Kann Jesus von den Toten auferstanden sein?


Wenn folgende Logikkette stimmt, dann basiert das gesamte Christentum auf eine Fehleinschätzung, Irrglauben.

Warum?

Die "Masterfrage" lautet: Kann Gott sterben? (Haltet bitte einen Moment inne, denn von der Beantwortung dieser Frage hängt viel ab)

Meine Antwort: NEIN! Gott kann nicht sterben.

Wenn Gott nicht sterben kann, dann ist er auch nicht tot!
Wer nicht tot ist, kann auch nicht von den Toten auferstehen!

Was auf Golgatha gestorben ist (umgebracht wurde), war der irdische, grobstoffliche Körper, in dem Jesus auf Erden wandelte und wirkte.

Dieser irdische Körper ging den Weg den alle toten, irdischen Körper nach den vollkommen Gesetzen unseres vollkommenen Schöpfers gehen.

Auch die Bibel selbst liefert an vielen Stellen den Beweis dafür.

Z.B. erkannten die Jünger auf dem Weg nach Emmaus, Jesus, ihren geliebten Meister, nicht.
Warum nicht?
Es war nicht mehr der irdische, vertraute Körper.

PS: Das Erlösungswerk für das damalige Volk, war auch nicht sein tot, sondern das Bringen seines Wortes, welches zu leben gilt!
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Wenn folgende Logikkette stimmt, dann basiert das gesamte Christentum auf eine Fehleinschätzung, Irrglauben.

Warum?

Die "Masterfrage" lautet: Kann Gott sterben? (Haltet bitte einen Moment inne, denn von der Beantwortung dieser Frage hängt viel ab)

Meine Antwort: NEIN! Gott kann nicht sterben.

Wenn Gott nicht sterben kann, dann ist er auch nicht tot!
Wer nicht tot ist, kann auch nicht von den Toten auferstehen!

Christus ist ja wahrer Gott und wahrer Mensch. Hinsichtlich seiner Menschennatur unterlag er daher sehr wohl der Sterblichkeit. Gott hat sich also dazu entschieden, das ganze menschliche Schicksal zu teilen und bleibt deshalb trotzdem Gott.

"Warum sollte Gott nicht imstande sein, auch einer Jungfrau eine Geburt zu schenken? Warum sollte Christus nicht auferstehen können?... Wie viele Möglichkeiten der Kosmos in sich birgt und sich über und in dem Kosmos verbergen – das zu entscheiden kann nicht unsere Sache sein."

em. Papst Benedikt XVI.

Zitat:
Dieser irdische Körper ging den Weg den alle toten, irdischen Körper nach den vollkommen Gesetzen unseres vollkommenen Schöpfers gehen.

Auch die Bibel selbst liefert an vielen Stellen den Beweis dafür.

Wenn der Leib Jesu das ganz normale Schicksal der Verwesung nahm - warum war dann das Grab leer?

Zitat:

Z.B. erkannten die Jünger auf dem Weg nach Emmaus, Jesus, ihren geliebten Meister, nicht.
Warum nicht?
Es war nicht mehr der irdische, vertraute Körper.

Aber auch kein völlig anderer, denn sie erkannten ihn ja, nachdem er einige vertraute Gesten gesetzt hatte. Der Auferstandene ist also als Person aus Leib, Geist und Seele die "Weiterentwicklung" des alten Jesus und mit ihm identisch.

Zitat:

Das Erlösungswerk für das damalige Volk, war auch nicht sein tot

Ja - denn das Erlösungswerk für alle Menschen aller Zeiten ist sein Leben, sein Tod und seine Auferstehung.

Zitat:
sondern das Bringen seines Wortes, welches zu leben gilt!

...und das Er selbst IST. Und das sich uns in der Heiligen Schrift geistig und in der Eucharistie leibhaftig mitteilt.
Zitat:
Die "Masterfrage" lautet: Kann Gott sterben? (Haltet bitte einen Moment inne, denn von der Beantwortung dieser Frage hängt viel ab)


Masterfrage oder Kindergartenfrage? Nach zweitausend Jahren Theologie?

