Immer nur gegeben - jetzt nur noch (lebens-)müde....


Ihr wollt´ jetzt nicht wirklich ein solches Thema für eine theologische Debatte missbrauchen?

Abgesehen davon, was nun "typisch menschlich" ist (das können wir ja gerne woanders diskutieren), kann ich Burkls Post nur zustimmen. Dazu möchte ich gerne noch aus dem 2. Kapitel eines in meinen Augen sehr klugen Buches, des Daodejing zitieren:
Zitat:
Dinge entstehen und vergehen
Er (der Weise) erzeugt, ohne zu besitzen
Er (der Weise) handelt, ohne zu erwarten
Er (der Weise) vollendet, ohne zu verweilen

Indem er sein Werk vergisst
bleibt es unvergessen

Jetzt magst du dir, liebe Melia, vielleicht denken, dass das, was die klugen Herrschaften da so von sich geben, nichts mit deinem persönlichen Leben zu tun hat. Wie Burkl aber bereits richtig angemerkt hat, HAST DU diese "schlauen Sprüche" bereits praktisch in deinem Leben umgesetzt, ohne es zu ahnen. Damit hast du eine Leistung vollbracht, die viele ihr ganzes Leben nicht zustandebekommen werden. Du hast Liebe geschenkt, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. Das ist die höchste Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegenbringen kann. Die erotischste, "weltliche" Liebe ist dagegen wertlos. Respekt dafür!
Jetzt sprichst du davon, dich gerne "fallen lassen" zu wollen. Und tatsächlich ist dieses "Fallenlassen" für mich persönlich der Ziel der menschlichen Existenz auf diesem Planeten schlechthin. Nur wohin sollte man sich fallen lassen? Du erwägst als Antwort den Tod, aber wäre es nicht viel angenehmer, sich stattdessen ins Leben fallen zu lassen? Wie das geht? Dafür ziehe ich an dieser Stelle noch einmal das Daoodejing heran, dessen 22. Kapitel enthüllt:
Zitat:
Was nachgibt, wird vollkommen
was biegsam ist, wird gerade
was leer ist, wird voll
was vergeht, wird neu
was zu wenig ist, wird bereichernd
was zuviel ist, wird verwirrend

Darum hält sich der Weise an das Eine
und wird zum Vorbild der Welt:
Er beachtet sich nicht
und ist darum geachtet
Er schätzt sich nicht
und ist darum geschätzt
Er rühmt sich nicht
und ist darum berühmt
Er bewundert sich nicht
und wird darum bewundert

Weil er nicht streitet
kann niemand mit ihm streiten

Ist es nicht wahr,
was die Alten sagen?

Was nachgibt, wird vollkommen
So waren sie vollkommen

Du magst derzeit am tiefsten Punkt deines Lebens stehen, doch gerade an diesem Punkt kann sich manchmal das größte Potenzial entfalten. Indem du dich fallen lässt. Indem du dich selber vergisst, um in tiefen Frieden einzusinken - und zwar im Leben, nicht im Tod. Bestes Beispiel dafür ist Jesus von Nazareth, der den biblischen Überlieferungen nach sogar noch am Kreuz für die Verbrecher neben und seine Peiniger vor ihm gebittet und gebetet hat. Was für eine unglaubliche Macht hat sich da in diesem scheinbar geknechteten Mann entfaltet! So wünsche ich dir, dass du ebenfalls von diesem tiefen Punkt zu höchstem Ruhm gelangen wirst. Und zwar nicht nach weltlichen Maßstäben, sondern göttlichen. Mein Konfirmationsspruch lautet:
Zitat:
Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben. Joh 14,19

Auch wenn meine Konfirmation nun schon einige Jahre her ist, steht dieser Spruch heute noch im Bilderrahmen auf meinem Nachtschrank und erinnert mich jeden Abend daran, dass das Leben den Tod überwindet. In diesem Sinne beste Wünsche und

Liebe Grüße,
Cacau
_________________
Die Gottheit lebt in den Details.
melia66 hat folgendes geschrieben:
Kennt ihr das? Mein Leben lang hab ich immer nur funktioniert und gegeben, habe meine drei Kinder zu erfolgreichen und glücklichen Menschen herangezogen, zeitweise alleinerziehend und nebenher noch hohe Schulden abbezahlend, die mein erster Mann mir "hinterlassen" hat.
War auch danach in allen Beziehungen immer nur für den anderen da,habe Verantwortung für jüngere Partner oder Männer mit irgendwelchen Suchtproblemen getragen.
Irgendwann waren sie meiner überdrüssig, sind alleine in ein erfolgreiches, z. T. drogenfreies Leben gestartet.
Warum suche oder finde ich immer Partner, die mich nur als Sprungbrett nutzen? Warum kann ich mich nicht auch einfach mal nur fallen lassen und aufgefangen werden?
Meine jüngste ist leider erst 15, es sind noch drei Jahre, bis sie mit der Schule fertig ist und auszieht.
Und dann werde ich nur noch an mich denken und diesem ganzen Elend ein Ende setzen.
Sinnigerweise werde ich es wohl an meinem Geburtstag machen, der in den letzten vier Jahren zweimal zum Schluss machen genutzt wurde.
Bis dahin werde ich alle Dinge regeln, damit meine Kinder möglichst wenig praktische Probleme nach meinem Tod haben werden.
Dann werde ich nie mehr alleine sein müssen.....
Jetzt muss ich nur noch die nächsten Jahre schaffen


Liebe Mela!

