Warum das Leben auf der Erde?


Warum das Leben auf der Erde?

Wurde sicher schon mal gefragt, aber sind so unglaublich viele Threads hier!

Also, es ist so ... in der letzten Zeit frage ich mich oft warum es dieses Leben überhaupt gibt. Habe natürlich auch schon viel drüber gelesen ... und all die Antworten kennt ihr sicher auch alle ... und die häufigsten sind wohl ... "lernen", "das göttliche Geschenk genießen" und "durch die Dualität des Lebens Erkenntnisse sammeln".

Was ich bei allem aber dennoch nicht verstehe ist, warum das nicht ausschließlich in den feinstofflicheren Körpern geschehen kann, in denen die Realität des Seins doch noch mal viel stärker ist. Denke da grade auch an die Nahtoderlebnisse und Astralreisen, in denen das Empfinden von leben wesentlich intensiver geschildert wird ... und auch die Nähe zu Gott viel deutlicher erlebt wird.

Warum sollen wir uns in einer Illusion bewegen, die von der ganzen Wahrheit so weit entfernt ist?

Was lernen wir hier, was wir nicht auch auf anderen Ebenen lernen können?

Vielleicht weiß da ja jemand was dazu? ...
_________________
--- all things must pass ---
Ich denke, in den anderen Regionen des Seins wird uns mitunter nicht so deutlich bewusst, welche Unzulänglichkeiten wir haben können, denn dort können Fehler viel leichter und besser korrigiert und rückgängig gemacht werden, was auf unserer Erdenrealität, die wir im Wachzustand mit den 5 Sinnen wahrnehmen, nicht so einfach geht.
Hi Freetobe, interessante Frage, hat mich erstmal ins Schleudern gebracht und ein paar Fragezeichen in mein Gesicht gezaubert.

Ganz sicher gibt es darauf mehrere Antworten.

Was mir jetzt als erstes dazu einfiel war Folgendes:

Viele Dinge können wir wahrscheinlich erst später beantworten. Könnte man einen Menschen im Mutterleib danach befragen was der Sinn des Lebens dort ist, wüsste er sicherlich keine Antwort darauf. Doch später, rückblickend kann er sagen, dass der Sinn dort war, alles zu entwickeln (Organe, Glieder, etc.) um hier leben zu können.

Warum also das Leben im Mutterleib? Wäre es nicht auch ohne dies möglich?

Ganz sicher wird es nach diesem Leben auf der Erde auch so sein, dass wir dann wissen warum dies hier nötig war.

Auch in den geistigen Welten wird es wohl unzählbäre Stufen und Leben geben auf denen wir uns weiterentwickeln. (Ich glaube es wird nüscht von wegen "Ruhe in Frieden" danach. Manchmal wünschte ich es mir zwar.)

Ich denke, dass wir hier im Umgang mit unseren Mitmenschen das lernen und entwicklen sollen was wir danach in den geistigen Welten brauchen.
Z.B Liebe, Geduld, Mitgefühl, Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit Gottvertrauen und einiges mehr.

Je besser wir dies entwickelt haben, je besser werden unsere Startmöglichkeiten dort sein.

Das ist das, was mir jetzt doch noch so auf die Schnelle eingefallen ist.

Liebe Grüße Linde
_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh
Frohe Weihnachten Freetobe!

Zitat:
Was ich bei allem aber dennoch nicht verstehe ist, warum das nicht ausschließlich in den feinstofflicheren Körpern geschehen kann

Wenn wir schon in den Feinstofflichen Körpern wären, d.h. "schon drüben" wären, dann würde jeder zu Gott wollen, also auch jene, die sich ungerecht verhalten hätten.
Man müsste schon blöd sein dort nicht zu wollen.

Die Bahai`s sprechen ja immer von Gottferne/nähe statt Hölle/Paradies.

Stell dir vor, du bist ein armer Mensch in der Gosse(Diesseits) und bekommst einen Liebesbrief(Heilige Schrift).
Darin steht, dass diese Person dich so doll lieb hat und dich an einem schöneren Ort bringen will, aus reiner Liebe.
Und reich ist diese Person auch noch.
Nicht Deine Leistung ist es, dass dich dort hinbringen wird, sondern die Liebe dieser Person zu Dir.
(wenn ich nur wüsste ob Du`n Jung oder Mädl wärst könnt ich dir das bezogen auf Dein Geschlecht posten)

Nun stell Dir vor Du zerreißt diesen Brief und sagst:"Es gibt kein anderes Leben als diese Gosse! Punkt!"
-Was für ein Verlust!

