Islamisierung des Abendlandes


Tobias hat folgendes geschrieben:

Historisch galt eine große Zahl an legitimen Partnerinnen nun einmal aber meist als Symbol der Macht und als Annehmlichkeit. Übrigens auch im Judentum. Findest du Jakob und David auch 'abstoßend'?

Ihre Sünden finde ich abstoßend, ja. Wir bemühen uns im Christentum nämlich immer die Sünde zu verabscheuen und nicht den Sünder. So wie uns auch aufgetragen ist, nicht die Irregeleiteten zu bekämpfen, sondern die Irrlehre.

Das mosaische Eherecht im Alten Bund brandmarkt Jesus als Zugeständnis an die Hartherzigkeit seines Volkes, das von Gott noch nicht die volle Wahrheit erhalten hat - das mosaische Eherecht verwirklicht daher nicht den eigentlichen Plan Gottes über die Ehe. Mit dem Kommen Jesu ist für Vielehe und Ehescheidung jedenfalls keinerlei Platz mehr.
Tobias hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:
Wobei es sich natürlich um eine Ahnung (oder Prophetie?) Jesu handelt und nicht um etwas das praktisch geschehen ist.

Und damit nicht relevant?


Auf jeden Fall kein Ereignis das stattfand.

Wenn im Evangelium steht, dass Jesus wusste, dass das jüdische Volk Ihn als weltlichen König inthronisieren würde und dieses Ereignis nur deshalb nicht stattfand, weil Jesus sich bewusst entzog, dann glaube ich, dass das die Wahrheit ist. Du offenbar nicht.
Jesus war auch nicht, wie du meinst, ein bloßer "Privatmann", sondern der König Israels, der freiwillig nicht den Thron aus Gold, sondern aus Holz bestieg. Der aus freiem Willen nicht mit Juwelen, sondern mit Dornen gekrönt wurde. Freunde und Feinde im Volk Israel und die heidnische staatliche Autorität erkennen sein Königtum über Israel an.

"Natanaël antwortete ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel!" Joh 1,49

"Er ist doch der König von Israel! Er soll vom Kreuz herabsteigen, dann werden wir an ihn glauben." Mt 27,42

"Die Hohenpriester der Juden sagten zu Pilatus: Schreib nicht: Der König der Juden, sondern dass er gesagt hat: Ich bin der König der Juden.
Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben." Joh 19,21 u. 22
Burkl hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:

Historisch galt eine große Zahl an legitimen Partnerinnen nun einmal aber meist als Symbol der Macht und als Annehmlichkeit. Übrigens auch im Judentum. Findest du Jakob und David auch 'abstoßend'?

Ihre Sünden finde ich abstoßend, ja. Wir bemühen uns im Christentum nämlich immer die Sünde zu verabscheuen und nicht den Sünder. So wie uns auch aufgetragen ist, nicht die Irregeleiteten zu bekämpfen, sondern die Irrlehre.

Das mosaische Eherecht im Alten Bund brandmarkt Jesus als Zugeständnis an die Hartherzigkeit seines Volkes, das von Gott noch nicht die volle Wahrheit erhalten hat - das mosaische Eherecht verwirklicht daher nicht den eigentlichen Plan Gottes über die Ehe. Mit dem Kommen Jesu ist für Vielehe und Ehescheidung jedenfalls keinerlei Platz mehr.


Wie kann das was Jakob und David getan haben Sünde gewesen sein, wenn es von Gott nicht verboten worden war?
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wenn im Evangelium steht, dass Jesus wusste, dass das jüdische Volk Ihn als weltlichen König inthronisieren würde und dieses Ereignis nur deshalb nicht stattfand, weil Jesus sich bewusst entzog, dann glaube ich, dass das die Wahrheit ist. Du offenbar nicht.
Jesus war auch nicht, wie du meinst, ein bloßer "Privatmann", sondern der König Israels, der freiwillig nicht den Thron aus Gold, sondern aus Holz bestieg.


Hat er faktisch politische Verantwortung in Israel gehabt?
Tobias hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Tobias hat folgendes geschrieben:

Historisch galt eine große Zahl an legitimen Partnerinnen nun einmal aber meist als Symbol der Macht und als Annehmlichkeit. Übrigens auch im Judentum. Findest du Jakob und David auch 'abstoßend'?

Ihre Sünden finde ich abstoßend, ja. Wir bemühen uns im Christentum nämlich immer die Sünde zu verabscheuen und nicht den Sünder. So wie uns auch aufgetragen ist, nicht die Irregeleiteten zu bekämpfen, sondern die Irrlehre.

Das mosaische Eherecht im Alten Bund brandmarkt Jesus als Zugeständnis an die Hartherzigkeit seines Volkes, das von Gott noch nicht die volle Wahrheit erhalten hat - das mosaische Eherecht verwirklicht daher nicht den eigentlichen Plan Gottes über die Ehe. Mit dem Kommen Jesu ist für Vielehe und Ehescheidung jedenfalls keinerlei Platz mehr.