Es ist doch völlig unerheblich, ob Jesus nach seinem Tod wieder in dieser Welt biologisch lebensfähig war.
Etwas ganz Außergewöhnliches muss geschehen sein, um seine Anhänger zum Glauben an die Auferstehung zu bringen.
Da die Berichte des sog. Neuen Testaments extrem unzuverlässig sind und nicht, wie Burkl immer behauptet, auf zuverlässigen Zeugenberichten basieren, sind zumindest alle übernatürlich daherkommenden Erzählungen wie beispielsweise die Wunderheilungen, Totenerweckungen, Verwandlung von Wasser in Wein usw. fraglich. Das sog. "Erlösungswerk" ist eine nachträglich in das Leben und Sterben Jesu hineininterpretierte Geschichte.
Lieber Rowanny!
Gott kann nicht sterben, Jesus, der Sohn Gottes kann nicht sterben. Der Geist oder vielmehr
das Geistige kann auch nicht sterben.
Jesus wurde gekräuzigt und sein Körper starb.
Für mich fängt die Problematikda an, wo die Kräuzigung und das Matyrium von Jesus, so schrecklich es auch war,
es auch war, als Anschuldigung vor die Möglichkeit der Befreiung gestellt wird.
Warum pflegt der Christliche Glaube die Schuld, das Leid, das "Jemanden ans Kreuz schlagen"?
Warum liegt der Hauptaugenmerk nicht darauf, Wir können es ändern?
Schauen wir, was wir tun können? Und das jeder für sich?
Sind wir nicht hier auf der Welt um _jetzt so zu leben, wie es richtig sein könnte?
Wenn ich den nächsten so gut behandle, wie ich gerne behandelt werden will,
Wenn ich Fehler erkenne und daran "arbeite" um sie zu korrigieren,
brauche ich dazu die Unterstützung Gottes und den Mut es zu tun.
Aber ein "Schuldspruch" ist dann wenig hilfreich.
Ich denke, dass da, aus welchem Grund auch immer, die Katholische Kirche einiges an Nachholbedarf hat.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Monaliesa hat folgendes geschrieben:
Warum pflegt der Christliche Glaube die Schuld, das Leid, das "Jemanden ans Kreuz schlagen"?

Weil der Umgang mit Schuld - eigener und fremder - die Schlüsselfrage des Menschseins überhaupt ist. Ich muss irgendwie damit umgehen schuldig zu werden und unter fremder Schuld zu leiden. Menschliche Antworten genügen da nicht, weshalb in einer Gesellschaft, der Gott zusehends fremd wird den Menschen auch der gesunde Umgang mit der Schuld und ihrer Bewältigung abhanden kommt, was in Abhängigkeiten, Selbsttäuschung und Unglück führt - in die permanente Suche nach neuen "Sündenböcken", die man in die Wüste jagen kann.
Das Kreuz ist deshalb ein positives Symbol - Pluszeichen - weil in ihm die Schuldfrage ein für allemal gelöst ist. Gott trägt unsere Schuld und nimmt sie ein für allemal hinweg.
Lieber Burkl!

Der Hauptgrund warum viele Menschen, die Christen sind, ihren Aufstieg in den Himmel nicht schaffen, ist die Tatsache, dass sie sich schuldig fühlen, und diese Konditionierung nicht ablegen können.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Burkl, glaube einfach was Du möchtest, bequem ist und Dir gut tut.

PS: Die Alternative wäre: Nachdenken!
Zitat:
Ich denke, dass da, aus welchem Grund auch immer, die Katholische Kirche einiges an Nachholbedarf hat.
Liebe Grüße!
Monaliesa



Das Thema würde sich dadurch automatisch erledigen, wenn die Menschen anfangen würden darüber nach zu denken, welche Organisation sie unterstützen.

Ansonsten sehe ich vieles auch so wie Du.
ziraki hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Die "Masterfrage" lautet: Kann Gott sterben? (Haltet bitte einen Moment inne, denn von der Beantwortung dieser Frage hängt viel ab)


Masterfrage oder Kindergartenfrage? Nach zweitausend Jahren Theologie?

Es ist doch völlig unerheblich, ob Jesus nach seinem Tod wieder in dieser Welt biologisch lebensfähig war.
Etwas ganz Außergewöhnliches muss geschehen sein, um seine Anhänger zum Glauben an die Auferstehung zu bringen.



Ob das Giordani Bruno auch so sieht?