Ab wann ist ein Vers "Heilig"?


Können nur "Heilige", "Heilige Verse" hervorbringen?

Was
ist überhaupt "Heilig"?

Wer legt fest was "Heilig" ist?
Wiki sagt:

"Heilig bezeichnet etwas Besonderes, Verehrungswürdiges und stammt wortgeschichtlich von Heil ab, was sich abgeschwächt noch in heil („ganz“) wiederfindet (vgl. englisch: holy, „heilig“, von whole)."

"Im Judentum ist „קדוש“ (hebräisch kaddosch, „heilig“) ein Wort, das vor allem die einfache Bedeutung von „besonders“ oder „das Besondere“ hat und damit im Gegensatz zu profan (im Sinne von „weltlich, normal, alltäglich“) steht."


"Heiligkeit bedeutet die Eigenschaft des Gebens und der Liebe. Wer diese Eigenschaft nicht erreicht hat, spricht leere Worte aus." *Rav M. Laitman
_________________
http://azmuto.blogspot.de
Lao - Tse:
13. Himmel und Erde sind nicht menschenfreundlich; sie nehmen die zehntausend Wesen für Strohhunde. Der Heilige Mensch ist nicht menschenfreundlich; Er nimmt die hundert Geschlechter für Strohhunde.

Auf dieser Seite einfach als Suchbegriff "Heilig" eingeben, dann findet man genügend Eigenschaften des "Heilig SEINS".
http://www.demetrius-degen.de/religionen/daoismus/lao-tse.htm

Nachtrag:
Heilige Ferse gibt es nicht!
Aber es gibt Erkenntnisse – und dem entsprechend auch Aussagen – aus dem Zustand des „Heiligen“.
Festlegen, wer oder was heilig ist, könnte nur ein „Heiliger“ Selbst. Doch der macht es nicht!
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Unter heiligen Versen verstehe ich persönlich die Aussagen von Gottesoffenbarern wie z.B. Moses, Jesus, Mohammed, Bab, Baha'u'llah.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Unter heiligen Versen verstehe ich persönlich die Aussagen von Gottesoffenbarern wie z.B. Moses, Jesus, Mohammed, Bab, Baha'u'llah.

Hallo Minou,
wenn Du einen Lao-Tse einen Buddha und den Hinduismus nicht dazuzählst, dann bist Du in Deinem Glauben zumindest noch etwas einseitig!
Aber wie geschrieben, es gibt keine heiligen Verse!
Es gibt Aussagen, welche einen gewissen Grad – bis zum höchsten Grad – einer ERKENNTNIS und besonders einem VERSTÄNDNIS entspringen.
Ab wann nun eine Aussage als „Heilig“ oder noch nicht ganz „Heilig“ bezeichnet werden kann, darüber könnte man sicher streiten. WER will das bemessen? Denn das müßte dann sicher ein Heiliger Sein!

Ansonsten, zeigen die wahrhaft Großen des Geistes (Religionen) in Ihren Aussagen einen WEG zur Vollendung (für jeden Menschen)! Also müssen diese Aussagen auch zunächst „einfach sein“ (für Jedermann) und dann in Erkenntnis und Verständnisgrad nach und nach ansteigen.
(So wie man beim Rechnen Lernen auch einfach anfängt, und den Schwierigkeitsgrad dann langsam steigert).

Jeder interessierte Mensch an Religion, versteht immer nur das, was seinen EIGENEN Erfahrungswerten, Erkenntnis und Verständnis aus dem Leben entspricht. Den Rest GLAUBT er BLIND!
(Man Erkennt, und durch das ernsthafte Leben nach dem SELBST erkannten, erkennt man wieder mehr. Wenn das Erkannte zur Selbstverständlichkeit geworden ist. So geht der Weg.)

Ansonsten hat ja jeder dieser großen des Geistes, doch seine individuelle Art, sein Erkanntes und Verstandenes weiter zu geben. Auch darum werden die Religionen als unterschiedlich aufgefasst.

Grüße,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Worte die uns von "Lichtgesandten" erreichen, führen uns hinauf (ins Licht), die der "dunklen Gesellen" hinab.

Ins Licht führen sie uns dann, wenn sie in den vollkommenen Gesetzen unseres vollkommenen Schöpfers schwingen und wir danach leben.

Wir Menschen mögen diese Worte "heilig" nennen oder auch nicht, in ihrer Vollkommenheit wirken sie selbsttätig , unabhängig davon wie wir sie nennen.

Um Worte in ihrer "Heiligkeit" zu erkennen, ist es deshalb notwendig die Gesetze dieser Schöpfung auch zu kennen.

Sie auch zu leben, ist wohl der schwierigste Teil unserer Aufgabe.
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Gesetze dieser Schöpfung

Hast du diese Gesetze eigentlich schon einmal hier im Forum auf den Punkt gebracht? Da du sie in gefühlt jedem zweiten Beitrag ansprichst, wäre es mal gut zu wissen, von was konkret wir hier eigentlich sprechen. Deinen bisherigen Aussagen zur Folge scheinen Relativitäts- und Evolutionstheorie dabei ja ziemlich hoch im Kurs zu stehen...
_________________
Die Gottheit lebt in den Details.
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Hallo Minou,
wenn Du einen Lao-Tse einen Buddha und den Hinduismus nicht dazuzählst, dann bist Du in Deinem Glauben zumindest noch etwas einseitig!


Es gibt nach meinem Verständnis unzählige Offenbarer Gottes. Ich habe nur Beispiele aufgezählt, die allgemein bekannt sind. Selbstverständlich zählen auch Krishna und der Buddha dazu.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Demetrius hat folgendes geschrieben:
Jeder interessierte Mensch an Religion, versteht immer nur das, was seinen EIGENEN Erfahrungswerten, Erkenntnis und Verständnis aus dem Leben entspricht. Den Rest GLAUBT er BLIND!


Das kann ich nicht bestätigen; es gibt unzählige Stellen in den Heiligen Schriften, die ich aufgrund meines eigenen Verständnisses zunächst mal gar nicht verstehe. Da bedarf es oft langen Meditierens, ehe ich die wahre geistige Bedeutung verstehe.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Und wenn sie nicht gestorben sind, meditieren sie noch heute.