Die Kirche der Liebe


Rowanny hat folgendes geschrieben:
Entweder war der Tod Jesus ein Gottesplan um die Menschen zu erlösen,
dann waren die Menschen Werkzeuge Gottes und werden nicht bestraft, oder es war Mord und werden dafür bestraft.

Du meinst Gott plant von Anfang an unseren Tod, um uns erlösen zu können?

Das ist wohl nicht so. In der Genesis siehst du ja, dass Adam und Eva zunächst dem Tod nicht unterlegen sind. Der ursprüngliche Plan Gottes ist der Tod daher nicht.

Zitat:
Das Ablösen seiner Schuld muss ein jeder Mensch selbst.

Das wäre ein Last, die letztlich niemand tragen kann. Unser Schuldenberg ist viel zu groß als, als dass wir ihn jemals aus eigener Kraft abbauen könnten.

"Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloss, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen.
Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war." Mt 18,23-24

Zehntausend Talente... Eine Summe, die damals niemand in seinem ganzen Leben ansatzweise verdienen konnte. Soviel schulden wir Gott.
Aber Gott erlässt uns die Riesenschuld - aus reiner Barmherzigkeit und gewährt uns seine Gnade umsonst.

"Er hat den Schuldschein, der gegen uns sprach, durchgestrichen und seine Forderungen, die uns anklagten, aufgehoben. Er hat ihn dadurch getilgt, dass er ihn an das Kreuz geheftet hat." Kol 2,14
Ich sehe die Kreuzigung und vorallem die Auferstehung Jesus eher als Zeichen für die Grösse
Gottes und dem Sieg für die Wahrheit und Das auch dann, wenn anscheinend eine Übermacht
und Brutalität der Menschen vorliegt die für mich unbegreiflich, aber leider möglich ist.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Ich sehe das im Prinzip auch so, dass Gott Jesu von Nazareth geholfen hat. Und Jesus hat das uns vorgelebt, sein Leben auf Gott hin auszurichten, auch dann, als ihn seine Mitmenschen wie Müll verworfen haben.
Burkl hat folgendes geschrieben:
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Entweder war der Tod Jesus ein Gottesplan um die Menschen zu erlösen,
dann waren die Menschen Werkzeuge Gottes und werden nicht bestraft, oder es war Mord und werden dafür bestraft.

Du meinst Gott plant von Anfang an unseren Tod, um uns erlösen zu können?

Das ist wohl nicht so. In der Genesis siehst du ja, dass Adam und Eva zunächst dem Tod nicht unterlegen sind. Der ursprüngliche Plan Gottes ist der Tod daher nicht.

Zitat:
Das Ablösen seiner Schuld muss ein jeder Mensch selbst.

Das wäre ein Last, die letztlich niemand tragen kann. Unser Schuldenberg ist viel zu groß als, als dass wir ihn jemals aus eigener Kraft abbauen könnten.

"Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloss, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen.
Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war." Mt 18,23-24

Zehntausend Talente... Eine Summe, die damals niemand in seinem ganzen Leben ansatzweise verdienen konnte. Soviel schulden wir Gott.
Aber Gott erlässt uns die Riesenschuld - aus reiner Barmherzigkeit und gewährt uns seine Gnade umsonst.

"Er hat den Schuldschein, der gegen uns sprach, durchgestrichen und seine Forderungen, die uns anklagten, aufgehoben. Er hat ihn dadurch getilgt, dass er ihn an das Kreuz geheftet hat." Kol 2,14


Lieber Burkl!

Wir machen zwar Fehler, sind aber niemals schuldig. Wenn man jemanden als schuldig ansehen könnte, so ist dies einzig und allein Gott, denn Gott hat das göttliche Spiel eröffnet und die Regeln aufgestellt.

Das Traurige ist nur, dass vielen Menschen die Negativität attraktiver erscheint, denn sonst würden wir uns nicht im finstersten Zeitalter der Menschheitsgeschichte befinden, in dem Falsches in den Himmel gehoben wird und Richtiges verteufelt wird.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Lieber Erich!
Zitat:
Wir machen zwar Fehler, sind aber niemals schuldig.
Trotzdem wurde seit „Ewigen Zeiten“ immer ein „Schuldiger“ gesucht.
Zitat:
Wenn man jemanden als schuldig ansehen könnte, so ist dies einzig und allein Gott, denn
Gott hat das göttliche Spiel eröffnet und die Regeln aufgestellt.
Das „Schuldspiel“ ist, so denke ich auch für die „Gottferne“ verantwortlich.
Ist eben leider gut gelernt.
Zitat:
Das Traurige ist nur, dass vielen Menschen die Negativität attraktiver erscheint, denn sonst würden wir uns nicht im
finstersten Zeitalter der Menschheitsgeschichte befinden.
Leider scheint es einfacher zu sein einen „Schuldigen“ zu finden, als die Liebe vor die Schuld oder Angst zu stellen.
Liebe Grüße!
Monaliesa
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Entweder war der Tod Jesus ein Gottesplan um die Menschen zu erlösen,
dann waren die Menschen Werkzeuge Gottes und werden nicht bestraft, oder es war Mord und werden dafür bestraft.

