Ablehnung gegen andere Menschen


Naja, da ich keine Freunde habe kommt da kein Abstand:)
Also wenigstens diese Situation habe ich mir richtig gestalltet
ja aber musst du wirklich so damit hadern, vadda? Ich frage dich, weil es ja möglich wäre, dass du gar nicht sosehr unter der einsamkeit/abstand/wenigpartyetc leidest, sondern eher unter der Vorstellung, dass es unbedingt anders sein müssse
vadda hat folgendes geschrieben:
Ok. Video gesehen, Informationen herausgefiltert und verstanden. Und nun sind wir bei den Stärken...hm...germany zero points

Die Botschaft, die ich verstanden habe, ist, dass ob man etwas als Stärke oder als Schwäche begreift davon abhängt wofür man es einsetzt.
Unabhängigkeit von der Gemeinschaft mit anderen Menschen kann durchaus ein Vorteil sein.
Bei Meditierenden in der hinduistischen oder buddhistischen Tradition fast schon eine Voraussetzung. Durch diese Art der Meditation kann man übrigens Geisteszustände erlangen, die sehr stark mit Freude ohne äußeren Anlass verbunden sind. Aber das ist vielleicht nicht so dein Ding.

Ich denke unter anderem auch an Nachtarbeit, Forschung, sich in ein Thema 'vergraben', lernen, kreative Fähigkeiten entwickeln und alles was mit Konzentration zu tun hat.
Tja wayki, das wenn ich wüsste. Ich denke dass es diese Abgrenzung und die Nachteile die (auch beruflich) dadurch entstehen können (!) sind, die mich so belasten.

Ziraki, ja das stimmt. Würdest Meditation, Yoga usw habe ich die Ruhe nicht. Ich kann mich nicht entspannen und somit auch nicht sowas ruhiges durchziehen.

Kreativ bin ich schon unterwegs, ich schreibe nebenbei an einem Buch. Ob es je was wird ist mehr als fraglich, aber es ist auf jeden Fall nicht besonders langweilig:)
vadda hat folgendes geschrieben:
auf jeden Fall

kriegen wir ein Stückerl?
zum kosten
bidde
Wenn du mir deine e-Mail-addy per pn sendest kann ich dir ja mal ne Leseprobe senden
Jeder hat das Recht, andere Menschen, inklusive sich selbst, abzulehnen. Meistens findet sich auch ein schöner Grund dafür.
Da hast du vollkommen recht!
Vadda, was ich mich da zuerst frage:

Möchtest Du das denn anders haben?
Du magst vielleicht andere darum beneiden, dass sie das können,
aber möchtest Du es selbst so haben,
oder bis die ein(e) moderne(r) Eremit(in)?

In diesen Zusammenhang:
Allein sein zu müssen ist das schwerste auf der Welt.
Allein sein zu können ist das schönste auf der Welt.

Meine Frage an Dich:
Zu wie viel Prozent siehst Du Dein allein sein
als ein müssen, und zu wie viel Prozent als ein können?

Und dann bekommst Du von mir auch gleich die Selbst-Rückmeldung:
Ich bin heute zum Heilig Abend alleine, wie auch im letzten Jahr.

Fällt mir zugegeben nicht ganz leicht.
Aber ich sehe es zu mindestens 50% als etwas schönes an.

So nun muss ich zu meinen Patienten!
Schöne Feier, mit wem auch immer, und sei es mit Dir
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Hi PapaLoooo,
Um dir zukünftige posts zu erleichter: Vadda steht für Vater:)

Ja das ist die Frage, ob ich das überhaupt anders will. Eine Partnerin wäre schon schön, aber alles andere drumherum (Familie, Freunde) usw nicht.
Ich glaube das trifft es in etwa. Somit wäre meine Prozentzahl etwa 25% dafür, dass es schade ist, alleine zu feiern und 75% die gut sind, dass ich alleine (nicht) feier.
Doch, ich denke das kommt etwa hin.