Schau dir an, wie Menschen über sich (in Partnerbörsen) schreiben um für andere Personen zu werben.
Würde ein Mann, der ernsthaft die Liebe eine Frau gewinnen will sagen, dass er viel Geld hat? -sicherlich nicht.
So macht es Gott auch, aber viel eleganter.
Nämlich in dem das Paradies für Dich nicht Sichtbar ist.
Gott macht es Dir aber einfach in dem Gott dir in der Schrift sagt, dass das Paradies alles an Herrlichkeit der Erde übersteigt.
Du musst es nur glauben und wollen(d.h. Gott lieben) mehr nicht.
Schmeiß dein Kopfkino an und stell dir alles Schöne vor wie du nur kannst.

Die Schriften Gottes haben eine ganz besondere Eigenschaft:
-Sie trennen Gläubige von Ungläubigen.
Gerade an den schrecklichen Stellen in der Schrift zerbrechen die Atheisten, auch ich bin oft daran verzweifelt, glaub mir.
Wie oft hab ich im gedanken den Koran aus dem Fenster geworfen!
Da waren sicherlich Reichweiten von 40 Metern locker drinn.(wie gesagt im Gedanken)
Aber ich sagte mir immer "ich habe es noch nicht verstanden!"
Anstatt das Buch zu zerreißen.

Lass mich Dir ein Beispiel nennen:
Der Koran sagt 51:56
"Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mich anbeten."

Nun geh man mit so einem Vers zu einem hochdekorierten, aber atheistischen Philosoph, er wird sagen:
"Das ist doch Unterwerfung pur!"

Aber nun überlege, wie nennt ein Mann eine Frau in die er sich verliebt hat?
Eine Angebetete!
Daher ist die Liebe die beste Anbetung/Dienst.

Dafür ist diese Welt da, in das die Schriften herabgesandt wurden.
Um Gläubige von Ungläubige zu trennen oder besser gesagt:
Um Jene, die Gott lieben von denen zu trennen, die Gott nicht lieben.

Du weißt, wenn ein Mensch einen anderen Menschen liebt, dann möchte dieser Mensch alles Mögliche tun damit es Ihr/Ihn gut geht.

Und nun stell Dir vor, ein Allmächtiges Wesen liebt Dich.
Glaub mir, das wird Konsequenzen haben
Du musst es nur erwidern, wie soll es denn sonst funken?
https://www.youtube.com/watch?v=49dKCFTsPnI
(Lass Dir auch nicht die Verborgenen Worte durch die Lappen gehen!)

Verstehst Du, warum Atheisten ein ewiges Problem mit der Frage haben, was denn so schlimm daran sei, ein guter Mensch zu sein, aber nicht an Gott zu glauben?(Daher nicht an die Schrift zu glauben)

-Es ist so(wenn Du Gott wärst), Du siehst eine schöne Person mit guten Charakter und guten Taten, aber leider zeriss sie/er Deinen Liebesbrief.
Du wirst diese Person nicht umbringen, da Liebe auf Freiwilligkeit beruht.
Aber Du wirst auch nicht alles für sie/ihn geben, weil Du nicht penetrant bist und ihr/ihm Deine Liebe "andrehen" willst.
Deswegen sagt die Schrift immer "sie berauben sich selbst der Hrrlichkeit" oder so in etwa.

Nutze Liebe und Gerechtigkeit(Sagt Sailor Moon immer ) als die zwei Schlüssel um Gottes Schrift zu verstehen.
Oben nannte ich ein Beispiel, wie man die Liebe nutzt um den Koran Vers 51:56 zu verstehen.

Nun ein Beispiel, wie man Gerechtigkeit einsetzt:
Koran-2:3
"Die da glauben an das Ungesehene und das Gebet verrichten und spenden von dem, was Wir ihnen gegeben haben"

Ein Atheist der sich keine Gedanken macht:
"Was soll das heißen " Wir ihnen gegeben haben" das Geld das ich spende ist doch von mir erarbeitet!"

