Perversion der christlichen Religion


Was meint ihr? Ist das nicht satanische Verherrlichung des Bösen unter dem Deckmantel von Religion? Oder anders formuliert: Ist Gott Hitler?
http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Zitat:
Was meint ihr? Ist das nicht satanische Verherrlichung des Bösen unter dem Deckmantel von Religion? Oder anders formuliert: Ist Gott Hitler?


Es gibt keine härtere Wirklichkeit als die physische. Schilderungen über "Hölle" sind die Ausgeburten tiefster Ängste einiger Menschen und wurden überwiegend formuliert, um Menschen zu kontrollieren.
Liebe NiceOne!

Du kannst die Hölle oder den Himmel haben, im Diesseits wie im Jenseits, es unterliegt deiner Entscheidungskraft.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Was meint ihr? Ist das nicht satanische Verherrlichung des Bösen unter dem Deckmantel von Religion? Oder anders formuliert: Ist Gott Hitler?
http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html


Die Aussagen in diesem Link sind m.E. alle geistig gemeint und gemäß der Zeit der Sendung sehr drastisch ausgedrückt.
Ich glaube aber sehr wohl, dass es 'drüben' schlimme seelisch-geistige Zustände gibt, wohl aber auch total herrliche schöne. Die Heiligen Schriften berichten davon. Mit Orten hat dies aber nichts zu tun, und ich glaube, dass es aus jedem Zustand heraus eine Weiterentwicklung der Seele gibt durch Gottes Gnade und Gebete. Die Welten Gottes sind unendlich.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
@Peter.Trim

Könntest du bitte dein Problem kurz in deinen eigenen Worten schildern?

Einen Thread gleich mit einem Hitler-Vergleich zu starten halte ich übrigens nicht gerade für guten Stil.
Zitat: "Die Strafen der Hölle sind unvergleichbar mit den Leiden dieser Welt. Auch in den grössten Leiden der Menschen gibt es gewöhnlich noch eine medikamentöse Beruhigung. Die Hölle kennt keinen Ausweg. Wie unerträglich wird uns auch der kleinste Schmerz, wenn er Tag und Nacht fortdauert. Stelle man sich einen Schmerz vor, über den hinaus es keinen grösseren gibt und der ohne Ende dauert. Der reiche Prasser lechzt schon seit Jahrtausenden darnach, um wenigstens einen Augenblick seinen Durst zu stillen. Vergebens!"

Hier wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es diesem Konstrukt menschlicher Fantasie zufolge ab einem gewissen Zeitpunkt egal ist, wie sehr sich eine Seele bemüht, in Wertschätzung zu leben. Und weiters wird diesem der menschlichen Fantasie entsprungenen vollkommen krank dargestellten Diktator auf geradezu drastische Art und Weise dazu noch eine Verherrlichung dargebracht, gerade so, als würde man es vorziehen, eine Art "allmächtigen Hitler" zu erfinden, anstatt die Wertschätzung des allmächtigen Vaters im Himmel uneingeschränkt anzunehmen und mit dem Nächsten zu teilen: "Mein GOTT im Himmel, Deine Strafe ist gerecht, und die Hölle ist zugleich ein kraftvoller Schutz für die sittliche Ordnung der Menschen, den Du uns in Deiner Barmherzigkeit gegeben hast. Es ist wahr, mein GOTT, es gibt keinen Verdammten, der nicht bekennen müsste. «Du bist gut und barmherzig bis zum Übermaß in der Zeit, Du bist gerecht in Ewigkeit".

