Der grösste Wert für das neue Jahr


Ich wünsche euch allen und allen euren Lieben für das neue Jahr alles Liebe und Gute. Möge euch alles bringen was zu allem Glück des Lebens zählt:

Einen guten Start in das neue Jahr,
ruhige und besinnliche Tage,
in allem gutes Gelingen,
beste Erfolge,
gute Gesundheit
und Frieden mit allen Menschen.
Es gibt noch andere Werte die glücklich machen:
Sich selbst wertschätzen,
mit dem zufrieden sein was man hat,
für alles Gute dankbar sein,
seine Leidenschaft mit anderen teilen,
sich selbst und allen vergeben,
allen Menschen gutes wünschen,
den Mitmenschen Gutes tun
und Not anderer lindern wo man kann.

Der grösste Wert im Leben ist aber der Friede mit Gott, der möglich wurde durch Jesus Christus, der stellvertretend für die Schuld aller Menschen gestorben ist. Durch den Glauben an Jesus Christus haben wir Gemeinschaft mit Gott, und durch seine Hilfe gelingt es uns auch, viele dieser guten Wünsche zu erfüllen.

Diese Wünsche wünsche ich euch und allen euren Lieben von ganzem Herzen und grüssen euch herzlich.
_________________
Ich sehe mir gerne die Beiträge von www.hofmithimmel.de an
Lieber Zuspruch!

Das sind wahrlich schöne Worte, bis auf jene, in denen du den Menschen eine Schuld zuweist, weswegen Christus für uns gestorben ist. Der wesentliche Aspekt von Christus ist nämlich nicht die Schuld der Menschen, wir sind nämlich nicht schuldig, da Schuld uns im spirituellen Weiterkommen nur blockiert und behindert, sondern der Sieg des Geistes über die Materie, den alle Menschen gehen sollten, damit sie sich nicht ihr eigenes Grab schaufeln, da in Wahrheit der Großteil der Menschen Sklaven der Materie sind. Diesen Weg hat nämlich die ehemalige Mutter von Jesus der ganzen Menschheit zugänglich gemacht, die in einer neuerlichen Inkarnation als Shri Mataji Nirmala Devi zeigt, wie man durch die Sahaja Yoga Meditation zum Geist wird um den Himmel auf Erden zu haben und diesen mit Liebe und Freude weitergibt. Sie nennt das Selbstverwirklichung, Realisation, Wiedergeburt, zweite Geburt oder Erleuchtung und bezieht alle großen Inkarnationen in dieser alles umfassenden Weltreligion oder -philosophie mit ein.

Gebet ist Reden mit Gott, in Meditation sein ist Gott zuhören, und das können alle Sahaja Yogis.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ich freue mich schon auf die angekündigte saftige Rentenerhöhung! Ja, Mutti Merkel, gib dem Rentner, was des Rentners ist!
Ich wünsche mir ein schönes Jahr mit gutem Wetter und erfreulichem Konsum, guter Sex zwischendurch kann nicht schaden!
Lieber Erich
Die Lehre von der Wiedergeburt, also der Reinkarnation ist nicht biblisch. Alle Versuche sie in die Bibel „hineinzulesen" scheitern. Die Bibel kennt nur eine Wiedergeburt: Die Wiedergeburt aus Wasser und Geist, die Taufe (Titus 3,5). Und als der Theologe Nikodemus (Johannes 3,3-10) dies im Sinne asiatischer Wiedergeburtsvorstellungen zu interpretieren versucht, rückt Jesus sofort das Bild zurecht.

Im Hebräer 9,27 wird klar gesagt, dass der Mensch nur einmal sterben wird und dass nach seinem Sterben nur noch das Gericht kommt. Hier – wie auch in anderen Texten – gibt es also keine zweite Möglichkeit, sich auf der Erde zu bewähren. Der Gesamtzusammenhang dieser Bibelstelle ist auf das Einzigartige ausgelegt, so heisst es einen Vers später: ‘So wurde Christus auch nur einmal geopfert’ (Hebräer 9,28.

Schaut man sich die Geschichte der Menschheit an, bekommt man weitere Zweifel an die Glaubhaftigkeit der Reinkarnation. Wir Menschen sollen uns durch die Erfahrungen vergangener Leben höherentwickeln. Aber davon ist keine Spur zu finden! Die täglichen Nachrichten und unsere Erfahrungen mit den Mitmenschen widersprechen einer moralischen oder geistigen Höherentwicklung. Der Mensch ist genauso verlogen, grausam, brutal, rachsüchtig, egoistisch, faul, dumm, verantwortungslos, untreu oder genusssüchtig, wie damals, und er muss genauso durch das Wirken Gottes zur Liebe und Freude, zum Frieden, zur Vertrauenswürdigkeit oder Selbstbeherrschung verändert werden.