Aber wenn du Gerecht urteilst, verstehst Du, dass auch das erarbeitete Geld von Gott ist.(Soll es denn vom Himmel fallen?)
Man hätte ja auch in ärmlichsten verhältnissen geboren werden können.

Du fragtest nach den Sinn dieser Welt,
Alles ist im Gleichgewicht.
Atheist:"man kann Gottes Existenz nicht beweisen!"
Gläubiger:"Gottes Nichtexistenz lässt sich ebensowenig beweisen"
-Gleichstand
Atheist:"Wir haben viel mehr Antworten!"(Physik/Quantenmechanik etc.)
Gläubiger:"Wir haben weniger aber Schwerere Antworten"(Woher kommen wir/Sinn des Lebens etc.)
-Viele leichte auf der einen und wenige schwere auf der anderen Waagschale würde ein Gleichgewicht bilden.

Es MUSS eine Welt geben, in der man den Zufall oder Gott als Schöpfer betrachten kann.
(Deswegen sind wir jetzt noch nicht im Jenseits, das wäre ja ein Spoiler nämlich dass es ganz sicher Gott gibt)
Aus rein rationeller Sicht, kannst Du in dieser Welt für oder gegen Gott sein und Dich nicht entscheiden.
Es sein denn, du liebst Gott.
JackCM jetzt bin ich auch ein bisschen in dich verliebt
hihi spaß

voll schön erklärt.



Ich hätte noch etwas hinzuzufügen.
freetobe hat folgendes geschrieben:
Warum sollen wir uns in einer Illusion bewegen, die von der ganzen Wahrheit so weit entfernt ist?
Was lernen wir hier, was wir nicht auch auf anderen Ebenen lernen können?

Weil wir hier etwas lernen können, was wir ohne Körper nicht lernen könnten. Unsere ewige Existenz ist geistig. Da wo wir herkommen und dort wo wir hingehen, werden wir nur das sein. Und nur hier haben wir diesen Körper. Wir können so viele Dinge mit unseren 5 Sinnen erfahren, gutes Essen genießen, körperliche Liebe spüren, Musik hören, betrunken sein... alles. Und was ist es nun für eine Herausforderung, Gott zwischen all diesen Ablenkungen zu finden. Unser wahres Wesen nicht zu vergessen. Uns selbst und Gott treu zu bleiben.
Ich stelle mir das Leben wie einen Marathon vor. Solange wir atmen, gibt es keine Ruhepause, außer vielleicht im Gebet und in der Meditation. Wenn wir danach streben, unsere Geistigkeit zu erhalten, begegnen uns jeden Tag Prüfungen. Das ist der Lebenskampf, im positiven Sinne, denn dazu sind wir ja hier.

Dazu passt ein Zitat von Baha'u'llah:

O Sohn des Menschen!
Wenn dich auf Meinem Pfad keine Trübsal befiele, wie könntest du die Wege derer beschreiten, die mit Meinem Wohlgefallen zufrieden sind? Und wenn keine Prüfungen dich heimsuchten in deiner Sehnsucht nach Mir, wie könntest du dann das Licht in deiner Liebe zu Meiner Schönheit erlangen?


Ich unterstelle mal, dass jede Seele Sehnsucht nach Gott hat, ob sie es nun bewusst weiß, oder nicht.
Wir sind unzufrieden, weil wir an diese Welt gebunden sind. Das bringt den Schmerz mit sich. Wenn wir nur noch geistig existieren, wird dies nicht mehr so sein. Aber dann gibt es vielleicht auch nicht mehr so viele Chancen zur Veränderung, zur "Umkehr".

Alles in allem denke ich, dass wir nur auf dieser Welt sind, damit wir unser Herz NICHT an diese Welt hängen.
freetobe hat folgendes geschrieben:
Warum das Leben auf der Erde?

Wurde sicher schon mal gefragt, aber sind so unglaublich viele Threads hier!

Also, es ist so ... in der letzten Zeit frage ich mich oft warum es dieses Leben überhaupt gibt. Habe natürlich auch schon viel drüber gelesen ... und all die Antworten kennt ihr sicher auch alle ... und die häufigsten sind wohl ... "lernen", "das göttliche Geschenk genießen" und "durch die Dualität des Lebens Erkenntnisse sammeln".