Du meinst Gott plant von Anfang an unseren Tod, um uns erlösen zu können?


Bürkl, Du bist da wohl ein wenig durcheinander gekommen. Wir sprechen vom Tod Jesus, nicht von unserem.
leuthner hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Entweder war der Tod Jesus ein Gottesplan um die Menschen zu erlösen,
dann waren die Menschen Werkzeuge Gottes und werden nicht bestraft, oder es war Mord und werden dafür bestraft.


Du meinst Gott plant von Anfang an unseren Tod, um uns erlösen zu können?

Rowanny: Nein ich sprach davon, dass Menschen meinen, der "Vater" hätte den Tod seines "Sohnes" geplant!

Das ist wohl nicht so. In der Genesis siehst du ja, dass Adam und Eva zunächst dem Tod nicht unterlegen sind. Der ursprüngliche Plan Gottes ist der Tod daher nicht.

Rowanny: "Was meinst Du mit "ursprünglichem " Plan?
Glaubst Du der vollkommene Schöpfer hätte seine Pläne geändert?

Zitat:
Das Ablösen seiner Schuld muss ein jeder Mensch selbst.


Das wäre ein Last, die letztlich niemand tragen kann. Unser Schuldenberg ist viel zu groß als, als dass wir ihn jemals aus eigener Kraft abbauen könnten.

Rowanny: Die Lösung ist so simpel wie einleuchtend: "Was der Mensch sät das wird er ernten" Das ist ein Schöpfungsgesetz! Also muss der Mensch auf die Qualität seines Saatgutes achten! Das Erlösungswerk Jesus, das Bringen seines Wortes, zeigt uns wie wir unser Saatgut veredeln und unsere Ernte verbessern können. Deshalb sagte uns Jesus lt. den Bibeln: "Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, zu geben einem Jeglichem wie seine Werke sind!

Geht es noch deutlicher?


"Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloss, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen.
Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war." Mt 18,23-24

Zehntausend Talente... Eine Summe, die damals niemand in seinem ganzen Leben ansatzweise verdienen konnte. Soviel schulden wir Gott.
Aber Gott erlässt uns die Riesenschuld - aus reiner Barmherzigkeit und gewährt uns seine Gnade umsonst.

"Er hat den Schuldschein, der gegen uns sprach, durchgestrichen und seine Forderungen, die uns anklagten, aufgehoben. Er hat ihn dadurch getilgt, dass er ihn an das Kreuz geheftet hat." Kol 2,14


Rowanny: "Ja, so hätten es die "Gläubigen" am liebsten! Und zur Krönung kommt dann: "Die Gnade ist größer als die Sünde" Was ja nichts anderes bedeutet als: Sündigt beruhigt weiter, es kann Euch nichts passiern"

Lieber Burkl!

Wir machen zwar Fehler, sind aber niemals schuldig. Wenn man jemanden als schuldig ansehen könnte, so ist dies einzig und allein Gott, denn Gott hat das göttliche Spiel eröffnet und die Regeln aufgestellt.

Das Traurige ist nur, dass vielen Menschen die Negativität attraktiver erscheint, denn sonst würden wir uns nicht im finstersten Zeitalter der Menschheitsgeschichte befinden, in dem Falsches in den Himmel gehoben wird und Richtiges verteufelt wird.

Alles Liebe

Erich
Rowanny hat folgendes geschrieben:
leuthner hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Entweder war der Tod Jesus ein Gottesplan um die Menschen zu erlösen,
dann waren die Menschen Werkzeuge Gottes und werden nicht bestraft, oder es war Mord und werden dafür bestraft.


Du meinst Gott plant von Anfang an unseren Tod, um uns erlösen zu können?

Rowanny: Nein ich sprach davon, dass Menschen meinen, der "Vater" hätte den Tod seines "Sohnes" geplant!

Das ist wohl nicht so. In der Genesis siehst du ja, dass Adam und Eva zunächst dem Tod nicht unterlegen sind. Der ursprüngliche Plan Gottes ist der Tod daher nicht.

Rowanny: "Was meinst Du mit "ursprünglichem " Plan?
Glaubst Du der vollkommene Schöpfer hätte seine Pläne geändert?

Zitat:
Das Ablösen seiner Schuld muss ein jeder Mensch selbst.


