Was ist für Erkenntnis entscheidend?


In 'Worte Gottes' hat eine Diskussion begonnen, die ich gerne weiter führen würde, ohne diesen Thread weiter zu belasten.
Ausgangspunkt war ein Zitat:

O Kinder des Verstehens! Wenn schon das Augenlid, so zart es ist, das
Auge hindern kann, die Dinge der Welt zu sehen, was mag erst geschehen,
wenn der Schleier der Begehrlichkeit auf das Auge des Herzens fällt?
Sprich: O Menschen! Gier und Neid verfinstern das Licht der Seele, so
wie Wolken das Licht der Sonne. Wer immer dies mit offenem Ohr hört,
wird die Flügel der Loslösung ausbreiten und sich mühelos emporschwingen
zu den Höhen des wahren Verstehens.

Baha'u'llah


Einige User schreiben, dass sie damit wenig bis gar nichts anfangen können,
während es für mich, auch mit dem, was ich aus anderen Religionen kenne, sehr logisch erscheint.
Pjotr Kala hat im letzten Beitrag geschrieben:
Zitat:
Ein Satz wie:"Selig sind, die reines Herzens sind; denn sie werden Gott schauen." ist für meine Begriffe auf jeden Fall in der Aussage eindeutiger und leichter zu verstehen als der Satz des Baha'u'llah.

Das überrascht mich ein wenig. Du bist Agnostiker, mit einer starken Tendenz zum Atheismus, falls ich dich richtig verstehe.
Wie verstehst du denn den Satz aus dem NT?
Hallo ziraki,

ich habe hier nur die Form der Aussage bewertet, nicht deren Inhalt.

Allerdings ist ein "reines Herz" für mich eine Aussage wie"im Einklang mit den zur Zeit gültigen Wertekonzepten".
Ich gebe zu, daß dies auch nicht gerade eine gelungene Formulierung ist, aber ich arbeite dran.
Der zweite Halbsatz "denn sie werden Gott schauen" ist für mich eher eine Option auf die Zukunft, um die Gläubigen mit Versprechen an die Religion zu binden.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo ziraki,

ich habe hier nur die Form der Aussage bewertet, nicht deren Inhalt.

Allerdings ist ein "reines Herz" für mich eine Aussage wie"im Einklang mit den zur Zeit gültigen Wertekonzepten".
Ich gebe zu, daß dies auch nicht gerade eine gelungene Formulierung ist, aber ich arbeite dran.
Der zweite Halbsatz "denn sie werden Gott schauen" ist für mich eher eine Option auf die Zukunft, um die Gläubigen mit Versprechen an die Religion zu binden.

Pjotr Kala


Dann haben wir wohl aneinander vorbei geschrieben. Mir ging es schon mehr um den Inhalt.
Aber dass Jesus mit seiner Aussage nur die zu seiner Zeit herrschenden Wertekonzepte bestätigen wollte, das bezweifle ich.
Naja, was ein "reines Herz" ist, bedarf jedenfalls der Interpretation und dürfte unterschiedlich interpretiert werden. Mit "ein reines Herz ist ganz doll gut" käme man jedenfalls auch nicht weiter, weil "gut" ebenfalls interpretationsbedürftig ist. Ich räume aber ein, dass eine Religion bzw. deren Führer und Anhänger ganz genau zu wissen meinen, was "ein reines Herz" und "gut" zu bedeuten hat.
Für mich sind das Worthülsen.
gg, danke Rentner!

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
@all!

Ein reines Herz empfindet reine Liebe. Das ist eine Liebe, die ungebunden ist und absolut nichts erwartet.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Lieber Erich!
Zitat: Das ist eine Liebe, die ungebunden ist und absolut nichts erwartet.
Meinst du damit ein „Zustimmendes Einverständnis“ mit Allem?
Erwartungen sind zwar menschlich, aber auch die „Wegweiser“ für Enttäuschungen ist logisch.
Ich kann mir zwar Vorstellen, wie der Andere reagiert, aber es ihm nicht vorschreiben.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Rentner hat folgendes geschrieben:
Naja, was ein "reines Herz" ist, bedarf jedenfalls der Interpretation[...]

Gierlosigkeit ist ein Faktor, den Bahaullah nennt, siehe das Anfangszitat.
Soweit ich das überblicke, herrscht da in den Religionen Konsens.
Hallo ziraki,

Hmm Gierlosigkeit kann auch zur Antriebslosigkeit werden. Wünsche und Begehren gehören genau so zum Leben wie die Liebe mit und ohne Begehren.
Es gilt, das rechte Maß zu finden. Aber das ist wiederum sehr individuell.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Wünsche und Verlangen sind nach meiner Ansicht noch keine Gier. Es sind Impulse die ich bejahen oder ablehnen kann. Gier wird es, wenn ich dem Impuls die Herrschaft überlasse und andere, eventuell einschränkende, Überlegungen übergehe.