Was ich bei allem aber dennoch nicht verstehe ist, warum das nicht ausschließlich in den feinstofflicheren Körpern geschehen kann, in denen die Realität des Seins doch noch mal viel stärker ist. Denke da grade auch an die Nahtoderlebnisse und Astralreisen, in denen das Empfinden von leben wesentlich intensiver geschildert wird ... und auch die Nähe zu Gott viel deutlicher erlebt wird.

Warum sollen wir uns in einer Illusion bewegen, die von der ganzen Wahrheit so weit entfernt ist?

Was lernen wir hier, was wir nicht auch auf anderen Ebenen lernen können?

Vielleicht weiß da ja jemand was dazu? ...


Freu dich deines Lebens hier und sei dir nicht allzu sicher dass es etwas danach gibt. Von dem irdischen Leben wissen wir dass es das gibt, an ein jenseitiges Leben glauben nur manche. Obwohl einige so tun als ob sie wüssten.

JackCM hat folgendes geschrieben:
Stell dir vor, du bist ein armer Mensch in der Gosse(Diesseits) und bekommst einen Liebesbrief(Heilige Schrift).
Darin steht, dass diese Person dich so doll lieb hat und dich an einem schöneren Ort bringen will, aus reiner Liebe.
Und reich ist diese Person auch noch.
Nicht Deine Leistung ist es, dass dich dort hinbringen wird, sondern die Liebe dieser Person zu Dir.
(wenn ich nur wüsste ob Du`n Jung oder Mädl wärst könnt ich dir das bezogen auf Dein Geschlecht posten)

Nun stell Dir vor Du zerreißt diesen Brief und sagst:"Es gibt kein anderes Leben als diese Gosse! Punkt!"
-Was für ein Verlust!


Ich versteh die Pointe nicht. Warum ein Verlust? Wenn diese Person mich aus reiner Liebe aus der Gosse bringen will dann tut sie das auch, egal was ich mache. Oder sprechen wir hier nicht von einer reinen, bedingungslosen Liebe, sondern von einer kleingeistigen, heuchlerischen, eifersüchtigen Liebe mit Erpressungscharakter? "Wenn du nicht tust was ich will liebe ich dich nicht mehr!"?

Zitat:
Du weißt, wenn ein Mensch einen anderen Menschen liebt, dann möchte dieser Mensch alles Mögliche tun damit es Ihr/Ihn gut geht. Und nun stell Dir vor, ein Allmächtiges Wesen liebt Dich.


Wenn ein Mensch mich liebt tut er alles damit es mir gut geht, wenn Gott mich liebt schickt er Krankheiten, Katastrophen und Krieg.

Zitat:
Verstehst Du, warum Atheisten ein ewiges Problem mit der Frage haben, was denn so schlimm daran sei, ein guter Mensch zu sein, aber nicht an Gott zu glauben?(Daher nicht an die Schrift zu glauben)


Ich kenne keine Atheisten der mit der Frage ein Problem hat. Ich kenne sehr wohl Gläubige die damit ein Problem haben
Zitat:

-Es ist so(wenn Du Gott wärst), Du siehst eine schöne Person mit guten Charakter und guten Taten, aber leider zeriss sie/er Deinen Liebesbrief.
Du wirst diese Person nicht umbringen, da Liebe auf Freiwilligkeit beruht.
Aber Du wirst auch nicht alles für sie/ihn geben, weil Du nicht penetrant bist und ihr/ihm Deine Liebe "andrehen" willst.


Also ist Gott eher ein schüchterner Single? Ich schreib mal meiner großen Liebe einen Brief, aber wenn sie ihn nicht erwidert bleib ich halt weiter allein. Das ist dann ihr Pech, weil sie weiß ja gar nicht was ihr da entgeht. Ich kenne solche Typen im realen Leben.

Zitat:
Nun ein Beispiel, wie man Gerechtigkeit einsetzt:
Koran-2:3
"Die da glauben an das Ungesehene und das Gebet verrichten und spenden von dem, was Wir ihnen gegeben haben"

Ein Atheist der sich keine Gedanken macht:
"Was soll das heißen " Wir ihnen gegeben haben" das Geld das ich spende ist doch von mir erarbeitet!"

