Gedanken zu Heiligen Versen


Ich fände es schön, wenn wir hier nicht nur Zitate aus den Heiligen Schriften posten, sondern uns auch darüber austauschen würden.
Hier sind Kommentare erwünscht

Ich fange mal an

Wenn ihr den Erniedrigten und Unterdrück-
ten begegnet, wendet euch nicht verächtlich
von ihnen ab, denn der König der Herrlich-
keit wacht allezeit über ihnen und umgibt
sie mit einer Zärtlichkeit, wie niemand sie
ermessen kann außer jenen, die ihr Wün-
schen und Wollen im Willen eueres Herrn,
des Gnädigen, des Allweisen, aufgehen
ließen.

O ihr Reichen auf Erden! Flieht nicht das
Angesicht des Armen, der im Staube liegt,
nein, handelt vielmehr wie ein Freund an
ihm, und lasst euch von ihm die Geschichte
des Leides berichten, mit dem Gottes uner-
forschlicher Ratschluss ihn heimgesucht hat.

Bei der Gerechtigkeit Gottes! Während ihr
euch ihm zugesellt, werden die himmlischen
Heerscharen auf euch niederschauen.
Sie werden Fürbitte für euch tun, eueren
Namen loben und euere Tat preisen.


Baha'u'llah
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Liebe Minou!

Wer mehr hat als er braucht, sollte teilen. Kann er das nicht, wird ihm die Gier zum Verhängnis werden.

Wer zu wenig hat, sollte keinen falschen Stolz haben und sich helfen lassen.

Eine große Hilfe sowohl für arm und reich ist Sahaja Yoga. Es macht alle reich, da es alle Menschen zu glücklichen Menschen macht, weil sie dann von Liebe, Freude und Mitgefühl geleitet werden und nicht mehr von Ego und Konditionierungen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Seit Anbeginn der Zeit ergießt das Licht der Einheit seinen göttlichen
Strahlenglanz auf die Welt, und das wichtigste Mittel für die Förderung
dieser Einheit ist, dass die Völker der Welt sich gegenseitig in Wort und
Schrift verstehen. ...So wird die Erde als ein Land und eine Heimat
betrachtet. Die herrlichste Frucht vom Baum der Erkenntnis ist dieses
erhabene Wort: Ihr seid alle die Früchte eines Baumes und die Blätter eines
Zweiges. Es rühme sich keiner, dass er sein Land liebt, weit eher, dass er
das Menschengeschlecht liebt. Selig, wer dahin gelangt. Selig, wer danach
handelt!


Bahá'u'lláh
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Leuthner hat folgendes geschrieben:
Wer mehr hat als er braucht, sollte teilen. Kann er das nicht, wird ihm die Gier zum Verhängnis werden.

Wer zu wenig hat, sollte keinen falschen Stolz haben und sich helfen lassen.


Das sehe ich auch so lieber Erich.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Es müsste wohl erstmal definiert werden, was "genug" ist. Ich könnte das nicht.
Zitat:
und das wichtigste Mittel für die Förderung
dieser Einheit ist, dass die Völker der Welt sich gegenseitig in Wort und
Schrift verstehen. ...So wird die Erde als ein Land und eine Heimat
betrachtet. Die herrlichste Frucht vom Baum der Erkenntnis ist dieses
erhabene Wort: Ihr seid alle die Früchte eines Baumes und die Blätter eines
Zweiges. Es rühme sich keiner, dass er sein Land liebt, weit eher, dass er
das Menschengeschlecht liebt. Selig, wer dahin gelangt.
Selig, wer danach handelt.
Baha'u'llah

Schade, wie sehr, die angst dieses Handeln verhindern kann.
habe ich gestern wieder bei einem Gespräch bemerkt.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Monaliesa hat folgendes geschrieben:
Schade, wie sehr, die angst dieses Handeln verhindern kann.
habe ich gestern wieder bei einem Gespräch bemerkt.


Wovor sollte man Angst haben, um so handeln zu können, liebe Monaliesa?
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Wahrlich, das Notwendigste ist Zufriedenheit in allen Lebenslagen, durch sie
bewahrt sich der Mensch vor krankhaften Zuständen und vor Abspannung. Gib
nicht dem Kummer und der Sorge Raum, denn sie verursachen das größte Elend.
Eifersucht verzehrt den Körper, und Zorn verbrennt die Leber. Meide diese
beiden, wie du einen Löwen meidest.


Baha'u'llah
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Wahrlich, das Notwendigste ist Zufriedenheit in allen Lebenslagen, durch sie
bewahrt sich der Mensch vor krankhaften Zuständen und vor Abspannung. Gib
nicht dem Kummer und der Sorge Raum, denn sie verursachen das größte Elend.
Eifersucht verzehrt den Körper, und Zorn verbrennt die Leber. Meide diese
beiden, wie du einen Löwen meidest.


Baha'u'llah

Meiner Meinung nach kann man die Weishheit hinter diesen Worten gar nicht hoch genug einschätzen! Das Spannende daran ist ja, dass ausgerechnet "wir" hier im Westen, die wir in der Regel im absoluten Wohlstand leben, am meisten betroffen zu sein scheinen von diesen Geistesgiften der Habsucht und Unzufriedenheit. Einer meiner Lieblingskünstler, der Rapper Prinz Pi, textet in einem seiner neueren Lieder unter dem Titel "Staub/Aufbruch" so schön und treffend:
Zitat:
Wir kannten nie den Krieg, hatten nie Hunger hier
Waren freier, als hier irgendwer zuvor, alles war unzensiert
Jeder Kummer kam aus uns selbst
Jeder Kummer kam aus uns selbst

Jeder Kummer kam aus uns selbst
Jeder Kummer kam aus uns selbst
Die Mauern steh'n, nur wir selbst werden Staub
Im Moment, wenn hier alles zerfällt

_________________
Die Gottheit lebt in den Details.
Zitat:
Wahrlich, das Notwendigste ist Zufriedenheit in allen Lebenslagen, durch sie
bewahrt sich der Mensch vor krankhaften Zuständen und vor Abspannung. Gib nicht dem Kummer und der Sorge Raum, denn sie verursachen das größte Elend. Eifersucht verzehrt den Körper, und Zorn verbrennt die Leber. Meide diese beiden, wie du einen Löwen meidest.



Zufriedenheit? Natürlich! Wohl keinen Menschen werden wir finden, der nicht zufrieden sein möchte. Was jedoch macht uns zufrieden?

Erfüllung unserer Wünsche? Keine Wünsche zu haben? Gesundheit? (und was wird mit unserer "Zufriedenheit" wenn wir erkranken?)

Kann Zufriedenheit ein Dauerzustand sein?

PS: Es waren wohl die "Faulen" und "Unzufriedenen" die das Rad erfanden.

Forum -> Gott