Welche Religion hat GOTT?


Liebe Rowanny!

Shri Mataji konnte die Kundalini von Zehntausenden Menschen auf einmal erwecken, diese Gotteskraft haben wir Sahaja Yogis nicht, aber wir können einen Menschen nach dem anderen realisieren, also die Kundalinierweckung schenken, und diese können das dann auch. Deshalb bin ich der Überzeugung, dass sie die Meisterin der Meister ist und die Inkarnation der Adi Shakti, deren Kundalini in uns Menschen gespiegelt ist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Long Road: "Ja, aber Reinkarnation ist keine bewiesene Wahrheit, und somit eine Glaubensangelegenheit. Das heißt sie kann potentiell wahr sein, aber auch nicht."

Ja, so ist es mit allen Aussagen. Sie können wahr sein oder auch nicht. Was sie aber niemals sein können ist: Glaubenssache!

Was hält Dich davon ab es heraus zu finden wenn es für Dich wichtig ist?

Geistesträgheit?


Na sicher ist es Glaubenssache. Was sonst, wenn es keine gesicherten Erkenntnisse für pro oder kontra gibt? Du kannst dir die Argumente für pro und kontra anschauen und für dich entscheiden was du für glaubwürdiger empfindest. Herausfinden kannst du es nicht, herausgefunden hat das noch niemand, sonst würde es nur mehr pro oder kontra Fakten geben und keine nennenswerte Gegenseite. Es gibt nur wenige, die z.b. an der Wirkung der Gravitation anzweifeln.

Ich für meinen Teil finde, dass alle relevanten Argumente für ein Reinkarnationsmodell unschlüssig sind, bzw. sind es nur Teilantworten die mehr zusätzliche Fragen aufwerfen als sie beantworten. Daher glaube ich nicht daran. So Geisteswach bin ich nunmal.
Long Road hat folgendes geschrieben:
Wenn Gott unsere Handlungen schon einplant, ergibt sich ein deterministisches Modell, das die Sache noch viel komplizierter macht. Wozu lässt Gott uns hundertmal reinkarnieren, wenn er weiß, dass wir erst beim 101. Mal unsere Lektion lernen und vorher hundertmal scheitern. Er weiß ja dann schon vorher was wir machen.


Ich denke nicht, dass Gott unsere Handlungen einplant. Ich glaube an den freien Willen, sich zum Guten zu entscheiden oder nicht.
Was die Reinkarnation betrifft, könnte ich mir auch vorstellen, dass Gott die einzelnen Inkarnationen nicht vollends plant, sondern dass er der Seele geeignete Situationen zur Verfügung stellt, die sie bewältigen muss. Ich meine, es kommt da genau so auf den Willen und die Fähigkeit der individuellen Seele an, denn auf welche Art sie die Probleme löst, liegt bei ihr. Wenn Gott auch alles im voraus weiß, muss die Seele trotzdem ihren Weg gehen.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Leuthner hat folgendes geschrieben:
Shri Mataji konnte die Kundalini von Zehntausenden Menschen auf einmal erwecken, diese Gotteskraft haben wir Sahaja Yogis nicht, aber wir können einen Menschen nach dem anderen realisieren, also die Kundalinierweckung schenken, und diese können das dann auch. Deshalb bin ich der Überzeugung, dass sie die Meisterin der Meister ist und die Inkarnation der Adi Shakti, deren Kundalini in uns Menschen gespiegelt ist.


Hallo Erich,

auf welche Art kannst Du die Kundalini erwecken? Geschieht das durch eine besondere Meditation?
Ich habe gehört, dass dies nur ein Avatar kann.

LG,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Leuthner hat folgendes geschrieben:
Shri Mataji konnte die Kundalini von Zehntausenden Menschen auf einmal erwecken, diese Gotteskraft haben wir Sahaja Yogis nicht, aber wir können einen Menschen nach dem anderen realisieren, also die Kundalinierweckung schenken, und diese können das dann auch. Deshalb bin ich der Überzeugung, dass sie die Meisterin der Meister ist und die Inkarnation der Adi Shakti, deren Kundalini in uns Menschen gespiegelt ist.


Hallo Erich,

auf welche Art kannst Du die Kundalini erwecken? Geschieht das durch eine besondere Meditation?
Ich habe gehört, dass dies nur ein Avatar kann.

LG,

Minou


Liebe Minou!

Wir Sahaja Yogis können die Kundalini mit den Händen bei anderen Menschen erwecken, machen es aber zumeist so, dass wir Interessierte bei der gemeinschaftlichen Sahaja Yoga Meditation mitmachen lassen. Danach wenden wir zumeist in einem Workshop Reinigungstechniken an, damit bei den Neueinsteigern etwaige Blockaden beseitigt werden, und sie die Kundalini besser wahrnehmen können.

Shri Mataji Nirmala Devi ist ein Avatar. Wir Sahaja Yogis sind keine Avatare, können aber einige Dinge, die andere Menschen nicht können. Ein solches Ding ist zum Beispiel die Kraft die Kundalini bei anderen Menschen zu erwecken.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Zitat:
Wir Sahaja Yogis können die Kundalini mit den Händen bei anderen Menschen erwecken, machen es aber zumeist so, dass wir Interessierte bei der gemeinschaftlichen Sahaja Yoga Meditation mitmachen lassen. Danach wenden wir zumeist in einem Workshop Reinigungstechniken an, damit bei den Neueinsteigern etwaige Blockaden beseitigt werden, und sie die Kundalini besser wahrnehmen können.


