Gedanken zu Heiligen Versen


Zitat:
erniedrige dich nicht

Wenn Gott sich für mich erniedrigt - wie könnte ich es ihm nicht gleichtun wollen? Ohne Erniedrigung, keine Erhöhung. Ohne Kreuz keine Auferstehung.

"Und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele." Mt 10,44 u. 45

"Er war Gott gleich, / hielt aber nicht daran fest, wie Gott zu sein,
sondern er entäußerte sich / und wurde wie ein Sklave / und den Menschen gleich. / Sein Leben war das eines Menschen;
er erniedrigte sich / und war gehorsam bis zum Tod, / bis zum Tod am Kreuz.
Darum hat ihn Gott über alle erhöht / und ihm den Namen verliehen, / der größer ist als alle Namen,
damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde / ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu
und jeder Mund bekennt: / «Jesus Christus ist der Herr» - / zur Ehre Gottes, des Vaters." Phil 2,6-10

Alle werden ihre Knie beugen vor Jesus Christus - ausnahmslos alle.
Manche verbissen und voller Trotz, manche entsetzt, andere erstaunt und viele auch voll Glück, umgeben vom Schimmern der Glorie ihres erlösten Leibes.
Zitat:
erniedrige dich nicht


Hier ist gemeint, dass man sich nicht vor sich selbst erniedrigen soll indem man Schlechtes noch weiter zerredet, sodass man selbst dann in Gedanken schlecht wird.
Zitat:
Höre nichts Schlechtes und sieh nichts Schlechtes, erniedrige dich
nicht, seufze und weine nicht! Sprich nichts Schlechtes, auf dass du
nichts Schlechtes hörest, und vergrößere die Fehler anderer nicht, damit
deine eigenen Fehler nicht groß erscheinen. Wünsche keinem Menschen
Erniedrigung, damit deine eigene Niedrigkeit nicht offenkundig werde.
Baha'u'llah


Zu Demut und Gewaltlosigkeit aber sind Baha'i natürlich immer aufgerufen.
Böses soll mit Gutem vergolten werden, und selbst soll man bescheiden bleiben und sich nach Gottes Wort ausrichten, also Gott Gehorsam zollen, auch wenn es um das eigene Leben geht. Da sehe ich keinen Unterschied zum Christentum.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
O Sohn des Staubes!

Wahrlich, Ich sage dir: Der nachlässigste aller Menschen ist, wer unnütz
streitet und sich über seinen Bruder zu erheben trachtet.

Sprich: O Brüder! Lasst Taten, nicht Worte eure Zier sein!


Baha'u'llah
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Wahrlich, Ich sage, dies ist der Tag , an dem die Menschheit das Angesicht des Verheißenen schauen und Seine Stimme hören kann.
Gottes Ruf ist erhoben und das Licht Seines Antlitzes ist über den Menschen aufgegangen.

Bahá'u'lláh



_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Minou hat folgendes geschrieben:
und selbst soll man bescheiden bleiben und sich nach Gottes Wort ausrichten, also Gott Gehorsam zollen, auch wenn es um das eigene Leben geht. Da sehe ich keinen Unterschied zum Christentum.

Ich sogar einen riesigen: Denn sich an Gottes Wort auszurichten ist im Christentum gleichbedeutend mit sich an Jesus Christus - und nur an Ihm - auszurichten, mehr noch: mit Ihm eins zu werden.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Ich sogar einen riesigen: Denn sich an Gottes Wort auszurichten ist im Christentum gleichbedeutend mit sich an Jesus Christus - und nur an Ihm - auszurichten, mehr noch: mit Ihm eins zu werden.


Nach meiner Auffassung ist es dasselbe, weil Christus für mich auch Gott ist, Gott und Mensch eben. Das besagt auch die Lehre von der Fortschreitenden Gottesoffenbarung - geistig gesehen war Jesus Gott, und dieser Heilige Geist, der in Jesus war, ist in Baha'u'llah wiedergekommen.
Dieser Heilige Geist ist unser Schöpfer und war "ehe Abraham ward", er ist also ewig.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Auch sollte der Sucher üble Nachrede als schwere Verirrung betrachten
und sich von ihrem Einfluss fernhalten, denn üble Nachrede verlöscht das
Licht des Herzens und erstickt das Leben der Seele. Er sollte sich mit
wenigem begnügen und frei von allem ungehörigen Begehren sein.


Baha'u'llah
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
weil Christus für mich auch Gott ist, Gott und Mensch eben.

Das freut mich für dich.

Der wesentliche Unterschied zwischen unserem Glauben: Ich glaube der Christus ist vor 2000 Jahren mit Namen Jesus von Nazareth als Mensch in diese Welt gekommen, ist gestorben und dann mit Leib, Geist und Seele, als ganzer Mensch, auferstanden und stirbt nie wieder. Und nur auf Ihn ganz alleine kommt es an.

"Wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod hat keine Macht mehr über ihn." Röm 6,9

"Jesus ist der Stein, der von euch Bauleuten verworfen wurde, der aber zum Eckstein geworden ist.
Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen." Apg 4,11 u. 12
Minou hat folgendes geschrieben:
Auch sollte der Sucher üble Nachrede als schwere Verirrung betrachten
und sich von ihrem Einfluss fernhalten, denn üble Nachrede verlöscht das
Licht des Herzens und erstickt das Leben der Seele. Er sollte sich mit
wenigem begnügen und frei von allem ungehörigen Begehren sein.


Baha'u'llah

Ja - die üble Nachrede ist wirklich pures Gift für die Seele. Alle geistlichen Lehrer warnen im Christentum eindringlich vor ihr.

"Sprich niemals schlecht über deinen Bruder, auch wenn du Gründe genug dazu hast. - Geh zuerst zum Tabernakel, dann zum Priester, deinem Vater, und schütte ihm dein Herz aus. Und sonst niemandem."

Hl. Josémaría Escrivá, Der Weg Nr. 444

Eine kleine Anekdote in dem Zusammenhang:

Es gab einmal einen Mönch, der im Ruf stand niemals gegen irgendjemanden auch nur ansatzweise etwas Schlechtes zu sagen. Den wollte jemand auf die Probe stellen und fragte: Was sagst du über den Teufel?
Die Antwort: Er ist sehr fleißig.
Was Gott als das beste Heilmittel und mächtigste Werkzeug für die Heilung
der Welt verordnet hat, ist die Vereinigung aller ihrer Völker in einer
umfassenden Sache, einem gemeinsamen Glauben. Dies kann auf keine andere
Weise erreicht werden als durch die Kraft eines geschickten, allmächtigen
und inspirierten Arztes.

Bei Meinem Leben! Dies ist die Wahrheit, und alles andere ist barer
Irrtum. Jedes Mal, wenn dieses Mächtigste Werkzeug erschien, wenn dieses
Licht an dem Altehrwürdigen Aufgangsort erstrahlte, wurde es von
unwissenden Ärzten behindert, die sich wie Wolken zwischen Ihn und die
Welt schoben. Die Welt konnte daher nicht genesen, und ihre Krankheit
dauerte fort bis auf den heutigen Tag. Unfähig waren sie in der Tat, die
Welt zu schützen oder eine Heilung zu bewirken, während Er, die
Offenbarung der Macht unter den Menschen, durch das Tun dieser
unwissenden Ärzte gehindert wurde, seine Absicht zu verwirklichen.


Baha'u'llah
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Forum -> Gott