Welche Religion hat GOTT?


Fakt ist: Es gibt keine christliche, buddhistische, islamische, hinduistische, keine ...., Schöpfung.

Es gibt nur e i n e Schöpfung mit Schöpfungsgesetzen die für a l l e Menschen gültig sind.

Mit dem Begriff "Allmacht Gottes" werden oft die menschlichen Begriffen: "Allwissen", "Alles Können" verbunden. Die Allmacht unseres Schöpfer geht jedoch viel weiter. Die Allmacht geht in die "Allvorsehung", d. h. es gibt keinen Gott der jeden Einzelnen kontrolliert, belohnt oder straft.

Seine Allmacht und Allvorausschau liegt in seinen s e l b s t t ä t i g arbeitenden Gesetzen.

Hüten wir uns davor, Gott in unserer menschlichen Denke ein zu binden, wir werden IHN damit immer verkleinern.

Gott ist die Kraft die die Naturtreibt und seine Sprache sind die Gesetze der Natur, zu der auch der Mensch zählt.

Mit meinem kleinen, an Raum und Zeit gebundenem Verstand, kann ich mir kein Bild von Gott machen. Soll ich auch nicht.
Was ich aber kann, ich kann (und soll) mich bemühen seinen Willen zu erfahren und diesen dann auch Leben.

Ein blinder Glauben, ein "demütiger Blick gen Himmel", und stumpfen Gebeten, wird wohl nicht ausreichen!

Wir sind gehalten vom Glauben zum Wissen zu kommen, um so eine Basis für den "gesunden" Glauben zu schaffen.
Zitat:
Außerdem ergibt sich der fatale Schluss, dass man sich von jedem Leid abwenden kann, weil der den es trifft hat es ja ohnehin Verdient, wozu sollte man also helfen?
Womit wir wiederum bei Schuld und Leiden angelangt sind,
denn _kein Mensch lebt Fehlerlos.
_Jeder kann etwas übersehen - überhören,
Kommt somit, wenn wir es in dem angesprochenen Modell sehen dann Blind, oder Taub zur Welt.
Womit wir das herrlichste Karstensystem gebaut haben.
Das Gebot der Nächstenliebe wird ganz einfach vergessen.
Vergebung wozu?
Wie kommen wir aber dann, wenn wir es so sehen im nächsten leben zur Welt?

Leben bedeutet vieles, aber auch lernen.
Wenn ich davon aus gehe, dass es Reinkarnation gibt, kann sie doch nur den Sinn haben, die Chance zu sein, neues zu lernen.
Ist es aber so, dann steht es niemandem zu, dem im Wege zu stehen, denn _Jeder ist auf seine Weise doch
ein Lernender.

Übrigens habe ich gehört, dass genau aus diesem Grund, „Das Rad der Wiedergeburt“ aus dem christlichen Glauben gestrichen worden sein sollte.

Es wäre schön, wenn es uns endlich gelänge
Freude und Frieden vor Schuld und Leiden zu stellen.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Zitat:
Übrigens habe ich gehört, dass genau aus diesem Grund, „Das Rad der Wiedergeburt“ aus dem christlichen Glauben gestrichen worden sein sollte.


Ja, werte MonaLiesa, aus dem Glauben könnte der Mensch es (vielleicht)
streichen. Aber glaubst Du ein Mensch könnte in die vollkommenen, von Gott geschaffene Schöpfungsgesetze eingreifen?
Monaliesa hat folgendes geschrieben:
Es wäre schön, wenn es uns endlich gelänge Freude und Frieden vor Schuld und Leiden zu stellen.

Diese Welt ist so beschaffen, dass der wahre Friede und die wahre Freude des Herzens nur durch das bereitwillige Anerkenntnis der eigenen Schuld und Erlösungsbedürftigkeit und das Tragen des Kreuzes erlangt werden können. Wahres Glück erlangen zu können ohne das Kreuz - ohne die bereitwillige Annahme in Liebe der alltäglichen Widerwärtigkeiten, Schmerz, Erniedrigung und Leid - ist Illusion und Selbsttäuschung. Das eine kann es ohne das andere nicht geben.
Aber das Kreuz ist eine freudige Wirklichkeit: Das letzte Wort haben nicht der Schmerz und die dunkle Schwärze des Todes des Karfreitags, sondern die helle Freude der Auferstehung des Ostersonntags. So verströmt seit der Erlösung durch Christus jedes aus Liebe zu ihm willig getragene Kreuz den Duft der Auferstehung - des ewigen, unzerstörbaren und glückseligen Lebens.

"Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach." Lk 9,23

"Der Weg unserer persönlichen Heiligung führt Tag für Tag über das Kreuz. Doch trostlos ist dieser Weg nicht, denn Christus selbst hilft uns, und bei Ihm kann es keine Traurigkeit geben. In laetitia, nulla dies sine cruce! pflege ich oft zu sagen: die Seele von Freude durchdrungen, keinen Tag ohne Kreuz."