Und wozu das Ganze?

Kommt danach die Erleuchtung?

Bist Du, werter Erich, schon erleuchtet?
Minou hat folgendes geschrieben:

Ich denke nicht, dass Gott unsere Handlungen einplant. Ich glaube an den freien Willen, sich zum Guten zu entscheiden oder nicht.
Was die Reinkarnation betrifft, könnte ich mir auch vorstellen, dass Gott die einzelnen Inkarnationen nicht vollends plant, sondern dass er der Seele geeignete Situationen zur Verfügung stellt, die sie bewältigen muss. Ich meine, es kommt da genau so auf den Willen und die Fähigkeit der individuellen Seele an, denn auf welche Art sie die Probleme löst, liegt bei ihr. Wenn Gott auch alles im voraus weiß, muss die Seele trotzdem ihren Weg gehen.

Ich bin auch überzeugt vom freien Willen! Allerdings kennt Gott alle Möglichkeiten und steht über der Zeit, sodass alle Zeiten für Gott in der Gesamtheit in einem Abwischen ablaufen. Auch wenn wir uns es nicht vorstellen können, war, ist und bleibt Gott immer gleich allwissend und kann letztlich alle Zeiten zugleich überblicken, auch, wenn er nichts deterministisch vorherbestimmt.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Minou hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Reinkarnation besagt nicht, dass diese als Mensch oder auch nur in dieser Welt geschehen muss.

Zwar finde ich auch das die Reinkarnation hinsichtlich der Theodizee Probleme erzeugt, aber das Problem liegt nicht darin das die Frage nicht beantwortet wird, sondern das sie mit zum Teil sehr radikalen Folgen beantwortet wird.


ad 1. Da stimme ich gerne zu; meine Ausführungen punkto Reinkarnation können ja auch nur als empathische Vorstellung gelten. Es stellt sich nur die Frage, wie die Weiterentwicklung der Seele im Jenseits ohne freien Willen vonstatten gehen soll; sie ist ja dort auf Gebete und die Gnade Gottes angewiesen. Ich denke, das ist ohnehin für uns zu hochgeistig, um es verstehen zu können.

ad 2. Was verstehst Du unter "radikalen" Folgen?


Die Lehre der Reinkarnation lässt es ziemlich leicht zu, dass Opfern irgendwelcher Katastrophen oder Verbrechen letztlich daran eine eigene karmische Schuld zugesprochen wird. Das löst zwar das Problem der Theodizee mit einer gewissen Eleganz, führt aber zu Opferbeschuldigung.
Long Road hat folgendes geschrieben:

MMn ist die Theodizeefrage mit einem Reinkarnationsmodell nicht beantwortet oder erklärbar. Du kannst damit vielleicht erklären, dass das Leid nur "Schuldige" trifft, aber nicht warum Gott Menschen überhaupt leiden lässt.


Ich habe den Begriff Theodizee hier in einem sehr weiten Sinne verwendet gehabt: also wie eine religiöse Weltanschauung das menschliche Leiden und die Ungerechtigkeit in dieser Welt erklärt. Und das können Modelle mit Reinkarnation und Karma erst einmal sehr gut. Problem ist daran jedoch, dass so schnell den Opfern die Schuld an ihrer Rolle gegeben werden kann.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Long Road hat folgendes geschrieben:
Außerdem ergibt sich der fatale Schluss, dass man sich von jedem Leid abwenden kann, weil der den es trifft hat es ja ohnehin verdient, wozu sollte man also helfen?

Darum ist ja z.B. Mutter Teresa mit ihrem Engagement für die Ärmsten und Leidenden in Kalkutta in der hinduistischen Gesellschaft auf so viel Widerstand und zum Teil Hass gestoßen. Weil es eben im Modell von Karma und Reinkarnation so ist, dass jeder, dem es schlecht ergeht selbst daran Schuld ist. Universelle Nächstenliebe gegenüber den Leidenden ist dann eben nicht einsichtig.


Zumindest in der buddhistischen Ethik wurde diese Frage dann ja sehr eindeutig beantwortet. So sehr man seine aktuell gerade positiv aussehende Wiedergeburt auch karmisch verdient haben mag, so ist das eben kein wirklicher Grund zum Jubeln, denn irdisches Dasein ist immer leiden. Es gilt ja gerade das Rad der Wiedergeburten zu durchbrechen. Selbst wenn man dabei nur auf die eigene Erlösung schaut, so ist diese nur möglich, wenn man Metta an den Tag legt. Soweit mir bekannt ist diese Tugend im Hinduismus weniger zentral, wie auch die Skepsis gegenüber dieser Welt weit geringer ist.

Man müsste sich jetzt mal genauer informieren wie sehr dieses Kernstück der buddhistischen Ethik dann tatsächlich buddhistisch geprägte Gesellschaften beeinflusst oder wie sehr man in eine direkte karmische Schuldzuweisung zurückverfallen ist.