Die Lehre der Reinkarnation kommt vom Teufel. Er will uns die Illusion verschaffen, dass Sünde in diesem Leben nicht zu schlimm ist. Wir können sie ja im nächsten Leben wieder abtragen. Wir sollen glauben, dass es kein göttliches Gericht gibt, sondern dass nach dem Tod einfach die nächste Inkarnation beginnt. Auch jegliches Erlösungswerk Christi wäre somit bedeutungslos. Wenn es wirklich mehrere Leben geben würde, wäre Jesus Christus ja sinnlos gestorben. Wir bräuchten ihn und sein Opfer nicht, da wir ja unser nächstes Leben haben. Die Lehre von der Reinkarnation ist nicht nur falsch, sondern zudem eine heimtückische und antichristliche Illusion des Teufels.

Reinkarnation würde auch bedeuten, dass der Tod und das Böse NIE ausgelöscht oder besiegt werden würden. Wer Böses in diesem Leben tut lastet sich Karma an. Dieses muss im nächsten Leben abgetragen werden, indem uns das selbe Böse von jemand anderem angetan wird. Dieser jedoch muss für dieses Böse in seinem nächsten Leben wiederum durch jemanden leiden. Diese Spirale hört also nie auf. Das Böse wird geradezu gefördert, geschweige denn dass es eine Erlösung von diesem ewigen Kreislauf gäbe. Gnade und Barmherzigkeit gibt es in diesem System nicht.

Ich bete für alle die an eine Wiedergeburt auf Erden glauben, dass Gott ihnen die Augen für die Wahrheit öffnet und Demut schenkt Busse zu tut über alles was nicht mit dem Wort Gottes übereinstimmt.

Herzliche Grüsse Gottes Segen und bheüt di Gott.
Naja, der ehrenwerte Verfasser des ansonsten recht langweiligen Hebräerbriefes könnte sich ja auch geirrt haben, wäre ja nicht der erste und einzige Irrtum, der in der Bibel bzw. der Theologie verbreitet wird.
Lieber Rentner

Ich bräuchte einen grösseren Glauben, um zu Glauben, dass die Bibel nicht wahr ist, als zu Glauben, das die Bibel im Auftrag Gottes geschrieben wurde und in allem wahr ist.

Gerne nenne ich dir einige Gründe die mir zeigen, dass die Bibel in allem wahr ist.

Die Einzigartigkeit ihrer Entstehung

Die Bibel besteht aus 66 Einzelbücher, die in etwa 1600 Jahren von über 40 verschiedenen Autoren geschrieben wurde. Angesichts dieser Tatsache müsste man eine Sammlung von verschiedenen Ideen und Ansichten erwarten. Die Bibel ist aber ein Buch mit einem Thema, einer Aussage und einem Zentrum, Jesus Christus als Erlöser.

Die Wunder

Wenn Gott das Universum erschaffen hat, so ist es für ihn keine Schwierigkeit, die Wunder zu tun, die die Bibel beschreibt. Es gibt auch heute noch eine Fülle von belegten und bezeugten Beispielen von Gottes übernatürlichem Eingreifen. Unheilbar Kranke werden nach einem Gebet plötzlich gesund. Auf Röntgenschirmen diagnostizierter Krebs ist nicht mehr auffindbar. Heroinsüchtige, die ihr Leben Jesus unterstellen, werden frei. Gott wirkt nach wie vor, und er ist an seinen Werken und Wundern zu erkennen.

Die Inspiration von Gott

Gott gab den Schreibern seine Gedanken ein, die sie dann nach ihrer persönlichen Art und Begabung niederschrieben. Darum treffen die Prophetien ein und alle nachprüfbaren Angaben erweisen sich als exakt. So ist die Bibel göttliche Autorität und alle ihre Aussagen sind verbindlich.

Die Bestätigung durch Jesus

Viele Menschen glauben nur an das Neue Testament. Jesus aber sagte: «Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz (Altes Testament) vergehen… Wer nun eins dieser geringsten Gebote auflöst und so die Menschen lehrt, wird der Geringste heissen im Reich der Himmel.» (Matthäus 5,18-19)

Die Genauigkeit der Textüberlieferung

Das Alte Testament wurde von Manuskript zu Manuskript mit äusserster Sorgfalt abgeschrieben. Zahlreiche Handschriften, die bis ins Jahr 900 n. Chr. zurückreichen, stimmen genau überein. Vor einigen Jahren wurden am Toten Meer Jesajaschriften aus der Zeit 200-100 v.Chr. gefunden. Auch diese Manuskripte stimmen mit denen, die 1000 Jahre älter sind, völlig überein. Auch alle Vorwürfe, dass Prophetien erst nach den Ereignissen geschrieben wurden, erwiesen sich als falsch. Alle auf Jesus weisenden Prophetien sind auch in diesen 2100 Jahre alten Manuskripten enthalten.
Vom Neuen Testament liegen etwa 5000 Manuskripte, die zum Teil bis in die Zeit 350 n.Chr. und Auszüge, die sogar bis 150 n. Chr. zurückreichen. Sie weichen nur äusserst geringfügig untereinander ab!

