Sex in der Kabbala


Zum Thema "Sex in der Kabbala" siehe hier:

http://www.kabbalah.info/de/kabbala.....ews/kabbala-%C3%BCber-sex

LG, Safira
Warum ist der Westen so besessen vom Geschlechtsverkehr?

Was geht da ab? Was ist da los?
Hi UF120,
na, wir wollen doch hoffen dass da einiges abgeht!
Aber wenn wir schon beim Dummefragenstellen sind: Warum verteufeln so viele Religionen den Sex? Was geht denen ab?
LG, Safira
Und ich füge hinzu:
Wer hat denn das religiös verbrämte Theater um die Sexualität erfunden? Männer natürlich!
Frauen gehen mit Sexualität wesentlich intelligenter um als Männer.
LG, Safira
UF120 hat folgendes geschrieben:
Warum ist der Westen so besessen vom Geschlechtsverkehr?

Was geht da ab? Was ist da los?


Kabbala ist eine mystische Tradition des Judentums, die im 12. Jh. ihre erste Formulierung gefunden hat. Viele Ideen gehen aber noch weiter zurück.

Mit Geschlechtsverkehr oder Sexualität im Allgemeinen hat das erstmal nichts zu tun, wenngleich, wie in diversen mystischen Strömungen üblich, z.T. sexuelle Gleichnisse verwendet werden.

In der zweiten Hälfte des 20. Jh. kamen aber ein paar Leute auf die Idee Kabbala, eigentlich jüdischen Männern über 40 vorbehalten, allgemein zu verbreiten. Besonderen Erfolg hatten sie damit einerseits in der New Age Szene und andererseits in Hollywood. In beiden Szenen spielt sex appeal und Sexualität aber eine wichtigere Rolle. Entsprechend wurde das auch in dieser Reinterpretation der Kabbala stärker betont.
UF120 hat folgendes geschrieben:
Warum ist der Westen so besessen vom Geschlechtsverkehr?

Was geht da ab? Was ist da los?


Ich nehme an du spielst auf die öffentliche Betonung von sex appeal und allerlei Elemente der Sexualität und Erotik an.

Das dürfte eine ganze Reihe an Ursachen haben:

1) Die meisten Menschen haben einen sexuellen Trieb. Zudem ist auch allgemein bekannt das man mit Sexualität Kinder zeugen, Partner binden und Bekanntheit erhaschen kann. Das ist erst einmal in allen Kulturen so und hat mit dem Westen nichts zu tun. Und in allen Kulturen spielt Sexualität auch eine gewisse Sonderrolle.

2) Im Zuge der Aufklärung und den gesellschaftlichen Revolutionen in den 1920er und den 1960er Jahren fand löste sich die westliche Gesellschaft zunehmend vom Sexualethos des lateinischen Christentums in seinen verschiedenen Formen. Allerdings wurde, anders als sich das von einigen der damaligen 'Revolutionäre erhofft, an die Stelle des christlichen Sexualethos kein neuer gesetzt, sondern schlicht ein hedonistischer Materialismus. Wobei allerdings hinzugefügt werden muss, dass auch bis heute eine fast ritualisiertes Aufbegehren gegen die alte Prüderie, Bigotterie und Sexualfeindlichkeit des alten Sexualethos stattfindet.

3) Diverse Verhütungsmethoden erlauben es sexuell weitaus aktiver und sorgloser zu sein ohne sich der sozialen und biologischen Verantwortung der Elternschaft aussetzen zu müssen.

4) Moderne Kommunikationsmittel erlauben die schnelle und oft auch anonyme Verbreitung allerlei Praktiken und Ideale. Gerade Medien und Werbung bedienen sich immer wieder diverser Mittel aus dem Bereich sex appeal, Sexualität und Erotik um so Aufmerksamkeit zu generieren. Dies geht soweit, dass viele Menschen sogar bereits deprimiert sind, da ihr praktisches Leben da nicht mithalten kann.