Man sollte sein Glück oder Unglück nicht an anderen Menschen festmachen, denn in Wahrheit ist man seines eigenen Glückes Schmied. Ich spreche jetzt nicht vom materiellen Glück, sondern vom spirituellen, das du einzig und allein in der reinen Liebe finden kannst, und nicht in der sogenannten Liebe zu einem Partner oder zu den eigenen Kindern.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
liebe Melia

aus eigener Erfahrung kann ich Dich gut und tief verstehen.
Seelischer Mißbrauch in der Herkunftsfamilie, Schicksalsschläge, alleinerziehend, chronisch erschöpft durch schwierige Lebensumstände, usw-usw...

Irgendwann aber fing ich an zu sehen, dass ich tief im Inneren der Mein -ung bin, dass es nicht um mich gehen darf, dass ich nur für andere dasein muss u.ä.
Und ich erkannte, dass ich mich mit der Einstellung ruiniere .
Irgendwann fing ich an zu realisieren, dass auch ich ein Kind Gottes bin und es mir gutgehen darf - und das nicht in Form von Egoismus, sondern durch Selbstliebe , Achtung meiner seelischen und körperlichen Kräftegrenzen und der Bereitschft Gutes nicht nur zu geben sondern auch zu empfangen. Seither geht es aufwärts - mir geht es nun ziemlich gut. Und die vielen dunklen Jahre haben mir einen inneren Reichtum beschert, den ich nicht missen möchte.

In der Mitte der Nacht beginnt der Tag. Erst merkt man gar nicht, dass es lichter wird - aber es kommt unaufhaltsam, wenn man (oder genauer frau) sich nicht aufgibt.

Und auch erwachsene Kinder brauchen ihre Mutter. (Ein Suizid würde ihr Leben hochgradig belasten!) Und umgekehrt bekomme ich von meinen nun erwachsenen Söhnen auch viel Liebe und Anerkennung für das Geleistete und Erlittene zurück. Das ist wunderschön.

Du hast das Schlimmste schon hinter Dir.
Gönne Dir nun ein Leben in dem auch Du Liebe und Gutes empfängst .

ich "drück" Dich herzlich!
Guten Tag,

wie rettet man einen ins Wasser gefallenen, wild um sich schlagenden Nichtschwimmer das Leben?
Ganz bestimmt nicht, indem man ihm zuruft, er müsse ja nur Schwimm-Bewegungen ausführen und schon wäre er gerettet.
Einzige Möglichkeit ist, ihm einen passgenauen Rettungsring zuzuwerfen, der ihm im besten Fall ermöglicht, selber ans Ufer zu paddeln.
Die Schwierigkeit ist nur, den richtigen Rettungsring zu finden. Und da sind wohl am ehesten Psychologen und Psychotherapeuten die besten Ansprechpartner.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr, ich danke dir für deine freundliche Haltung zu Psychologen bzw. Psychotherapeuten!
Amand hat folgendes geschrieben:
die Lehre der Kirche und überhaupt die Religionen haben die Welt nicht besser gemacht,
eher schlechter.
Religionen haben keine Kriege verhindert, sondern in ihrem Namen wurden sie auch geführt.
Das ist etwas, was deine Aussage bestätigen könnte.
Aber sind es wirklich die Religionen oder nicht doch der Missbrauch der Selben?
Und warum lässt sich Religion so leicht missbrauchen?
Ich glaube nicht, dass wir Kriege "Im nahmen von Gottes Gerechtigkeit" führen sollten.
Die Begriffe von "Gott und Gerechtigkeit“ sind da falsch angebracht.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Aber wo ist denn der Sinn in Allem? Was bleibt, wenn man nicht an Gott glauben kann?
Welchen Trost kann es geben, wenn die Einsamkeit einen verschlingt?
KHALIL GIBRAN - Vom Geben

https://www.youtube.com/watch?v=7aK34xCVe3Q


_________________
http://azmuto.blogspot.de
Liebe Melia!
Auch ich weiß aus Erfahrung, dass die Zeit des Verlassenwerdens der Kinder
für beide Seiten Schwierig ist und Dadurch Verletzungen entstehen die sehr Schmerzhaft und Kraft raubend sind.
Du fragst: Aber wo ist denn der Sinn in Allem?
Vielleicht im lernen und immer wieder neu lernen.
Für mich bedeutet Leben Bewegung und dadurch auch lernen.
Weiters fragst du:
Welchen Trost kann es geben, wenn die Einsamkeit einen verschlingt?
Die Hoffnung darauf, dass Diese Zeit vorbei geht und die Wunden Heilen.
Alles Liebe für dich!
Monaliesa!
visie hat folgendes geschrieben:

Irgendwann aber fing ich an zu sehen, dass ich tief im Inneren der Mein -ung bin, dass es nicht um mich gehen darf, dass ich nur für andere dasein muss u.ä.
Und ich erkannte, dass ich mich mit der Einstellung ruiniere .
Irgendwann fing ich an zu realisieren, dass auch ich ein Kind Gottes bin und es mir gutgehen darf - und das nicht in Form von Egoismus, sondern durch Selbstliebe , Achtung meiner seelischen und körperlichen Kräftegrenzen und der Bereitschft Gutes nicht nur zu geben sondern auch zu empfangen. Seither geht es aufwärts - mir geht es nun ziemlich gut. Und die vielen dunklen Jahre haben mir einen inneren Reichtum beschert, den ich nicht missen möchte.

Ich denke auch, es ist durchaus wichtig, dass man sich selbst genauso wie den Nächsten zum Beispiel lieben darf. Sonst kommt man irgendwann an den Punkt, wo man nur noch durch die Hölle geht und das dann auch nach außen hin ausstrahlt.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!