Das wäre ein Last, die letztlich niemand tragen kann. Unser Schuldenberg ist viel zu groß als, als dass wir ihn jemals aus eigener Kraft abbauen könnten.

Rowanny: Die Lösung ist so simpel wie einleuchtend: "Was der Mensch sät das wird er ernten" Das ist ein Schöpfungsgesetz! Also muss der Mensch auf die Qualität seines Saatgutes achten! Das Erlösungswerk Jesus, das Bringen seines Wortes, zeigt uns wie wir unser Saatgut veredeln und unsere Ernte verbessern können. Deshalb sagte uns Jesus lt. den Bibeln: "Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, zu geben einem Jeglichem wie seine Werke sind!

Geht es noch deutlicher?


"Mit dem Himmelreich ist es deshalb wie mit einem König, der beschloss, von seinen Dienern Rechenschaft zu verlangen.
Als er nun mit der Abrechnung begann, brachte man einen zu ihm, der ihm zehntausend Talente schuldig war." Mt 18,23-24

Zehntausend Talente... Eine Summe, die damals niemand in seinem ganzen Leben ansatzweise verdienen konnte. Soviel schulden wir Gott.
Aber Gott erlässt uns die Riesenschuld - aus reiner Barmherzigkeit und gewährt uns seine Gnade umsonst.

"Er hat den Schuldschein, der gegen uns sprach, durchgestrichen und seine Forderungen, die uns anklagten, aufgehoben. Er hat ihn dadurch getilgt, dass er ihn an das Kreuz geheftet hat." Kol 2,14


Rowanny: "Ja, so hätten es die "Gläubigen" am liebsten! Und zur Krönung kommt dann: "Die Gnade ist größer als die Sünde" Was ja nichts anderes bedeutet als: Sündigt beruhigt weiter, es kann Euch nichts passiern"

Lieber Burkl!

Wir machen zwar Fehler, sind aber niemals schuldig. Wenn man jemanden als schuldig ansehen könnte, so ist dies einzig und allein Gott, denn Gott hat das göttliche Spiel eröffnet und die Regeln aufgestellt.

Das Traurige ist nur, dass vielen Menschen die Negativität attraktiver erscheint, denn sonst würden wir uns nicht im finstersten Zeitalter der Menschheitsgeschichte befinden, in dem Falsches in den Himmel gehoben wird und Richtiges verteufelt wird.

Alles Liebe

Erich


Liebe Rowanny!

Allerdings hat dieses Kali Yuga auch was Positives an sich, denn es gibt viele Sucher der Wahrheit.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Burkl: "Das wäre ein Last, die letztlich niemand tragen kann. Unser Schuldenberg ist viel zu groß als, als dass wir ihn jemals aus eigener Kraft abbauen könnte"


Die, die es nicht schaffen ihre Kleider rein zu waschen", werden lt. Offenbarung: "Ausgelöscht aus dem Buche des Lebens"

Dumm gelaufen!

PS: Sprich bitte nur für Dich, d.h. ersetze
"Unser" und "wir" durch "mein" und "ich".
Rowanny hat folgendes geschrieben:
Sprich bitte nur für Dich, d.h. ersetze
"Unser" und "wir" durch "mein" und "ich".

Das kann ich leider oft nicht. Weil Vieles von dem, was ich sage meines Glaubens nach universal gültig ist.
Du musst diesen Glauben nicht teilen. Aber mein Recht auf Religionsfreiheit erlaubt es mir Dinge so auszudrücken.

Rowanny hat folgendes geschrieben:
Die, die es nicht schaffen ihre Kleider rein zu waschen", werden lt. Offenbarung: "Ausgelöscht aus dem Buche des Lebens"

Jeder kann das schaffen. Es geht ja darum die Kleider nicht in der eigenen trüben Suppe der Eigenliebe und des geistigen Hochmuts zu waschen, sondern im reinsten Blut des Lammes Gottes. Das steht allerdings nur den "geistig Armen" zur Verfügung, wie Jesus in der ersten Seligpreisung der Bergpredigt sagt. Zu dieser geistigen Armut gehört auch das eigene Urteil in Glaubensfragen hintanzustellen und die Lehre der Kirche fügsam anzunehmen.

"Da fragte mich einer der Ältesten: Wer sind diese, die weiße Gewänder tragen, und woher sind sie gekommen?
Ich erwiderte ihm: Mein Herr, das musst du wissen. Und er sagte zu mir: Es sind die, die aus der großen Bedrängnis kommen; sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht.
Deshalb stehen sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm bei Tag und Nacht in seinem Tempel; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über ihnen aufschlagen.
Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr leiden und weder Sonnenglut noch irgendeine sengende Hitze wird auf ihnen lasten.
Denn das Lamm in der Mitte vor dem Thron wird sie weiden und zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens strömt, und Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen." Offb 7,13-17