5) Allerdings sollte auch nicht übertrieben werden. Tatsächlich zeigt sich das viele 'Westler' gar nicht so viel Sex haben wie das allgemein angenommen wird. Die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten und die geringere Partnerbindung sind die Hauptauslöser dafür. Hinzu kommt gewiss auch eine Art der Übersättigung. Nicht wenige Jugendliche sind heute z.B. statt übersext eher sexuell abgeklärt und sind von ihren sexuell ach so liberalen Eltern oft eher angenervt anstatt sie dies als Vorbild sehen. Insofern mal sehen wie lange es dauert bis hier der große Backlash kommt.

6) Ob andere Kulturen so viel weniger von Sexualität besessen sind bleibt fraglich. In der Öffentlichkeit spielt es in der Regel in traditionellen Gesellschaften eine viel geringere Rolle. Aber das war im Westen einst auch so. Schaut man dagegen etwas 'unter die Haube', dann wird dort mit Sexualität oft weit unverkrampfter Umgegangen als dies in der europäischen Geschichte war. Ich hoffe zudem das du hier nicht auch Osteuropa als Gegenmodell anführen willst...
Safira hat folgendes geschrieben:
Wer hat denn das religiös verbrämte Theater um die Sexualität erfunden? Männer natürlich!


Männer haben in den meisten historischen Gesellschaften eine dominante Rolle gespielt. Insofern vermutlich auch bei diesem Thema. Ob man aber den Ethos zum Thema Sexualität allein auf sie zurückführen kann ist sehr fraglich, denn es lassen sich bei weitem nicht alle Reglungen aus patriarchaler Funktionslogik erklären. Hinzu kommt das Religion oft ein zentraler sozialer Integrationsfaktor war und das eben auch für Frauen. Eine Religion die Frauen fundamental abgelehnt oder desinteressiert hätte wäre kaum funktional gewesen.

Tatsächlich lassen sich z.B. diverse Reglungen bezüglich Unreinheit im Thema Sexualität auch als Hygiene- und Schutzfunktion für die Partner lesen.

Zuletzt sei noch auf jene Teile neuerer religiöser Strömungen hingewiesen die oft primär von Frauen praktiziert oder auch von Frauen formuliert wurde. Es lässt sich nicht erkennen das dort Sexualität eine geringere Rolle spielt oder weniger thematisch Aufgeladen oder Ritualisiert wird. Man könnte vielleicht sogar sagen: ganz im Gegenteil.
Safira hat folgendes geschrieben:
Frauen gehen mit Sexualität wesentlich intelligenter um als Männer.


Woran kann man das festmachen?

Und in wiefern ist das weniger sexistisch als wenn ein Mann Frauen das rationelle Denken abspricht?


Derweil habe ich an deiner Aussage so meine empirischen Zweifel, wenn ich mir das Verhalten mancher Damen so anschaue.
Tobias hat folgendes geschrieben:
Safira hat folgendes geschrieben:
Frauen gehen mit Sexualität wesentlich intelligenter um als Männer.


Woran kann man das festmachen?


Ich frage mich auch, woran man das erkennen mag. Mir fallen da spontan Damen ein, die sich aus Langeweile mit einem anderen Partner vergnügen. Anschließend frustriert zum "Hauptpartner" zurückkehren, der sie dann entsetzt zurückweist. Zumindest diese Frauen sind dann entrüstet, was "diese Männer für Affen" seien.

Dieses aus meiner Sicht unheilsame Verhalten ist aber weniger geschlechtsabhängig. Es mögen Einzelfälle seien, ich persönlich will das nicht weiter vertiefen.

Liebe Grüße,
Wohlwollen _()_
_________________
Mögen alle Wesen frei sein von Leid und Bedrückung.
Mögen alle Wesen glücklich und zufrieden sein.
Ich finde einfach, dass Frauen mit dem Thema ein wenig lockerer und offener umgehen - dass das mitunter ausartet, hat ja nichts zu heißen, denn Männer betrügen ja Frauen genauso!