Aber wenn du Gerecht urteilst, verstehst Du, dass auch das erarbeitete Geld von Gott ist.(Soll es denn vom Himmel fallen?)
Man hätte ja auch in ärmlichsten verhältnissen geboren werden können.


Da verstehe ich die Pointe auch nicht. Das Geld ist indirekt von Gott gegeben. OK. Die Armut in deinem letzten Satz aber auch Das heißt Gott lässt manche in reichen und viele in armen Verhältnissen geboren werden. Und das bringst du um "Gerechtigkeit" zu erklären? Really?

Zitat:
Atheist:"man kann Gottes Existenz nicht beweisen!"
Gläubiger:"Gottes Nichtexistenz lässt sich ebensowenig beweisen"
-Gleichstand


Klassiker. Also wenn dir das reicht, ok.

Zitat:
Atheist:"Wir haben viel mehr Antworten!"(Physik/Quantenmechanik etc.)
Gläubiger:"Wir haben weniger aber Schwerere Antworten"(Woher kommen wir/Sinn des Lebens etc.)


Das sind keine Antworten, das sind Fragen mein Bester

RoseGarden hat folgendes geschrieben:
O Sohn des Menschen!
Wenn dich auf Meinem Pfad keine Trübsal befiele, wie könntest du die Wege derer beschreiten, die mit Meinem Wohlgefallen zufrieden sind? Und wenn keine Prüfungen dich heimsuchten in deiner Sehnsucht nach Mir, wie könntest du dann das Licht in deiner Liebe zu Meiner Schönheit erlangen?


Es ist doch schön, dass Gottes Prüfungen der Wahl Krankheiten, Katastrophen, Krieg, Hass, Armut etc sind. Und es ist sicher auch nicht ungerecht, dass viele gleich gar nicht zur Prüfung antreten dürfen, sondern schon als Säuglinge oder gar im Mutterleib sterben.

Genau diese "Prüfungs" Ausrede ist so ziemlich das zynischste das die monotheistischen Religionen hervorgebracht haben. Schade, dass die Bahai da in die selbe Kerbe schlagen.
Auch Dir Frohe Weihnachten Long Road!

Da musste ich erst mal den Kopf einziehen, ich dachte ich bin hier unter Gläubigen, hier wird ja scharf zurückgeschossen!

Long Road hat folgendes geschrieben:
an ein jenseitiges Leben glauben nur manche. Obwohl einige so tun als ob sie wüssten.
Oh nein, ich tuh nicht so nicht so als ob ich es wüsste, ich weiß es wirklich nicht!
Ich habe zwar geschrieben:
"das wäre ja ein Spoiler nämlich dass es ganz sicher Gott gibt " Aber das basiert doch nur auf Glauben.
Oder kann ich Dir die Existenz des Jenseits beweisen?
Habe ich etwas in der Hand, einen Kompass dass zum Jenseits führt oder einen ganz besonderen Teleskop, mit dem das Jenseits sichtbar wird?
Kenne ich einen geheimen Portal unter der Erde dass zum Jenseits führt?
All das wären doch knallharte Beweise, würde sich nicht jeder darauf stürzen(z.B. Wissenschaftler)?
-Würden nicht alle glauben?
Es ist genau diese eiskalte Rationalität, die keinen Raum für Liebe lässt, auf die sich Atheisten verlassen.(Bahaullah sprach vom "Schleier eitler Gelehrsamkeit")
Atheisten brüsten sich mit den Spruch:"Wissen statt glaube"
Wenn Du in der Gosse sitzt, und jemand kommt in Liebe zu Dir und möchte Dir helfen und Du fragst; "erst mal musst du mir beweisen wieviel Geld du hast" (Geld=alles schöne im Jenseits)
Wäre so eine eiskalte Frage nicht lieblos?

Long Road hat folgendes geschrieben:
Wenn diese Person mich aus reiner Liebe aus der Gosse bringen will dann tut sie das auch, egal was ich mache. Oder sprechen wir hier nicht von einer reinen, bedingungslosen Liebe
So weit ich weiß ist diese Liebe nicht bedingungslos, die einzige Bedingung ist, dass Du zurückliebst.

