spezielle Interpretation den meisten katholischen Gläubigen

am Allerwersten vorbei geht, dürfte hier jedem klar sein.

apropos "alternative Fakten", sei vorsichtig mit dieser Interpretation, sie

könnte sehr schnell auf dich zurückfallen.


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Wir haben in der katholischen Kirche sogar Märtyrer für die Wahrheit über die Ehe, z.B. den heiligen Thomas Morus.
Burkl hat folgendes geschrieben:

Es gibt eben überhaupt keine Scheidungsmöglichkeit, weder für den Mann noch für die Frau. Das ist die einzige Wahrheit über die Ehe, die nicht menschengemacht ist.

Ein Gesetz über den Menschen zu stellen ist jedoch menschengemacht.

Die Möglichkeit zur Anullierung der katholischen Ehe ist menschenverachtend, wenn u.a. der Grund die Unfruchtbarkeit des Partners ist.

Die sogenannte Annullierung wurde und wird von Reichen, Königshäusern etc. x-fach als "Scheidungspraxis" missbraucht, welche Heuchelei.
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Mara-Devi hat folgendes geschrieben:

Die Möglichkeit zur Anullierung der katholischen Ehe ist menschenverachtend, wenn u.a. der Grund die Unfruchtbarkeit des Partners ist.

Da müsste aber die Unfruchtbarkeit listig verborgen worden sein. Wenn es auch der/dem Betroffenen unbekannt war ist das keine Ehenichtigkeit.
Zitat:

Die sogenannte Annullierung wurde und wird von Reichen, Königshäusern etc. x-fach als "Scheidungspraxis" missbraucht, welche Heuchelei.

Die Feststellung der Nichtigkeit obliegt aber dem kirchlichen Gericht, nicht den Reichen und Mächtigen. Darum gründen die ja mitunter ihre eigenen Kirchen, um den Ehebruch zu kaschieren. Darauf geht z.B. die anglikanische Kirche zurück.
Burkl hat folgendes geschrieben:

Die Feststellung der Nichtigkeit obliegt aber dem kirchlichen Gericht, nicht den Reichen und Mächtigen. Darum gründen die ja mitunter ihre eigenen Kirchen, um den Ehebruch zu kaschieren. Darauf geht z.B. die anglikanische Kirche zurück.

Als der Papst noch allein darüber entschied, wurde die Regelung je nach Integrität der jeweiligen Person in diesem Amt zugunsten von Reichen und Mächtigen missbraucht.

Seit wann gibt es das " kirchliche Gericht" ?

Papst Franziskus hat das Annullierungsverfahren jetzt vereinfacht.

http://www.spiegel.de/panorama/gese.....nullierung-a-1051949.html

Wer gehört zu dieser nur noch einen gerichtlichen Instanz, die über die Annullierung einer Ehe entscheidet?
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Burkl schreibt:
Zitat:
Wir haben in der katholischen Kirche sogar Märtyrer für die Wahrheit über die Ehe, z.B. den heiligen Thomas Morus.


gg, der ist schon ein paar Jährchen tot. Die Wahrheit heute über die Ehe liegt bei einer 30-50%igen Scheidungsquote und neuerdings sind sogar Zahlen von 60 % aufgetaucht.
Wahrscheinlich rotieren die Überreste von Thomas Morus im Grab inzwischen in Überlichtgeschwindigkeit.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wir haben in der katholischen Kirche sogar Märtyrer für die Wahrheit über die Ehe, z.B. den heiligen Thomas Morus.

Als Katholik setzte er sich konsequent für die Autorität des Heiligen Stuhls ein. Gleichzeitig focht er mit der Feder für ein humanes Miteinander der Menschen. Dies hinderte ihn allerdings nicht daran, in seiner Funktion als Lordkanzler Anhänger der Reformation verfolgen und verbrennen zu lassen,[2] wenn diese entgegen ihrer eigenen Zusage sich erneut mit protestantischen Schriften beschäftigten – denn erst Wiederholungstätern drohte Strafe.
zitiert aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Morus

Ich verstehe oft nicht, welche ethischen Kriterien für eine Heiligsprechung entscheidend sind.
Hallo Ziraki,

das ist eigentlich ganz einfach. Nicht die ethischen Kriterien sind entscheidend, sondern wie gut sich diese "Heiligen" zur Legendenbildung eignen bzw. sie sich für die Einlullung der Gläubigen in ein mystisches und möglichst unverständliches Gespinst geeignet haben und zudem noch die Machtbasis der kath. Kirche gestärkt haben. Da kann man dann schon über ein paar "Leichen" im Keller hinwegsehen, oder Liebäugeleien mit dem Franko-Regime wie beim Opus Dei hinwegsehen.

Interessant ist auch, daß es in den letzten Jahren seit Johannes Paul eine wahre Flut an Heiligsprechungen gegeben hat. Böse Zungen behaupten, dies wäre die "Notblüte" der kath. Kirche vor dem Untergang.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Nicht die ethischen Kriterien sind entscheidend, sondern wie gut sich diese "Heiligen" zur Legendenbildung eignen bzw. sie sich für die Einlullung der Gläubigen in ein mystisches und möglichst unverständliches Gespinst geeignet haben und zudem noch die Machtbasis der kath. Kirche gestärkt haben. Da kann man dann schon über ein paar "Leichen" im Keller hinwegsehen, oder Liebäugeleien mit dem Franko-Regime wie beim Opus Dei hinwegsehen.

Na servus Kaiser! Da kann ich ja nur hoffen, dass es nicht zu viele "Hosenbodenöffnungen" unter den "Heiligen" gibt!
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Ich denke/hoffe, dass es durchaus unter den Seliggesprochenen natürlich auch manche ethische Vorbilder gibt.