20 Fragen eines Kindes an seinen Vater


• 20 Fragen eines Kindes an seinen Vater.
Beim aufräumen gefunden

20 Fragen eines 6 jährigen Kindes an seinen Vater:

1. Stirbt Omi?

2. Werde ich auch mal Opa? Und wo bist Du dann?

3. Ist Jesus für alle Menschen gestorben, auch für Chinesen?

4. Gibt es auch einen chinesischen Jesus?

5. Warum bin ich ich?

6. Warum bin ich ein Kind?

7. Warum gehe ich in die evangelische Schule und Helmut in die katholische?

8. Welche Religion hat Jesus und welche Gott?

9. Werde ich auch wieder wach wenn ich einschlafe?

10. Warum bekommen Kinder so viel zu Weihnachten und andere Kinder nichts?

11. Hatte Jesus auch so schöne Sachen an wie der Papst?

12. Kinder haben doch einen Schutzengel. Warum passt der nicht immer auf?

13. Warum müssen Babys und Kinder sterben?

14. Lernen die Neandertaler auch Jesus kennen?

15. Bleibst Du für immer mein Papa?

16. Warum sind nicht alle Eltern lieb?

17. Warum ist es in der Natur so grausam, liebt Gott keine Tiere?

18. Warum kam Jesus als Baby auf die Erde und nicht als Mann, der liebe Gott kann doch alles?

19. Hast Du auch einen Schutzengel?

20. Warum habe ich soviel zu essen und andere Kinder ganz wenig?
20 Fragen eines 6 jährigen Kindes an seinen Vater:

1. Stirbt Omi?

Ja. Sie ist tot, sobald ihr Körper stirbt und sie ins Grab kommt. Ich hoffe wir haben sie bis dahin noch lange bei uns.

2. Werde ich auch mal Opa? Und wo bist Du dann?

Das wäre schön, wenn das so ist. Ich bin dann tot. Aber meine Seele, also das Gute, was ich getan habe und meine Liebe zu dir ist bei Gott aufgehoben. Ich hoffe und glaube fest, dass wir uns auch wiedersehen werden im Himmel. Dort sind wir uns dann noch näher - und Alles ist besser als hier.
Du weißt ja, wenn du zum Beispiel ein Eis isst, dann ist das schnell weg. Oder am Abend musst du hinein obwohl das Ballspielen gerade so schön ist. Im Himmel ist das Schöne nie vorbei. Es ist immer so gut wie im ersten Augenblick.

3. Ist Jesus für alle Menschen gestorben, auch für Chinesen?

Du weißt, wenn du jemanden sehr lieb hast, dann möchtest du ihm etwas schenken. Das Größte, was du hergeben kannst bist du selbst, wenn du einem Freund zum Beispiel Zeit schenkst. Noch mehr ist es, wenn er etwas Böses getan hat und du machst es für ihn wieder gut - also reparierst zum Beispiel ein Spielzeug, das er im Zorn kaputt gemacht hat für ihn. Da gehört noch mehr Liebe dazu. Gott liebt alle Menschen so sehr, dass er für Alle ihr Leben repariert hat, obwohl er selbst nichts falsch gemacht hat. So sollten wir auch werden.

4. Gibt es auch einen chinesischen Jesus?

Jesus hat auf der ganzen Welt sein Zuhause. Ich finde das schön wenn seine Mama Maria auf den Bildern in der Kirche einmal dunkle Haut hat und dann wieder ganz helle.

5. Warum bin ich ich?

Weil der Liebe Gott wollte, dass es genau dich gibt so wie du bist. Du bist deshalb so wertvoll und etwas Besonderes, weil es dich kein zweites Mal gibt.

6. Warum bin ich ein Kind?

Weil Gott uns lieb hat und weiß, dass wir viel lernen müssen gibt er uns dafür die notwendige Zeit. Ich muss auch noch lernen, darum bin ich ja noch auf der Erde.

7. Warum gehe ich in die evangelische Schule und Helmut in die katholische?

Weil das deren Eltern so entschieden haben. Grundsätzlich finde ich es wichtig, dass du dich wohlfühlst in der Schule, wo du hingehst. Eine Schule gehört ja nicht Gott - das ist nur bei der Kirche so. Deshalb ist es wichtiger, dass die Menschen, die in die Schule gehen den lieben Gott und sich liebhaben - egal, was auf dem Eingang steht.

8. Welche Religion hat Jesus und welche Gott?

Gott ist so groß, dass wir ihn nicht sehen. Darum hat er sich gedacht, wenn ich als Mensch komme und den Menschen zeige wie sie sein sollen, dann verstehen sie mich besser. Darum gibt es den Jesus.

9. Werde ich auch wieder wach wenn ich einschlafe?

Wenn Gott das will sicher. Und Sterben ist auch so wie langes Schlafen. Wenn du aber im Himmel wieder aufwachst ist Alles besser und schöner als jetzt. Zu diesem Aufwachen nach dem Sterben sagt man "Auferstehen".