Eine Hilfsorganisation sagt:"Wir helfen jeden, ihr braucht nichts dafür zu tun"(bedingungslos)
Auf der anderen Seite:"Gott gibt nur diejenigen, die Gott lieben"

Ist die Hilfsorganisation dann besser als Gott?
Nein, denn die Hilfsorganisation ist unvollkommen und würde auch Vergewaltiger helfen.
Wer aber unrechtes tut, kann Gott automatisch nicht liebhaben.

Long Road hat folgendes geschrieben:
kleingeistigen, heuchlerischen, eifersüchtigen Liebe mit Erpressungscharakter
Heuchlerisch wäre es doch, wenn Gott uns keinen freien Willen gibt und uns so erschafft, dass wir ihn alle lieben.
Koran 6:149 "Wenn Er gewollt hätte, hätte Er euch fürwahr allesamt rechtgeleitet."

Long Road hat folgendes geschrieben:
Wenn ein Mensch mich liebt tut er alles damit es mir gut geht, wenn Gott mich liebt schickt er Krankheiten, Katastrophen und Krieg.
Long Road hat folgendes geschrieben:
Das heißt Gott lässt manche in reichen und viele in armen Verhältnissen geboren werden. Und das bringst du um "Gerechtigkeit" zu erklären? Really?

Gut zu wissen, dass Du auch unzufrieden im Diesseits bist
Stellen wir uns eine bessere Welt vor:
Mensch klagt:"warum zahlt Gott nicht meine Miete"
-Gott zahlt die Miete.
Dannach klagt der Mensch:"warum hat mein Nachbar einen schöneren Wohnort?"
-Gott gibt ihm einen schöneren Wohnort.
Daraufhin klagt er weiter:"warum habe ich einen längeren Arbeitsweg?"
-Gott bringt ihn mit samt zuhause näher zur Arbeit.
Wiederum klagt der Mensch:"warum muss ich überhaupt arbeiten?"

Merkst Du dass es schwierig ist für den Menschen, eine schönere Welt zu gestalten obwohl jeder Wunsch erfüllt wird?
Selbst wenn wir einen 10fachen IQ hätten wären wir unvolkommen.
Das Diesseits bliebe trotzdem unvolkommen.

Überlass es doch Gott, Dich in eine Welt zu führen, die Deinen Vorstellungen an Herrlichkeit übersteigt!
Sage zu Freetobe doch nicht:
Zitat:
Freu dich deines Lebens hier und sei dir nicht allzu sicher dass es etwas danach gibt.
Wenn Du selbst unzufrieden hier bist.

Ein Beispiel, dass Gott die Verborgene Herrlichkeit kennt:
Der vorhin genannte "klagende Mensch" bekommt alle Wünsche erfüllt, vergisst aber dass er nur 3 Farbrezeptoren im Auge hat.
Alle schönen Farben die er kennt, basieren immer auf (Rot/Grün/Blau-Grundfarben des Lichts)
Es gibt Tiere, mit mehr Farbrezeptoren, folglich sehen sie mehr Farben, die wir prinzipiell nicht wahrnehmen könnten.
Überlasse es doch Gott, vertrau ihm doch, dass er dich glücklich machen kann.(Menschen mit Nahtoderlebnissen berichten von Farben die es nicht gibt)
Findest Du es denn gerecht, wenn jeder Verbrecher so eine Herrlichkeit bedingungslos erhält?

Long Road hat folgendes geschrieben:
Ich schreib mal meiner großen Liebe einen Brief, aber wenn sie ihn nicht erwidert bleib ich halt weiter allein. Das ist dann ihr Pech, weil sie weiß ja gar nicht was ihr da entgeht. Ich kenne solche Typen im realen Leben.
Nun ja, da Gott niemanden kennt, der Dir das gleiche bieten könnte, ist es ja tatsächlich ein Verlust, wenn Du auf Gott verzichtest.
Ich sagte ja, man soll den "Schlüssel der Liebe" nutzen um Gott zu verstehen, verstehst Du, warum Gott sich so aufführt wie "Solche Typen die Du kennst"?
Weil Gott Dich liebt und es keinen anderen Gott gibt.