Die Zuverlässigkeit

Alle nachprüfbaren Angaben der Bibel haben sich im Vergleich von nichtbiblischen Quellen als korrekt herausgestellt. Auch das Leben und der Tod Jesu wird von Geschichtsschreibern der damaligen Zeit erwähnt. Ebenfalls hat bisher jeder archäologische Fund die biblischen Aussagen bestätigt.

Die Wiederspruchslosigkeit

Gott hat über sein Wort gewacht, dass es nicht verfälscht wurde. Alle vorgeworfenen Wiedersprüche sind scheinbarer Art, weil die biblischen Schreiber ausschnittweise berichten und unterschiedliche Schwerpunkte setzten.

Die Beweisbarkeit

Das Weltbild der Bibel stimmt mit den naturwissenschaftlichen Befunden überein. Zum Beispiel heisst es in Hiob 26,7: «Gott spannt den Norden aus über der Leere, hängt die Erde auf über das Nichts.» Ein Hinweis auf den luftleeren Weltraum und das freie Schweben der Erde im All. Oder in Josua 10,13 wird berichtet, dass die Sonne mitten am Himmel einen Tag lang stillstand. Der englische Astronom Edwin Ball fand bei den Berechnungen der Sonnenbahn heraus, dass 24 Stunden in der Sonnenzeit fehlen. Auch andere Wissenschaftler bestätigen diese Berechnung.

Die Schöpfungstheorie

Ein physikalisches Gesetz lässt eine Evolution nicht zu, weil es besagt, dass in einem System, das man sich selbst überlässt, nicht die Ordnung, sondern die Unordnung zunimmt. Statt zu einer Höherentwicklung kommt es zu einer Abwärtsentwicklung, was das Gegenteil von Evolution ist. Dagegen fügen sich die wissenschaftlichen Fakten gut in das biblische Schöpfungsmodell mit einer nachfolgenden weltweiten Sintflut-Katastrophe ein.

Die Prophetien

In 5. Mose 18,22 heisst es: «Wenn der Prophet im Namen des Herrn redet, und das Wort geschieht nicht und trifft nicht ein, so ist es ein Wort, das der Herr nicht geredet hat.»

Nichteintreffen einer biblischen Prophetie ist ein Unterscheidungsmerkmal für göttliche oder nichtgöttliche Inspiration. Bisher sind alle biblischen Prophetien genau eingetroffen.

Einige Beispiele:

Über die Städte Tyrus (Hesekiel 26,3-21), Samaria (Micha 1,6), Ninive Nahum 1,8 und Babylon (Jesaja 13, 19-22) wurde Zerstörung für immer vorausgesagt. Diese Städte wurden nie wieder aufgebaut.

Jesus sagte voraus, dass kein Stein des Tempels auf dem anderen bleiben werde (Matthäus 24,2). 70 n. Chr. wurde Jerusalem zerstört und bei der Suche nach dem geschmolzenen Kuppelgold wurde jeder Stein des Tempels abgetragen.

Über die Juden wurde vorausgesagt, dass sie unter Verfolgung und Beschimpfung unter alle Völker zerstreut (Jeremia 24, 9), aber in ihr Land Israel wieder einmal zurückkommen werde (Hesekiel 36, 24). 70 n.Chr. wurden die Juden in alle Welt zerstreut und 1948 wurde der Staat Israel neu gegründet.
hallo zuspruch,

hmm, ich erspar mir und dir jetzt Gegenargumente zu jeder einzelnen Position hier darzustellen. Sie lassen sich sicher und auch mit logischer Begründung in fast allen Punkten finden.

Nur eines

Zitat:
Über die Juden wurde vorausgesagt, dass sie unter Verfolgung und Beschimpfung unter alle Völker zerstreut (Jeremia 24, 9), aber in ihr Land Israel wieder einmal zurückkommen werde (Hesekiel 36, 24). 70 n.Chr. wurden die Juden in alle Welt zerstreut und 1948 wurde der Staat Israel neu gegründet.


Die neuere Geschichtsforschung hat ergeben, daß sehr viele Juden zum größten Teil längs vorher und voll integriert in die übrigen Mittelmeerländer ausgewandert sind. Dafür sprechen gemeinsame Friedhöfe und mehr.
Die Dokumentation hierzu habe ich so vor ca 2 Jahren gesehen.