10. Warum bekommen Kinder so viel zu Weihnachten und andere Kinder nichts?

Das Wichtigste, das Kinder bekommen können ist, dass andere Menschen sie lieb haben. Es gibt auch viele Kinder, die bekommen große Geschenke und sind trotzdem traurig. Die Geschenke sind nur dann wirklich schön, wenn man sich auch lieb hat.

11. Hatte Jesus auch so schöne Sachen an wie der Papst?

Seine Familie hatte nicht viel Geld. Aber seine Mama hat von den wenigen Sachen, die sie hatten das Wertvollste dem Jesus geschenkt und mit viel Liebe und Geduld ein schönes Gewand für ihn gemacht. Damals gab es noch keine Gewandgeschäfte. Das war sehr viel Arbeit so ein Gewand zu machen. Stell dir vor wie lieb sie ihn hatte.

12. Kinder haben doch einen Schutzengel. Warum passt der nicht immer auf?

Er ist immer da. Wenn uns einmal etwas passiert, das uns sehr schlimm erscheint, dann kann das auch sein, weil Gott uns lieb hat. Das verstehen wir Menschen schwer. Aber überlege einmal: Jesus ist der Sohn von Gott. Und dem ist auch etwas Schreckliches passiert. Die Menschen haben ihm so wehgetan, dass er große Schmerzen hatte und gestorben ist. Aber später ist es ihm dann wieder sehr gut gegangen. Er hat wieder gelebt und die Schnitte und Wunden haben ihm dann Freude gemacht. So wird es auch bei uns sein. Deshalb - wenn dir etwas wehtut sag: Ich hab dich lieb Jesus.

13. Warum müssen Babys und Kinder sterben?

Das verstehe auch ich nur schwer. Ich glaube aber, dass wir es verstehen werden, wenn wir dann im Himmel sind. Ich glaube zu diesen Babys und Kindern ist Gott im Himmel besonders lieb.

14. Lernen die Neandertaler auch Jesus kennen?

Das mussten sie nicht. Gott hat gewusst, dass die Menschen den Jesus erst verstehen werden, wenn sie ihn ein bisschen besser kennenlernen. Ein kleines Baby weiß ja auch nicht so genau wer der Papa ist. Du kennst mich jetzt schon gut und ich kann dir mehr sagen.

15. Bleibst Du für immer mein Papa?

Ja - denn wenn ich selbst nicht in den Himmel kommen sollte, dann schenkt dir Gott, wenn du im Himmel bist, eine Erinnerung an mich, die dich niemals traurig sein lässt.

16. Warum sind nicht alle Eltern lieb?

Gott will, dass die Menschen ihn und sich untereinander lieb haben. Wenn er sie dazu zwingen würde, dann könnten sie das nicht. Ich frag dich ja auch - Möchtest du mir ein Bussi geben? Stell dir vor ich würde dich dazu zwingen - wäre das noch ein echtes Bussi?
Aber es ist schon traurig, dass viele Menschen Gott nicht lieb haben wollen. Deshalb sollten wir zwei ihn noch lieber haben.

17. Warum ist es in der Natur so grausam, liebt Gott keine Tiere?

Wir Menschen sind das Wichtigste, das Gott gemacht hat. Und er hat uns die Erde und alle Tiere und Pflanzen geschenkt. Weil wir Gott nicht so lieb gehabt haben müssen wir jetzt weiter weg von ihm leben. Darum geht es uns oft nicht gut und wir werden krank und sterben auch. Die Pflanzen und Tiere mussten mit uns mitgehen weiter weg von Gott. Deshalb geht es ihnen jetzt auch nicht immer so gut. Aber im Himmel wird das dann anders sein - da tut sich kein Mensch und kein Tier mehr gegenseitig weh.

18. Warum kam Jesus als Baby auf die Erde und nicht als Mann, der liebe Gott kann doch alles?

Wir müssen erst lernen wie man als Mensch so wird, wie der Liebe Gott das haben will. Dafür brauchen wir Zeit. Die hat er uns geschenkt und darum ist es wichtig, dass wir uns jetzt gleich bemühen ihm besser zu gefallen.

19. Hast Du auch einen Schutzengel?

Jeder Mensch hat einen. Er freut sich, wenn du mit ihm sprichst. Er hört dich immer. Du kannst ihn alles bitten - zum Beispiel, dass er dir hilft mit deinen Freunden lieb zu sein oder dass er dir in der Schule hilft beim Diktat gut zuzuhören. Einfach Alles kannst du ihn bitten. Er ist wie ein sehr guter Freund, der immer da ist. Er ist unsichtbar, aber immer da und schaut dich an und gleichzeitig auch den lieben Gott. Sag ihm daher auch wenn es dir gut geht "Danke mein Schutzengel!"

20. Warum habe ich soviel zu essen und andere Kinder ganz wenig?

Die Menschen kümmern sich leider oft nicht darum wie es den anderen geht. Deshalb sollten wir uns bemühen, wenn wir jemanden sehen, dem es schlecht geht, gleich zu helfen und nicht zu sagen, dass uns das nichts angeht. Wenn du einem anderen Menschen hilfst freut sich der liebe Gott so als ob du ihm ein Bussi gegeben hättest.