Eine Geschichte um Kritik gelassener zu Sehen


Einmal ritt ein Ehepaar auf einem Bullen durch ein Dorf, sie saßen zusammen auf dem Bullen. Nach einigen Metern sprach einer der Dorfbewohner zum anderen:, Schaut nur wie gnadenlos sie sind, sie lassen den armen Bullen ihr ganzes Gewicht tragen, bemerken sie
nicht das der leidet?"

Daraufhin überlegte das Paar, was zu Tun damit keiner kritisiert.
Der Ehemann sprach:, Ok, ich bleibe sitzen, du gehst nebenher."
Als die Dorfleute diese Szene sahen, sprachen sie:,
Hab ihr das schon mal gesehen, der Herr sitzt stolz wie ein König
auf dem Bullen und seine demütige Frau soll den ganzen Weg zu Fuss gehen!"

Nächste Überlegung, sie tauschen die Position, die Frau sitzt
der Mann geht nebenher.
Nach ein paar Schritten spricht ein Dorfbewohner:, Ah, ich verstehe
dieser Lüstling macht es seiner Frau besonders bequem, damit sie ihm
nachher alle seine Wünsche erfüllt!"

Das Paar denkt wieder nach und entscheidet sich zusammen neben
dem Bullen nebenher zu gehen.
Die Stille hält nicht lang, da lacht einer der Anwohner laut und sagt:,
Haha, das sind aber dumme Leute, die haben einen großen kräftigen Bullen, doch anstatt entspannt auf ihm zu reiten, verschwenden sie ihre Kraft und gehen zu Fuß nebenher!"

Mein Tip bei der nächsten Kritik von Mitmenschen, an diese Geschichte erinnern und entspannt durchatmen
_________________
Dem höchsten Herrn aus Liebe dienen..... Botschaft vom Bhagavatam

What is Bhakti?
Nette Geschichte, vielen Dank Mahananda.

Ich kenne sie mit Vater und Söhnchen und einem Esel.

Ja, man muss immer selber schaun was richtig und gut ist.
Den anderen wird man es nie recht machen, ganz egal was wir auch tun.

Liebe Grüße
Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Ja, die Geschichte scheint weit verbreitet zu sein, das erste Mal hab ich sie von einem Mönch aus Indien gehört, mit Shiva und Parvati. Dann wollte ich sie meiner Mutter erzählen, die kannte sie jedoch schon. Als ein Glaubensbruder aus Spanien zu besuch war, dem ich sie erzählte, der hat sie auch schon mal gehört ^^
Ich denke, die Geschichte erzählt über Menschen, die sich von Anderen Dinge sagen lassen und nicht nachdenken, wie vernünftig oder unvernünftig das ist.
Sollte man die Geschichte nicht auf die Religionen übertragen? Die wollen den Menschen schließlich unter Androhung von Strafe auf ein allgemeingültigen Verhalten festlegen.