Islamisierung des Abendlandes


Hallo Burkl,
Zitat:
Eine Anbiederung an die Verirrungen der jeweiligen Zeit bringt jedenfalls nichts. Nicht die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sondern die Zeiten sich dem Licht Christi öffnen.


gg, von über 3000 bekannten Religionen existieren gerade mal noch ca 680 und davon sind die meisten bedeutungslos.
Mir scheint, daß die monotheistischen Religionen ihren Zenit auch bereits überschritten haben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Burkl,
Zitat:
Eine Anbiederung an die Verirrungen der jeweiligen Zeit bringt jedenfalls nichts. Nicht die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sondern die Zeiten sich dem Licht Christi öffnen.


gg, von über 3000 bekannten Religionen existieren gerade mal noch ca 680 und davon sind die meisten bedeutungslos.
Mir scheint, daß die monotheistischen Religionen ihren Zenit auch bereits überschritten haben.

Pjotr Kala

Solange noch eifrig auf die Kirche hingehaut wird ist das jedenfalls ein gutes Lebenszeichen. "Einen toten Hund prügelt man nicht." - sagt ein Sprichwort.
Hallo Burkl,

gg, das liegt an der großen Angriffsfläche.
Aber jede Religion, jede Kultur hat ihre Hoch-Zeit und es erfolgt lt der bekannten Geschichte irgendwann unweigerlich der Abschwung.
Da helfen auch tröstliche Worte aus der Bibel nicht.


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Burkl,

gg, irgendwie muß mir da etwas entgangen sein. Das "immer tiefere Eindringen in diese Wahrheit und die Durchdringung der jeweiligen Zeit mit ihr" scheint das Kirchenvolk zu Fluchtbewegungen zu veranlassen.

Pjotr Kala

Mag sein. Aber das ist immer ein Auf und Ab in der Geschichte. Davon sollte die Kirche sich nicht zu tief beeindrucken lassen. Eine Anbiederung an die Verirrungen der jeweiligen Zeit bringt jedenfalls nichts. Nicht die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sondern die Zeiten sich dem Licht Christi öffnen.


Vaticanum II war also auch ein Fehler?
@ Burkl

Zitat:
Solange noch eifrig auf die Kirche hingehaut wird ist das jedenfalls ein gutes Lebenszeichen. "Einen toten Hund prügelt man nicht." - sagt ein Sprichwort.


Wobei ich einen Hund nicht zwingend mit der Kirche vergleichen würde. Ich beleidige sehr ungern Tiere.
Tobias hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Burkl,

gg, irgendwie muß mir da etwas entgangen sein. Das "immer tiefere Eindringen in diese Wahrheit und die Durchdringung der jeweiligen Zeit mit ihr" scheint das Kirchenvolk zu Fluchtbewegungen zu veranlassen.

Pjotr Kala

Mag sein. Aber das ist immer ein Auf und Ab in der Geschichte. Davon sollte die Kirche sich nicht zu tief beeindrucken lassen. Eine Anbiederung an die Verirrungen der jeweiligen Zeit bringt jedenfalls nichts. Nicht die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sondern die Zeiten sich dem Licht Christi öffnen.


Vaticanum II war also auch ein Fehler?

Im Gegenteil: Es ist eine sehr wichtige und grundlegende Sache. Es hat die allgemeine Berufung aller Getauften - vor Allem auch der Laien - zur Heiligkeit als zentrale Botschaft in die Mitte gerückt. Eine Sache, die der Heilige Josémaría Escrivá schon seit 1928 intensiv gepredigt hat. Viele seiner Ideen haben auch in das Konzil Eingang gefunden.

Die Schattenseite am Konzil ist, dass es innerhalb der Kirche zum Teil auch grandios missverstanden wurde: "Öffnung für die Welt" wurde verwechselt mit "Assimilation an die Welt", das heißt den völlig verfehlten Gedanken, dass die Kirche möglichst ununterscheidbar zu Welt und Gesellschaft werden müsse. Die Kirche muss aber Sauerteig sein, der das große Ganze durchwirkt und veredelt. Das gelingt nur dann, wenn sie zwar in der Welt ist, aber nicht verweltlicht.
Hallo Burkl,

gg, wer hier was grandios mißverstanden hat, wird die Zukunft zeigen.

Zur Zeit ist der ultra konservative Flügel nicht besonders gut angesehen in der deutschen katholischen Öffentlichkeit.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Die Schattenseite am Konzil ist, dass es innerhalb der Kirche zum Teil auch grandios missverstanden wurde: "Öffnung für die Welt" wurde verwechselt mit "Assimilation an die Welt"


Sozial gesehen war es das in vielerlei Hinsicht auch. Die RKK hatte hier ihren Kampf gegen die Moderne und ihre Institutionen aufgegeben.
Wir ham jetzt in BWL einen Dozenten, der wohl Voll-Muslim ist. Gibt Frauen nicht die Hand und wäscht sich ständig die Füße. Aber das ist nichts worüber ich mich aufregen könnte. Ich muss da eher drüber schmeicheln.... Vorallem wegen dem Bart.... gibt Frauen nicht die Hand, aber der Bart sieht aus, wie eine fusselige...