Hl. Josemaría Escrivá
Zitat:
"Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach." Lk 9,23


Burkl, kannst Du erklären was das bedeutet?
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wir Sahaja Yogis können die Kundalini mit den Händen bei anderen Menschen erwecken, machen es aber zumeist so, dass wir Interessierte bei der gemeinschaftlichen Sahaja Yoga Meditation mitmachen lassen. Danach wenden wir zumeist in einem Workshop Reinigungstechniken an, damit bei den Neueinsteigern etwaige Blockaden beseitigt werden, und sie die Kundalini besser wahrnehmen können.


Und wozu das Ganze?

Kommt danach die Erleuchtung?

Bist Du, werter Erich, schon erleuchtet?


Lieber Rowanny!

Die Erweckung der Kundalini bringt jedem Menschen die Erleuchtung. Damit sich allerdings die göttlichem Qualitäten in einem Menschen durchsetzen, bedarf es der täglichen Meditation und Reinigung von ca. einer Viertelstunde, die den immerwährenden Aufstieg der Kundalini vollbringen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Tobias hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Reinkarnation besagt nicht, dass diese als Mensch oder auch nur in dieser Welt geschehen muss.

Zwar finde ich auch das die Reinkarnation hinsichtlich der Theodizee Probleme erzeugt, aber das Problem liegt nicht darin das die Frage nicht beantwortet wird, sondern das sie mit zum Teil sehr radikalen Folgen beantwortet wird.


ad 1. Da stimme ich gerne zu; meine Ausführungen punkto Reinkarnation können ja auch nur als empathische Vorstellung gelten. Es stellt sich nur die Frage, wie die Weiterentwicklung der Seele im Jenseits ohne freien Willen vonstatten gehen soll; sie ist ja dort auf Gebete und die Gnade Gottes angewiesen. Ich denke, das ist ohnehin für uns zu hochgeistig, um es verstehen zu können.

ad 2. Was verstehst Du unter "radikalen" Folgen?


Die Lehre der Reinkarnation lässt es ziemlich leicht zu, dass Opfern irgendwelcher Katastrophen oder Verbrechen letztlich daran eine eigene karmische Schuld zugesprochen wird. Das löst zwar das Problem der Theodizee mit einer gewissen Eleganz, führt aber zu Opferbeschuldigung.


Lieber Tobias!

Wer aus reiner liebe handelt, wird niemanden, auch keinem Opfer, eine Schuld zuweisen. Er wird den Opfern höchstens einen Weg zeigen, wie sie Karma abbauen können.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Monaliesa hat folgendes geschrieben:
Es wäre schön, wenn es uns endlich gelänge Freude und Frieden vor Schuld und Leiden zu stellen.

Diese Welt ist so beschaffen, dass der wahre Friede und die wahre Freude des Herzens nur durch das bereitwillige Anerkenntnis der eigenen Schuld und Erlösungsbedürftigkeit und das Tragen des Kreuzes erlangt werden können. Wahres Glück erlangen zu können ohne das Kreuz - ohne die bereitwillige Annahme in Liebe der alltäglichen Widerwärtigkeiten, Schmerz, Erniedrigung und Leid - ist Illusion und Selbsttäuschung. Das eine kann es ohne das andere nicht geben.
Aber das Kreuz ist eine freudige Wirklichkeit: Das letzte Wort haben nicht der Schmerz und die dunkle Schwärze des Todes des Karfreitags, sondern die helle Freude der Auferstehung des Ostersonntags. So verströmt seit der Erlösung durch Christus jedes aus Liebe zu ihm willig getragene Kreuz den Duft der Auferstehung - des ewigen, unzerstörbaren und glückseligen Lebens.

"Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach." Lk 9,23

"Der Weg unserer persönlichen Heiligung führt Tag für Tag über das Kreuz. Doch trostlos ist dieser Weg nicht, denn Christus selbst hilft uns, und bei Ihm kann es keine Traurigkeit geben. In laetitia, nulla dies sine cruce! pflege ich oft zu sagen: die Seele von Freude durchdrungen, keinen Tag ohne Kreuz."

Hl. Josemaría Escrivá


Lieber Burkl!

Die heilige Josemaria Escriva sagt genau das, was wir Sahaja Yogis sagen. Wir müssen das eigene Kreuz tagtäglich überwinden und Jesus hilft uns dabei. Nur ist dieses Kreuz in uns, die Kreuzung von Ego und Superego, die die Kundalini durchstoßen muss, und Jesus uns eine besondere Qualität geschenkt hat, nämlich die des Verzeihens. Verzeihen wir nicht ohne wenn und aber, kann die Kundalini diese Enge nicht durchdringen und das Tor zum Himmel nicht aufstoßen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Erich, was meinst Du mit Kreuz?
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Erich, was meinst Du mit Kreuz?


Liebe Rowanny!

Die Kreuzung von Ego und Superego ( drittes Auge Chakra ), die bei der Sehnervenkreuzung liegt, gehört überwunden, denn Ego lässt uns in der Zukunft verweilen, und Superego in der Vergangenheit, währenddessen die reine Liebe im Herzen uns in der Gegenwart leitet. Diese reine Liebe im Herzen kann aber nur dann verwirklicht werden, wenn die Kundalini dieses Kreuz ( Enge ) bei den Sehnerven überwindet und ins Scheitelchakra aufsteigt, wo sie sich mit dem Göttlichen verbindet und in unser Energiesystem als absolute reine Liebe zurückströmt.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!