Und das Wahnwitzigste der ganzen Sache wird hier nochmal deutlich ausgesagt: "Welche Erleichterung für die Insassen der Hölle, wenn sie erführen, wir bleiben vielleicht nur 100, vielleicht nur 10000, vielleicht nur 1 Milliarde Jahre hier, aber dann hat es ein Ende! Es wäre doch ein Hoffnungsschimmer. So aber erleichtert nichts ihre Qual. Selbst nach Jahrmilliarden wird der Verdammte noch so brennen, als sei er eben in die Hölle gekommen. Die Wände dieses Gefängnisses sind ja unerschütterlich. Der Rauch des Feuers steigt auf in Ewigkeit. Es ist die Flamme, die nie erlischt. Die Geister, die mitgefangen sind, sind unsterblich. Wie schrecklich ist es, in die Hände des lebendigen GOTTES zu fallen.
Wie kann sich ein Geschöpf nur so überheben und den Zorn des lebendigen GOTTES herausfordern? Welche Verblendung liegt darin, dass sich ein Mensch um einer einzigen bösen Stunde willen die Ewigkeit der Hölle zuzieht!
Fürchte nicht die kurze und leichte Strenge der Busse, sondern fürchte die ewige und schreckliche Rache GOTTES".

Ich selbst bin auch Christ und kenne durchaus evangelische und katholische Christen, die eine solche Vorstellung vermutlich als genauso irre ansehen würden wie ich.
Hallo Peter,
bitte gib' die Quelle für Deine Zitate an.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Was meint ihr? Ist das nicht satanische Verherrlichung des Bösen unter dem Deckmantel von Religion? (...)
http://kath-zdw.ch/maria/hoelle.html

Ja, ich finde auch, dieser Text hat so einen Geschmack, genau wie du es sagst. Man schmeckt fast eine Ergötzung des Autors an den Qualen der Hölle heraus, vielleicht eine Schadenfreude, - ekelhaft. Allerdings wissen wir nicht, was der Autor beim Schreiben wirklich empfunden hat.

Wahr an dem Text ist allerdings, dass bei voller Klarheit des Geistes (und diese vermuten wir ja für alle Menschen im Himmel) die Trennung von Gott und die Erkenntnis der eigenen Sündhaftigkeit unfassbar schmerzhaft sein muss.

Ich glaube aber trotzdem, das größere Problem der Kirche (als der von dir verlinkte Text) ist, dass über die Hölle eigentlich überhaupt nicht gesprochen wird und dass die meisten Leute nicht mehr an eine mögliche, ewige Trennung von Gott glauben, - die meisten Gläubigen glauben an eine Allversöhnung. Das ist aber NICHT christliche Lehre! Nach christlicher Lehre kann der Mensch das Ziel des ewigen Lebens bei Gott VERFEHLEN. Gottes Barmherzigkeit bedeutet nicht, dass Gott ein lieber, naiver Onkel ist, der immer beide Augen zudrückt und dem daher im Grunde alles egal ist. Es ist christlich gesehen eher wie ein Liebender, der zwischen Mitleid, großer Zuwendung und Freude und Zorn versucht, die Geliebten zu sich zu ziehen - der aber ein "Nein" mit allen Konsequenzen akzeptiert, weil er die menschliche Freiheit nicht antastet. Denn er hat keine Sklaven, sondern freie Personen geschaffen, deren Entscheidung für oder gegen ihn (Gott) Gott todernst nimmt.

kath-zdw.ch ist eine Seite, die auf der einen Seite zu sehr vielen Themen gute und ausführliche Informationen liefert, aber ansonsten SEHR mit Vorsicht zu genießen ist. Sie bietet auch übelsten Verschwörungstheorien und krassestem Antisemitismus eine Heimat. Hier sehe ich eindeutig das Böse am Werk.
@all

Die Hölle haben heisst nicht diese ewig zu haben, denn auch ein Saulus kann zum Paulus werden, ganz so wie es mir geschehen ist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
leuthner hat folgendes geschrieben:

Die Hölle haben heisst nicht diese ewig zu haben, denn auch ein Saulus kann zum Paulus werden, ganz so wie es mir geschehen ist.

Oder auch mir, hoffe ich! Was die Quelle meiner Zitate betrifft, stammen diese alle aus dem Link am Anfang des Threads.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!