Wie kann das was Jakob und David getan haben Sünde gewesen sein, wenn es von Gott nicht verboten worden war?

Der Heilige Petrus nennt die Zeit des Wartens auf die volle Offenbarung Gottes - "Zeit der Langmut" Gottes.

"Denn auch Christus ist der Sünden wegen ein einziges Mal gestorben, er, der Gerechte, für die Ungerechten, um euch zu Gott hinzuführen; dem Fleisch nach wurde er getötet, dem Geist nach lebendig gemacht.
So ist er auch zu den Geistern gegangen, die im Gefängnis waren, und hat ihnen gepredigt.
Diese waren einst ungehorsam, als Gott in den Tagen Noachs geduldig wartete, während die Arche gebaut wurde." 1 Petr 3,18 ff.

So bleibt es zwar immer noch Sünde, dass die Vielehe vor Jesus praktiziert wurde. In der Zeit des Alten Bundes verdient diese jedoch "wenig Schläge", weil eben der Wille Gottes noch nicht vollständig offenbart war.

"Wer aber, ohne den Willen des Herrn zu kennen, etwas tut, was Schläge verdient, der wird wenig Schläge bekommen. Wem viel gegeben wurde, von dem wird viel zurückgefordert werden, und wem man viel anvertraut hat, von dem wird man um so mehr verlangen." Lk 12,48
Tobias hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Wenn im Evangelium steht, dass Jesus wusste, dass das jüdische Volk Ihn als weltlichen König inthronisieren würde und dieses Ereignis nur deshalb nicht stattfand, weil Jesus sich bewusst entzog, dann glaube ich, dass das die Wahrheit ist. Du offenbar nicht.
Jesus war auch nicht, wie du meinst, ein bloßer "Privatmann", sondern der König Israels, der freiwillig nicht den Thron aus Gold, sondern aus Holz bestieg.


Hat er faktisch politische Verantwortung in Israel gehabt?

Er hätte sie haben können und hat freiwillig auf sie verzichtet, weil Er wusste, dass die Verquickung religiöser mit weltlicher Macht ins Unglück führt.

"Jesus antwortete: Mein Königtum ist nicht von dieser Welt. Wenn es von dieser Welt wäre, würden meine Leute kämpfen, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Aber mein Königtum ist nicht von hier." Joh 18,36
Hallo Burkl,

Zitat:
So bleibt es zwar immer noch Sünde, dass die Vielehe vor Jesus praktiziert wurde. In der Zeit des Alten Bundes verdient diese jedoch "wenig Schläge", weil eben der Wille Gottes noch nicht vollständig offenbart war.


Das ist eine der üblichen Ausreden der Monotheisten. Entweder ist etwas "noch nicht" vollständig geoffenbart, oder es ist, wenn es durch Fakten widerlegt worden ist, "rein metaphysisch" gemeint gewesen (auch wenn es Jahrtausende so gelehrt worden ist).

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Burkl,

Zitat:
So bleibt es zwar immer noch Sünde, dass die Vielehe vor Jesus praktiziert wurde. In der Zeit des Alten Bundes verdient diese jedoch "wenig Schläge", weil eben der Wille Gottes noch nicht vollständig offenbart war.


Das ist eine der üblichen Ausreden der Monotheisten. Entweder ist etwas "noch nicht" vollständig geoffenbart, oder es ist, wenn es durch Fakten widerlegt worden ist, "rein metaphysisch" gemeint gewesen (auch wenn es Jahrtausende so gelehrt worden ist).

Pjotr Kala

Nur fällt das "noch nicht vollständig offenbart" im Christentum weg. Gott hat sich in Jesus endgültig, vollständig und unüberbietbar offenbart. Die Zeit der Kirche betrifft das immer tiefere Eindringen in diese Wahrheit und die Durchdringung der jeweiligen Zeit mit ihr.
Hallo Burkl,

gg, irgendwie muß mir da etwas entgangen sein. Das "immer tiefere Eindringen in diese Wahrheit und die Durchdringung der jeweiligen Zeit mit ihr" scheint das Kirchenvolk zu Fluchtbewegungen zu veranlassen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo Burkl,

gg, irgendwie muß mir da etwas entgangen sein. Das "immer tiefere Eindringen in diese Wahrheit und die Durchdringung der jeweiligen Zeit mit ihr" scheint das Kirchenvolk zu Fluchtbewegungen zu veranlassen.

Pjotr Kala

Mag sein. Aber das ist immer ein Auf und Ab in der Geschichte. Davon sollte die Kirche sich nicht zu tief beeindrucken lassen. Eine Anbiederung an die Verirrungen der jeweiligen Zeit bringt jedenfalls nichts. Nicht die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sondern die Zeiten sich dem Licht Christi öffnen.