Pjotr Kala

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Hallo Pjotr Kala

Es gibt noch viel mehr Gründe, warum ich an Gottes Wort der Bibel mehr glaube als den Aussagen die gegen die Bibel gerichtet sind.

Zum Beispiel:

Im Alten Testament wurden auf den Messias über 300 prophetische Voraussagen gemacht, die Jesus Christus alle erfüllte.

Zum Beispiel:

Prophetie und Erfüllung

Jesaja 7, 14 Geboren von einer Jungfrau Lk. 1, 35

Micha 5, 1 Geburtsort in Bethlehem Mt. 2, 1

Jesaja 40, 3 Johannes als Wegbereiter Mt. 3, 1-3

Sacharja 11, 12 Verrat druch 30 Silberlinge Mt. 26, 15

Jesaja 50, 6 Anspeiung Jesu Mt. 27, 30

Jesaja 53, 3 Vom Volk abgelehnt Mk. 15, 13

Psalm 22, 17 Hände durchbohrt Joh. 19, 37

Psalm 22, 19 Los über sein Gewand Joh. 19, 24

Psalm 69, 22 Essig zu trinken gegeben Mt. 27, 34

Psalm 34, 21 Keine Gebeine zerbrochen Joh. 19, 33

Jesaja 53, 9 Grab bei einem Reichen Mt. 27, 60

Diese Gründe zeigen, dass man der Bibel völlig vertrauen kann. Es gibt keinen Grund, an ihrer Wahrhaftigkeit zu zweifeln. Daher sind alle ihre Aussagen verbindlich und ernst zu nehmen.

Weitere Gründe, dass die Bibel wahr ist kannst du unter www.mc-rall.de/histnt.htm#2.4.1 nachlesen.

Der Prophet Jesaja zeigt im Kapitel 59 Verse 1-2, dass wir wegen unseren Sünden von Gott getrennt sind:

«Ihr meint wohl, der Herr sei zu schwach, um euch zu helfen, und dazu noch taub, so dass er eure Hilferufe gar nicht hört. O nein! Eure Schuld - sie steht wie eine Mauer zwischen euch und eurem Gott! Eure Sünden verdecken ihn, darum hört er euch nicht.»

Gott aber will nicht unser Verderben. «Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und seine Wahrheit erkennen.» 1. Timotheus 2, 4.

Jesus Christus sagte von sich: «Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben! Ohne mich kann niemand zum Vater kommen.» (Johannes 14, 6).

Jesus sagte auch, wie wir Menschen gerettet werden: «Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verlorengehen, sondern das ewige Leben haben. Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber nicht an ihn glaubt, wird nie zum Leben gelangen, sondern Gottes Zorn wird ihn treffen.»

Nicht durch die Kindertaufe oder Zugehörigkeit einer Kirche werden wir gerettet, sondern allein durch die persönliche Entscheidung für Jesus Christus. Viele Menschen aus verschiedenen Religionen haben Jesus Christus als Ihren Erlöser und Herrn angenommen und die Gewissheit des ewigen Lebens bekommen.

Ich selber erlebte wie Jesus Christus mich frei gemacht hat vom Egoismus, Hass und Zorn.

Ich bin auch gegen Institutionen, die einem das Denken abnehmen wollen. Ich habe Jesus Christus und seine Hilfe vielfältig erfahren und durch ihn allein ein erfülltes und glückliches Leben bekommen. Wie ich Jesus Christus erlebte kannst du unter www.suchtendiewahrheit.ch lesen.
Hallo Zuspruch,

Zitat:
Es gibt noch viel mehr Gründe, warum ich an Gottes Wort der Bibel mehr glaube als den Aussagen die gegen die Bibel gerichtet sind.

....
Ich bin auch gegen Institutionen, die einem das Denken abnehmen wollen. Ich habe Jesus Christus und seine Hilfe vielfältig erfahren und durch ihn allein ein erfülltes und glückliches Leben bekommen. Wie ich Jesus Christus erlebte kannst du unter www.suchtendiewahrheit.ch lesen.


Tja, das ist wie mit der Wundergläubigkeit. Man kann es tun, man kann es aber auch lassen. Die logischere Begründung ist, es zu lassen.

Mein Lebensweg ist anders verlaufen und ich kann nicht sagen, daß ich darüber unglücklich oder verbittert bin. Im Gegenteil, ich muß mich nicht mehr mit den gesammelten Widersprüchen in Religionen herumplagen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
MEINE WÜNSCHE FÜR EUCH:

"Jedes neue Jahr ist eine neue Möglichkeit.
Entdeck dich selber und
die Welt,
find‘ dich und
genieß die Zeit,
und besinn dich auf das,
was wirklich zählt !"
Euch alles Gute im neuen Jahr,
vor allem GESUNDHEIT und
die alles umfassende ZUFRIEDENHEIT !