Nochmal zu Deinem Zitat:
Long Road hat folgendes geschrieben:
Das heißt Gott lässt manche in reichen und viele in armen Verhältnissen geboren werden. Und das bringst du um "Gerechtigkeit" zu erklären? Really?
Bitte verstehe, dass Gottes Gerechtigkeit sich auch auf das Jenseits bezieht.
Glaubst Du denn, dass die Tornados in den USA die exakte Strafe für ihre Bombenabwürfe in Irak oder Afghanistan sind?
Dann müssten Die Tornados die Kasernen heimsuchen und nicht Zivilisten.
Es gibt große Wirtschaftsverbrecher, die ein sehr langes Leben in Saus und Braus fürhen etc.

Long Road hat folgendes geschrieben:
Klassiker. Also wenn dir das reicht, ok.
Richtig, dieser "Klassiker" ist die Wette von Pascal.
Dieses Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=o8N-iVyFXY4
Zeigt zwei Atheisten, die darüber sprechen und am Ende sagen, dass es sich NICHT lohnt an Gott zu glauben.
Ich aber, bin bereit diesen Deal einzugehen, vergehen wird das irdische Leben sowieso.

Long Road hat folgendes geschrieben:
Das sind keine Antworten, das sind Fragen mein Bester
Ups sorry! die Antworten, auf die Fragen sind; dass Gott uns erschaffen hat, und der sinn ist es ist Gott zu (zurückzu-)lieben, dafür wurden wir erschaffen, auch Du.

Long Road hat folgendes geschrieben:
Und es ist sicher auch nicht ungerecht, dass viele gleich gar nicht zur Prüfung antreten dürfen, sondern schon als Säuglinge oder gar im Mutterleib sterben.
Völlig richtig, aber stell Dir vor, nach jedem Flugzeugabsturz überleben nur die kleinsten, würde das sicher nicht ein Deutliches Zeichen sein?
Würden nicht alle glauben?
Beachte, wie Satan Jesus verführen wollte, von der Klippe zu springen.
Mit den Worten "Gott wird dich sicher auffangen" oder so.

Merkst Du, dass es immer anstrengender wird, wenn man immer genauer über Gott reden will?(was man an den Langen Posts erkennen kann)
Ist es nicht wie in der Wissenschaft? Je ganauer man hinsieht, desto verzwickter wird es.(Quantenmechanik zum Beispiel)
So ist es nun mal wen man nach dem Urgrund von Allem sucht, ist es nicht faszinierend?
Ist das denn kein Zeichen für Dich?
-Vergess nicht, ich sprech nicht von Knallharten Zeichen, wie das "Portal zum Jenseits" sondern, von Zeichen die Dir ausreichen wenn du Gottes liebe willst bzw. wenn Du das Paradies willst. Denn das Paradies IST Gottes Liebe.

Verborgene Worte:
O Sohn des Seins!
Dein Paradies ist Meine Liebe. Deine himmlische Heimstatt Wiedervereinigung mit Mir. Tritt ein ohne Zaudern. So wurde es dir in Unserem himmlischen Reich und Unserer erhabenen Herrschaft bestimmt.


Was dieses (also Dein)Paradies enthält überlasse doch Gott!
Denke nach über Deine Lieblingsmusik, Du kennst sicher den Titel und Interpreten.
Deine wahre Lieblingsmusik ist jedoch die, die verborgen ist.
Wenn du einen neuen tollen Song im Radio hörst, kann es passieren, dass es Deine aktuelle Lieblingsmusik übertrifft.
Beachte, diese Musik war Verborgen!
Ist es denn kein Zeichen für Dich?
_________________
http://www.exometa.de/vr.htm
http://youtu.be/_h0ozLvUTb0
http://youtu.be/jWUAI_gywfM
Lange Straße hat folgendes geschrieben:
Es ist doch schön, dass Gottes Prüfungen der Wahl Krankheiten, Katastrophen, Krieg, Hass, Armut etc sind. Und es ist sicher auch nicht ungerecht, dass viele gleich gar nicht zur Prüfung antreten dürfen, sondern schon als Säuglinge oder gar im Mutterleib sterben.

Genau diese "Prüfungs" Ausrede ist so ziemlich das zynischste das die monotheistischen Religionen hervorgebracht haben. Schade, dass die Bahai da in die selbe Kerbe schlagen.


Diese Dinge gibt es auch ohne dass man sie Prüfungen nennt. Das ist halt eine Einstellungssache.
Was für eine Ausrede? Wir lernen doch aus Prüfungen...oder wenn du es nicht so nennen willst eben den negativen Seiten des Lebens.
Bei Armut, Krieg und Hass würde ich aber sagen, dass sie eben von Menschen verschuldet sind und nicht sein müssen.

Es ist eigentlich egal, ob du es Prüfung nennst oder nicht. Es gibt Dinge, die du im Leben überwinden musst.
RoseGarden hat folgendes geschrieben:
Lange Straße hat folgendes geschrieben:
Es ist doch schön, dass Gottes Prüfungen der Wahl Krankheiten, Katastrophen, Krieg, Hass, Armut etc sind. Und es ist sicher auch nicht ungerecht, dass viele gleich gar nicht zur Prüfung antreten dürfen, sondern schon als Säuglinge oder gar im Mutterleib sterben.

Genau diese "Prüfungs" Ausrede ist so ziemlich das zynischste das die monotheistischen Religionen hervorgebracht haben. Schade, dass die Bahai da in die selbe Kerbe schlagen.


Diese Dinge gibt es auch ohne dass man sie Prüfungen nennt. Das ist halt eine Einstellungssache.
Was für eine Ausrede? Wir lernen doch aus Prüfungen...oder wenn du es nicht so nennen willst eben den negativen Seiten des Lebens.
Bei Armut, Krieg und Hass würde ich aber sagen, dass sie eben von Menschen verschuldet sind und nicht sein müssen.

Es ist eigentlich egal, ob du es Prüfung nennst oder nicht. Es gibt Dinge, die du im Leben überwinden musst.


Aber selbst wenn du das "selbstverschuldete" Leid wegdenkst von dieser Welt, dann blieben immer noch Unfälle, Krankheiten , Naturkatastrophen usw. Kinder müssen sterben, Familien werden ohne jede eigene Schuld durch Schicksalsschläge auseinandergerissen...

Das Leid ist also untrennbar von der Wirklichkeit unseres Daseins. Die Antwort es sei eine "Prüfung Gottes" greift daher wohl zu kurz. Im Leiden steckt mehr - weit mehr. Letztlich gibt es keine abschließende und klare Antwort auf das "Warum?" des Leidens.

Was es aber gibt ist Trost und Hoffnung. Wenn Gott alles auf sich genommen hat, was das Menschsein ausmacht - auch das Leid - dann sind wir nie mehr alleine im Leid, nie mehr "gottverlassen".
Die Antwort Gottes auf unser Leid ist keine nach dem Muster: 1.,2. und 3. - noch Fragen?
Die Antwort Gottes auf unser Leid ist sein Mit-Leid. Sein Abstieg in die Krippe als der Kleinste, dem kein Leid fremd sein wird. Die Antwort Gottes auf das Leid der Kleinen und Unschuldigen ist seine Solidarität - sein Mit-uns-Sein. Christus, der Immanuel, der Gott-mit-uns. In der Krippe und am Kreuz, ganz eins mit den Leidenden. Ganz Mensch, ganz Mit-Leidender. Es gibt kein Leid, das Gott nicht kennt. Er hat es selbst getragen.
Hallo Burkl,

Zitat:
Das Leid ist also untrennbar von der Wirklichkeit unseres Daseins. Die Antwort es sei eine "Prüfung Gottes" greift daher wohl zu kurz. Im Leiden steckt mehr - weit mehr. Letztlich gibt es keine abschließende und klare Antwort auf das "Warum?" des Leidens.


Doch, es gibt eine klare Anwort auf die "Natur des Leidens" Nur ist sie für viele Menschen nicht befriedigend, genau so wenig wie sie sich nicht damit abfinden können, daß es "das Gute" und "das Böse" nicht gibt.
Gläubige beurteilen diese Welt immer noch durch die Augen eines starken Anthropozentrismus.
Betrachtend man dieses Universum aber unter dem Aspekt der Evolution, so wird Leid erklärbar (aber damit nicht besser).
Beeinflussen können wir sowieso fast nur den Bereich an Leid, der durch Menschen selbst erzeugt wird und, wie es die Geschichte zeigt, eigentlich auch nur mit relativ geringen Erfolg. So aus dem Ärmel geschüttelt behaupte ich mal, daß die Menschen im Laufe ihrer gesamten Existenz mehr an Leid verursacht haben als sie jemals wieder durch Barmherzigkeit gutmachen können.
Aber wir können daran arbeiten.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!